Rücken-/Körperübungen gesucht!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von lazarus_04, 24. März 2016.

  1. lazarus_04

    lazarus_04 searchin' for a deeper pocket

    Bassix:
    ß54.044
    Mir fällt immer häufiger auf, dass ich nach Gigs regelrecht gerädert bin. (Inkl. Muskelkater am nächsten Tag.) Am Tag drauf geht es mir dafür prächtig! Wenn dann zufällig wieder ein Gig ansteht, geht es mir danach auch viel besser!

    Für mich ein Zeichen, dass die passende Muskulatur im Alltag viel zu wenig gefordert wird.

    Jetzt die Frage:

    Was für täglich anwendbare Übungen simulieren das "Mit Bass auf der Bühne stehen" am Besten?
     
  2. A lunatic

    A lunatic ...is in my head

    Bassix:
    ß4.159
    :gruebel:

    du läst den Bass einfach immer an dir hängen, manche Musiker - meist Schwarze, haben auch rießige Ketten an :D

    oder wie wäre es mit einer Schultertasche ?
    ...mit ein, zwei Backsteinen die du so bearbeitest dass sie mit der Tasche genau so viel wiegen wie dein Bass ?

    Eine Basssimulationstasche - "The Bass Simulation Bag"


    Edit(a) sagt ; leider fällt ihm nichts besseres ein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2016
  3. Bassascha

    Bassascha OrBASSmus

    Bassix:
    ß13.915
    Inline Skaten hat meine Rückenmuskulatur gestärkt. Keine Probleme mehr
     
  4. A lunatic

    A lunatic ...is in my head

    Bassix:
    ß4.159
    Basascha, danke du hast meine gedanken zurecht gerückt.
    Natürlich Sport, hast du zwei Hanteln ?

    Schau dir paar Schulter und Nacken übungen an ....:great: ?
     
    Bassascha gefällt das.
  5. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.495
    Kauf Dir Zehenschuhe und latsch damit jeden Tag ohne Tasche/Rucksack min 30 min durch die Gegend. Wenn Du hart bist halt einfach ohne Schuhe, am besten natürlich auf Naturboden, aber Stadt reicht auch.
    Ist jetzt kein spezielles Nacketraining, aber ruckelt Dir die gesamte Wirbelsäule zurecht und trainiert alles so'n bisschen. Ohne Scheiß, man sieht zwar aus wie'n Hobbit auf E, aber die Dinger waren die beste Fitnessanschaffung ever. Evr evr!
     
    alice d., bassilisk und pitsieben gefällt das.
  6. lila

    lila aloha!

    Bassix:
    ß35.790
    googlest du "fit ohne geräte" oder "training mit dem eigenen körpergewicht" oder sowas.
     
    schubi gefällt das.
  7. lila

    lila aloha!

    Bassix:
    ß35.790
    :D - gute beschreibung - :D

    taugt aber nicht für jeden. kenne leute, denen das nicht bekommt.
     
  8. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß116.457
    Kein Scheiß...vergiss alles, wozu du dich immer wieder neu entschließen musst und baue das, was du tun möchtest, so in den Alltag ein, dass du es automatisch machst:
    Gehen...aus physiologischer Sicht aber >= 45 min am Tag sehr zügig....so wie du zum Bus gehst, wenn du sehr knapp dran bist. Solche Latschen wie Hobbitschuhe oder Nike Free sind gut. Auf Asphalt aber erst mal nicht ganz ohne Dämpfung. Das braucht ein wenig Vorbereitung.

    Ich regele das bspw. durch den Weg zur Arbeit, das macht 2x45 min. , also insgesamt gut 60 km die Woche....vollautomatisch, ohne zu hadern und nur noch mit dem Blick auf das Wie, nicht auf das Ob.
     
    bassilisk und lila gefällt das.
  9. lila

    lila aloha!

    Bassix:
    ß35.790
    ja, du hast ja ganz recht. aber :-)...
    ich glaube nicht, dass laufen oder gehen der skelettmuskulatur übermäßig auf die beine hilft. (?)
     
