MXR Bass Compressor "zerdrückt" Sound unter bestimmten Bedingungen. Hilfe beim Setup gesucht

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß97.975
Moin,

ich bin seit rund 4 Jahren recht zufrieden mit meinem MXR M87. Mit passiven Bässen und meinem EBMM SR4 kam ich immer zu guten Ergebnissen. Dabei war die Ratio eigentlich immer auf 4:1 gestellt. Attack auf 11 Uhr und Release auf 14 Uhr. In- und Output habe ich entsprechend angepasst.

Bei gleichen Einstellungen geht das mit meinem Spector Euro LX 4 (recht hoher Output) garnicht. Der Sound wird sehr undynamisch und pumpt sehr bassig. Dazu geht der Pegel stark zurück, wenn man reinlangt. Höhen und auch Mitten werden gehen unter und der ganze schöne Sound ist im Eimer. Stelle ich die Ratio höher ein (10:1 oder 20:1) und reduziere den Input bei gleichzeitiger Erhöhung des Outputs, geht es besser. Es scheint also einen Zusammenhang mit dem Input zu geben.

Bei der letzten Probe hatte ich mit einer Ratio von 10:1, Input auf 11 Uhr und Output auf 14 Uhr einen guten Fingersound. Slappen ging leider garnicht. Da wurde der sound wieder "abgeschnitten) und vor allem die D und G Saite setzten sich überhaupt nicht durch. Auch beim Fingerstyle Spiel gab es verhätlnismäßige Probleme mit der Durchsetzungskraft der G-Saite. Spielt man ohne Komp, gibts diese Probleme nicht...allerdings haut das Ding nach Bedienung des EQs schon echt Pegelspitzen raus, was ich meinem alten GK 400RB nicht so gerne antun möchte. Außerdem hätte ich gerne einen bestimmten Slapsound: ein gutes Beispiel wäre Fleas Sound auf "Higher Gound". Das geht nur mit dem Spector.

Da ich den Comp gerne behalten und nicht 2 Comps auf dem Board will (einen für die Rays ud einen für den Spector z.B.), suche ich nach Antworten.

Was ich nicht richtig verstehe bisher ist, dass der Spector bei einer Ratio von 4:1 dicht macht und pumpt, wenn man diese jedoch höher stellt nicht mehr ganz so reagiert. Ich habe das Gefühl, dass die Kompression bei höherer Ratio eher abnimmt. :-/.

Help!
 

dereinevogelda

Guanobomber
Wenn Input auch Threshold ist, dann dreh den Schwellwert höher, sodass der Kompressor später anspricht. Ratio höher drehen würde ich auch nicht. Lass das bei 4:1. und den Release kürzer drehen. Du hälst die Kompression lange vor, und ich kann mir vorstellen, dass bei schnelleren Läufen die Kompression der vorangegangenen Note noch anhält und dann schon die nächste kommt.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß9.655
Nun, das ist halt was ein Kompressor macht.
Du beschreibst die Lösung ja quasi fast schon selbst.

Der Spector hat einen höheren Output als die Bässe, für die der MXR eingestellt ist. Ergo einfach den Threshold hochziehen, bis die Gain Reduction wieder die gleiche ist. (Das wird beim Mxr doch angezeigt, oder?
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß29.609
Nun, das ist halt was ein Kompressor macht.
Du beschreibst die Lösung ja quasi fast schon selbst.

Der Spector hat einen höheren Output als die Bässe, für die der MXR eingestellt ist. Ergo einfach den Threshold hochziehen, bis die Gain Reduction wieder die gleiche ist. (Das wird beim Mxr doch angezeigt, oder?
Genau das - zieh mal den input runter und den output hoch. Damit senkst Du den Pegel ab, der an der Kompressionsstufe ankommt.
Wenn der Spector einen so hohen output hat, wie passt Du eigentlich die Lautstarke im Vergleich zu den anderen Baessen an? Ein Option waere, die Spector-Elektronik intern so zu regeln, dass er nicht mehr so viel Power liefert (falls das moeglich ist). Der sound wuerde ja gleich bleiben, oder?

PS: ich regle bei meinem M87 uebrigens auch den input ein wenig nach, wenn ich von Preci auf Jazzbass wechsle, um pumpen zu vermeiden. Der M87 ist da recht empfindlich...
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß97.975
Danke für eure Vorschläge..geht in die richtige Richtung!
Lass das bei 4:1. und den Release kürzer drehen.
Es klingt auf 10:1 einfach besser. Egal ob Finger oder Slap. Passt gut zum zum Sound des Basses. Überigens auch bei meinem weißen Ray.

