Ratgeber für Bassisten mit Entscheidungsschwierigkeiten

einpott21

einpott21

Active Member
Bassix
ß2.404
Man kann den Leuten leider nur vor den Kopf schauen, wobei ich solche Verhaltensmuster nie verstehen werde! Mit klaren Worten könnte man so viele Missverständnisse und Streiterein vermeiden!
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß34.018
Wir gehören defintiv nicht zu den Jungen (50+). Dennoch bringt uns VCorona grad an die Grenzen. Es fehlt die Energie des gemeinsamen Proben und der Gigs, da kommen dann Empfindlichkeiten hoch, die in unterschiedlichen Persönlichkeiten begründet sind und normalerweise nicht so auffallen. Bei uns spinnt der Drummer total und im Moment hat das Auswirkungen auf die ganze Band... hätt ich nie gedacht. Morgen abend ein Klärungsversuch bei Pizza und Bier.
Meine Band ist auch an Corona gestorben. Die Differenzen zwischen meinen Bandkollegen waren "im normalen Alltag" vor Corona schon länger spürbar. Aber über's gemeinsame Musikmachen konnte man irgendwie immer drüber hinwegsehen... oder manchmal auch -holpern. Mit der Zwangspause war nun endgültig die Luft raus, so dass die beiden entschieden haben, im Moment eher nicht mehr gemeinsam Musik machen zu wollen. Irgendwie fühlte sich das für mich als "neutrale Partei" (wir waren ein Trio) überraschend richtig an. Jetzt bin ich eh nicht der Typ, der jemals einer Band hinterhergetrauert hat, sondern finde, dass das zum Bandleben dazu gehört: Bands finden sich, man entwickelt sich gemeinsam, und manchmal halt auch wieder auseinander. "War gut, wie's war, und ist gut wie's ist," sach ich immer. Und so hat sich jetzt bei mir sehr schnell ergeben, dass ich mit einem neuen Projekt da stehe, bestehend aus Leuten, mit denen ich bereits über längere Zeiträume Musik gemacht habe, und von denen ich weiß, dass es für mich menschlich wie musikalisch gut passt. Nen 5er ins Phrasenschwein, denn so hat dann jedes Ende auch Potential für was geiles Neues.
 
der Franzos

der Franzos

too well known member
Hatte ich zuerst auch gedacht, ist aber glaub ich, nicht so.
Im Moment spiele ich auch mit "Jungs", die zwischen 20-33 sind. Und genau die sind es, die ständig absagen, während die alten Hasen eigentlich immer am Start sind.
Vielleicht ist die Relevanz zwischen Netflix und Handy einfach nicht mehr so hoch. Ich bilde mir auch ein, das die Musikerszene in unserer Stadt deutlich weniger geworden ist.
Oder man schraubt alleine oder zu zweit zuhause am PC rum.

Aber das alles ist natürlich nur meine begrenzte Sichtweise... :nix:
ich denke, dass das Freizeitverhalten und die Terminplanung sich extrem gewandelt hat. In meiner Jugend hat man sich am WOchenende für de nächste Woche "Freitag 18h auf dem Bänkle" verabredet, und von 15 Leuten waren 14 da, einer hatte Mumps.... :opa::opa::opa:. Heute sehe ich bei meinen Kids, dass die 5 Minuten vor geplantem Treffen noch nicht wissen ob sie zu zweit sind oder ob 20 Leute auftauchen. Alles total unverbindlich, man kann ja jederzeit per Handy nen Stausupdate machen "weiss nicht", " ja ich wollte kommen doch meien Oma hat 100. heute, hab ich ganz vergessen...", und last but not least "muss noch die Netflix Serie Saison 3 bis 27 bis morgen fertigschauen".

Meine beiden Bands sind in Corona-Zwangspause: alles Arbeitskollegen, die noch zu 98% in home office sind, und die Proberäume in der FIrma sind aus sanitären Gründen geschlossen. Ich habe seit Anfang April keinen Bass mehr angefasst. Ausnahme: Epi Explorer, den hab ich einmal in die Hand genommen um ihn zu verkaufen :embarrassed:
 
Mudskipper

Mudskipper

.
ich glaube 6 Saiten schlagen irgendwann auf die Birne.
Au man. Ich hatte das auch noch vor ein paar Jahren, wo ein Lead-Gitter die Band ein paar Wochen vor drei gebuchten Gigs gesprengt hat weil er dem Sänger nicht auf den Pelz gucken konnte, voll die Gockel-Shyce.

