Pad, Preamp oder Boost - Was verwenden wenn man zwischen Bässen wechselt?

BassFloh

Interested Bystander
Bassix
ß2.473
Da ich in meiner Band zwischen zwei Bässen wechsle (bundiert und unbundiert) die auch einen unterschiedlichen Ausgangspegel haben wollte ich mal fragen was eurer Meinung nach eine gute Lösung wäre um die Lautstärke zwischen den beiden Instrumenten anzupassen.
Momentan verwende ich hierzu den Preamp von meinem T.C. Rebelhead, das Board im FX-Loop. aber da ich gerne ein Pedalboard hätte, dass ich zur Not auch an gestellte Verstärker anschließen kann (Mr. Murphy schläft ja nie), bin ich momentan am überlegen, was für eine Lösung für mich die richtige wäre.

Ich würde es vor meiner restlichen Effektkette einfügen, da ich den Kompressor (der momentan das erste Glied in eben dieser Kette darstellt) gerne für beide Bässe gleich komprimieren lassen will.

Nun verwende ich den Rebelhead nicht nur zum Pegel-Anpassen zwischen den beiden Bässen, sondern auch für EQing des bundierten Basses, da ich den hauptsächlich über den Bridge-Pickup spiele und dann gerne ein bisschen mehr Bass und Tiefmitten reinregle. Mein Fretless gefällt mich Flat durch den Preamp schon gut genug.

Nun stellt sich mir die frage, ob ich eher zu einem Pad, einem Preamp oder einen Boost greifen soll. Durch die Tatsache, dass ich auch ein bisschen EQing benötige würde ich eher zu einem Preamp/EQ-Pedal tendieren, würde aber gerne auch noch andere Meinungen einholen, bevor ich mich zu einem Einkauf entschließe.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.964
reine pegelunterschiede hab ich früher mit einem booster aufgefangen. beim thema fretless würde ich persönlich aber auch einen preamp bevorzugen, besonders einen mit guter mittenregelung.
 

beate

Bassteltante
Einen Verstärker mit zwei unabhängigen Eingängen.
Beim Mywatt / Hiwatt kann man das mit einer einfachen Modifikation des Bright-Eingang (durch die der der Bright-Eingang nicht nur für den Bass, sondern auch für Gitarren verwendbar wird) leicht erreichen. Meine kleineren Verstärker sind sowieso alles Mehrkanaler mit zwei kompletten Eingangsstufen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.638
Ich hab nach den ersten Sätzen schon sofort "Basswitch" gedacht ;-)
Da kannste deinen Kompressor in den seriellen Loop einschleifen, den Fretless in den Eingang ohne Klangbearbeitung, den Bundbass in den Eingang mit Klangbearbeitung und fertig :-) (Hast noch einen parallelen Effektweg, Mute und Tuner Out dabei). Bässe wechseln ist dann nur Kanal wechseln in der Basswitch.
 

BassFloh

Interested Bystander
Bassix
ß2.473
Die (oder der?) Basswitch wäre natürlich sehr lecker, wäre vermutlich auch die "Vernunftlösung", da muss ich aber vorher budgetär schon schwer mit mir hadern, dass ich's durchziehe. Hätte gehofft, da gibt's noch einen Geheimtipp, der eventuell kostentechnisch niedriger liegt. Bin aber auch der erste, der zugibt, dass man für gute Qualität auch gut was ablegen muss. Wird dann wohl das nächste Projekt werden auf das ich sparen werde.
Von beate's lösung will ich eben eher wegkommen, da ich nicht unbedingt auf einen Verstärker angewiesen sein will.
Im Idealfall macht ein Verstärker dann nur noch das Signal lauter und lässt mich den Sound an den Raum anpassen und gut ist's. Ich mag ja eigentlich den Klang meiner Bässe (nur auf einen Kompressor kann ich nicht verzichten...)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.638
Hätte gehofft, da gibt's noch einen Geheimtipp, der eventuell kostentechnisch niedriger liegt.
Naja, die nächstbesten Alternativen sind der Radial Bassbone (gibt bald ne zweite Version) und der EBS Microamp II ... sind zwar schon günstiger als der Basswitch, aber jeder für sich etwas speziell:
Den EBS hatte ich mal, der ist eigentlich super, aber nicht "dead-silent", also minimales Rauschen hast du da immer. Dann hat der für einen Eingang einen Zweiband-EQ (Bässe und Höhen), wobei der Höhenregler auch die Mitten mit regeln kann (Höhen runter -> Mitten rauf und umgekehrt) und der andere parametrische Mitten und einen "Edge" Filter (der macht Boost-Cut als Glockenkurve in den Hochmitten/Höhen) sowie einen Drive. Hier kommt das Problem: Gain und Drive so einzustellen, dass man in beiden Kanälen vernünftige und vor allem gleich laute Sounds hat, ist mitunter tricky.
Dafür hat der Microbass alles, was man sonst so braucht: DI mit Speakersim (und Ground-Lift natürlich), einen regelbaren FX-Loop (von 0 % bis 100 %), Kopfhörerausgang, lässt sich flexibel betreiben (Phantom, Batterie, Netzteil) und hat nen Tuner-Ausgang, der auch bei Mute noch ein Signal liefert.

