Preci-Hals - Alles eine Frage der Gewöhnung?

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Moinsen,

ich spiele ja nun noch nicht eeeewig, deshalb frage ich lieber hier:

Ich spiele vom Sound her eigentlich immer splitcoil-Bässe, kam aber von
Anfang an besser mit schmalen Jazzy-Hälsen klar (mein MP Jaguar hat zwar
nen recht fetten hals aber auch die 38er Sattelbreite), weshalb ich eben den
Jaguar habe, nen Frankenstein-Preci (SX-Teile) mit Jazz-Hals und nen
Peavey Fury (auch schmaler, sehr schlanker hals).

Ich habe recht kleine hände und kurze Finger und bei breiten Hälsen ist meine linke Hand immer sehr schnell ermüdet, deshalb habe ich es gelassen.

Wenn ich nun aber doch irgendwann mal nen etwas teureren Preci oder bspw.
auch sowas wie nen Stingray haben wollen würde, habe ich dann nicht so die
Lust die Hälse zu tauschen, damit ich wieder auf "meine" Maße komme.

Sollte ich mir vllt. einfach zum Üben nen Bass mit Preci-Maßen also 42-43mm
Sattel besorgen und gucken oder bin ich einfach anatomisch nicht dafür
geschaffen breite Hälse zu spielen?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
ganz ehrlich?
das mimimi is ganz normal am anfang!
mir isses völlig wurst, was für ein hals es ist, wenn der prügel so klingt wie ichs mag.
natürlich komme ich auf manchem rennhals besser zurecht.
na und? mit genügend "reserve" in der hinterhand, reichts für jeden hals. die reserve kommt von ganz alleine, je mehr du spielst, desto schneller!
also, keine ausreden suchen, sondern spielen. ;-)
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß46.259
Witzigerweise komme ich mit grösseren Hälsen besser zurecht.

Spiele Stingray und Fender Preci.

Bis vor einiger Zeit war ich noch in besitz eines Ibanez Affirma 4 saiters, der hatte einen sehr schlanken Hals.

Und das ging nicht gut, ich habe mich auch nicht so wirklich dran gewöhnen können.

Wobei ich grössere aber nicht riesige Hände habe.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.109
am anfang ist das ein wenig umgewöhnung. man spielt anders und eventuell auch weniger. das ist so. es braucht vielleicht auch eine zeit, bis das hirn das begriffen hat und die finger mal in ruhe läßt.
mittlerweile spiele ich 90 % der zeit mindestens meinen p und habe keine probleme. allerdings wundert man sich auf einem jazzbass, was auf einmal alles möglich ist und wie leicht das geht. wenn man danach wieder den p umschnallt, ist das aber auch wieder egal. mit dem ton braucht man das sinnlose gefuddel nicht. man lehnt sich entspannt zurück und merkt: die eier schauken zwar langsamer, aber heftiger.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
alles klar. dann werde ich es mal probieren. der P der mir spielerisch bisher sehr gut lag ist ein Mexikaner in Sunburst mit Ahorn-Hals und -Griffbrett aber der ist leider nicht im Budget. Schade, der besteste Mexikaner den ich bisher in der Hand hatte...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
alles klar. dann werde ich es mal probieren. der P der mir spielerisch bisher sehr gut lag ist ein Mexikaner in Sunburst mit Ahorn-Hals und -Griffbrett aber der ist leider nicht im Budget. Schade, der besteste Mexikaner den ich bisher in der Hand hatte...
dann würde ich irgendwelche bastelprojekte verticken, noch bissi länger sparen und mir genau de kaufen!!!
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
soo viele bastelprojekte sind das garnicht. eigentlich nur eins (zumindest was bässe angeht) und das bringt so gut wie kein Geld ;-) deshalb abwarten und tee trinken. ich hab keinen Zeitdruck. Vllt. könnte ich für den Peavey bisschen was bekommen, mal schauen. Aber trotzdem sind das noch 650€, das würde nur gehen wenn ich meinen Jaguar verkaufe... und der hat sich im Studio ziemlich gut gemacht, also da besteht kein bedarf zur Zeit den zu ersetzen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
deswegen ja bissi länger sparen.
wenn du den mexikaner geil findest, fällt mir kein grund ein, mit weniger zufrieden zu sein.
aber mich gehts ja auch eigentlich nix an. :-)
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.125
du spielst anders,je nach hals, und das gesamtpaket muss stimmen, also halslänge, tragewinkel etc., damits bequem ist. einen dicken hals brauch ich in anderer haltung als einen dünnen, damit sich die handstellung anpassen kann, rumprobieren ist also angesagt!
Ich denke auch, es kommt drauf an, was man spielen will. Auf dem Roger Waters Preci kann ich keinesfalls so schraddeln wie ich es gewohnt bin. Aber normale Rocksachen kommen halt fett ohne Ende.
 

