Lehrer

motherofbasses
motherofbasses
Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.760
Mich würde interessieren, wieviele Lehrer ihr so verschlissen habt (verschlissen ist ironisch gemeint). Oder auch wie lange ihr bei einem bestimmten Lehrer Unterricht hattet, oder warum ihr aufgehört habt oder warum ihr wie lange mit genau dem Lehrer gearbeitet habt oder immer noch arbeitet.

Ich fange mal an:
der erste Lehrer war kein guter Lehrer, aber ein guter Rockbassist. Sein Fehler war: er hat mich nie als das behandelt, was ich war, nämlich Anfängerin. Das währte ca. 1 Jahr, gebracht hat es wenig. Es war sozusagen nur ein Appetizer.
Danach habe ich mit Kontrabass angefangen.
Beim ersten Lehrer hatte ich genau zwei Stunden. Der Typ war glaube ich dauerstoned, nett, aber leider auch selber Autodidakt und erwartete selbiges dann auch von seinen Schülern. Da ich Kontrabass aber von der Pike auf und richtig lernen wollte, war mir schnell klar, das wird mit ihm nichts.
Der nächste Lehrer, bei dem bin ich nach wie vor, allerdings mit zunehmenden Schwierigkeiten, war das Gegenteil vom vorherigen, der Mensch ist übergenau und unglaublich kritisch. In zwei Jahren habe ich bislang gute Bogenführung gelernt, saubere Intonation in den unteren Lagen, Hören, die Grenzen meines Basses...und damit bin ich auch wirklich sehr zufrieden. Man kann sagen: was man bei ihm lernt, das hat man dann wirklich drauf.
Aber, und jetzt kommt das Aber: ich spiele seit 1 1/2 Jahren nichts außer Blue Monk. Er liebt es zurück zu gehen. Es wird genörgelt, kritisiert, unterbrochen, kurz, ich habe das Gefühl, ich komme kein Schrittchen weiter. Geht eine Übung nicht, wird genußvoll darin herumgestochert, bis sie dann vollends gar nicht mehr geht. Es ist mitunter eine wahre Folter. Der Kerl bewirft einen mit den eigenen Schwierigkeiten, irgendwie betreiben wir den Zen des Basspielens. Er treibt mich zum Wahnsinn und ich kann seine Angeberei langsam nicht mehr hören. Er führt sich auf, als sei er der einzige Mensch mit Erfahrungen. Die Sache ist grenzwertig und mittlerweile hart.
Daraus habe ich dann die Konsequenz gezogen, dass ich mir sagte: für das Streichen mag das ja angehen, aber für den gezupften Jazzkontrabass suche ich mir einen anderen Lehrer.
Gesagt getan: dieser neue Lehrer hat das, was der andere nicht hat: er ist sehr systematisch und bereitet mir kleine Übungseinheiten vor denen eine für mich wahrnehmbare aufbauende Einheit folgt. Ich habe zumindest im Moment das Gefühl, dass mir seine Stunden sehr viel bringen (Akkorde in allen nur denkbaren Variationen und Stufen). Er spielt mir kleine mp3-files zum Üben ein, so dass ich eine Begleitung für die Übungen habe. Ich finde das richtig gut und bin mit der Lösung sehr glücklich.

Und zu guter Letzt war ich neulich auf einem Jazzworkshop. Dort gab es eine kleine Bassklasse. Das was dort stattfand hat mich tief beeindruckt. Grob zusammengefaßt: was so gut war, war, dass der Lehrer absolute Basics verlangt hat. Vier Akkorde, mehr nicht, genaues Timing, exaktes Spielen nur auf der 1 auf der 2 oder der 3+. Will sagen Weniges, das aber sehr bedacht und präzise. Dazu Musiktheorie, das Wesentliche, dafür aber solange bis es jeder verstanden hatte.
Es war eine Wohltat!
 
Klanghammer
Klanghammer
Member
Bassix
ß242

Meine erste Orgellehrerin habe ich wahrscheinlich wirklich verschlissen.

Sie sah sich mit einem Kind konfrontiert, welches Vangelis und Jean Michel Jarre spielen wollte und von Kinderliedern so gar nichts hielt. Aber da musste ich durch. Und sie auch. [:-P]

Gitarre brachte mir ein Kumpel bei. Dessen Frustrationsgrenze lag recht hoch.