Der Spector hat einen höheren Output als die Bässe, für die der MXR eingestellt ist. Ergo einfach den Threshold hochziehen, bis die Gain Reduction wieder die gleiche ist. (Das wird beim Mxr doch angezeigt, oder?
So mache ich es jetzt. Ich haue zum Einstellen erstmal das Maximum raus, so dass bei härtest möglichen Anschlag grade so peak angezeigt wird bzw. kurz darunter. So laufe ich keine Gefahr, dass der Ton wieder abgeschnitten wird.

Eben

input runter und den output hoch.
bis es passt.

wie passt Du eigentlich die Lautstarke im Vergleich zu den anderen Baessen an? Ein Option waere, die Spector-Elektronik intern so zu regeln, dass er nicht mehr so viel Power liefert (falls das moeglich ist). Der sound wuerde ja gleich bleiben, oder?
Auch über Input/Output. Ich werde mir das jetzt mal markieren. Die Tone Pump Elektronik ist schon relativ weit runtergestellt, stellt man sie noch weiter runter kommt mir der typische Sound zu gedämpft rüber. Die Teile leben davon, dass Bässe und Höhen geboostet werden.
Mein einer Stingray hat einen ähnlich hohen Output. Trotzdem verhält der sich anders...liegts doch an der Elektronik vom Spector???:weird:

Versuch mal, die Bässe am Spector etwas abzusenken. Am Amp kannst Du sie dann wieder auf Pegel bringen.
Das mache ich eh. Der Bassregler ist wirklich ne Waffe und bringt die Gainanzeige des Comps schonmal nach oben.

Vielleicht regle ich die Tone Pump im Spector doch noch etwas runter.
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß97.975
Würde ich als erstes machen. Da musst du nicht an der ganzen restlichen Kette rumfrickeln bis es zum Spector passt und dann passt's aber zu den anderen Bässen nicht mehr und pipapo.
Hab gestern nochmal heruntergeregelt. Das bringt schon was, allerdings beeinflusst der Bassregler ab 3/4 aufgerissen das Ganze auch deutlich(Ist ja klar bei +16db boost).

Den Attack habe ich jetzt auf 11 Uhr und Release auf 14 Uhr. Ratio für beide Bässe auf 10:1. So klingt es für mich am besten...zumindest vor dem Fusion 550. Mal Sehen, wie das mit dem alten GK kommt.
 

RummelRudi

Member
Bassix
ß808
Eine Ration von 10:1 und mehr ist schon recht viel und geht schon in Richtung Limiter. Was bei starker Kompression helfen kann, ist ein Blend-Regler. Es gibt Kompressor-Pedale die den schon eingebaut haben. Der MXR hat zwar keinen Blend-Regler aber mit z.B. einem Boss LS-2 lässt sich der "nachrüsten".

Durch den Blend-Regler kann man dem stark komprimierten Signal einen Anteil unkomprimiertes Signal hinzumischen. Damit hat man auf der einen Seite ein schön verdichtetes Signal und auf der anderen Seite fügt man dem Signal wieder etwas „Frische“ hinzu. Das Ergebnis ist auch nicht dasselbe als wenn man am Kompressor eine niedrigere Ratio einstellt.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß29.292
10:1 find ich ohne parallele Kompression auch sehr viel.
Ich habs ähnlich mit meinem Nash Fender. Das Teil haut mit den DiMarzio Pickups so viel Level raus, dass die meisten Geräte damit Probleme bekommen. Darum klingt das Teil auch am besten direkt in den Röhrenamp.
Nur schade hab ich keinen :o)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.803
Es klingt auf 10:1 einfach besser. Egal ob Finger oder Slap. Passt gut zum zum Sound des Basses. Überigens auch bei meinem weißen Ray.
Wenns besser klingt, dann lass es so. Bei mir passt die höhere Ratio vom Kompressor auch besser zum Sound meines Basses.
Vielleicht regle ich die Tone Pump im Spector doch noch etwas runter.
Mach das, wenn das geht. Der Spector ist doch aktiv, oder? Da kannst du mal die Gesamtlautstärke etwas runter regeln, ohne dass der Sound sich großartig ändert. Und dann genau wie Flea das Poti mit Gaffa abtapen ;-)
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Es scheint also einen Zusammenhang mit dem Input zu geben.
klar. Je mehr Signal Du in den Kompressor schickst um so stärker komprimiert er eben. Dagegen kann man entweder den Gain zurücknehmen oder den threshold erhöhen, der aber am mxr nicht separat einstellbar ist, damit der Komp später einsetzt.

