P/J-Bestückung vs. reiner P- oder J-Bass

Slapman

Pareto
Bassix
ß40.903
Hallihallo,
es gibt viele Posts von P- und J-Fans bzw. Gegnern. Alles zusammengefasst stelle ich mir aber die Frage, wie Bässe mit P/J-Bestückung im Bandkontext klingen. Hier hat man doch namentlich die Wahl, oder?

Ich habe nie einen reinen P-Bass gespielt, da mich der Sound einfach trocken (ohne Band) nie angemacht hat. Mittlerweile besitze ich zwei, die ich jedoch nie im Langzeittest eingesetzt habe. Ihr kennt das, wenn man nicht mit seinem Sound zufrieden ist, spielt man auch entsprechend.....

Mich würde daher eure Meinung bzw. eure Erfahrungen interessieren, die ihr gemacht habt. Spielt ihr am liebsten reine P-Bässe oder auch gerne Kombination? Klingen P/J-Bässe unter Benutzung ausschließlich des P-Pickups anders als reine P-Bässe? Vielleicht durch die Position der Pickups wenn beide drauf sind? Geht Lautstärke verloren wenn man nur auf den P schaltet? Nutzt ihr vielleicht auch mal nur den J-Pickup? In welchen Situationen schaltet ihr wohin?

Hm, hoffe ich kann hier ein paar Anregungen aufnehmen und es dann selbst mal ausprobieren. Meistens spiele ich eher Musicals oder Gala-Musik, da bin ich eher mit reinen Humbuckern oder Single-Coils unterwegs. Die richtigen Rock-Sachen mache ich mittlerweile weniger.

Ich freue mich auf euer Feedback!!
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.440
Im anderen Thread war ich zu schnell, deshalb hier nochmal:

Den P/J spiele ich in der Band meistens im reinen P-Modus. Lediglich bei zwei bis drei Stücken, bei denen mir ein trockener, knackiger und differenzierterer Sound besser gefällt (oder beim Slap-Solo), drehe ich den Bridge-PU dazu und zupfe weiter hinten über dem Bridge-PU. Der Sound geht dann schon stark in Richtung 70s Jazz Bass. Dann leidet allerdings etwas die Durchsetzungskraft, was ich ggfs. durch geringfügiges Anheben der Lautstärke ausgleiche. An der EQ-Einstellung ändere ich nichts. Den Bridge-PU alleine nutze ich live in der Regel nicht.
Ich habe vier P-Bässe (zwei mal P 4-Saiter, einen P 5-Saiter sowie einen P/J 4-Saiter), die allesamt nach P, aber trotzdem unterschiedlich klingen (was ja auch gut so ist, sonst bräuchte ich ja nur einen).
Voraussetzung dass es nach P-Bass klingt ist in erster Linie die Pickup-Position! Ich denke, dass ein P/J, bei dem der Split-Coil in der richtigen Einbauposition sitzt und die Elektronik stimmt, im reinen P-Betrieb genauso klingt wie wenn der Bridge-PU nicht eingebaut wäre. Würde sonst ja auch keinen Sinn machen.
 

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.342
P/J wird nach meiner persönlichen Erfahrung erst lustig, wenn 3-Weg-Schalter im Spiel sind: Zum P dann ein etwas heißer gewickelter J am Steg (nicht vergessen, die Pickups mit Geduld und Muße zu justieren) und es rumpelt, keift oder grollt - ohne das für mein Empfinden eklige Jazz-Bass-Mittenloch (das wohl verstärkt bei Esche-Jazzies auftritt, mich aber bei bisher jedem Jazz auf Dauer abgeturnt hat).

Disclaimer: Ich nutze das alles im Rock/Metal-Kontext mit viel knurrenden Mitten; cleansten Clean Sound, den ich am ehesten als "glatt" und im Hintergrund beschreiben würde, gibt's bei mir nicht. Für Gala/Musical würde ich wohl einen aktiven (möglichst flexiblen) Jazz nehmen - soll heißen: Meines Erachtens bist du ganz gut versorgt.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.440
Meiner Meinung nach aber auch nicht weit davon entfernt! Ich würde es sogar noch drastischer ausdrücken: Neben dem klassischen P-Sound bringt der P/J noch die Vorteile des Jazz Bass, ohne aber dessen Nachteile zu haben (lowlynx hat es ja ziemlich treffend beschrieben, darf man ja aber nicht so laut sagen ;-)). Oder wie Fender es bewirbt: "Best of both worlds"...
 

