Mehr Fläche erzeugen


christheg
christheg
I'm Good
Beiträge
437
Ort
DE
Bassix
ß12.820
Hey Leute,

ich spiele schon seit einer Weile in einer Post-Hardcore/wasauchimmer Band und seit unser zweiter Gitarrist ausgestiegen ist beschäftige ich mich mit der Frage, wie man mit dem Bass mehr Fläche erzeugt, wenn die verbleibende Gitarre eine Melodie spielen will.

Momentan läuft es oft so, dass ich selber Melodielinien spiele (auch ned schlecht) aber manchmal wäre es doch vom Arrangement schöner, wenn das eine Gitarre machen würde. Momentan habe ich nur einen Markbass Compressore und bald ein GUMA-Antique.

Hatte überlegt, mal mit einem Chorus oder Octaver rumzuprobieren, vielleicht hat ja einer von euch ne coole Idee
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.908
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß27.938
beides keine schlechte idee, aber...
es gibt die reichlich viel-oh-so-fische frage, ob man
  1. immer alles zumatschen muß. und über matsch reden wir bei chorus definitiv. manchmal tun es grade gewalkte viertel ohne schnickschnack. merke: das wichtigste an der musik ist die pause.
  2. einen song immer gleich spielen sollte, egal wie die instrumentierung ist. du kannst mehr noten spielen. einen breiter klingenden bass spielen (p statt j beispielsweise). oder eben luft lassen. gleiches gilt für den rest der band.
und am ende ist die frage, was es denn werden soll. jeder effekt der dir breite gibt, geht zu lasten der fokussiertheit. je hörbarer ein chorus wird, desto verwaschener wird der sound.
 
Doc
Doc
Egal wie, der Sound muss stimmen!
Beiträge
834
Lösungen
1
Bassix
ß20.603
Ein Chorus ist da schon ganz gut, sollte aber für Bässe und Höhen regelbar sein. Wenn du dann Powerchords in den höheren Lagen greifst, klingen diese voller, die tieferen Frequenzen bleiben aber unangetastet, so dass du quasi die 2. Gitarre ersetzen kannst.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.229
Ort
DE
Bassix
ß6.736
Interessantes Thema, das mich aktuell auch betrifft.

Im Moment mische ich etwas Hall dazu, das bringt schon mal was, ohne den Sound und Attack zu verwässern.

Was ich auch festgestellt habe: Ich spiele ziemlich Staccato, dämpfe also schnell ab. Wann ich aber die Töne länger stehen lasse, füllt das mehr. Das kann man über eine Aufnahme (Smartphone in die Mitte legen) schön feststellen.

Mit Chorus konnte ich noch nie was anfangen - bei anderen klingt's manchmal gut, bei mir immer Scheiße...

Tipp für den Compressore: Dreh mal Gain auf, biss es zerrt (ruhig mal 90% oder voll), dann Threshold kräftig nachregeln (hoch), Vol zurück (nicht zu viel). FETT!

Was ich gerade überlege, ist die Anschaffung eines Octavers. Insbesondere 1 oder 2 Oktaven nach oben kann ich mir gut vorstellen als "Anfetter".

Was auch gut füllt, sind gelegentliche Akkorde - Grundton, Quinte, Oktave oder Sept. Muss halt ins Stück passen.

Bin gespannt :popcorn:
 
airbagger
airbagger
Bergischer Basser
Beiträge
3.485
Ort
DE
Bassix
ß138.845
beides keine schlechte idee, aber...
es gibt die reichlich viel-oh-so-fische frage, ob man
  1. immer alles zumatschen muß. und über matsch reden wir bei chorus definitiv. manchmal tun es grade gewalkte viertel ohne schnickschnack. merke: das wichtigste an der musik ist die pause.
  2. einen song immer gleich spielen sollte, egal wie die instrumentierung ist. du kannst mehr noten spielen. einen breiter klingenden bass spielen (p statt j beispielsweise). oder eben luft lassen. gleiches gilt für den rest der band.
und am ende ist die frage, was es denn werden soll. jeder effekt der dir breite gibt, geht zu lasten der fokussiertheit. je hörbarer ein chorus wird, desto verwaschener wird der sound.
Sehe ich alles so wie Alice. Wenn du nur mit einem Klampfer spielst ist es wichtig, dass ihr euch die Frequenzbereiche teilt, Bässe raus am Gitarrenamp, Höhen weg am Bassamp.
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.260
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß307.033
merke: das wichtigste an der musik ist die pause.