Dreh also mal bei Deinen alten Einstellungen den Input gain so lange zurück bis es passt und fahr dann falls nötig den Output hoch.

Genau um das alles regeln zu können hab ich den Compressore...
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß97.975
10:1 find ich ohne parallele Kompression auch sehr viel.
Es klingt auch bei der Probe echt gut, wenn ich die Ratio hochstelle. Gestern ausprobiert.

Dreh also mal bei Deinen alten Einstellungen den Input gain so lange zurück bis es passt und fahr dann falls nötig den Output hoch.
Genau so. Attack ist dazu leicht hoch, Release ganz leicht runtergedreht.

Ich habe beim Spector auch den Output vom Preamp relativ weit runtergedreht...ich würde sagen auf Precilevel. Es leigt (wie hier vermutet) auch ein Stück am heftigen Bassregler des Spectors.

Ich war gestern jenfalls sehr zufrieden. Wenn ich nur mit den Fingern spiele, muss ich den Bassregler etwas runterdrehen, da es sonst leicht pumpt. Beim slappen wieder leicht hochdrehen. Letzteres kommt richtig gut mit der hohen Ratio. Das ganze kommt eben leicht Synth-mäßig rüber. Mir gefällt es. Das schmatz richtig schön:-)
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß4.777
Ich war gestern jenfalls sehr zufrieden.
Ich grabe den 1 Jahr alten Thread mal wieder hervor, weil ich bei meinem Spector durchaus ähnliche Probleme mit dem Kompressor, in meinem Fall ein MarkBass Compressore, habe. Der Kompressor klingt richtig stark mit meinen passiven Bässen. Aber lässt man einen Spector drauf los, scheint er etwas überfordert. Die tieferen Töne werden extrem komprimiert und die Dynamik geht komplett flöten.
Benutzt du jetzt den "Trick" mit dem geringeren Gain am Kompressor oder drehst du nach wie vor den Output des Spectors zurück?
-Alex
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß78.141
Die Spector Tone Pump Elektronik hat doch im E-Fach einen Trimmer für die Maximallautstärke. Da würde ich als erstes mal ansetzen.
Unabhängig davon ist es nie sinnvoll, vor einem Compressor die Bässe zu boosten. Das führt nur dazu, dass alles andere weggedrängt wird. Folge: Mitten- und Höhenverluste = Mumpfen.
Es klingt sogar in vielen Fällen bässer, wenn man mit einem schlankeren Ton in den Comp reingeht und erst danach die Bässe boostet.
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß4.777
Ich hätte dazu erklären sollen, dass mein Spector keine Tone Pump sondern eine Aguilar OBP3-Klangregelung hat. Einen Trimmer für Maximallautstärke habe ich dort nicht gesehen. Den Bass-Regler lasse ich in der Mittelposition, was zugegebenermaßen immer noch starke Bässe liefert.
Aber beim EQ könnte ich dennoch mal ansetzen. Wird heute Abend probiert!
-Alex
 

Paulito

Well-Known Member
Nun, das ist halt was ein Kompressor macht.
Du beschreibst die Lösung ja quasi fast schon selbst.

Der Spector hat einen höheren Output als die Bässe, für die der MXR eingestellt ist. Ergo einfach den Threshold hochziehen, bis die Gain Reduction wieder die gleiche ist. (Das wird beim Mxr doch angezeigt, oder?
Genau so wird es sein.
Mit dem Anheben der Ratio kommst nicht zum Ergebnis.
Du musst den Input bzw. den Treshold justieren!
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß97.975
Der Kompressor klingt richtig stark mit meinen passiven Bässen. Aber lässt man einen Spector drauf los, scheint er etwas überfordert. Die tieferen Töne werden extrem komprimiert und die Dynamik geht komplett flöten.
1:1 mein Problem. Das was ich mit dem Euro 4 im Griff habe, stellt sich gleich gleichen Eistellungen leider beim Euro 5 ein: Pumpen, totkomprimierte Bässe, 0 Dynamik.
Beim Euro 4 hat das Absenken des Inputs und das gleichzeitige leicht Anheben des Outputs echt viel gebracht. Nicht 100% zufrieden, aber 90.