Reddy

wadde hadde du de da
Ich finde PJ Teile recht brauchbar wenn denn die Zutaten stimmen.
Durch den J kann man das Ganze ein bisschen knackiger machen.
Kommt teilweise richtig gut.
Ich persönlich brauchs nicht mehr war aber mit meinem damals zufrieden
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Meiner Meinung nach aber auch nicht weit davon entfernt! Ich würde es sogar noch drastischer ausdrücken: Neben dem klassischen P-Sound bringt der P/J noch die Vorteile des Jazz Bass, ohne aber dessen Nachteile zu haben (lowlynx hat es ja ziemlich treffend beschrieben, darf man ja aber nicht so laut sagen ;-)). Oder wie Fender es bewirbt: "Best of both worlds"...
Kann ich nicht ganz teilen, in Bezug auf meinen. Finde meinen PJ wirklich Hammermässig, aber der hat, logischerweise, nicht nur einen P Pu statt dem 2. J drinnen, der ist auch sonst noch an vielen Stellen ein P, z.B. der Hals. Der kann schon schön Jazzy sein, aber sobald der P Pu ins Spiel kommt, kommt der Precission mit durch, mal mehr, mal weniger.
Aber ich bin auch nicht so der Fender, der Preci oder der Jazzyspezi. Von daher kann ich nur bedingt mitreden und mein Gewäsch ist doch relativ unqualifiziert und beschränkt. :D
Für mich kann mein PJ schon schön Jazzy sein, ist aber, für mich persönlich, diesen nicht vollwertig ersetzen. Dafür kann er aber richtig Preci sein, so wie ich Preci mag. Es wird viele Precisten geben, die meinen schrecklich finden, aber der passt zu mir, was für mich die Hauptsache ist! :D
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.332
sinn und unsinn des stegpickups...

selbst bei meinem j spiele ich selten mit dem stegpickup. mir fehlen im doppelbetrieb dann einfach die mitten und alleine bringt ein stegpickup grad mal gar nichts. ich spiel ja bass und nicht nörgelhochmitten oder treble.
pj war von daher für mich schon immer eine unlogische option. zudem ist der p-pickup immer deutlich lauter als der j am steg. das geht am ehesten noch mit pm-kombinationen.
es gibt entsprechend wenige kombinationen, bei denen ein steg-pu für mich sinn macht. das sind entweder bässe wie der rumblecat von epiphone, bei dem der stegpu sehr weit vom steg weg sitzt oder diesen seltsamen 70s preci mit den beiden humbuckern, von denen einer direkt am hals und der andere direkt an der brücke liegt und dadurch die extremposition des einen pus durch die extremposition des anderen entschärft werden kann. andere konzepte wie der ww dolphin mit dieser ansammlung von stegpickups sind für mich inakzeptabel, die brauch ich noch nicht mal anzutesten.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.332
wat? das schneidezahnmodel treibt es mit holz? bekommt der da keine splitter? zudem ist der ein mann. und ich hab bisher keine handgeschnitzten yoni-energisatoren aus vollmondholz verkauft...

das liegt ein wenig in der natur der dinge: der p-pu ist quasi ein humbucker und die sind meist lauter als singlecoils. zudem bekommt der steg-pu weniger saitenschwingung ab, was auch wieder in geringerer lautstärke resultiert.
allerdings gebe ich gerne zu, daß ich nicht viele pj-bässe in der hand hatte, weil die dinger mir absolut nichts bringen.
 

Harpuner

Active Member
Bassix
ß2.146
So spiel ich das geschaltet wie ein Jazz da kann ich mir den hinteren zumischen wie ich das möchte. Hatte den hinteren Pick-Up erst schaltbar gehabt aber das war zu dünn wie Alice schon schreibt - so macht das Laune.

p.1.jpg p-3.jpg
 

Noble

EQ Legastheniker
sinn und unsinn des stegpickups...

selbst bei meinem j spiele ich selten mit dem stegpickup. mir fehlen im doppelbetrieb dann einfach die mitten und alleine bringt ein stegpickup grad mal gar nichts. ich spiel ja bass und nicht nörgelhochmitten oder treble.
pj war von daher für mich schon immer eine unlogische option. zudem ist der p-pickup immer deutlich lauter als der j am steg. das geht am ehesten noch mit pm-kombinationen.
Hehe Alice. Kenn ich alles. Mal schön den Steg PU nen bisschen hochgeschraubt und schon ist der Output bei meinem P/J Jaguar angepasst. PM macht zwar theoretisch Sinn, aber in meinen Ohren klingt das immer nach Popo oder eben dem typischen 0815 Humbuckersound (ich sag ja Popo)

