Ratgeber für Bassisten mit Entscheidungsschwierigkeiten

kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß45.474
...... festen Wochentag als Probetag hab' ich seit jeher als orientierungsgünstig empfunden, so dass man auf diese Art und Weise einen "geblockten" Tag längerfristig einplanen kann.
Heute proben wir wieder (im 14-Tagesrhythmus) :-) Mit Montags-Probeterminen hab' ich übrigens kein Problem....
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Und das bei unendlich Charakteren in einer Band ist das sportlich!
animiertes-zahl-nummer-bild-0027
… dann wollen diese Leute es nicht wirklich. In einer meiner Bands haben wir zwei Schichtler, die alle paar Wochen mal Spät- oder Nachtschicht haben. Und wir schaffen es trotzdem in dieser Woche in kompletter Besetzung zu proben. Ausnahmen sind Urlaub oder Krankheit.
 
Loki

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß13.141
Montags fasse ich kein Instrument an. 4 Uhr aufstehen, bis 17:30 im Büro, Hund aus der Tagesstätte holen und Gassi, nochmal an den Laptop und mit etwas Glück gegen 21 Uhr dann dafür sorgen, dass auch für Dienstag noch ne frische Unterhose bereit liegt. Ne, Montags nicht
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
...rauscht man von der Arbeit aus sofort in den Proberaum und kommt erst spät nachts nach Hause. Mein Lieblings-Probe-Tag.
Wenn ich Montags von der Arbeit komme Leuchten alle Alarmlichter und ich sehe nur noch ein Wort: Kalorien!!!

Stulle für die Arbeit vergessen heute. Bevor ich an Instrumente denke muss ich diese penetranten Gedanken an Kohlroladen aus meinem Kopf bekommen.
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß5.452
Dss entscheidende dabei ist, dass es keine Ausreden gibt, weil jeder es ja weiss..!
(Ausser natürlich, wenn was Dringendes dazwischen komm!)
Und das nich jedesmal ewig lang,telefoniert, gemailt, ge-smst oder ge-whatsappt werden muss, bis irgend was zustande kommt. Das kann einem nämlich auch den Spas verderben🤪
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Und das nich jedesmal ewig lang,telefoniert, gemailt, ge-smst oder ge-whatsappt werden muss, bis irgend was zustande kommt. Das kann einem nämlich auch den Spas verderben
Ja schrecklich! Das ging bei uns 2 Jahre so. Vermissen tue ich es kein Stück.

Wie hier im Tröt schon angesprochen, ist das dem Zeitgeist des Unverbindlichem geschuldet...und auch der Doppel-und Dreifachbelastung, mit denen Leute zu kämpfen haben, weil sie a) nicht anders können oder es sich b) selbst so eingerichtet haben.

Merke ich, dass es zu viel wird, gehe ich keinen Verbindlichkeiten ein. Das ist anderen gegenüber irgendwie auch total kacke.
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß5.452
Spass....😉
Ich hab auch ne Band wo wir uns alle 6Wo. treffen..so was setzt aber voraus, dass vorher für jeden!! klar ist, was geprobt wird und dass jeder vorbereitet ist!
Unvorbereitet in die Probe, so, mal schauen, was sollen wir denn heute spielen...?...
Vielleicht mal erst anderthalb Std. eingrooven
(Dass Bass und Git. wieder wissen, wieviel Saiten aufm Instrument sind und der Trommler neue Felle auf seine Trommeln gespannt hat ) geht für mich gar nicht. So was ist reine (Frei-) Zeitverschwendung
 
  • Like
Reaktionen: fmm
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß5.452
In einer anderen band schichtet unser drummer.
No problem
Es wird eben 14 tägig geprobt!!
Das funktioniert und jeder freut sich doppelt, wenn wieder Probe ist...!!
Im übrigen bin ich der Meinung, dass jemand, der sich nicht auf eine feste Abmachung einlassen will, sowieso nicht wirklich Intäeresse hat , engagierte Musik zu machen!!
Manche wollen auch nur n bisschen rumdudeln....😂😂
 
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß47.683
ist das dem Zeitgeist des Unverbindlichem geschuldet...und auch der Doppel-und Dreifachbelastung [...] Merke ich, dass es zu viel wird, gehe ich keinen Verbindlichkeiten ein. Das ist anderen gegenüber irgendwie auch total kacke.
Sorry, wenn es schon jemand geschrieben haben sollte, habe die letzten Seiten nicht mehr vollständig gelesen ...