Schade das es so gekommen ist aber jetzt weisst du auch Bescheid, besser jetzt als mit neuem Proberaum in ein paar Wochen.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß81.303
14 da, einer hatte Mumps.... :opa::opa::opa:. Heute sehe ich bei meinen Kids, dass die 5 Minuten vor geplantem Treffen noch nicht wissen ob sie zu zweit sind oder ob 20 Leute auftauchen. Alles total unverbindlich, man kann ja jederzeit per Handy nen Stausupdate machen "weiss nicht", " ja ich wollte kommen doch meien Oma hat 100. heute, hab ich ganz vergessen...", und last but not least "muss noch die Netflix Serie Saison 3 bis 27 bis morgen fertigschauen".
Kann ich genau so bestätigen.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Ich weiß nicht, ob das so ne gute Idee ist.
Ich werde früher oder später wieder auf die Suche gehen. Die aktuelle Zeit begünstigt grade aber echt andere Dinge (viel auf dem Zettel grade). Auf Krampf suchen werde ich dieses Jahr nicht mehr und die Band ist für mich seit gestern Geschichte. Somit wurde mir die Entscheidung aber auch abgenommen. Hat alles postive und negative Seiten. Den BAss weghängen werde ich selbstverständlich nicht...da denke ich garnicht drüber nach.

Mit klaren Worten könnte man so viele Missverständnisse und Streiterein vermeiden!
Ich glaube nicht. Ich kenne die Leute seit 4 Jahren. Mit dem Gitarristen bin sagen wir mal ich locker befreundet. So eine Aktion habe ich einfach nicht kommen sehen. Bin mir auch ziemlich sicher, dass bei solchen "Ausbrüchen" auch manchmal mehr dahintersteckt als nur die Band. Habe auch das Gefühl, dass eher extrovertiere Personen zur Zeit und z.T. echt hart unter Strom stehen, was ich so mitbekomme. Ich bin gemütlich genug veranlagt, dass mir die Enschränkungen nicht aufs Gemüt schlagen. Aber ich hänge zum Glück auch nicht seit März im Homeoffice mit 2 Kindern fest.
 
Martin Eggelsberger

Martin Eggelsberger

Slowrider
Bassix
ß1.016
Ich kann deinen Frust wirklich verstehen. ich habe auch schon ein paar Bands hinter mir, wo immer einer zu spinnen angefangen hat. (6-Saiter?). In der letzten Besetzung waren wir zu dritt, so Folk, Bluegrass ohne Drummer. War toll und wir wurden schon gebucht und mussten die Auftritte nicht selber suchen. Dann gings los: Du bist mit deinem Bass (da KB) immer zu spät, der andere meinte, ich treibe zu stark. Dann gingen die Gitarreros aufeinender los bis dann der eine meinte, er habe keinen Bock auf so unqualifizierte Anmache (er war wirklich gut, Dobro, Git, Banjo). Dann war innerhalb von 15 Minuten die Band aufgelöst und der Proberaum leer. Mit dem Dobro-Fuzzi habe ich ab und an noch Auftritte, wir verstehen uns halt.

Was ich sagen will, irgendwann spinnt immer einer, hat aber nicht die Eier einfach zu sagen "Ihr kotzt mich an" (oder so)
Ich war dann am Wochenende drauf bei einem Auftritt einer meiner alten Kollegen und der jammerte, dass alles so gut läuft und der Bassist aussteigt. Bingo.
Ich bin selbstständiger Bauleiter und kann nicht über Mangel an Streß klagen. Meine Kinder sind gottseidank schon groß, waren aber nie ein Hinderungsgrund. Im Gegenteil, wenn wir früher mal keine Auftritte oder CoVid bedingt keine Proben hatten, sagte meine Frau "Jetzt wirds wieder Zeit, du bist unausstehlich".
Ich freue mich die ganze Woche auf die (jetzt wieder) wöchentliche Probe und ab und zu ein kleiner Auftritt und mir gehts gut.

Ein Leben ohne Musik? Unvorstellbar.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Im Gegenteil, wenn wir früher mal keine Auftritte oder CoVid bedingt keine Proben hatten, sagte meine Frau "Jetzt wirds wieder Zeit, du bist unausstehlich".
Ich freue mich die ganze Woche auf die (jetzt wieder) wöchentliche Probe und ab und zu ein kleiner Auftritt und mir gehts gut.