Beim Bass war Joerg mein Lehrer. Und der sieht noch recht gesund aus. [:0][:D]
 
caruso
caruso
New Member
Bassix
ß258
Mein erster Basslehrer war ein Glücksgriff. Der Typ war vollkommen locker, machte mir klar, ein Stanley Clarke würde ich nicht aber das, was ich so an Talent zeigen würde, wäre schon ziemlich ordentlich. Dafür danke ich Thomas Stern, sollte er das hier lesen, noch heute.
Der zweite Mann war eher statisch, ich mit dem E-bass, er Kontrabass. War aber gut für meine Theorie.
Dann, nach Umzug in eine Kleinstadt 1 Stunde bei einem Lehrer, der noch nicht soweit war, mir was beuzubringen, eher umgekehrt.
In Köln dann bei einem wirklich Superbassisten ein paar Stunden, der hörte leider auf mit dem Unterricht weil ihn sein Studium zu sehr in Anspruch nahm.

Glaube nicht, daß die unter mir gelitten haben.
 
Necromodeus
Necromodeus
Active Member
Bassix
ß252
servus,
also ich hatte in meiner Anfängerlaufbahn nur einen Lehrer, und ich fand ihn wirklich von Anfang an "Fähig". Er hat mich immer als Anfänger behandelt und hat mir trotzdem ein bisschen druck gemacht, wenn ich nicht daheim geübt habe (ich hab das gebraucht[:-)]). Motivationsmäßig war er auch top. Ich habe mich bei ihm völlig wohl gefühlt.
Und jetzt, wo ich wieder mal ne Stunde bräuchte werde ich ihn mal wieder anrufen.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß53.663
Zitat:Original erstellt von: Cosmo


Meine erste Orgellehrerin habe ich wahrscheinlich wirklich verschlissen.

Sie sah sich mit einem Kind konfrontiert, welches Vangelis und Jean Michel Jarre spielen wollte und von Kinderliedern so gar nichts hielt. Aber da musste ich durch. Und sie auch. [:-P]

http://www.youtube.com/watch?v=jZ9J1RfoYjQ

und war eines der empfehlenswerten und unverschlissenen exemplare aus darmstadt und umgebung? zumindest bei den guten darf man doch wohl namen nennen?
 
Joshless
Joshless
Member
Bassix
ß703
Mein erster Lehrer war der absolute Uberkiller (Kontrabass damals). Hat an Universitäten Meisterklassen unterrichtet und sowas.. 2 Jahre lang effektivst gelernt.. Der ist dann leider weggezogen, da er eine extrem nette Festanstellung bekommen hat.

Der zweite Lehrer hat hauptsächlich nur an meinem (soo schlechten) Instrument rumgenörgelt.. War an sich aber auch ziemlich komisch - etwas öko. [:D]
Als ich dann ein paar E-Bass Stunden bei ihm genommen habe & er mir erklären wollte, dass es nur EINE wahre Technik für die Rechte Hand gibt, hab ichs dann erstmal sein lassen & begnüge mich seitdem autodidaktisch. ;-)
 
hawak
hawak
New Member
Bassix
ß246
Kleine Frage, die ich kurz dazwischen werfen möchte:
Ist es normal für eine Schnupperstunde Geld zu verlangen?
 
Funkaholic
Funkaholic
Well-Known Member
Bassix
ß8.600
Bei mir ist die Schnupperstunde umsonst, ich kann mich aber auch nicht mehr daran erinnern, wann danach einer mal nicht fest angefangen hat,
das lohnt sich also.

Wenn dann keiner nach dem Kennenlernen fest Unterricht nehmen würde müßte ich mich ja über Schnupperstunden finanzieren, da wären die unheimlich teuer [:O!] [:D]
 
Herr K
Herr K
Well-Known Member
Bassix
ß687
Zitat:Original erstellt von: hawak

Kleine Frage, die ich kurz dazwischen werfen möchte:
Ist es normal für eine Schnupperstunde Geld zu verlangen?

Kommt auf den Lehrer an.
Bei einem "durchschnittlichen" Lehrer finde ich es übertrieben, aber wenn du bei nem Prof. oder so Unterricht nimmst, dann ist es auch berechtigt, was für die erste Stunde zu nehmen.

PS: Ich sehe es aber auch so, dass eine erste Gratisstunde nicht der Standard sein sollte, sondern einfach ein nettes Entgegenkommen der Musiklehrer.
 