Mir kommt es hauptsächlich vor, als wenn Ihr in Sachen Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft weit auseinander liegt. Je mehr Du Deine Kollegen bedrängst, desto überforderter sind sie, und desto schlechter für den Flow und die Stimmung. Könnte Dir dafür in der anderen Band so gehen.
:prost:
 
Horst Sergio

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß64.864
Täch!

Ich befinde mich seit längerer Zeit in einem Zustand, den ich(vor allem bei anderen Dingen) nicht so gut von mir kenne: ich habe ein ambivalentes Verhältnis zu meiner Band und weiß nicht was der richtige nächste Schritt ist. Mir ist klar, dass den niemand für mich gehen kann, aber eventuell kann mir jemand auf die Sprünge helfen oder einfach seine/ihre Erfahrung teilen. Man darf mir auch in den Arsch treten.

Zur Band: wir proben seit 4 Jahren, seit 3 Jahren vollständig. Im Prinzip war es etwas, was ich immer machen wollte: Funk. Diese Vision teile ich mit dem Gitarristen. Ich stecke in dieser Band auch meine zweite Leidenschaft (harte Mukke) zurück und konzentriere mich auf das Produkt. Zunächst probten wir zu dritt (Drummer, Gitarrist, ich), bis 2017 eine Sängerin dazukam. Sie sagt von sich selbst, dass sie nicht ganz einfach ist und obwohl ich mich und den Gitarristen auch in eine ähnliche Kategorie stecken würde sage ich: ja sie hat Recht 8D. Trotz dessen haben wir Fotos, Demos und Auftritte gebacken bekommen. Die Gigs letzten Sommer haben großen Spaß gemacht. Die Musik ist sicher noch ausbaufähig, aber die 12-14 Songs zeigen, dass Potential bei allen vorhanden ist.

Nun zu den Widerigkeiten und dem Aktuellen: im Prinzip ist es ein Dilemma: seit unserer Gründung wurden 4!!! Kinder geboren. Die Sängerin hat außerdem 2 Kinder im Grundschulalter. Was mich stört ist das die Proben im kürzer wurden und Musik immer weniger Raum bekam. Der Schlagzeuger hatte zudem einigen Stress zuhause und war der Meinung, dass wir uns beim Begin der Probe nach ihm zu richten hätten. Das hat er nicht direkt gesagt aber zu verstehen gegeben, dass es ihm nur an dem einen Tag ab dann und dann passt und er nicht garantieren könne, dass er da pünklich ist. Ich habe meinen Mund gehalten, weil ich nicht motzen will und dann kommt es bei mir mal richtig dicke...ihr wisst schon. Macht man nicht. Zudem wurde mir das mit dem Privaten zuviel, da vor allem die Sängerin eigentlich nur motzt, wie anstrengend ihr Leben eigentlich ist (das ist es sicherlich), aber überhaupt keine Verantwortung abgeben möchte und sich 756 Zusatzaufgaben wie das Verwalten der Kasse der Kitagruppe, Flohmarktskoordanation usw. aufhalst. Zudem noch politisch aktiv. Alles hoch respektabel aber wenn man neben Job und Kindern Mukke machen möchte, braucht das seien Raum und ich möchte ehrlichgesat diesen ganze Kram auch nicht beim Proben besprechen. Das Ganze reißt immer weiter ein und mein Vorschlag sich seltener zu treffen und dafür mehr digital zu arbeiten und selbstständig zu arbeiten wurde von eben den beiden Personen mit der Begründung abgeleht, man hätte zu viel zu tun. Nebenbei würde die Sängerin niemals 100 Euro für eine neues Micro oder ein FX Gerät ausgeben, was sie gerne nutzen würde...wenn ihr andere das dann kaufen wollen als Anschaffung für die Band hat sie auch etwas dagegen. wie war das mit den Katzen die ins Haus und gleichzeitig raus wollen? :nix:. Ich bin mit sowas überfordert und weiß dann nicht weiter, weil ich den Leuten auch nicht vor den Kopf stoßen möchte.Schon garnicht wenns um Krankheit, Kinder usw. geht. Aber es potentiert sich ins Extreme.

