noble Tube Preamp Sound mit Helix

Bass the Groove
Bass the Groove
Bedroom Warrior
Bassix
ß842
Der noble Tube-Preamp scheint ja wohl grandios zu sein - und kostet leider entsprechend. Kann man den Klang mit dem Helix erzeugen? Die Frage ist ist nicht als Ja-Nein-Frage gemeint, sondern welcher Helix-Preamp mit welchen Einstellungen liefert einen ähnlichen Sound. Vielleicht hat hat jemand beiden Gräte und sich bereits an einem entsprechenden Vergleich versucht.

Ich wäre aber auch an Tipps zu anderen Röhrensounds interessiert - nur total clean muss es sein. (SVT-Rotz ist natürlich geil, aber nicht mein Ding bzw. soll hier nicht das Them sein.)

Johannes
frischer HX Stomp Benutzer
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß34.561
Schau mal in die Preamp Section rein, da sind eine Menge Röhren-Preamps dabei. Und keine Angst vor den Gitarrenamps, davon sind einige sehr gut für Bass benutzbar. Für clean lohnt es sich die Fender Tweed, Twin und Bassmaster Modelle mal genauer anzuschauen.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß36.484
Die Antwort ist nein. Ich besitze einen Jule Monique und ein Helix Stomp. Die Direktheit, Wärme und Dynamik des Röhrenpreamps ist einfach nicht in der Helix Kiste drin. Wird mit dem Noble ähnlich sein.
Aber noch ein Tipp: der Ampeg SVT4-Pro im Helix ist m.E. eines der Modelle, die Direktheit mit Röhrenfeeling noch am ehesten bringen...starte mal mit den Neutraleinstellungen (hier gibts irgendwo eine Tabelle).
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Bassix
ß54.686
Wie @xroads schon richtig sagt. Helix ist ne feine Sache mit vielen wirklich brauchbaren Effekten und unzähligen Möglichkeiten. Aber am Ende wird so eine Digikiste nie so direkt und warm klingen, wie ein Einzelgerät der absoluten Profiliga.
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß17.688
Die Antwort ist nein. Ich besitze einen Jule Monique und ein Helix Stomp. Die Direktheit, Wärme und Dynamik des Röhrenpreamps ist einfach nicht in der Helix Kiste drin. Wird mit dem Noble ähnlich sein.
Aber noch ein Tipp: der Ampeg SVT4-Pro im Helix ist m.E. eines der Modelle, die Direktheit mit Röhrenfeeling noch am ehesten bringen...starte mal mit den Neutraleinstellungen (hier gibts irgendwo eine Tabelle).
Jon Willis hat folgende neutrale Einstellung:
Drive 2,0
Bass 4,0
Mid 2,0
Mid Freq 2
Treble 6,5
Vol Ch. 8
Master 7,5

Alles Übrige OFF bzw. 0,0
 
Bass the Groove
Bass the Groove
Bedroom Warrior
Bassix
ß842
Ich habe bei Jon Willis eine andere neutralen Einstellung gefunden (https://drtonelab.com/guide/balanced-eq/)
Drive… 5.0
Bass… 5.0
Mid… 3.0
Mid Freq… 2
Treble… 5.0
Ch Vol… 9.0
Master… 5.0

Er hat auch ein Preset für einen Studio Bass DI (https://drtonelab.com/guide/studio-tube-bass-di/)
Fullerton Nrm Amp
Drive Norm… 1.7
Drive Bright… 10.0
Bass… 10.0
Tone… 10.0
Treble… 10.0
Ch Vol… 10.0
Master… 10.0
Sag… 0.0
Hum… 0.0
Ripple… 0.0
Bias… 10.0
Bias X… 0.0

Ich habe auch andere Röhrenamps probiert - vielen Dank für die Hinweise. Letztlich geht meine Frage aber dahin, was denn jetzt den noble modelliert. xroads und dumbopop meinen, eine Modellierung geht nicht - und eure Antwort ist schon ziemlich grundsätzlich formuliert - ok. Wieso können andere Amps modelliert werden? Sind SVTs, ein Eden oder andere Röhrenamps keine Einzelgeräte der absoluten Profiliga? Oder ist das ganze Modelling ein fake. (Darüber will ich hier eingentlich nicht diskutieren - ich glaube an Modelling und habe ein HX Stomp gekauft, um mit vielen Möglichkeiten rumzuspielen. Musik im Kabel ist ein Gemisch aus Spannungen, Strömen und Frequenzen - das kann man nachbilden.)

