PRS SE Kestrel Bass

J

Jostli

New Member
Bassix
ß551
Hallo liebe Leute,
zuerst möchte ich mal hallo sagen, da dies mein erster Post ist. Passiv bin ich ja schon etwas länger im Forum unterwegs, bis dato wurden meine Fragen aber immer durch die Suchfunktion mehr oder weniger beantwortet.
Kurz zu mir, komme aus Österreich und bin seit 3 Jahren wieder am rumbassen, auch in 2 Hobbyrockbands aktiv, und würde mich doch als Fenderplayer einstufen.(2 mal Preci, 2 mal Jazz)

So nun zum eigentlichen Thema:
Gestern beim rumstöbern auf der T-Page bin ich auf folgenden Bass gestossen:
http://www.thomann.de/at/prs_se_kestral_bass_tcs.htm
Erhältlich auch noch in ROT und Schwarz.
Anscheinend ist er sehr neu auf dem Markt, habe auf Youtube nicht sonderlich viel dazu gefunden, hier mal ein Demovideo von PRS:

Ich muss einfach sagen, dass mir der Bass von der Optik sehr gut gefällt, und das bisher gehörte über PRS SE (nur bei Gitarren) im Hinblick auf Verarbeitung gut war.
Der Sound im Video geht schon sehr stark in RIchtung JB, was mir persönlich gut gefällt. Grösster konstruktionsbedinger Unterschied scheint ja der durchgehende Hals zu sein, ansonsten eine feine Bridge mit Möglichkeit Sting -Trough durch den Korpus zu gehen.

Hat also schon jemand von PRS SE Basses etwas gehört oder begebe ich mich hier auf absolutes Neuland?
Danke und LG
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.446
Ich hatte mal eine PRS SE und hab immer noch eine PRS Gitarre.

Die sind top.

Ob der Bass es jetzt bringt oder nicht lässt sich anhand des Videos nicht sagen.

Durchgehender Hals beim Jazz Bass ist jetzt nicht per se ein Vorteil.

Für knapp unter 800€ kann man sich den aber sicher mal zum Antesten bestellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
ba6

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß14.382
Hat also schon jemand von PRS SE Basses etwas gehört oder begebe ich mich hier auf absolutes Neuland?
Danke und LG
Passend zum Thema habe ich vorgestern ein Buch geschenkt bekommen (eigentlich ein Gitarrenbuch, in dem auch Bässe vorkommen), aus dem ich ein paar Informationen beisteuern kann:

Als frühester Bass ist in dem Buch ein PRS Custom Bass von 1972 abgebildet. Er sieht ein bisschen wie ein "reversed" Telecaster-Bass aus, hat 2 PUs, geteilten Steg und Saitenhalter, offensichtlich einen relativ schmalen Hals, Palisandergriffbrett und Pearl-Blockinlays. Der Body ist "mittelbraun" gebeizt. Nicht gerade eine Schönheit.

Die beiden nächsten abgelichteten Bässe sind von 1986: ein PRS Bass 4, schwarz highgloss, erinnert sehr an einen Yamaha-Bass, hat 3 Pus, einer davon direkt am Halsende. Palisandergriffbrett, (Pearl?)Dotinlays.
Der andere ist ein PRS Curly Bass mit einem blau gebeizten Bookmatched Ahornkorpus, wie es aussieht. Er hat die typischen PRS-Adler-Inlays auf einem Palisandergriffbrett.

Angemerkt sei noch, dass PRS nicht nur Instrumente mit durchgehendem, sondern auch mit Schraubhals gebaut hat: "Man schätzt, dass das Unternehmen in seinen ersten zehn Jahren ungefähr 23 000 Gitarren mit angesetztem Hals und ungefähr 14 000 Modelle mit verschraubtem Hals gefertigt hat." Über die Bässe ist leider nichts vermerkt, was die Halskonstruktion betrifft.
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.446
Es geht hier ja um die SE-Serie. Die wird von PRS garnicht im Hause gefertigt sondern von einem Fabrikanten in Fernost.
 
J

Jostli

New Member
Bassix
ß551
Erstmal danke an Euch für die Antworten. Es ist auf der Homepage von PRS leider nichts zum Produktionsstandort zu finden, andere SE Modelle scheinen aber in Korea hergestellt zu werden. Dies würde mich jetzt hier nicht abschrecken, ein PRS - Instrument aus US-Fertigung ist logischerweise für diesen Preis nicht zu haben.
Reizen an diesem Bass tut mich in jedem Fall die etwas andere Optik bei anscheinend für mich gewohntem Sound und Handling.
Wobei Handling nicht jetzt unbedingt auf den Hals bezogen ist, habe einen JB mit ultradünnem Profil und 38mm sowie einen Preciknüppel mit 44mm, sondern damit meine ich passive Schaltung, 2 JB Tonabnehmer mit den dementsprechenden Soundergebnissen bei Zwischenstellungen usw...
Wie es aussieht werde ich also ums bestellen nicht herumkommen und den Bass mal in Ruhe zu Hause in gewohnter Umgebung testen müssen. (Bin kein grosser Freund vom Testen im Musikhaus, wenn benötige ich meine Kopförer usw um wirklich einen Vergleich anstellen zu können)
 
J

Jostli

New Member
Bassix
ß551
Danke für den Tipp, beim drüberlesen konnte ich leider auch nicht viel hilfreiches entdecken, eine Rezession fehlt anscheinend auch auf Talkbass.
 
