An die mehrfach (ge)preci(ten)... Raus aus dem Irrwald, zurück zum Precision


TomW
TomW
Duck
....Ich bin mit diesem Thread um einiges gescheiter geworden... denn in meiner mittlerweile doch bald 20-jährigen Bassistenkarriere war mir noch nie so bewusst, wie tricky ein jb sein kann. ....
@Suba
Ging mir lange Zeit genauso, und ich war immer ein bisschen unzufrieden mit meinem Jazzbass-Sound (und vor allem desssen Durchsetzungsfähigkeit) ... dann habe mal ausführlich mit dem geschätzten Kollegen @Basspekoe über das Thema geplaudert und bin zu folgender Lösung gekommen (am Markbass-Amp, den Du laut Profil ja auch spielst):

Jazzbass -> Neck-PU 80 % (oder 75), Bridge-PU 100 % (oder 90), Ton nach Wahl
Verstärker -> Bässe 1 Uhr, Tiefmitten 11 Uhr, Hochmitten 1 Uhr, Höhen 12 Uhr

Ergebnis: Punch, Transparenz und Durchsetzungskraft!
 
Mudskipper
Mudskipper
.
bin zu folgender Lösung gekommen (am Markbass-Amp, den Du laut Profil ja auch spielst):
Und nicht vergessen: Eine Lösung, die Deinem eigenen Spielstil/Sound zu gute kommt;-).
Ich kann es nur immer wieder empfehlen und ich persönlich finde bei Jazzys wird das besonders deutlich:
Nimm drei Bassisten die ein und denselben JB anspielen und der JB wird bei jedem deutlich anders klingen - bei gleicher Ampeinstellung.
Deswegen kommt es doch zu so Kontroversen wie: Ein JB klingt nur so oder so gut, man kann das machen/man kann das nicht machen/hören usw, ein JB setzt sich super, mäßig, gar nicht durch usw.
Die Leute die glauben, das ihre persönliche Wahrheit Allgemeingültigkeit besitzt haben schlicht unrecht.

Und ich finde auch immer @Chuck s Spruch dazu am bässten: Einfach dran drehen bis es klingt. Anderer Raum/Bühne, andere Mitmusiker, der Gitter hat ne andere Gitarre/Amp usw dabei und man muss oft eh wieder anders einstellen um sich wie gewohnt zu hören.
 
TomW
TomW
Duck
.... Und ich finde auch immer @Chuck s Spruch dazu am bässten: Einfach dran drehen bis es klingt. Anderer Raum/Bühne, andere Mitmusiker, der Gitter hat ne andere Gitarre/Amp usw dabei und man muss oft eh wieder anders einstellen um sich wie gewohnt zu hören.
Absolut richtig ... dennoch war ich froh, durch das Gespräch mit dem Kollegen einen Ansatzpunkt zu bekommen, den ich dann weiterentwickeln konnte ... ich probiere immer gerne etwas aus, was hier im Forum an EQ-Settings für Bass oder Amp empfohlen wird ...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Absolut richtig ... dennoch war ich froh, durch das Gespräch mit dem Kollegen einen Ansatzpunkt zu bekommen, den ich dann weiterentwickeln konnte ... ich probiere immer gerne etwas aus, was hier im Forum an EQ-Settings für Bass oder Amp empfohlen wird ...
Klar, mache ich genau so und kann zu tollen und aufklarenden Momenten führen.
 
allerbest
allerbest
Tut nichts zur Sache!
Mein Tipp: Beide PUs auf 100%, Tone nach Geschmack leicht(!) zurück, AmpEQ auf neutral, schnell ne 115 und ne 210 anstöpseln und bei der Band(!)probe zufrieden grinsend DEN Sound genießen...:bier:
Alles andere ist...;-)
 
Suba
Suba
Well-Known Member
Bassix
ß11.287
Ein JB macht doch keine Probleme....
Die PU Höhe stellt man einmal ein.
Die Potis vor dem Spiel, quasi wie ein Soundcheck. Dann sollte das passen. Einzig
für den Mute in Spielpausen braucht es eine Lösung (am Amp oder Tuner oder Sender)
Für mich ists zumeist Neck 100 und Bridge ca 80 Prozent
:bier:
Ein JB macht doch keine Probleme....
Die PU Höhe stellt man einmal ein.
Die Potis vor dem Spiel, quasi wie ein Soundcheck. Dann sollte das passen. Einzig
für den Mute in Spielpausen braucht es eine Lösung (am Amp oder Tuner oder Sender)
Für mich ists zumeist Neck 100 und Bridge ca 80 Prozent
:bier:
ganz so drastisch ist es zum Glück nicht. Aber es reicht eben nicht, beide PU voll aufzureissen und draufloszurasen, was ich Jungspund natürlich am liebsten tun würde;-)
 
Suba
Suba
Well-Known Member
Bassix
ß11.287
@Suba
Ging mir lange Zeit genauso, und ich war immer ein bisschen unzufrieden mit meinem Jazzbass-Sound (und vor allem desssen Durchsetzungsfähigkeit) ... dann habe mal ausführlich mit dem geschätzten Kollegen @Basspekoe über das Thema geplaudert und bin zu folgender Lösung gekommen (am Markbass-Amp, den Du laut Profil ja auch spielst):

Jazzbass -> Neck-PU 80 % (oder 75), Bridge-PU 100 % (oder 90), Ton nach Wahl
Verstärker -> Bässe 1 Uhr, Tiefmitten 11 Uhr, Hochmitten 1 Uhr, Höhen 12 Uhr

Ergebnis: Punch, Transparenz und Durchsetzungskraft!
Danke für den Tipp bzgl markbass. Werd ich gerne testen:-)
Mit P ist das ganz einfach: alle Regler neutral, als Ausgangspunkt, dann noch ein klein wenig VLE, fertig ist die gute Suppe:-)
 

TomW
TomW
Duck
Loide, ich geb's auf. Ich habe keine Ahnung, was ihr bei euren 70 80 90 Prozent hört...
Das musst Du auch nicht - Du bist doch der "Preciman" ;-):bier:...