  10. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.495
    Da ist schon ein großer Unterschied, ich hab Zehenschuhe von Fivefingers und Adidas Freerunner. Es gab auch mal Zehenschuhe von adidas, die waren viel billiger, hat aber keiner gekauft und sind schnell wieder weg vom Markt.
    Auf Asphalt joggen kann ich mit den Hobbits auch nicht wirklich, deshalb schrob ich ja auch gehen. Die ersten 10 minuten kommt man überhaupt nicht klar, der ganze Körper wundert und wehrt sich, aber wenn man damit mal 'ne Strecke gemacht hat und dann auf irgendwelche anderen Schuhe wechselt, kommt man sich komplett behindert und eingeschnürt vor. Der Gag ist tatsächlich die Freiheit der Zehen, grad im Wald kann man damit auch viel sicherer joggen (halt schon Vorfuß), weil man nicht umknicken kann, der Fuß greift quasi um Steine und Unebenheiten rum.
    kommt drauf an, wie man sonst so lebt, wenn der Arsch den Rest des Tages auf ner Fläche hockt...
    Ich hab nen L4L5-Vorfall und dementsprechend auch sonstigen (milden) Ärger mit dem Rest des Grates, und seit ich regelmäßig mit meinen neongrünen Füßlingen unterwegs bin, hat sich die gesamte Körperhaltung gebessert, alles ist lockerer und "eingerenkter". Es braucht natürlich eine Eingewöhnunszeit und Training und Vorsicht.
    Am besten gar keine, die Haltung an sich ist total kacke weil asymetrisch und statisch, es sei denn man spielt in ner Hüpfband:
     
  11. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß51.187
    das liegt daran, daß man verkehrt läuft. ich bin auch überzeugter barfüßler, im winter halt mit nimble-toes von bär, das sind barfußschuhe, mit denen man vom feeling ziemlich nah an barfuß ran kommt. wenn man richtig läuft, also mit flacher sohle, über den vorfuß - NICHT wie sonst gewohnt über die ferse - geht man aus dem unteren rücken raus, die wirbelsäule schwingt praktisch mit.
    richtig gemacht ist das eine tolle sache, falsch gemacht geht das auf die ferse und die bandscheiben.

    ein anderer sporttip ist ein guter (!) tai-chi kurs. wir haben damals lockerungsübungen für jeden muskel und jedes gelenk gelernt - danach hat man sich gefühlt wie ein flummi. dann kam das eigentliche tai-chi. die langsamen, fließenden bewegungen sind ziemlich anstrengend, weil man permanent körperspannung halten muß. das ist wirklich training mit dem eigenen gewicht. wenn es nicht anstrengend genug ist, machst du die form nicht langsam genug. zum abschluss gab es noch qi-gong-athemübungen zur entspannung.

    wenn das alles zu müsli ist, muß man sich halt mal ein jahr kieser geben...
     
    A lunatic gefällt das.
  12. BassDi

    BassDi Soli Deo Gloria

    Bassix:
    ß14.607
    Da ich seit Jahren "rückengeschädigt" bin, hilft bei mir nur noch Rückenkrafttraining. Auch da gibt es verschiedene Anbieter, die allerdings alle etwas kosten. Empfehlen kann ich da nur einen seriösen Anbieter zu wählen, der gut ausgebildete Instruktoren, Trainer, Begleitpersonal zur Verfügung hat, da man sich an Geräten auch durchaus noch mehr Schaden zufügen kann, als man erhoffte zu beseitigen.
     
    Jost Halenta gefällt das.
  13. lila

    lila aloha!

    Bassix:
    ß35.790
    jep, alice. ich hab das auch in missionarischem eifer einigen menschen nahegelegt, aber mir ist dabei entgangen, dass manche verkorkste füße und kaputte knie haben. dann macht das barfußfeeling eventuell keinen sinn.
     
  14. Jack in the green

    Jack in the green bestätigter Held

    Bassix:
    ß54.715
    Barfuß laufen richtet fast alles im Halteapparat.
    Jeder Mensch läuft mit Schuhen komplett anders, als barfuß - egal welches noch so ergonomische oder exotische Schuhkonzept.
    Ist seit langem in der Forschung, Schuhe so zu gestalten, dass kein Unterschied auftritt.
     
  15. BassDi

    BassDi Soli Deo Gloria

    Bassix:
    ß14.607
    Schuhe ohne Sohle vielleicht?
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  16. schubi

    schubi tiefer ist geiler

    Bassix:
    ß69.204
    "fit ohne Geräte" kann ich nur empfehlen, man glaubt nicht, wie anstrengend manche Übungen sein können (und was es so für Möglichkeiten gibt, wenn man nur Tisch, Stühle, ne stabile Tür, ein Handtuch und eine Reckstange zur Verfügung hat).
     