Zuletzt bearbeitet:
hawak
hawak
New Member
Bassix
ß246
Ist ein sehr junger Basslehrer. Er ist noch am Konservatorium und ist als Basslehrer bei einer Musikschule angestellt.
Dachte immer, dass die Schnuppersunde gratis ist. Also nicht aus Prinzip, aber dass sich das als Standard etabliert hat. Deshalb war ich überrascht.
 
Herr K
Herr K
Well-Known Member
Bassix
ß687
Zitat:Original erstellt von: Funkaholic

mit durchschnittlichem Lehrer meinst du aber nicht mich oder...

Nur sBass [8D]

Ich meinte dich und mich und jeden anderen, der nicht ein krasser Bassprof oder Dozent mit bekannten Namen ist.
 
motherofbasses
motherofbasses
Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.760
Von Korryphäen mal abgesehen, finde ich Schnupperstunden eigentlich selbstverständlich. Ganz einfach, weil es sich für beide lohnt. Die Chemie sollte ja auch passen und die Art miteinander umzugehen.
Zumindest sollte ein reduzierter Preis ausgehandelt werden können.

Und zu den Preisen: mittlerweile finde ich hohe Preise nicht mehr so erschreckend, wenn das, was dafür geboten wird passt. Bei einem meiner Lehrer habe ich nur 1x pro Monat Unterricht zu einem echt saftigen Preis. Allerdings lerne ich bei ihm so viel und so gezielt, dass ich den übrigen Monat gut zu üben haben und damit im Grunde mehr, als wenn ich ihn 4x sähe und deutlich weniger mitnähme, bzw. selber auch aufnehmen könnte. Die Gefahr abzustumpfen ist dabei nicht so groß.

Wenn ich Eingangs sagte "verschlissen", dann meinte ich ein bischen das Problem der Abstumpfung, das, was nach der ersten Begeisterung in jeder Beziehung irgendwann eintritt. Man wird empfindlich gegen die Fehler des anderen und damit leider auch meistens ein bischen weniger empfindsam was die guten Seiten angeht.
Im Moment denke ich, ich muss mir den einen Problemlehrer ein bischen erziehen, also versuchen ihm zu vermitteln was ich nicht mag (endlose Nörgelei und Kritik von zu Vielem auf einmal und auch ein Herunterschrauben seiner Ansprüche - er behandelt mich, als wenn ich mich morgen bei den Berliner Symphonikern vorstellen wollte). Man muss ja nicht gleich ins Gegenteil verfallen und oberflächlich werden.

Und abgesehen davon, ich finde den Beruf des Musiklehrers richtig schwierig. Die meisten sind ja keine Pädagogen oder geborene Lehrer. Bei Vielen mag es ein Zubrot sein. Wohl dem, der eine gewisse Begabung zum Lehrer hat. Es reicht lange nicht aus ein guter Musiker zu sein. Man muss Spaß an der Entwicklung von Menschen haben und dazu muss man sie da abholen wo sie stehen und bereit sein aus der Katzenmusik so nach und nach Hörbares zu machen. Und je überfliegerhafter ein Lehrer selber war, desto schwerer tut er sich in dem Verständnis für weniger Begabte, die sich eben langsamer entwickeln oder vor Hindernissen stehen, die Hochbegabte im Leben nie hatten. Entwicklung verläuft halt ein winzigen Schrittchen mit seltenen Sprüngen. Und die meisten Menschen haben nicht die Zeit 4 Stunden täglich zu Üben und nur für die Musik zu leben. Ich bin oft fix und fertig vom Beruf und so erscheine ich dann im Unterricht. Das sind halt nicht geread günstige Voraussetzungen. Und damit muss dann ein Lehrer auch umgehen können. Nicht einfach!
 
Funkaholic
Funkaholic
Well-Known Member
Bassix
ß8.600
YES du sagst es, leider kenne ich selbst eine Menge Kollegen die das Unterrichten wirklich hassen und einfach nicht genügend Gigs an den Start bekommen um ohne auszukommen. Wenn ich manche Story von neuen Schülern höre schlage ich die Hände überm Kopf zusammen...
Solche Lehrer enttarnt man auch als Anfänger nach ein paar Wochen und zieht besser weiter. Erstaunlich dass es sogar an Unis immer wieder Lehrer gibt denen nach einer Zeit quasi "Kein Bock" auf die Stirn geschrieben steht. Schätze mich glücklich Spaß an der ganzen Sache zu haben.