Im Ernst: Die von Dir zitierte technische Erklärung, dass man mit "1x PU voll auf" den zweiten quasi komplett ablöst, würde mich wirklich interessieren ... außerdem habe ich aufgrund Deiner Intervention mal meinen American-Standard-JB mit spitzen Fingern und Ohren getestet

Also: Ich höre (bei Bridge-PU voll auf) tatsächlich einen minimalen Unterschied, je nachdem, wie weit der Neck-PU offen ist ... bei 75 % könnte man den Regler auch ganz zudrehen - das klingt wirklich genauso (wie Du gesagt hattest) ... bei 80 % meine ich aber schon einen dezenten bassigen Unterton zu hören ... und bei 100 % ist halt dann die Mittenauslöschung perfekt ... alles subjektiv und nicht beweisbar :kaffee:
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
@Suba
Ging mir lange Zeit genauso, und ich war immer ein bisschen unzufrieden mit meinem Jazzbass-Sound (und vor allem desssen Durchsetzungsfähigkeit) ... dann habe mal ausführlich mit dem geschätzten Kollegen @Basspekoe über das Thema geplaudert und bin zu folgender Lösung gekommen (am Markbass-Amp, den Du laut Profil ja auch spielst):

Jazzbass -> Neck-PU 80 % (oder 75), Bridge-PU 100 % (oder 90), Ton nach Wahl
Verstärker -> Bässe 1 Uhr, Tiefmitten 11 Uhr, Hochmitten 1 Uhr, Höhen 12 Uhr

Ergebnis: Punch, Transparenz und Durchsetzungskraft!

....ich hab meinen Namen gehört? ;-)


Was @TomW meint und worüber wir gesprochen haben ist...
Am Amp:
-Tiefmitten um 380Hz (oder 300-400Hz) etwas absenken, was dem Bass Klarheit gibt. Diese Frequenzen sind oft zuviel im Bandsound vertreten.
-Hochmitten um 800Hz (oder 650-800Hz) etwas anheben, was dem Bass Durchsetzung beschert und ihn im Mix klar nach vorne holt. In dem Bereich hat man auch oft Platz in Mix.
-Bässe leicht(!) boosten, zuviel gibt Matsch
-Höhen wie es eben passt. Etwas cutten und dann den Amp lauter machen, kann oft besser sein, als Bässe (oder andere Frequenzen) reinzudrehen, welche dann matschen im Mix....
-Wer hat, darf auch gerne einen HPF (Hochpassfilter, z.B. Vong, Thumpinator,...) einsetzen, um den Tiefstbass-Mulm, den keiner wirklich braucht, rauszufiltern. Ein Markbass -Amp macht das aber schon ein bißchen, da braucht man den nicht unbedingt. Ein Vong macht aber trotzdem auch damit Spaß. .. ;-)

Am Jazzbass: Dadurch, das man für Fingersounds den Hals-PU ganz leicht zurücknimmt, hat man den Knurr und die direkten klaren Mitten des Steg-PUs, aber mit leichtem (Bass-)Druck vom Hals-PU. Damit klingt der Sound fett genug, ist aber Klar und Direkt und knurrt wie die Sau. Der Bass sollte aber gut eingestellt sein, das ist bei einem Jazzy ebenfalls wichtig. Die Tonblende soll übrigens auch benutzt werden (siehe "Höhen am Amp" oben)...
Für Slap geht die o.g. Einstellung der PUs zwar auch, beide PUs 100% drückt aber meist besser und klingt gefälliger... das stört dann weniger im Mix und man darf ungestraft der Kollegen weiter slappen...;-)


...damit fährt man oft sehr gut. Vor allem, weil es etwas Platz in den dröhnigen Tiefmitten schafft und dadurch der gesamte Bandsound klarer wird. Auch habe ich festgestellt, das man einen "tiefmittendröhnfreien" Bass sehr viel lauter machen kann, bevor sich jemand beschwert, was den Bass schön hervorhebt im Mix....
Muss nicht überall funktionieren, kann man aber mal ausprobieren . Tom hat es ja auch bißchen weiter geholfen und er hat seine persönliche Einstellung gefunden ,die für ihn funktioniert... ;-)
Ich dreh noch etwas stärker an den Reglern, aber das Prinzip ist dasselbe....;-)
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß16.782
...Anderer Raum/Bühne, andere Mitmusiker, der Gitter hat ne andere Gitarre/Amp usw dabei und man muss oft eh wieder anders einstellen um sich wie gewohnt zu hören....

Das kann man nicht oft genug betonen. Ob unsere Gitte seine Paula, eine einfache Strat oder die Jem mitbringt, macht für meinen Sound einen Riesenunterschied. Da reden wir nicht von Flöhen, eher von Nilpferden - Fragestellungen ob 80 oder 75% des einen oder anderen PU stellen sich da nicht....
 
 

Oben Unten