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.493
Viele Meinungen-viele Stühle-
Willst Du meine Meinung Hören?-
Bitte: Ich glaube NICHT an die Austauschbarkeit des Halses!!!!
Nach meiner Erfahrung ist die Halsbreite daß a und o des Bassistendaseins...
Ich habe in mittlerweile 27 jahren Bassspiels die Erfahrung gemacht, daß ich sowohl mit 38,1(j-Bass) als auch mit nem Preci-Hals zurechtkomme, aber es wird immer eine komfortzone geben, bei mir sind es die Maße des Jazzbasshalses,da fühl`ich mich wohl, da kann ich mich ausleben,daß ist natürlich nur meine Meinung,aber ich glaube, im Namen vieler Bassisten hier zu sprechen:einmal verliebt,geht da nichts drüber,desweiteren spielen da natürlich persönliche Vorlieben und nicht zuletzt die Größe/Länge der Finger eine Rolle.
Hier ist die Auswahl schwer: neben den traditionellen J- bzw. P-Bassmaßen werden veschiedene Zwischenmasse im metrischen als auch im zölligem Bereich angeboten.
Hier ist die Auswahl schwer und es gilt:
Ausprobieren, Du wirst erleben, welches Halsmaß zu Dir passt-dann zugreifen!
 

Oli Wan

Verrickt
es gibt noch was anderes als j und p..;-) ric-oder höfnerhälse sind zb. gar nicht damit vergleichbar, weil nicht nur die maße sondern auch die form, die haptik ganz anders sind. ich stimme zu: es gibt für jeden wohl das nonplusultra, den perfekten hals, aber spielen kann man trotzdem auch andere!
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich denke das ist alles Gewöhnung. Ich hab mit nem Hohner pj mit modernem Precihals (42mm oder so) angefangen und komme mit JB Hälsen eher am wenigsten klar, weil ich da gefühlt zu wenigh in der Hand habe. Trotzdem hab ich einige Bässe mit schmalem Sattel.

Ich denke aber das unterschiedliche Instrumente auch andere Impulse gegen und das ganze Spiel verändern. Ich würd mich da nicht von irgendwelchen Formfaktoren abhalten lassen wollen, wenn ich den Sound will...
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.163
Mir isses inzwischen auch Wurscht, ob ich einen fetten, schmalen, asymmetrischen, symmetrischen, Shortscale oder Superlongscale Hals in der Hand habe. Nach ein paar Minuten des "begrabbelns" klappt eigentlich alles dann doch irgendwie - Hauptsache man bleibt locker.Natürlich gibt es Dinge, die dann auf dem einen oder anderen Halsprofil besser (schneller oder sauberer) klappen, aber an der Grenze des Leistungsvermögens sollte man eh' nicht spielen- zumindest nicht bei Gigs. Wenn man also alles locker spielen kann, ist das Thema Ermüdung auch nicht mehr so relevant. Allerdings ist das gerade am Anfang ein dickes Problem - auch bei mir gab es bei manchen Titeln echte Killerstücke für die Hand (z.B. 70er Jahre Achtel-Oktaven-Disco-Phillysound-Titel). Da wurde dann nach 3-4 Minuten die Greifhand taub... Hier hilft nur regelmäßiges Training daheim - die Fingermuskulatur gewöhnt sich dann schon mit der Zeit daran.
By the way - ich habe kräftige und große Hände und liebe breite und dicke Hälse und großes Stringspacing. Gerade letzteres ist für mich entscheidend, ob ich mich mit einem Hals wohlfühle oder nicht. Mit zu engem Stringspacing an der Brücke komme ich am wenigsten klar...
 

4low

Über-Bayudankse
bin mir nicht ganz sicher, aber wenn ich mich recht erinnere, erzählt Jaco in diesem Video (Modern Electric Bass oder so) doch, dass er sich zum Üben einen P-Hals auf einen J-Body hat schrauben lassen, weil er da die Finger mehr strecken muss, und somit eine Art "Trainingseffekt" erzielt...
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.295
bin mir nicht ganz sicher, aber wenn ich mich recht erinnere, erzählt Jaco in diesem Video (Modern Electric Bass oder so) doch, dass er sich zum Üben einen P-Hals auf einen J-Body hat schrauben lassen, weil er da die Finger mehr strecken muss, und somit eine Art "Trainingseffekt" erzielt...
Ich würde meinen es ist für die Hand ne Entlastung immer mal wieder von einem schmalen Hals auf nen breiten Hals und umgekehrt zu wechseln. Das funktioniert auch mit flach/dick usw. Die Belastung der Hand ist je nach Hals anders.
 

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.667
Jaco verwendet in dem Video sogar einen Preci-Hals, einen bundierten Maple Neck. Wenn man am Anfang genau guckt, kann man den "Precision"-Schriftzug sehen:

 
G

Gast20213

Guest
Spiel einfach den Bass, mit dem Du am besten klar kommst, egal, wie das Ding aussieht oder heißt, in welche Gruppe man die Einzelteile einordnet, wie die Halsdimensionen heißen usw. Das verwirrt nur und führt zu ständigem Grübeln und Instrumentenwechseln. Gute Amps können selbst eine chinesische Billigst-Höfner-Beatles-Bass-Kopie so klingen lassen, dass niemand drauf kommt, was der Bassist da in der Hand hat. Wenn Du kleine Hände hast und noch wenig Übung, solltest Du mal einen Shortscale mit Flats probieren. Dann geht die Motivation nicht flöten. Teste auch mal einen Rick mit Flats, denn der spielt fast von alleine.
 

TomW

Jailbreak
Ein Preci klingt halt nunmal wie ein Preci, weil er so einen dicken Hals hat ... Da müssen die Bassisten mit den kurzen Fingern dann durch - geht mir auch so ;-)... Ich habe nur ein Problem mit dicken Hälsen in D-Form (z.B. Stingray), weil ich mir dann gerne mal fiese Druckstellen zuziehe (vor allem bei kalten Fingern) ...
 
 

Oben Unten