quintolen und co

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
liebe leute ich hab mal ne frage:
wie kann ich am besten krumme zahlen über grade spielen (oder umgekehrt)?

ein beispiel:
ich spiel nen 4/4 takt und möchte da gerne 4tel-quintolen spielen, also 5 töne gleichmässig in die vier schläge packen. ich frag mich wie ich das üben könnte.
das wird noch kniffliger wenn man 7 über nen 4/4 spielen will.
oder gar 5 bzw 7 über nen 3/4 [xx(]


eine methode die ich kenne ist ein wort mit eben 5 silben gleichmäßig über den takt zu sprechen und da mitzuspielen. [;-)]
kennt ihr noch andere möglichkeiten?
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
natürlich is das schwer so schnell zu sprechen!
noch viel schwerer ist es allerdings, das sauber zu spielen. wenn man in ner band das metronom umstellen könnte gäbs natürlich kein problem. [:-P]
mir gehts darum ne gute möglichkeit zu finden das zu üben bis mans im schlaf kann. von alleine kommt das bestimmt nich... [;-)]
 

Yogi

Member
Bassix
ß0
Also, mein Basslehrer hat mir von Anfang an empfohlen, nicht mit mehrsilbigen Worten oder Einzählhilfen wie eineunde zu arbeiten, sondern "nur" da da da ... zu machen.
Das ganze natürlich mit Metronom und bis zur Oberkante Unterkiefer.
Dadurch ergibt sich aber eine gewisse Unabhängigkeit. Bei (Achtel)Triolen dreimal Da auf jeden Viertelschlag, bei Sechzehntel viermal Da auf die Viertel, in deinem Beispiel dann halt fünf mal Da auf die eins.
Problematisch wird es in der Praxis dann, wenn die werten Kollegen eben nicht Rhytmus üben und sich dann ständig aus dem Timing bringen lassen.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Mal eine ganz unqualifizierte Frage: wo nutzt man eigentlich Viertelquintolen? Ich stelle mir gerade vor, wie ich sowas über einen 4/4 tuffatacka Rhythmus verteile - da würden doch die meisten Leute denken, ich hätte das Timing versaut - oder?
Das soll jetzt nicht gegen die Dinger gerichtet sein, aber ich kann mir das momentan schlecht vorstellen.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
also während eines solos kann mans machen. [:-)]
oder auch für fills gebrauchen.

aber bei der solobegleitung kommt das beizeiten ziemlich fett:
der pianist spielt im 4/4 "seine klamotte runter" und auf einmal spielen bassist und drummer n 5/4 drüber - wenn das tight kommt, was glaubst du wie die leute gucken! [:D]
"timeshifting" nennt man das ganze. uns studenten is da bei manch einem dozentenkonzert schon kollektiv n ei ausser hose gefallen.... [:O!]
 
Zuletzt bearbeitet:

Yogi

Member
Bassix
ß0
Zugegeben, Qintolen hatten wir auch noch nicht.
Aber bei einem Stück die Kombination gerade Achtel und Achteltriolen. Bei einer anderen Nummer Sechstolen bei geraden Vierteln.
Solange jeder bei "seinem" Timing bleibt, klingt das echt geil und vom Publikum weiß keiner so recht warum eigentlich.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Original erstellt von: hobbymusiker

Eine klassische Pianistin hat mir mal zu Polyrhythmik (es ging um Impressionisten, Expressionisten, Klaviermusik von Anfang des 20. Jahrhunderts) erzählt: wenn links eine Septole (7/Schlag)und rechts Undezimole (11/Schlag) spielen soll, übt sie jede Figur einzeln und dann zusammen, wobei man auf den Zielschlag, an dem die Figur endet, hinspielt. Also nicht ab dem Beginn denken sondern zum Ziel hin denken.
eigentlich ein guter tipp, danke! [:-)]
 
Oben Unten