Medium-Scale Acoustic Flats

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß2.900
Hallo Akustik-Basser,




ich spiele einen Ibanez AEB8E Akustik-Bass, mit dem ich grundsätzlich sehr zufrieden bin, und benutze ihn praktisch nur unverstärkt für Heim- und Lagerfeuer-Sessions. Meistens spiele ich mit den Fingerkuppen, der Lautstärke wegen auch mal Plektrum.




Die Mensur ist angegeben mit 32“, gemessen habe ich (im Mittel) 812mm – also Medium.


Derzeit ist er mit (glaube ich) D'Addario Phosphor-Bronze-Saiten bestückt.




Für mich klingt das Ganze mehr nach „tiefe Western-Gitarre“ als nach Bass.




Deshalb, und weil ich das Quietschen beim Lagenwechsel nicht mag, und auch weil ich total auf das weiche Spielgefühl stehe, suche ich nun nach Flatwounds.


Alternativ auch Tapered Wound Saiten (Black Nylons).




Gar nicht so einfach.




1. Ausgesprochene Akustik-Saiten konnte ich bisher nur Roundwounds finden. Eigentlich sollten doch E-Bass-Saiten auch funktionieren, oder?




2. Ich liebäugle mit den Thomastik JF324, doch die werden als Shortscale bezeichnet. Kennt die jemand auf 32“?


Ich liebe auf meinem Jazzbass die Thomastik JF344, also wäre das die erste Wahl.


Wie ist's mit der Lautstärke?




3. Spannend finde ich auch die La Bella Black Nylon Tape Wound oder andere Black Nylons. Spielt die vielleicht jemand? Wie ist's da mit der Saitenstärke (Sattel feilen)?
Habe gerade den "Black-Nylon-Thread" entdeckt, bezieht sich aber eher auf E-Bässe.




4. Was ganz anderes, weil Roundwound: La Bella ABN30, Akustik-Nylons??




P.S. Wenn es das Thema schon gibt: Bitte Link!






Ciao, Bassilisk
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich habe einfach die Saiten auf meinem Akustikbass so lange gespielt, bis die unangenehmen Höhen weg waren. Klaüüt auch bei einem Precisiom Nass gut, wenn man nicht unbedingt die guten, aber auch teuren TI Flats aufziehen möchte.

Andere Saiten habe ich auf meinem Akustikbass noch nicht ausprobiert, bin aber der Ansicht, dass alleine schon wegen der Lautstärke der Bass alle Höhen/brillianzen braucht, um sich unverstärkt gegen 2 Gitarren durchsetzen zu können. Ausserdem hat mein Aria eine 34''-Mensur. Vielleicht tun die 2'' mehr auch lautstärkemässig gut, ich weiß es nicht.

Noch ganz kurz etwas Klugscheisserei: Mit Nylon umsponnene Bass Saiten wie die "Black Nylons" heissen Tapewound Saiten, nicht "Taperwound".

Tapered oder Taperwound Saiten sind Saiten, bei denen vor der Brücke eine oder zwei Lagen der Umspannung weggelassen wurden, sich also somit vor dem hinteren Auflagepunkt verjüngen. Das lässt einerseits das Einstellen beim Wechsel von dünneren auf dickere Saiten, also z.B. von .120er aof .130er, etwas leichter ausfallen, und zweitens soll die Saite so besser schwingen, da die Umspinnung nicht durch die Auflage gedämpft wird. Oder die Konstruktion der Brücke lässt nur Tapered Saiten zu, z.B. durch einen schmalen Zugang zur Halterung des BallEnds.

Die Steigerung von Taperwound ist "Superwound", die es imho nur von Rotosound gibt. Hier liegt die Saite direkt auf dem Saitenkern, die Umwicklung fängt erst nach der Brücke an. Diese Saiten klangen ultra-brilliant, beinahe wie Piano-Saiten. In den 70/80ern wurden sie gerne gespielt, um dem Sound mehr Höhen zu verleihen, da die damals erhältlichen Boxen in der Regel nicht mit Tweetern ausgestattet waren.