Den Bassbone kenne ich nicht, aber der verlangt eine ungewöhnliche Spannung (15 V), die nur wenige Netzteile liefern.
 

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß12.193
Ich bringe den pegelschwächeren Bass mittels des Clean Boost meines Rodenberg 728 auf den passenden Level. Kompressor passt dann für beide und wird über Looper je nach Bedarf zugeschaltet.
 

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß8.219
Vielleicht wäre eine Lösung denkbar, die du mit Einzelkomponenten auf dem Effektboard umsetzt. Also kein mehrkanaliger Preamp in einer Kiste, sondern für jeden Bass ein Signalweg auf dem Board. Z.B.: ein Bass geht durch den Booster, der zweite durch einen EQ, dann kommt der Switch zum Umschalten zwischen den Bässen und danach noch Kompressor und weitere Pedale, die von beiden Bässen genutzt werden. Das Ganze dann ab in dem Amp oder DI.

Vorteil: Du kannst mit einer kleinen Lösung anfangen, die du je nach Budget nach und nach ausbauen kannst. Und du kannst sehr einfach mal neue Effektketten ausprobieren, an die du jetzt vielleicht noch gar nicht gedacht hast (z.B. kein Booster für den schwächeren Bass, sondern ein Trimpoti für den stärkeren u.ä.).

Und da @Logabass schon auf Albert Amerioun hingewiesen hat: Bei ihm bekommt man auch die Looper, mit denen man die beschriebene oder auch komplexere Effektketten realisieren kann. Wenn man genau weiss, was man will und braucht, baut Albert auch mehrere Komponenten in eine Kiste. Ich habe z.B. einen Looper mit dem MicroAmp kombiniert, um zwischen zwei Bässen mit unterschiedlichen Pegeln zu wechseln.
 

4low

Über-Bayudankse
Ich schwöre da ja nach viel Rumexperimentieren auf zweikanalige Preamps... mein Tip wäre die Providence Dual Bass Station... kostet nur ca. 2/3 im Vergleich zur Basswitch...
 

Metalfist

schnell und böse
Meine persönliche Lösung für Wechsel Kontrabass/EBass:

Harley Benton BEQ-1
EHX-Switchblade

Schlanke 60 Euro und ich hab alles was ich brauche.
Ich bin mit der Lösung schon seit Jahren zufrieden.

Aber natürlich kann auch wesentlich mehr Geld ausgeben.
 

beate

Bassteltante
Ich schwöre da ja nach viel Rumexperimentieren auf zweikanalige Preamps... mein Tip wäre die Providence Dual Bass Station... kostet nur ca. 2/3 im Vergleich zur Basswitch...
Und wie machst Du das mit den Stimmgeräten? Verdoppeln?

(Bei meinen kleinen Verstärkern könnte ich ein Stimmgerät am Tonbandausgang anschließen. Lautlos stimmen ginge dann halt nicht mehr.)
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.709
@BassFloh Du spielst doch einen TC Rebelhead mit abspeicherbaren Presets, oder ? Warum verwendest Du sie nicht genau für diesen Zweck ? Pro Bass/Einstellung ein Preset. Den Kompressor würde ich übrigens nicht vor, sondern erst nach dem EQ in der Effektschleife verwenden und alle Presets so einstellen, daß sie am Effektloop in etwa gleichen Pegel haben. Dann kommst Du mit einer Kompressoreinstellung aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten