RHCP - Hump de Bump

Mackes

Member
Bassix
ß216
Schönen Guten Tag zusammen, die werte Bassergemeinde !

Ich übe schon seit geraumer Zeit das o.g. Stück, speziell aber den Chrous !
Meines Erachtens nach läuft das auch schon ganz ordentlich; ich nehme mich zur Kontrolle regelmäßig auf, um Fehler aufdecken und verhindern zu können.

Was mir nur tierisch stört, ist dass ich schon seit einer gefühlten Ewigkeit bei ca 80-85bpm festhänge. Sobald ich auf 90bpm hochgehe, fängt es an zu holpern.
Der Song ist im Original bei ungefähr 110bpm.
Klar, einige mögen jetzt sagen : ÜBEN ÜBEN ÜBEN !

Aber ich wüsste gerne ob ihr - bzw. die, die diesen Songs ausser mir auch üben, und vielleicht in dem glücklichen Zustand sind und diesen im orig. Tempo spielen können, irgendwelche Tipps habt, wie man ihn ökonomischer spielen könnte, welche Lage auf dem Griffbrett sich empfiehlt, usw usf....!

Hier einmal der original Song :
[URL]http://www.youtube.com/watch?v=Ohua-puP3js[/url]

Und ein Basscover:
[URL]http://www.youtube.com/watch?v=HeZkXBo4y3w[/url]

Danke im vorraus für eure Tipps !

Grüße !
 

fleahomer

New Member
Bassix
ß0
Hallo,

ich weiß ja nicht woran du immer festhängst aber grundsätzlich würde ich das Stück erstmal zerlegen und jeden Riff einzeln üben. Erst langsam dann schneller. Der Song ist ja auch nicht einfach, es dauert natürlich bis man ihn kann. Dafür hat man nacher ein schönes Ergebnis. Zur Lage: Beim Chorus würde ich auf der A-Saite, beim D starten. Es handelt sich hierbei ja nur um eine Dur-Pentatonik. Dann auf der E-Saite beim Bb weiter machen (Auf der D-Saite:Bb,A,G,A,G, dann A-Saite: F,D,F), schließlich auf Der E-Saite A und G und zum Schluss auf der A-Saite: Bb (D-Saite D,Es, F) und C (D-Saite: E,F,G). Beim letzten Teil des Chorus bevor es wieder zum Vers geht; wieder A-Saite: Bb (D-Saite D,Es, F) und die Bluestonleiter abwärts gespielt beim D auf der A-Saite. Ich hoffe das konnte dir helfen, dass ist natürlich nur eine Hilfe, ich habe jetzt nicht geschrieben wie oft jeder Ton gespielt wird, etc. ... .

Grüße,

Simon
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.029
Hey^^

den Song hab ich schon ne weile drauf ... man kann sich aber streiten ob ich ihn gut kann oder nicht [:D]

Was mir geholfen hat war dieses Video: http://www.youtube.com/watch?v=jDlILvy33C8&feature=related

ab 2:50 gehts da mit Hump de Bump los.

Hm und was soll ich nich sagen... Vom ablauf des Übens hat mein Vorredner ja schon fast alles gesagt.. wie ichs selber geübt hab weiß ich nichmehr ... es kam einfach so vom HImmel gefallen kann man sagen [:D]

Wie wärs mit Aufwärmübungen vor dem Üben? Vielleicht hilfts...


LG Kneff
 

dread

Member
Bassix
ß244
Hey Mackes,
ich weiß genau, was Du meinst. Besonders schwierig find ich, mit dem gleichen Flea-typischen Attack zu spielen und das dann auch noch rhythmisch sauber. Der Chorus von Hump de Bump ist im Moment meine tägliche Aufwärmübung. Bin aber noch weit davon entfernt, daß es wirklich groovt.
Klingt jetzt vielleicht blöd, aber hast Du schon probiert, in 1bpm-Schritten hochzugehen? Also von 85 auf 86 bpm, von da auf 87 usw.? Ist zwar auch frustrierend und dauert lang, aber vielleicht hilfts.
 

Mackes

Member
Bassix
ß216
Ne, mit einer solchen Akribie hab ich es bisher noch nicht versucht :-)
Sollte ich vllt. mal tun !