+1...:great:

je hörbarer ein chorus wird, desto verwaschener wird der sound.

...das ist eher eine Frage der Einstellung des Effektes - und auch des Basses, den man spielt.

Für Fretless, finde ich ( immer noch ), sind ein "gut eingesetzter" Chorus oder Oktaver oder beides sähr schön. Beim Fretted neige ich eher zur Manipulation am Compressor - und vielleicht noch etwas "angeknuspert".
Pauschal hängt das sicher von der Musik ab - nicht Alles passt zu allem. Aber vor Allem: Versuch macht kluch.

P.:-):bier:
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.248
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.162
wie man mit dem Bass mehr Fläche erzeugt, wenn die verbleibende Gitarre eine Melodie spielen will.
Jetzt mach ich dich mal ganz bekloppt:
Willst Du flächige Sounds erzeugen oder mehr füllen?
Geht beides, ist aber unterschiedlich. Wenn ich füllen will, latsche ich auf einen Overdrive, Spiele Akkorde, benutze einen Octaver. Wenn ich Fläche haben will spiele ich mit Hall, Delay, Volumeregler und dann auch wies passt anderen Effekten herum. Das sind dann aber eher sphärische Geschichten.

Was jetzt gut zu euer Musik passt muss man schlicht ausprobieren, Guma Antique zum overdriven plus dann z.B. Powerchords spielen kann cool sein. Ich weiß, Raum in der Musik ist auch eine ganz tolle Sache, aber manchmal auch nicht, sonst klingt es dünn - kommt immer auf die Intention der Musik an. Chorus kann auch eine feine Sache sein, aber ich habe gemerkt das mich die meisten Choruspedale nerven. Irgendwann habe ich mal wieder so ein Ding, aber der muss echt passen.
Muss nicht unbedingt sein. Ich habe dafür zumindest 2 gute Lösungen. Wird aber gleich zu OT auf Seite 1.
Sach mal ruhig:D.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.887
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.037
Mhmm, solange da noch ein weiterer Gitarist ist, muss man doch gar nicht viel anders spielen. Lass mal den anderen Helden füllen. Ok, man hat etwas mehr Freiraum - aber den bewusst nicht zunutzen, kann doch auch ganz interessant sein.
 
G
Gast68070
Guest
Nunja.....du bist ja nich allein in der
Band.
Wenn der Drummer bissl was machen kann
und halt jeder bissl was beisteuert
brauchst du allein garned soviel mit
Effekten machen
 

subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.527
Lösungen
3
Bassix
ß66.088

Na jut, ich versuche es halbwegs kurz zu machen.:D
Ich benutze den Chorus ja fast nie im Single-Modus. Ich benutze ihn meist z.B. zwischen Synth-Octaver und LP-Filter um dem Sound noch eine Synth-artige Textur dazuzugeben. Settings die im Single-Modus noch gerade akzeptabel sind, sind in der genannten Kette oft schon too much. Deshalb habe ich da eine Weile probieren müssen. Es gibt einige Chorus Effekte mit Highpass-Filter, um die Bässe aus dem Effekt zu nehmen. Die HPFs arbeiten aber für mein Gefühl auch nicht alle gleich effektiv.

Gut komme ich mit dem Iron Ether Polytope und dem verbauten HPF hin. Ist schon mal 90% geil und das beste was ich als Komplett-Paket kenne. Von den Sound-Beispielen auf der IE-Seite sollte man sich nicht beeindrucken lassen. Die klingen in echt alle um ein vielfaches besser. Meist werden da auch viel zu extreme Einstellungen verwendet.

Richtig geil wurde es aber mit dem Iron Ether Divaricator und dem Polytope im High-Loop des ersteren. Der Divaricator hat einen variablen Crossover für das High-Band (100Hz bis 600Hz) und Low Band und einer Menge anderen Schnickschnack den ich nicht mehr missen möchte. Von meinem Verständnis her hätte ich hier gar kein anderes Ergebnis erwartet, wie mit Chorus + integriertem HPF. Aber das ist ein wirklich nochmal enormer Unterschied. Super fetter Sound mit genau dem Anteil an Chorus wie ich mir das gewünscht hatte.

Wenn man es darauf anlegt, kann man auch mit diesen Tretern ein verwaschenen Sound produzieren, klar. Man muss sich mit den Settings schon etwas beschäftigen.