J

Jostli

New Member
Bassix
ß551
:-) Dieses halbabgelenkte Tippen während der Arbeit kann schon zu Fehlern führen. Dies zeigt wieder dass zumindest ich nicht multitaskingfähig bin.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.713
zuerst möchte ich mal hallo sagen, da dies mein erster Post ist.
hallo!

Ich muss einfach sagen, dass mir der Bass von der Optik sehr gut gefällt, und das bisher gehörte über PRS SE (nur bei Gitarren) im Hinblick auf Verarbeitung gut war.
einer der gitarristen, mit denen ich in meinem leben spielen durfte/mußte, hatte eine se-gitarre. die verarbeitung war für den preis schon top, die optik prs-mäßig überladen und dementsprechend nicht mein geschmack. und beim sound muß ich sagen, daß ich immer froh war, wenn er mit seiner billigen ibanez-klampfe ankam. die klang um welten besser als dieses tonufo. kurz gesagt: von meiner bisherigen erfahrung halte ich von prs nichts. sogar santana klang früher besser...

Der Sound im Video geht schon sehr stark in RIchtung JB, was mir persönlich gut gefällt.
das ist ja auch ein klassischer jb, nur mit durchgehendem hals und ein, zwei konstruktiven verbesserungen, wie zum beispiel kopfplattengeometrie und brücke. die drei änderungen sollten sich klanglich schon positiv auswirken bei sustain und deadspots. ob der durchgehende hals allerdings noch genug klassischen jazz-knack zuläßt, muß ein test entscheiden.

abseits der (gewöphnungsbedürftigen) optik und der koastruktionsmerkmale gibt es in der preisklasse allerdings viel konkurrenz.

ausprobieren und natürlich erfahrungen hier posten.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich bin mal gespannt...durchgehender Hals, etwas mehr Sattelbreite und ansonsten Jazzbass...

...das könnte was für mich sein.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Kestrel.... Da läufts mir zuerst kalt den Rücken 'runter. Das hat aber nichts mit Bässen, sondern mit Amps zu tun....

Mein erster Amp war ein F.A.L. Kestrel. So einen riesigen, schweren Haufen Kernschrott habe ich mein Leben lang nicht mehr gesehen.

Amer der Bass sieht interessant aus und lässt in dem Video auch nicht viel jazzbass - artiges vermissen. Man sollte ihn selbst anspielen, um zu sehen/hören, ob der durchgehende Hals dem Bass tatsächlich viel Attack nimmt.

Sonst: Schönes Konzept. Schon die Kopfplatte ist an dem Korpus zwar ungewohnt, aber nicht hässlich. Und wird durch die Vermeidung der eingebauten Deadspots ihren Sinn haben.

Würde mich freuen, den mal anzuspielen.
 
DruckSchmerz

DruckSchmerz

TyrannosDrucktoris
So genug geschlafen,
dank des Schnäpchen Trööts bin ich über den PRS Kestrel gestolppert, hat dazu schon jemand neuere Erfahrungen?
LG,

Frank
 
paleale24

paleale24

Active Member
Bassix
ß5.118
Hier noch eine kurze Rückmeldung zu meinen persönlichen Kestrel-Erfahrungen:
Ich werde ihn auf jeden Fall behalten - der Sound ist echt pfundig! Bei Youtube gibt es zwei Videos direkt von PRS. Die treffen den Sound ziemlich gut. Es handelt sich hier nicht um den Versuch einen Marcus Miller Jazz zu bauen - die oberen Mitten sind doch eher zurückhaltend, der Bassbereich ist warm und druckvoll und in den Höhen funkelt es. Das unterscheidet sich schon vom klassischen JB-Sound. Ob's am Holz/der Holzkombination, der Brücke oder den Tonabnehmern liegt, vermag ich nicht einzuschätzen. Ich find es klingt super und passt auch sehr gut in den Bandkontext.
Der Bass war perfekt eingestellt als er bei mir ankam. Bundrein, Saitenhöhe und Halskrümmung waren sehr gut eingestellt. Die Lackierung und die Berarbeitung der Bundstäbchenenden sind astrein. Die QS bei PRS macht echt gute Arbeit!
Drei Sachen sind mir aufgefallen:
Der Tonhöhenpoti ist nicht ganz gerade und der Abstand zum Body ist etwas größer als bei den beiden Volumepotis.
Der Regelbereich der Volume-Potis ist seltsam (vielleicht sind die Potis linear und nicht logaritmisch) sie reagieren eigentlich erst in den letzten 25% des Regelbereiches. Das Tone-Poti funktioniert wie erwartet.
der Lack auf der Rückseite ist recht empfindlich. Ich hab schon einige Mikrokratzer im Bereich der Gürtelschnalle - das fällt vielleicht bei "Schwarz Hochglanz" auch besonders auf.

Fazit: Beim derzeitigen Preis würde ich dem PRS-Kestrel ein überragendes P/L-Verhältnis bescheinigen. Tolle Verarbeitung und Einstellung, die hochwertige Hardware von Hipshot und nicht zuletzt der tolle Sound lassen mein Bassitenherz höher schlagen.
 
DruckSchmerz

DruckSchmerz

TyrannosDrucktoris
Hallo paleale24, großen Dank für deine geteilten Erfahrungen zu dem Bass. Ich kämpfe noch mit mir und dem Vorstand!

Gruß,
Frank

Hallo Herr Chuck, der Member Jostli hat imAugust 2014 seinen Beitrag verfasst!!:bier: Aber bässer spät als nie........... Ich weiß nicht ob ich das der Parkbank verheimlichen darf oder kann!? Aber mit Hopfenkaltschale lässt sich einiges erreichen!:bier:
 
 

Oben Unten