Neues von orgeloli

flosch

flosch

Querulant
Bassix
ß12.020
Haben die Tomastiks zufälligerweise einen Nylon-Kern? Ich kann mir vorstellen, dass der Nylonkern mehr Saitenzug benötigt als ein Stahlkern. Oder, wie Oli andeutet, die Saitenstärken sind anders.
Das glaube ich dir gerne, gerade mit meinen Shortscales habe ich einiges in Bezug auf Saiten durch, eigentlich gehe ich da immer ein, zwei Nummern größer bei, also z.B. eine 105er oder 110er E-Saite, statt einer 100er.

Edit: einer der LeFay-Brüder sagte mir mal, dass bei einem Null-Bund das Stück der Saite zwischen Bund und Sattel (oder Tunern) Teil der Mensur ist, gleiches müsste dann ja auch für die zweiteilige Bridge gelten, d.h. wenn du eine 33er Mensur hast und zwischen den Auflagepunkten 2" Abstand hast, dann hast du ungefär eine 35"-Mensur. Das Einstellen der Oktav-Reinheit wird dann aber, wenn das stimmt, irgendwann zum Problem, da du dann die Mensur-Länge nicht mehr wirklich einstellen kannst...?
 
Zuletzt bearbeitet:
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß18.881
Wobei ich mir vorstelle, dass Longscale-Saiten konstruktiv etwas anders sind als die "gleichen" Mediums.
Aus eigener Erfahrung, dem ist nicht so. LongScales auf meinem 30" durch den Korpus haben beim Spielen gefühlt mehr Wiederstand, als ShortScale-Saiten. Auch den Spannstab muss ich bei Shortys etwas anziehen.

Edith: Bei gleicher Stärke natürlich
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß31.975
Ist dem wirklich so? Meine das bei der Mensur effektiv nur der Sattel/Nullbund bis zur Brücke zählt, zwischen diesen beiden Punkten muss die Spannung der Saite stimmen. Was hinter den beiden Punkten passiert ist doch vollkommen Umme, oder? So rein von der Physik her.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Streng genommen ist die Mensur nur die klingende Länge.
Aber wenn ich mal den Bogen zu Orgelpfeifen schlage' es gibt auch überlange Pfeifen mit Expression ' heißt die sind hinten aufgeschnitten' auch das macht klangliche Unterschiede.

Zum Thema extendet Strings habe ich mit anderen Bassbauern schon schöne Diskussionen geführt.
Wenn man physikalisch mal auf dem Boden bleibt' dann bleibt letztendlich ein Effekt übrig.
Der lineare Ausdehnungskoeffizient bleibt ja gleich und bei gleicher klingender Länge wird die Saite an sich länger. Demzufolge wird die Saute ein weicheres Spielgefühl haben' weil sie sich weiter dehnen kann bei Belastung.
Klangliche Einflpsse gibts natürlich auch' die resultieren aber dadurch' daß die Saite außerhalb der Mensur natürlich auch mitschwingt.
Dieser Überstand an der Bücke hat demzufolge größeren Einfluss' weil hinter dem Sattel kann sichvdiese Wirkung ja nur so richtig auf leer gespielte Töne auswirken.

Das Le Fay Zitat ist sicherlich verkürzt dargestellt und aus dem Zusammenhang gerissen. Denn die beiden jungs habens wirklich drauf.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß1.860
Da meine Antwort zu diversen Fragen und Entgegnung noch aussteht 😒:
Ich werde das Thomastik-Problem nach dem Urlaub nochmal angehen; habe hier keine Möglichkeiten dazu.🙂
 
flosch

flosch

Querulant
Bassix
ß12.020
Das Le Fay Zitat ist sicherlich verkürzt dargestellt und aus dem Zusammenhang gerissen. Denn die beiden jungs habens wirklich drauf.
Was soll denn daran zu kurz sein? Der Zusammenhang war, dass ich Fanned Frets mit Nullbund haben wollte, und Rainer meinte, dass das eben aus oben genannten Gründen eine doofe Idee ist. Er ging wohl davon aus, dass ich einen geraden Sattel einbauen wollte, und da hat es wohl durchaus einen Einfluß..?

Ich kann ja mal grob messen was bei meinem Clover in den ersten Bünden die Abstände sind, der hat ja einen Nullbund.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Nachdem sich diebletzten wochen diesem Projekt widmeten'

20210302_121039.jpg


erfüllt nun muffiger lindenstaub die Werkstatt.
Ich mach mich jetzt mal an das lange versprochene Projekt der Linde das Mumpfen abzugewöhnen.
 
zeppo3000

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß917
Schönes Teil!
Hast Du "nur" die Orgel auf Vordermann gebracht, oder komplett restauriert?
 

Similar threads

 

Oben Unten