Ein Leben ohne Musik? Unvorstellbar.
:8ball:

:great:
Geht mir genauso.
Ich brauche das für mich auch zum Ausgleich vom Alltag (Pflege meiner Frau, Haushalt, Homeoffice etc.)
Da hilft es mir schon enorm einmal die Woche beim Proben die Sau raus und Dampf ab zu lassen.
Die Probentermine sind fest im Terminkalender geblockt und nicht verhandelbar.
Unsere Gigs im Frühjahr und Sommer wurden ja leider alle gecanceled, aber erste Anfragen sind auch schon wieder da.
Die Therapie kann also weiter gehen. ;-)
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Nun gibt es noch das ofizielle Ende des Kapitels hier.

Ich habe nun meinen Ausstieg erklärt, da ich nicht das Gefühl hatte, dass man nun zu einem endgültigen Ergebnis kommen kann und weiter rumgeeiert wird. Mitgeteilt habe ich dies per Email und den Gitarristen im Vorfeld angerufen. Seine Reaktion war bedrückt aber irgendwie kann er mir ja auch nach seinem "fallout" letztens keine Vorwürfe machen. Ich habe dann gesagt, dass ich mit keinem im Stress bin, mit ihm weiter locker befreundet sein kann und ich keinen Anspruch auf Songs, welche wir geschrieben haben, erhebe . Er meinte dann, dass die Sache dann für ihn eigentlich auch gelaufen wäre. Das bestätigt mich in meiner Vermutung, dass in dieser Band immer alles auf andere abgeschoben wurde. Sie könnten ja auch einen neuen Basser suchen. Das ist irgendwie auch total in: selbst nur ein Mindestmaß an Verantwortung übernehmen und sich auf andere Verlassen. Cest la vie!

Ich bin nun erleichtert, dass ich nicht weiter herumgeeiert habe. Im Prinzip steht die Sache schon seit Ende des letztens Jahres mehr als auf der Kippe. Danke für den Support, mir fiel die Entscheidung immer Sommer noch nicht leicht und brauchte etwas input!
 
Zuletzt bearbeitet:
hotte66

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß17.205
Das ist halt momentan die Situation!
...Keiner weiß was, wie, wann, wo es weitergehen kann, soll.
Im Job ist es, Coronabedingt, soweit das ich kurz vorm Burnout stehe. Band ist nur noch Drummer und Meiner einer, Gittajero sucht ne neue Herausforderung. Urlaub ist in weite Ferne gerückt, also? ....bleibt es so wie es ist bei uns..."bescheiden".
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß11.230
Naja, der zweite feste Bestandteil meiner "Band", der Drummer zieht 60km weg, hat kein Auto.
Also Bandauflösung.

Allein... Allein......
Naja, besser als sinnlos Zeit vertrödeln.
Zugeben muß ich, das ich eher ergebnisorientiert bin. Dieses ständige Jammen ist dann auch irgendwann nervig :rolleyes:
 
bassocksky

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß15.650
Ich denke schon länger nicht mehr in Bands, sondern nur noch in Projekten.
Klappt prima.
Vor allem, wenn es dabei personelle Überlappungen gibt.

Sänger kann heute nicht? Ok, dann machen wir heute eben was für das andere Projekt....

Drummer kann auch nicht? Dann keine Hartwurst denn es wird dann jazzig...

Mein musikalisches Amateurleben ist dadurch viel frustsparender geworden...

Dschasst mei feif sänts...
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß4.097
Hut ab, Du hast sowas von Geduld..
Da wäre ich schon lange ausgeflippt...
Wenn man gern Musik macht und die Mitmusiker haben die Prioritäten anders gesetzt, dann muss man miteinander reden!
Wenn es Zeit ist sich zu trennen ist es eben Zeit!
Ich kenne das und dann muss man eben ne Entscheidung treffen, so hart es auch ist .
Fast immer komnt was anderes, vielleicht besseres!
Ein Tip
Probe wöchentlich mit fixem Wochentag!
Oder auch 14tägig oder egal...
Darauf kann sich jeder einstellen und entsprechend planen. Wenn das nicht klappt kannst Du es eh vergessen.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Ein Tip
Probe wöchentlich mit fixem Wochentag!
Oder auch 14tägig oder egal...
Darauf kann sich jeder einstellen und entsprechend planen. Wenn das nicht klappt kannst Du es eh vergessen.
animiertes-zahl-nummer-bild-0027
Sehe ich genauso. Ist bei uns auch so. Wochentag ist fix, kann aber nach Absprache verschoben werden (Arbeit, Urlaub)
Aber wir sind bestrebt zumindest 1x die Woche zu proben. Aber das muss man auch wollen.
 
 

Oben Unten