Gibt es denn Erfahrungen, welche Preamps mit welchen Einstellungen dem noble ähnlich sind?
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Bassix
ß54.686
Man kann alles modellieren. Man darf aber nicht erwarten die Klanggüte eines Noble hinzukriegen. Die Teile kosten nicht umsonst ein Vermögen. Einen API pre kann man auch simulieren, aber die Direktheit im Ton ist nicht nur Sound sondern auch fühlbar. Dieses Gefühl, dass einen der Sound förmlich anspringt schaffen die digitalen Modelle m. E. (noch) nicht. Ich finde zb den Bass driver Di (Zero amp) in der Helix sehr gelungen. Aber das analoge Original klingt doch noch etwas lebendiger. Weiß nicht wie ich’s besser beschreiben soll.
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß34.561
Die Diskussion driftet schon arg in Richtung Woo-Hoo ab. Das Noble Teil sieht sehr schick aus aber letztendlich ist es doch nur ein Tube DI mit Boost-Only Bass und Treble und einem High-Pass bei 90Hz. Ich habe da jetzt auch mal versucht reinzuhören, nun ja, es klingt halt ziemlich neutral. Ist dass jetzt wirklich was anderes als ein Alembic F1-X oder F-2B ? Die basieren auch nur auf Fender Röhrenpreamps und sind nicht ganz so aggressiv was das EQ angeht.

Ich behaupte jetzt auch einfach mal dass keiner hier in einem Blindtest verlässlich zwischen dem Teil, nem Solid-State EQ oder sogar ner modernen Emulatorbox unterscheiden könnte. Ich finde gerade bei DIs sollte man nicht zu viel Popei drum machen, man nimmt die Mittel die man zur Hand hast und holt das Best-mögliche raus. Ich werde auch mit keinem 1k€+ DI so geil wie Mark Kelley klingen...

Das Dr. Tone Studio DI Preset mit dem Fullteron Nrm Model ist schon sehr gut und macht auf jeden Fall was schön Röhriges mit dem Sound. Schalt noch ein EQ davor und du bist zu 99% da wo dich ein Noble auch hinbringen wird.
 
Bass the Groove
Bass the Groove
Bedroom Warrior
Bassix
ß842
Danke MRoyce. So sehe ich das eigentlich auch.
Der Unterschied zwischen Klang und Klanggüte ist Woo-Hoo.

Ich werde meinen Frieden damit finden - einen noble werde ich mir eh nicht leisten können.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Aber am Ende wird so eine Digikiste nie so direkt und warm klingen, wie ein Einzelgerät der absoluten Profiliga.
Ich finde den Noble-Sound gar nicht besonders warm. Ich hatte den nur mal ein paar Minuten an der Strippe und fand den so für den Sound wenn man einstöpselt und spielt ich sage es einfach mal: sehr ernüchternd, vor allem in Anbetracht des Preises. Für Recording bestimmt super und es klingt auch gut, aber zaubern kann der Kasten nicht.
Das können andere Preamps auch, kein Hexenwerk.
 
Bass the Groove
Bass the Groove
Bedroom Warrior
Bassix
ß842
@Mudskipper Das will ich gern glauben - Dinge sind ja auch besonders, wenn sie unerreichbr sind. Außerdem geht es hier wahrscheinlich nur um Nuancen, die man lernen muss zu hören. Profis mit enormer Spielerfahrung hören das, ich wahrscheinlich eh nicht. Ich kann bestimmt keinen 60er von einem 70er Jazzbass am Klang unterscheiden. Gerade deshalb finde ich es ja so spannend, einen solchen Sound nachzumachen und zu checken, ob ich das auch so toll finde und einen Unterschied höre.
 
stephan
stephan
Well-Known Member
Bassix
ß38.609
Der zugrunde liegende gedankliche Ansatz erschließt sich mir nicht. Wird hier über die möglichst authentische Reproduktion eines Gerätes diskutiert, das zuvor weder gehört noch dynamisch gefühlt wurde, um im Anschluss herauszufinden, ob der Klang den eigenen Geschmack trifft?