Dann habe ich Spaß an der Arbeit mit DAWs wie Cubase entwickelt und passte hier und da auchmal Ideen...die früher liebend gerne für Songs genommen wurden. Oft wurden sie von den anderen ergänzt und man hat was Cooles draus gemacht. Das war echt nice. Mitlerweile kommt da nicht mehr groß feedback oder eben garnichts mehr und ich lasse es halt. Ich habe ungefähr schon 7x vorgeschlagen, dass der Gitarrist mit mal was zusenden könnte, was er zuhause aufnimmt. Nix. Das war im März, als Corona anfing. Als nix kam habe ich einfach die Gitarre in die Hand genommen und mein eigenes Projekt gestartet und arbeite seit dem an eigenem Kram. Das ist eine coole Ergänzung und übt ungemein, allerdings ersetzt es keine Band. Der Gitarrist hat dann zwischenzeitig (nachdem die Lockerungen kamen) immer mal wieder gesagt, dass er sich gerne treffen und ein bisschen quatschen würde wie es weitergeht. Wir hatten auch zu dritt einen Videochat in der Lockdownzeit. Der Drummer hat da nicht mitgemacht und sich später auch nicht gemeldet. Als wir ihn fragten schreib er genervt, dass er seine Tochter ins Bett bringen musste.

Seit Wochen geht in der Whatsapp Gruppe ein Geschreibsel ab, aus dem ich mich heraushalte. "Treffen wir uns dann und dann? "Nee weiß nicht, vielleicht nächste Woche" usw. Ich bekomme bei sowas irgendwann nen Knall. Der Gitarrist schrieb heute, dass er das Gefühl hätte, dass alles andere immer wichtiger sei und er es traurig findet. Eigentlich auch meine Meinung, deshalb war ich dankbar, dass er es geschrieben hat. Daraufhin kamen vom Drummer und der Sängerin lange Rechtfertigungen. Irgendwie hab ich keine Lust mehr was dazu zu schreiben. Ich fände es gut wenn man sich mal trifft und sich ausspricht....ich fürchte,dass aber auch das in "entweder die Band richtet sich nach mir oder ich habe keine Zeit" enden wird und dann werde ich sagen, dass ich zwar alle gern habe, aber aussteigen möchte. Kompromisse wie "wir proben alle 2 Wochen/einmal im Monat" wurden bisher gnadenlos abgeschmettert. Auf der anderen Seite schätze ich aber auch, was wir aufgebaut haben. Ist ist nicht viel, aber es sind 4 Jahre Arbeit. Für eine zweite Band habe ich nicht die Zeit. Das wird schwierig aber die Würfel müssen mal fallen.

Wer Bock hat sich den ganzen Wust zu geben und zu kommentieren: danke!

Cheers, N
Also wir haben für uns als Band definiert das als erstes die Familie steht, dann der Job ( das ist Musik bei uns nicht und wird es auch nicht mehr!) aber dann die Band und nichts anderes. Und selbst unser Dr. kommt manchmal nur auf ne Kippe und n Bier in den Raum , NUR um einfach ' mal wieder da zu sein, da wir i.m. gaaaanz entspannt 'ne Postproduktion für die nächste LP/Ep(?) machen. Unser Sänger investiert hier und da in Equipment. Letztes Jahr n Effektgerät, jetzt hat er sich was besorgt um Gesang aufzunehemen. Man muss schon das Gefühl haben das alle ein ähnlich grosses Interresse an der Band und der Musik haben. Es sind dann eben diese Kleinigkeiten die es ausmachen. Da hat dann auch mal einer dies und einer das, aber irgendwann gehts um Musik. Ne Sängerin, bei der ich das Gfühl hatte das 'ne Probe eine Therapiestunde ist und wo es vorhab nur um sie ging hatte ich auch schon mal. Nein Danke, kein Bedarf. Da muss man für sich die Reissleine ziehen. Das frisst nur Energie. Die Band hat sich 2 Jahre später aufgelöst. So wie ich das lese würde ich mit dem Gitter erst 'mal alleine weiter machen, Songs schreiben, kopieren, what ever, den Spass zurück holen und dann neue Leute suchen. :bier:
 
 

Oben Unten