*** LEO'S HOME ***

ja genau, ein US-Bass.

Das ist so ein typischer Kopfplattenschaden wie er beim Umfallen bzw. Runterfallen entstehen kann, wenn das Instrument flach auf die Kopfplatte fällt oder es einen Schlag von vorne gegen die Kopfplatte gibt. Morgen früh hab ich nen Termin bim Christian Stoll.

An Ishibashi hab ich ne Mail geschickt. Ich werd nachher noch Fotos hinterherschicken und mal schauen was die dazu sagen. Der Karton sah alelrdings gut aus und der Bass war darin nochmal im Koffer verpackt. Am End hat den auch der Zoll runtergeschmissen. Zuzutrauen wärs denen...
OK, ohne Foto kann man da schlecht was sagen, aber nach Deiner Beschreibung dann wohl eher ein Schaden.

Ich drücke die Daumen, dass das irgendwie positiv für Dich ausgeht👍🏻
 
Das habe ich jetzt getan. Falls du den weißen CV hier ausm Forum meinst. Mein 2. Shortscale überhaupt
20231120_222554.jpg



Two Sisters from another mister oder so ähnlich.
Der Squier ist nach zehn Minuten begrabbeln das, was ich mir gewünscht hab: weich, spongy, schiebend, bisschen oldschool, irgendwie charakterbehaftet, etwas eigen, vor allem die E-Saite, insgesamt nicht perfekt im Sound. Ziemlich genau das Gegenteil vom 37" Multiscale Dingwall.
 
Moin zusammen,

ich brauche mal gerade Leominaten Rat...bin verwirrt.

Ich habe seit ein paar Wochen einen 2017er Fender Player Jazz Bass MIM. Klaase Teil, gefällt mir richtig gut, wiegt unter 4 kg und hat sich aktuell total festgespielt bei mir. Jetzt hatte ich überlegt mir eventuell noch einen zuzulegen oder zumindest die Augen offen zu halten. Also wollte ich wissen was der Player für ein PU Spacing hat. Dachte das wird ja 70er sein...
Jetzt habe ich einfach mal ein aktuelles Player Model mit dem CV60s vergleichen:

https://www.session.de/products/fender-player-jazz-bass-pf-sfmg/

https://www.session.de/products/squier-by-fender-classic-vibe-60s-jazz-bass-il-dpb/

Da sitzt doch der 60er weiter hinten als der vom Player?! Steh ich auf dem Schlauch? Oder sind nach 70er Spacing die PUs später wieder zusammen gerutscht, noch näher als beim 60s?

Man möge mir meine Jazz Bass PU Spacing Unwissenheit vergeben und mich erleuchten, bitte :D
 
Dachte das wird ja 70er sein...
Warum dachtest Du das?

Und jetzt wollte ich "was schlaues" schreiben und bin genauso verwirrt wie Du.
Denn wenn man jetzt noch den Vintera 70S Jazz daneben legt, ... sitzen die PUs exakt da wo sie beim Squier CV 60 liegen.
Und wenn man den American Vintage II 66 daneben liegt, sieht es auch so aus.
Alles 60er und der Player ist noch mehr 60er ;-)
 
Warum dachtest Du das?

Und jetzt wollte ich "was schlaues" schreiben und bin genauso verwirrt wie Du.
Denn wenn man jetzt noch den Vintera 70S Jazz daneben legt, ... sitzen die PUs exakt da wo sie beim Squier CV 60 liegen.
Und wenn man den American Vintage II 66 daneben liegt, sieht es auch so aus.
Alles 60er und der Player ist noch mehr 60er ;-)
optische Täuschung...man müsste wirklich mal nachmessen.
 
Bei der Vintera I-Serie gab es einen 60s Jazzbass zB in Firemist-Gold und einen 70s Jazzbass zB in Inca-Silver .... bei beiden war die PU-Anordnung korrekt, also den Jahrgängen entsprechend näher zusammen oder weiter auseinander ...
 
Wenn ich mich recht erinnere hatten wir vor ein paar Jahren hier mal einen der ersten Vinteras, einen 70's JB in Inka-Silver, der aber irrtümlich ein 60's Spacing hatte. @TomW War das nicht Deiner? Der wurde doch dann umgetauscht, oder?
 
Wenn ich mich recht erinnere hatten wir vor ein paar Jahren hier mal einen der ersten Vinteras, einen 70's JB in Inka-Silver, der aber irrtümlich ein 60's Spacing hatte. @TomW War das nicht Deiner? Der wurde doch dann umgetauscht, oder?
Ja, beides stimmt .... das war wohl die erste Baureihe - da hatten die Mexikaner ihre Fräsen wohl konsequent auf 60s-Spacing eingestellt ;-)
 

Das heißt alle Player MiM sollen 60s spacing haben?!
Experte bin ich nicht, aber vermutlich: ja ... es haben also nur Jazzbässe das 70s Spacing (= Bridge-PU weiter hinten), die explizit als 70s-Jazzys deklariert sind .... zum Beispiel American Vintage 74 oder American Original 70s oder Vintera 70s .... oder natürlich JBs, die zwischen zirka 1972 und 1982 gebaut worden sind ...

wie zum Beispiel mein 78er ...

78-6.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei Squier auf der Fender HP scheints zumindest bei den CV 60/70 zu stimmen. Wobei mir die Hin- und her Klickerei jetzt die Korpusform der Squier verdorben hat :ugly: Ist mir vorher noch nie aufgefallen das da bei Fender/Squier selbst solche Unterschiede sind. Selig ist der Unwissende :D


Was lerne ich daraus? Nicht gucken -> kaufen. Und dann einfach spielen... ;-)
 
Ob die Squier-Bässe ihren Etiketten '"60s"/"70s" gerecht werden, kann ich nicht beurteilen ...

zu den Specifications eines typischen 70er Jazzbasses gehören neben dem weiteren PU-Spacing halt noch der etwas fleischigere Hals und entweder ein Erle- (frühe 70er) oder Esche- (späte 70er)-Korpus ... dann bekommt man diesen speziellen punchigen, kehligen Sound ....

die Reissues, die ich (an-) gespielt habe und die meinem 78er am nächsten gekommen sind, waren die Modelle "American Vintage-74 und -75" sowie der Vintera 70s ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Zurück
Oben Unten