Da subjektive Lobgesänge auf Bassic ja quasi nicht existieren (höhö): Der Jaguar ist der erste P/J von Fender, der mir überhaupt gefällt (hab ihn nun ein halbes Jahr). Mir den neu justierten PUs geht überhaupt kein Dampf flöten, wenn ich den J zum P drehe. Es klingt nur definierter und rüpelliger als mit solo P. Genau dieser Sound macht den Bass aus. Hat nix bzw nicht viel mit Preci oder J Bass zu tun. Wenn ich den Sound will spiele ich Preci oder J Bass und gut ist.

Sonst mag ich vor allem die Spector P/Js..hat ebenfalls nix mit klassischem J und P Sound zu tun.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.440
das liegt ein wenig in der natur der dinge: der p-pu ist quasi ein humbucker und die sind meist lauter als singlecoils. zudem bekommt der steg-pu weniger saitenschwingung ab, was auch wieder in geringerer lautstärke resultiert.
allerdings gebe ich gerne zu, daß ich nicht viele pj-bässe in der hand hatte, weil die dinger mir absolut nichts bringen.
Genauso ist es. Man kann den Lautstärkeunterschied allerdings ganz gut mit der PU-Justierung anpassen, bei meinem habe ich den Splitcoil recht weit runter geschraubt und den Steg-PU (der übrigens eigentlich auch ein Humbucker ist, Vintage Noiseless) extrem nah an den Saiten. Gleich laut bekommt man sie aber definitiv nicht, was aber wohl eher eine Frage der Positionierung / Saitenschwingung ist, wie alice völlig richtig anmerkte.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ja so genau soll aber doch der Bass sein, dazu gehört halt, dass er auch vernünftig eingestellt ist. :D
Meine sind gleich laut. Dass der P sich, bei gleicher Lautstärke anders und in anderen musikalischen Situationen durchsetzt, als der J, ist was anderes und u.U. auch genauso gewünscht.
Mein PJ is für mich genau richtig, ich hab auch nur den einen, brauche momentan auch keinen 2.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
wat? das schneidezahnmodel treibt es mit holz? bekommt der da keine splitter? zudem ist der ein mann. und ich hab bisher keine handgeschnitzten yoni-energisatoren aus vollmondholz verkauft...

das liegt ein wenig in der natur der dinge: der p-pu ist quasi ein humbucker und die sind meist lauter als singlecoils. zudem bekommt der steg-pu weniger saitenschwingung ab, was auch wieder in geringerer lautstärke resultiert.
allerdings gebe ich gerne zu, daß ich nicht viele pj-bässe in der hand hatte, weil die dinger mir absolut nichts bringen.
Du, ich hab einen Bartolini drinnen, das basst so wies is, Punktlandung ;-)
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß40.682
....Den P/J spiele ich in der Band meistens im reinen P-Modus. Lediglich bei zwei bis drei Stücken, bei denen mir ein trockener, knackiger und differenzierterer Sound besser gefällt ..., drehe ich den Bridge-PU dazu und zupfe weiter hinten über dem Bridge-PU. Der Sound geht dann schon stark in Richtung 70s Jazz Bass. Dann leidet allerdings etwas die Durchsetzungskraft, was ich ggfs. durch geringfügiges Anheben der Lautstärke ausgleiche. An der EQ-Einstellung ändere ich nichts. Den Bridge-PU alleine nutze ich live in der Regel nicht.
Meinen mit einem JB-PU modifizierten '79er Preci spiele ich ebenfalls fast ausschließlich mit dem Preci-PU. Bei einigen wenigen Songs wird der JB ein wenig zugemixt und bei noch ein paar wenigen Songs (wenn ich z.B. meinen Rick nicht dabei habe) spiele ich ausschließlich den JB-PU. Zum weiteren Lautstärkeausgleich (im Vergleich zum Preci-PU) aktiviere ich einen Bodentreter mit größerer Ausgangslautstärke - und spätestens damit ist's gut.
Bei meinem ex Japser JB special waren beide PU's extrem gut lautstärkemäßig ausgepegelt. Hatte auch einen relativ guten Sound; in erster Linie hab' ich ob der mir nicht gefallenden Lackierung verkauft....
 
 

Oben Unten