Ich kann nur den Tipp geben verschiedene Lehrer zu beschnuppern bevor man sich entscheidet und nicht immer ist der bässte Basser auch der bässte Lehrer. Es geht ja nicht darum wie toll DER spielt, sondern dass er erkennt was DIR maximal weiterhilft im jeweiligen Moment.




 
Herr K
Herr K
Well-Known Member
Bassix
ß687
Ich stimme euch beiden im vorherigen komplett zu, aber zur Probestunde:
Wenn ich als Lehrer vorbereitet in eine Probestunde gehe und den Schüler vorher gefragt habe,
was er lernen will, dann finde ich es gerechtfertigt, wenn ich ihm tatsächlich etwas beibringen konnte,
das ich dafür entlohnt werde. Bei Kindern ist mir das meistens egal, aber wenn ich sehe, es ist finanziell kein Problem,
dann möchte ich auch gerne für meine Arbeit bezahlt werden.
Ich "ködere" allerdings auch nicht mit Probestunden, sondern sage, dass den Preis im Vorraus und danach sage ich,
dass ich erste Stunde bei mir meistens gratis ist.
Glaubt ihr ein Schreiner würde, wenn ihr acht Stühle kauft einen zur Probe umsonst bauen?

Ich verstehe auch das Musiker-/Musikpädagogenproblem sehr gut. Ich selbst sehe mich als Musiker,
würde mir aber nicht abschreiben, Dinge nicht gut vermitteln zu können und begeistern zu können.
Wenn ich aber so viele Gigs hätte, dass ich dicke davon leben könnte, würde ich wohl auch nurnoch ausgewählte
Schüler unterrichten, weil ich es nicht missen will.
 
Funkaholic
Funkaholic
Well-Known Member
Bassix
ß8.600
Sicherlich ist es berechtigt für eine Probestunde Geld zu verlangen, man bringt ja eine Leistung.
Wenn man das als Appetizer nicht macht ist das eher Marketing und Kulanz. was es nachher kostet kann bei mir jeder bei MusicMonster.de nachlesen ist von daher auch nicht verschleiernd oder was weiß ich.

Ich hatte jetzt zwei drei Schüler, die so nach drei, vier Jahren Unterricht gesagt haben jetzt ist mal Pause, jetzt muss ich das erst mal alles in der Praxis ausprobieren, das unterstütze ich voll. Das mit der Praxis ist natürlich auch parallel zum Unterricht total sinnvoll, ich vermittele meine Schüler bei Bedarf auch an Bands und versuche auf die Bandanforderungen im Unterrucht einzugehen. Klappt auch sehr gut, deutscher Rock und Pop Preis, Nominierung 1Live Krone ..., da schwillt einem als Lehrer ja direkt die Brust... [8D]

 
Texlahoma
Texlahoma
Member
Bassix
ß354
Mein erster Lehrer war gelernter Konzertgitarrist und hat Bass an der örtlichen Musikschule "nebenbei" mit unrerrichtet. Ich habe nach 2 Jahren bei ihm gewechselt und zwar, weil ich bei ihm gelernt habe, was man so spielt, also verschiedene Stilistiken (Blues, Country, Rock mit jeweils charakteristischen Phrasen etc.) aber nicht, wie man spielt (linke und rechte-Hand-Technik etc.) und wie man rhythmusfest wird. Irgendwann war ich dann ziemlich demotiviert, weil ich den Eindruck hatee, daß ich einfach nicht mehr weiter komme und ich nicht jedesmal einen neuen Song lernen wollte, sondern endlich mal Wechselschlag und eine halbwegs saubere Greifhandtechnik lernen wollte. Beides wurde zwar immer kritisiert, Übungen zur Verbesserung der Situation gabs aber nie.

Seit einiger Zeit erbarmt sich Forum-Member Maik Reishaus jetzt über mein Nichtkönnen. Seit dem habe ich das Gefühl, in den paar Monaten mehr gelernt zu haben, als in den 2 Jahren vorher. Es ist so, als hätte man einen Knoten durchgeschlagen.

Vielen Dank für Deine Geduld, Maik [:-)]

Ich möchte betonen, daß ich keineswegs im Streit mit meinem alten Lehrer auseinandergegangen bin. Damals, nach einem Jahr autodidaktischen Lernens, war der Unterricht bei ihm schon eine große Hilfe für mich. Insofern ist ein Lehrerwechsel durchaus eine Möglichkeit, wenn man -wie ich- irgendwann den Eindruck hat, daß man auf der Stelle tritt.
 
 

Oben Unten