Danke erstmal für eure Tipps ! Ich werd weiter dran bleiben !
 

haryman

StolperBasser
Bassix
ß2.625
Raking heisst, dass du denselben Finger zweimal verwendest (also keinen Wechselschlag). z.B. du spielst eine Note auf der G-Saite mit deinem Zeigefinger, der landet dann auf der D-Saite und spielst mit diesem gleich die nächste Note auf der D-Saite.
 

Mackes

Member
Bassix
ß216
Danke für deine konstruktiven Beiträge, Johannes.
Werde mal meinen Fingersatz der rechten Hand genauer unter die Lupe nehmen, bisher lag mein Hauptaugenmerk verstärkt auf dem Fingersatz der linken Hand.

Raking ist mir bereits ein Begriff gewesen; auch wende ich die Technik regelmäßig an. Aber ich denke das der bewusste Einsatz an den richtigen Stellen doch einiges ausmachen könnte.
 

Mackes

Member
Bassix
ß216
So,
hab es gerade nochmal probiert und dabei festgestellt, dass ich die beschriebene Rakingtechnik bereits anwende [:-)]
Wie gesagt, die Technik der Anschlaghand schenke ich meist weniger Aufmerksamkeit, weshalb ich das Raking garnicht so bewusst eingesetzt hab.

Grundsätzlich spiele ich den Chorus jetzt in den von Johannes dargestellten Lagen.
Vorher habe ich wesentlich mehrere Lagensprünge gemacht - weiß der Teufel warum ich da nicht eher dran gedacht habe [):][:I]
Läuft jetzt wesentlich flüssiger. Noch nicht schneller, weil ich mich noch nicht 100% an die neuen Positionen gewöhnt habe, aber das wird.

Letzter Stolperstein sind für mich jetzt noch die 16tel Triolen (A-G#-G) am Ende des Chorus. Die sitzen nur selten da, wo sie sitzen sollen.....!

Wie spielt ihr das ?! Pull-Offs ? Schlagt ihr jeden Ton an ?!

Grüße !
 
Zuletzt bearbeitet:

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
soul hat recht: das sollte ein Bb sein, johannes. die tonleiter ist d-moll (aeolisch, "wenn dus genau wissen willst", um mal deine worte aus dem anderen thread aufzugreifen) und die hier gespielten akkorde sind ||: Dm7 | Bbmaj7 | A7sus4 G7 | Bbmaj7 C7 :||

es gibt meines wissens keine d-moll-blues-tonleiter! die moll-pentatonik wird meistens auch als blues-pentatonik bezeichnet. einer pentatonik fehlen aber 2 töne zur vollwertigen tonleiter. hier ist es einfach natürlich moll (oder eben aeolisch).

der verweiss auf die tonart sollte schon überzeugen: für ein A# als grundton brauchst du in der tat 5 (!) vorzeichen. Das wäre dann B-Dur (zu deutsch "H"). die parallele zu D-moll ist F-Dur: das macht 1 vorzeichen - vor dem B (zu deutsch "H"). und das D als tonales zentrum, als grundton des stücks, ist deutlich hörbar.

die tabs sind in den wichtigsten punkten richtig, allerdings haben sich auch einige fehler eingeschliechen und es sind nich alle töne korrekt. ist auch n bisschen schwierig zu hören, weil die gitarre lauter abgemischt ist und das etwas anderes drüberfudelt.

ich hoffe übrigens, die bewertung als "leicht" auf deiner seite ist nur ein versehen. das ding ist nämlich schon recht schwierig zu spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Original erstellt von: fleahomer

ich weiß ja nicht woran du immer festhängst aber grundsätzlich würde ich das Stück erstmal zerlegen und jeden Riff einzeln üben.
das ist imho der wichtigste tipp, der hier gegeben wurde: in einzelne teile zerlegen und die stück für stück üben. in einer phrase sind immer 1 oder 2 noten die nicht aneinanderwollen. die kannst du auch nochmal getrennt üben. und dann stück für stück durch...
üb nur die sachen, die du NICHT kannst!
 
 

Oben Unten