Was aber meiner Meinung nach dem Sound der Bassanlagen nur gut getan hat.
 

downstroke

Knowledge Navigator
Bassix
ß4.105
2. Ich liebäugle mit den Thomastik JF324, doch die werden als Shortscale bezeichnet. Kennt die jemand auf 32“?
Also meines Wissens handelt es sich bei den Thomastik Jazz Flats 324 um 32'' Flatwound Saiten. Ich hab die auf meinem Epiphone Rumble Kat und der Klang ist super. Auf einem A-Bass hatte ich die auch schon aufgezogen. Klang klasse, sehr akustisch, aber unverstärkt zu leise - was aber ein generelles Problem von A-Bässen ist.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.926
Also meines Wissens handelt es sich bei den Thomastik Jazz Flats 324 um 32'' Flatwound Saiten. Ich hab die auf meinem Epiphone Rumble Kat und der Klang ist super. Auf einem A-Bass hatte ich die auch schon aufgezogen. Klang klasse, sehr akustisch, aber unverstärkt zu leise - was aber ein generelles Problem von A-Bässen ist.
Ja, das ist die richtige Länge. Falls du Zweifel hast, kannst du aber auch die Longscale bestellen, kosten nicht mehr und sind von gleicher Stärke. Statt nach lauten brillanten Saiten zu suchen, mit denen wird es immer nach Western Gitarre klingen, würde ich mich mit dem Gedanken an einen kleinen Combo anfreunden, notfalls akkubetrieben.
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß2.900
Hallo Leute,
sorry, ich war etwas länger off (krank, Urlaub,dann wieder Stress...). Aber das Forum hier ist ja eher gemütlich, was die Frequenz der Posts anbelangt...

Aaalso, danke für die Antworten, ich habe nun doch noch ein paar entprechende Threads gefunden, da waren auch ein paar interessante Gedanken dazwischen.

@Kong: Klugscheisserei find ich gut, bin selber ein kleiner K... und hab auch einen in die Welt gesetzt. Danke für die Infos.

Zur Klärung: Die Thomastiks werden allerorten gelobt. Also werd ich wohl in den teuren Apfel beissen... dann aber gleich in 32".
Die Lautstärke wird wohl darunter leiden, aber der Sound profitieren. Vielleicht gibt's mal einen Roland MicroCube Bass fürs Lagerfeuer...

Lediglich die Black Nylons spinnen mir noch im Kopf herum, vielleicht muss ich den langen, harten Weg gehen, bis ich endlich meine Saiten für's Leben hab. (Ich habe mindestens 25Jahre gebraucht, bis ich das geilste Mundstück aller Zeiten gefunden habe - Posaunenmundstücke sind wesentlich teurer als Bassaiten...)

In diesem Sinne: Merci, Bassilisk
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß2.900
:-))
Klar, den mein' ich ja...
Hab mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt.

Ich übe derzeit über einen 30er Cube, habe eine Option auf einen 100er. Wer also einen MicroCube Bass hat und ihn gegen einen 30er Cube tauschen will: Melden!!
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß2.900
Okay, manchmal geht’s auch schnell...
... habe gerade die Tomastiks aufgezogen und bin begeistert!

Genauso wollte ich dass.
Endlich das blöde Quietschen weg und mein Bass klingt nach Bass.

Der Saitenzug ist etwas geringer, aber nicht schlabberig. Deshalb sollte ich den Halsstab etwas lockern.
Habe ich aber noch nicht gemacht, da mich das leichte Schnarren an einen Kontrabass erinnert. Klingt fast blasphemisch bei einem Medium-Scale-Bass, ist aber so ;-)
Es reizt dazu, einen Fretless daraus zu machen, aber das tu' ich mir auf meine alten Tage nicht mehr an...

Ein Finger-vibrato bekomme ich noch nicht so gut hin, die Saiten wirken trotz des geringeren Zugs härter als die Rounds.

Lautstärkemäßig konnte ich im Zimmer nichts Nachteiliges feststellen. Ich vermute aber, dass sich der Bass im Freien (Lagerfeuer) schneller verlieren wird, da die aggressiven Höhen nun fehlen.
Fehlt also nur noch der Micro-Cube ;-)

Ciao, bassilisk
 
 

Oben Unten