Ich besitze die Noble DI und muss ehrlich sagen, dass ich direkt nach dem Erwerb 2015 zunächst enttäuscht war. Röhre hin oder her, es bleibt stets sehr clean und mir fiel es schwer, den Hype nachzuvollziehen. Macht die Kiste alles schöner? Auf jeden Fall! Ist das ein Unterschied von Tag und Nacht, der dich wie durch ein Wunder im Mix ganz nach vorn schiebt und gleichzeitig unglaublich fett klingen lässt? AUF KEINEN FALL!

Ich würde stark darauf setzen, dass du den Unterschied zwischen einem 60s und 70s Jazz Bass eher hörst, als die Differenzen in diesen Videos...

:bier:




 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Bassix
ß54.686
Ich weiß selbst , dass viele zu viel vom Noble erwarten. Charakter oder Röhrensound im klassischen Ampegstyle hat der nicht, was ihn als universellen Studiopreamp ja auszeichnet. Klanggüte ist für mich etwas, was erstmal wenig mit dem eigentlichen Sound/Charakter zu tun hat. Dazu zählt zb Nebengeräuschverhalten, Plastizität. Manches hört man auch erst bei höheren Pegeln, wenn zb der Bassbereich oder die Transienten des Digimodells am Amp doch etwas verwaschener und „flacher“ klingen, und genau darauf wollte ich eigentlich hinaus. Der Noble hat für mich zu wenig Sound und Eigencharakter, als das er modelliert werden müsste, aber eine Klanggüte, die ein Modell in letzter Konsequenz noch nicht liefert. So zumindest meine Helixerfahrung. Im direkten Vergleich haben so die echten Pedale immer noch leicht die Nase vorn. Obsidian und Zero Amp in der Helix sind super, B7KU und Bassdriver DI fühlen sich trotzdem besser an, finde ich. Eine ähnliche Erfahrung hab ich letztens beim neuen OC5 gemacht. Technisch in eigentlich allen Belangen dem alten OC2 überlegen. Verbessertes Tracking usw. Und dann an den Fingern und am Amp hat der fast 40 Jahre alte Treter dann iwie doch minimal direkter und plastischer angefühlt und das Rennen gemacht.
 
Bass the Groove
Bass the Groove
Bedroom Warrior
Bassix
ß842
Der zugrunde liegende gedankliche Ansatz erschließt sich mir nicht. Wird hier über die möglichst authentische Reproduktion eines Gerätes diskutiert, das zuvor weder gehört noch dynamisch gefühlt wurde, um im Anschluss herauszufinden, ob der Klang den eigenen Geschmack trifft?
Im Grunde genommen ja. Ich besitze auch die anderen modellierten Amps nicht und habe noch nie über sie gespielt. Trotzdem mag ich einige und andere nicht. Davon würde ich keine Kaufentscheidung abhängig machen, aber ich habe ja auch nicht vor, einen Amp oder einen Noble zu kaufen: Ich habe ja meinen HX Stomp. Ich möchte herausfinden, ob der Klang, den der HX Stomp erzeugen kann und der dem Noble nahe kommt, mir gefällt. Wenn die Originale so wahnsinnig anders als die Modelle im HX Stomp sind, macht die ganze Modelliererei keinen Sinn. Inzwischen sind die Modeller doch aber an einem Punkt angekommen, an dem sie akzeptiert werden, weil sie authentisch genug sind (von den Puristen abgesehen – aber die kaufen auch keinen Helix – müssen sie auch nicht, ich will nicht missionieren).

Ich möchte die Möglichkeiten der Kiste ausloten. Wenn mir eine Noble-Modellierung im Helix gut genug gefällt, werde ich sie nutzen – ohne den Kauf eines echten Noble nachzudenken.