  17. classic70s

    classic70s Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.717
    Das klingt interessant.
    Welche nicht so teuren Zehenschuhe würdet ihr zum ausprobieren und kennenlernen empfehlen? Welche sind Mist?
     
  18. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß51.187
    keine. zum barfuss laufen braucht man keine schuhe. ab 15° kann man da draußen barfuss laufen. such dir eine kleine wanderstrecke in der umgebung (auf pferde achten, in der umgebung von pferdeweiden gibt es viel unbefestigte wege!), schuhe aus und los. für den abend darfst du dich erst mal auf muskelkater in füßen und unterschenkeln freuen...
    und immer auf die richtige bewegung achten, nicht die ferse in den boden rammen sondern praktisch ein bischen auf den zehenspitzen laufen.
     
  19. classic70s

    classic70s Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.717
    Da kann ich dir nur teilweise zustimmen, denn dies trifft nicht auf jeden Menschen zu.
    Barfuss laufen ist nichts völlig neues für mich, zumal ich viel in Asien an Stränden etc. gelaufen bin und auch die Sache mit dem Muskelkater kenne.

    Da ich sehr kälteempfindlich und altersmässig, der Körper schon ein wenig verschliessen ist, würde ich es selbst im Sommer, nur mit entsprechenden Barfuss- oder Zehenschuhen als Hilfsmittel und zum Schutz tun.
    Deshalb habe ich gefragt welche Schuhe man zum ausprobieren empfehlen kann.
     
  20. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß5.448
    Also:
    Die Vibram Zehenschuhe habe ich schon ca. 10 Jahre. Sie sind endgeil zum Wandern - war letztes Jahr in Südtirol auf den Bergen unterwegs... damit geh' ich durch Dick und Dünn!
    Sind allerdings sehr auffällig und immer ein Gesprächsthema. Das ist ein bisschen Einstellungs-Sache, ob man gerne auffällt oder nicht. Absolut geile, robuste und saubequeme Schuhe. Man trägt sie ohne Socken.
    Nix zum mal geschwind 'reinschlüpfen - das Anziehen will ein bisschen geübt sein, wie bei Kindern mit Fingerhandschuhen.
    IMGP0572 1000x846.jpg klick!

    Die Vivobarefoot sind total unauffällig und in allerlei Stiles erhältlich:
    Von seriös bis Turnschuh und Wandersandale.
    Das Geheimnis ist eine total dünne Sohle (3mm?), durch die man den Boden perfekt spürt. Die Zehen haben wesentlich mehr Freiheit als in normalen Schuhen. Zur Zeit mein Standard-Schuh, den ich auch zu "feinen" Anlässen trage - aber auch im Wald und überall sonst. Ich werde mir demnächst noch offene Sommerschuhe von denen zulegen. Man trägt sie mit Socken.
    Gibts auch vegan und fair und Aids-Projekt... such mal die Homepage.
    IMGP0573 1000x933.jpg klick!

    Am allerliebsten und allerbesten ist's aber mit Schuhen aus Menschenhaut :D... ich trag' sie schon gut 50 Jahre - sind immer noch gut 8D
    Mit etwas Übung und Gewöhnung geht's damit auch über Waldwege, Schotter und Stoppelfelder.

    Was auch immer man tut: Langsam anfangen und nix übertreiben! Nur so viel, wie's noch Spass macht - vielleicht einfach mal 100m über einen Feldweg. Nicht von Zuschauern und Laberhanseln irritieren lassen.
    Das geht übrigens (irgendwann) auch bei einstelligen Temperaturen... allerdings darf man nicht stehen bleiben: Solange man geht, sind die Füße warm und durchblutet!
    Ich mach's übrigens am liebsten in Kniebundhosen (hab' meinen Ruf eh' schon versaut...).
    Edit: Trockene Böden! Nasse Füße werden kalt und die Haut wird weich, das tut weh, reibt sich auf und frustriert.:opa:

    Noch was zum Schluss: Für mich sind alle glatten, harten Böden ungeeignet! Je unebener der Boden, desto besser der Effekt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2016
    classic70s gefällt das.