Der Divaricator ist auch ne Zauberkiste für alle möglichen anderen Effekte... sowie auch ganz alleine einsetzbar. Das alles würde jetzt aber den Rahmen sprengen. Ich bin immer noch überrascht, was so ein einfaches Konzept doch für Möglichkeit birgt und das es mich beim experimentieren immer noch auf neue Ideen bringt. Ein echt heißer Tipp! Ich musste die Treter noch teuer importieren. Zur Zeit gibt es einige in der Effekt-Boutique...

http://www.effekt-boutique.de/iron-ether-divaricator.html
http://www.effekt-boutique.de/iron-ether-polytope-quad-voice-detuner.html
 
bass_ennyday
bass_ennyday
Active Member
Beiträge
419
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß10.278
Der Divaricator ist auch ne Zauberkiste für alle möglichen anderen Effekte... sowie auch ganz alleine einsetzbar. Das alles würde jetzt aber den Rahmen sprengen.

Der Iron Ether Divaricator klingt lt. Featureliste extrem interessant und sollte hier bei Bassic einen eigenen Thread bekommen ... (nur so als Idee @subsonic777)
 
Armint
Armint
De Botsch Gombel aus'm Taunus
Beiträge
1.107
Ort
DE
Bassix
ß15.792
In unserem "Trio mit Sänger" bin ich mit dem Gitarrero alleine was die Harmonien angeht, bei manchen Songs - und das hier halt häufiger - spiele ich deshalb mit Zerre, das füllt m.E. schon genug. Den Rest mit etwas angepassten Spiel mit Verzierungen und Variationen sowohl in Rhythmik als auch Harmonie schadet auch nicht. Chorus ist auch da (TC SCF) wird aber nur punktuell eingesetzt, sonst finde ich das zu schwurbelig.
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.862
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.793
Interessantes Thema, das mich aktuell auch betrifft ....
Dito ... seit wir nur noch einen Gitarristen in der Band (Classic-Rock/Pop) haben, kommt mein Basssound vor allem bei seinen Soli recht "dünn" rüber ... bislang nutze ich nur den EBS-Multicomp und ab und zu den EBS-Overdrive ... Powerchords spiele ich nie, außerdem fast ausschließlich ohne Plek ...

Welche technischen Möglichkeiten gibt es?
Vielleicht mal mit Hilfe eines Multieffekt (Zoom B3?) den Sound dicker machen, dann herausfinden, welche Effekte dafür nützlich sind und diese dann als Pedale kaufen? ... vielleicht wäre ja schon ein EBS-Chorus allein die Lösung? ... wichtig wäre mir auch, dass mein Klang (Stingray/GK/FMC) unverändert bleibt - Amp- und Cab-Simulation interessieren mich also weniger ...
 
christheg
christheg
I'm Good
Beiträge
437
Ort
DE
Bassix
ß12.820
Schon mal danke für die ganzen Vorschläge und Anregungen,

ich denke mal ich werde erstmal schauen, was mit dem GUMA so alles geht, ich möchte halt auch nicht alles zumatschen. Da muss ich aber wohl oder übel rumprobieren.

An sich ist unser Sound auch gut aufeinander abgestimmt und Alles ist präsent, aber wie auch @TomW über mir schon gesagt hat, wenn es an Singlenote Geschichten geht, ist da
manchmal irgendwo ein Loch, was man (zumindest ich) stopfen möchte.

Da wir sowieso gerade die Songs fürs Album aufnehmen wird sich bestimmt an der ein oder anderen Stelle
auch aus dem Zusammenhang was ergeben bzw. man kann ja ganz gut rumspielen mit Effekten usw.

@Mudskipper

Um es in deinen Worten zu sagen, ich will Füllen :D

Mal sehen ob das Effekt GAS dann früher oder später auch mal nen Octaver oder Chorus zu mir bringt (ich fürchte ich habe da keine Wahl :ugly:)
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.501
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.542
Das ist die klassische Stellenbeschreibung für einen Zerrer. Der Guma ist ja an den Vintage Microtubes abgelehnt und könnte schon zu mild kommen.
Ich würde den B3K mitnehmen, wenn ich bei eine Hardcore Band aufschlagen müsste...aber ich weiß auch, welchen Bass und welchen Amp ich mitnehmen würde. Was wäre das denn bei dir?
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.605
Ort
Stuttgart
Bassix
ß40.605
Au weia, das Thema ist ja wie Pandoras Box aufmachen. Ich find in Post-HC Sachen können Synthies ganz cool sein um Flächen aufzubauen, sowas wie ein Mini-Brute kommt da schon ganz dick.
 

Similar threads

 

Oben Unten