Kann nicht jemand @Ratterbass einen Noble leihen 8D
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Bassix
ß54.686
Die Unterschiede sind ja eben nicht so extrem groß. Nuancen. Aber genau diese Nuancen sind ja das, was den Noble von einem normalen, cleanen Preamp unterscheidet. Wenn du den (nicht oder kaum vorhandenen) Charakter des Noble simulieren willst, stelle die Helix auf Bypass. Oder schalte maximal den Para EQ hinzu und wähle da die Filter für Bass und Treble aus, die dem Noble EQ entsprechen. 150hz und 3,5khz sagt der Hesteller. Bisschen mit der Bandbreite/Q-Faktor probieren. Den Noble zu modellieren ist also ähnlich zweckfrei, wie Zb ne Basswitch zu simulieren, die ja auch keinen Eigenklang aber einen hichwertigen cleanen EQ hat. Den Hauptnutzen des Noble sehe ich eher in der sehr hochwertigen Impedanzanpassung passiver Instrumente ans Pult, Weniger als Soundmodul.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Ich glaube, ich enthalte mich hier meiner Meinung, nachdem ich mir dieses Blindtestvideo angeschaut habe und DI Box B eigentlich am angenehmsten fand... und das war die Billigdose von Behringer.
Die Unterschiede zumindest im Flatmode waren homöopathisch. Der Sound ist also nicht das ausschlaggebende Argument. Vielleicht sind es Punkte wie Praxistauglichkeit, Störfestigkeit, Robustheit, Verarbeitungsqualität. Ein China SDS-Bohrhammer ausm Baumarkt kann genau so gut ein Loch bohren wie eine Hilti.. nur das Letztere auch nach vielen Jahren noch genauso gut arbeitet, während das Billigteil gerade mal die Garantiezeit übersteht. Die Behringer DIs sind gar nicht so shice, dazu findet man sie viel zu oft in der Veranstaltungstechnik. Schließlich soll dort ein Signal verlustfrei zur Mische übertragen werden.
Als klangformendes Element würde ich sie nicht betrachten. Die Unterschiede zur Neve oder zur Reddy sind wirklich gering. Anders sieht es aus, wenn man solche Teile klangformend einsetzt, als richtigen Preamp, wie jetzt z.B. Jules Monique, Demeter, Noble oder API.
Das Thema Dynamikverlust über den Helix kann ich nun wirklich nicht bestätigen. Mit 120dB Range ist der Dynamikumfang gut 1000x so groß wie der eines Basses. Das liegt auch weit üben dem, was eine Röhren-DI zu leisten vermag. Bei 96KHz Samplefrequenz ist auch keine Höhenbeschneidung zu erwarten. Alles andere soll ja der DSP formen. Wenn man den HX-Stomp als Nachbildung einer Röhren-DI nutzen will, kann man auch anders herangehen. Einerseits sind dort Modell von berühmten Tube-Preamps drin, aber man kann auch mit der wählbaren Eingangsimpedanz und dem Tape-Saturation-Block einiges an Charakter und Eisen in den Sound bringen, ohne irgendwas am Frequenzgang zu verbiegen. Vielleicht sind es einfach nur die vielen Funktionalitäten, die einen erschlagen. Die muss man erst mal kennenlernen, oder sich richtig gute Presets besorgen (z,B, die von Rick Beato). Ich habe jedenfalls für Bass und Gitarre mit dem Teil für mich bessere Röhrensounds hervorgebracht, als mit echten Vollröhrern.

Ganz ehrlich... bevor ich Unsummen in eine DI stecke, optimiere ich lieber meinen Bass.
Aber wie gesagt.. alles ist Psychologie... Wenn man sich mit Noble DI, Rheingold und Vovox-Strippen besser fühlt und dadurch auch besser spielt, ist doch alles legitim. Da kann es sogar einen Unterschied machen, ob der Bass blau oder Sunburst ist. Es gibt Leute, denen ist es nahezu egal, was man ihnen in die Hand drückt und es kommt ein super Sound heraus und andere, denen der Lack auf dem Hals nicht passt und sie so nicht ordentlich spielen können. Vieles spielt sich im Kopf ab und das ist nicht zu unterschätzen. Wenn mich etwas beflügelt, besser damit zu sein, dann hat es seine Berechtigung.
 

Similar threads

 

Oben Unten