Die Spector Tone Pump Elektronik hat doch im E-Fach einen Trimmer für die Maximallautstärke. Da würde ich als erstes mal ansetzen.
Ist beim Euro 5 recht weit zurück bei mir. Mit dem Euro 4 klapp es ja.

Unabhängig davon ist es nie sinnvoll, vor einem Compressor die Bässe zu boosten. Das führt nur dazu, dass alles andere weggedrängt wird. Folge: Mitten- und Höhenverluste = Mumpfen.
Dann brauche ich keinen aktiven Bass spielen...beim Euro hört das pumen erst auf, wenn ich die Bässe komplett zurückgedreht habe und die tone pump ist schon sehr weit zurrück. Beim Euro 4 kann die die schön reindrehen = klarer und durchsetzungsfähiger Sound. Ich denke es liegt am MXR.

Du musst den Input bzw. den Treshold justieren!
Das mit dem Input funzt ja wiegegsagt bei dem einen Spector, beim anderen ist man da zumindest bei meinem Komp (ohne Treshhold Regler) mit dem Latein am Ende angekommen. Ich bin soweit, dass ich mir einen anderen Kompressor (mit Treshhold Regler!) besorgen werde. Eventuell behalte ich MXR für passive Bässe und den Ray. Da macht er einen super Job.

Welcher es für die Spectoren werden soll, steht noch zur Debatte. Sparen werde ich da nicht, wenn das Ergebnis den gut wird! 2 machen alleine schon Sinn, weil ich jetzt schon kein Bock habe den Komp auf 3 unterschiedliche Bässe einzustellen (Ray, Euro4, Euro 5).
 
Das mit dem Input funzt ja wiegegsagt bei dem einen Spector, beim anderen ist man da zumindest bei meinem Komp (ohne Treshhold Regler) mit dem Latein am Ende angekommen. Ich bin soweit, dass ich mir einen anderen Kompressor (mit Treshhold Regler!) besorgen werde. Eventuell behalte ich MXR für passive Bässe und den Ray. Da macht er einen super Job.
Mhh, der Input Regler ist ja quasi der Threshold Regler des MXR, mit dem Output regler korrigierst Du dann ja den Pegel wieder nach oben, reicht das nicht, wenn Du Dir für die verschiedenen Bässe die Poti Stellungen markierst wenn Du ansonsten zufrieden bist?

Ich würde übrigens mittlerweile keine Comps mehr ohne Dry/Wet Mix Möglichkeit mehr spielen. Hielt ich sonst immer für überflüssig, aber seit ich das im Line6 Helix so machen kann(die Comp Models sind echt gut!) möchte ich das nicht mehr missen.
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß97.975
Mhh, der Input Regler ist ja quasi der Threshold Regler des MXR, mit dem Output regler korrigierst Du dann ja den Pegel wieder nach oben, reicht das nicht, wenn Du Dir für die verschiedenen Bässe die Poti Stellungen markierst wenn Du ansonsten zufrieden bist?
Ich hätte am liebsten ein 2-kanäligen Comp:rolleyes:. Ich bin ja eh bekannt dafür," besonders gerne "an Pedalen, EQ`s usw herumzudrehen|). Wäre es so einfach mit dem markieren, würde ich das auch tun, aber das ist es in der Praxis leider nicht. Alles was mich nervt, ist auf Dauer nichts und der einzige Faktor ist nunmal dieser Kompressor. Da er gut ist, wenn man ihn eigestellt bekommt, ertrage ich das, aber nicht mit noch einem Bass zusätzlich. Ich hab keine Lust vor der Probe zu denken:" hmm heute kommt der Ray mit, da muss ich noch schnell den Comp anders einstellen...:igitt:".

Ich würde übrigens mittlerweile keine Comps mehr ohne Dry/Wet Mix Möglichkeit mehr spielen
Hab ich jetzt schon öfter gehört.

Ich hab mal 2 in die engere Auswahl genommen: Seymour Duncan Studio Comp (den spielt Alex Webbster und der hat auch einen Euro 5) und den neuen Darkglass (Hyper irgendwas). Ich werde mal ein paar reviews lesen und schauen, ob der Darkglass bzw. die extra features das extra Geld wert sind.
 
Oben