Rückkopplungen am Aku

JJ

JJ

Active Member
Beiträge
62
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß4.127
Hallo zusammen,
ich habe ein Problem, das mich richtig nervt. In meiner Hauptband spielen wir normalerweise mit Gitte, Drums und E-Bass ordentlich verstärkt. Damit wir auch mal in kleinen Kneipen oder Clubs spielen können haben wir unser Programm "akustikfähig" gemacht. Also Jazzgitte, Kongas und Akustikbass, allerdings alles verstärkt und nicht gerade Zimmerlautstärke. Der Bass ist ein fretless gemachter Ibanez der über einen Fishman Platinum Bass EQ (die alte Version) in einen Markbass Combo geht. Trotz Feedbackbuster, Phasenumkehr und Notch hab ich Probleme die Rückkopplungen in den Griff zu bekommen. Solange ich alleine spiele geht es, aber zusammen mit Gitte und Kongas fängt es an zu koppeln. Umstellen des Amps bringt nix, da ich mir alles andere einfange und es geht wieder los. Klar könnte ich auch einen EUB oder einen E-Bass nehmen, aber es geht natürlich auch um die Optik.
Ich habe mir überlegt den Bass auszustopfen um die Schwingungen zu dämpfen. Aber mit welchem Material? Hat jemand von euch das schon mal probiert? Mit welchem Material?
Ich bin mal gespannt, ob ich der einzige mit diesem Problem bin.
Liebe Grüße in die Runde
JJ
 
Moin, schalt dir doch einen EQ dazwischen, such die Frequenz und zieh sie raus. Meistens koppeln es bei Akustikbässen zwischen 150-500Hz.

Liebe Grüße, Felix
 
Macht er doch schon, der fishman platinum ist eigentlich perfekt für sowas. Hat der nen HPF? Ich weiß es nicht mehr. Falls ja: ruhig mal auf Gitte / 80Hz rolloff schalten. Und bevor du deinen Gittenbass mit PU-Schaum füllst: Es gibt so bierdeckelgroße Gummideckel für's Schalloch, die sind eigentlich sehr effektiv. Bei meinem auch schnell koppelnden Akkubass wirkt das Ding wahre Wunder. Sollte BigT für kleines Geld im Angebot haben. Am Schluss hat man irgendwann ein akustisches Instrument, das als Solches garnicht mehr funktioniert. Ab da könnte man auch ein auf ein Stück Pappe gezogenes Foto einer Westerngitte vorne auf den Fenderbass kleben ...... ich mein' ja nur ..... smiley.
 
Hallo JJ,

aus Deiner Beschreibung wird mir Dein Problem nicht richtig klar.

A ) Geht es um eine Rückkopplung (die würde auch entstehen, wenn Du alleine spielst mit entsprechender Lautstärke)?
Das muss sich mit EQ beheben lassen - mich wundert jedoch, dass dies mit dem Notchfilter nicht gelingt - dafür ist der ja eigentlich gemacht.
B ) Oder sind es eher Schwingungen (der Decke des Basses), die durch Deine Umgebung, also Gitarre und Congas bzw. deren Verstärkung erzeugt werden? Sprich, die Schallwellen sind derart heftig, dass Deine Decke darauf anspringt.
In dem Fall müsstet Ihr als Band Eure Auftstellung des Equipments verändern, so dass der Effekt verschwindet, wenn Ihr die Lautstärke beibehalten wollt.

Ich persönlich habe nie mit Rückkopplungen Probleme, wenn ich meinen Amp links von mir positioniere - also da, wo der Hals des Basses ist. Steht der Amp auf der Seite des Korpus, ist die Empfindlichkeit größer.
Das größte Problem mit Schwingungen hatte ich einmal bei einm Open-Air, wo es recht windig war. Da musste ich aufkommende Schwingungen der Decke mit dem Unterarm dämpfen.
 
Ach so: der Jazzgittenamp muss schön weit weg von dir!!!! Dein Akustikbass ist streng genommen ein großes Grenzflächenmikro ...
 
Den Feedbackbuster (Gummideckel) hab ich natürlich drauf. Hilft auch etwas.
Das Aufschwingen einzelner Saiten oder Töne bekommt man mit dem Notchfilter vom Fishman in den Griff wenn es nicht zu laut wird. Es ist die Decke die alles einfängt und auf den Piezo überträgt. Deshalb auch meine Frage nach dem ausstoßen.
 
Den Feedbackbuster (Gummideckel) hab ich natürlich drauf. Hilft auch etwas.
Das Aufschwingen einzelner Saiten oder Töne bekommt man mit dem Notchfilter vom Fishman in den Griff wenn es nicht zu laut wird. Es ist die Decke die alles einfängt und auf den Piezo überträgt. Deshalb auch meine Frage nach dem ausstoßen.
Mal einen LowCut probiert?
Ansonsten würde mir einfallen ein Stück Schwimmnudel so zu platzieren, dass es Boden und Decke von innen etwas bekämpft. Ist nur eine Idee, probiert hab ich es nicht.
 
Ich habe hier bei mir zuhause noch so einen Behringer Feedbacksuppressor rumliegen, den mir mal ein Kollege geschenkt hat, der auf ein A&H Digipult umgestiegen ist. Der kann automatisch steile Notchfilter auf Rückkopplungsfrequenzen setzen. Ist allerdings ein 19" Teil . Ich brauch das Ding auch nicht und es liegt rum. Allerdings hat das Ding die Ins und Outs in XLR. Wenn den jemand haben will, geht das Ding für die Portokosten weg, bevor es irgendwo rumschimmelt.
Live würde ich da einen anderen Weg gehen. Combo-Bassamps tragen gerade in dem Bereich der Bassmitten, also den beliebtesten Hupfrequenzen gerne etwas dicker auf und sind hier schwerer in den Griff zu kriegen als über eine Gesangsanlage. Das gilt auch für meinen Eich BC112. Wenn ich da meine A-Gitarre anschliesse, muss ich Bässe und Bassmitten sehr stark zurücknehmen, fast Linksanschlag. Das wird für den Markbass mindestens genau so gelten. Akustikamps der Pro-Klasse wie AER, Schertler und Co. sind da deutlich linearer und die Filter speziell auf die Bedürfnisse von Akustikinstrumenten ausgelegt. Wenn schon ein guter Akustikpreamp wie z. b Fishman oder L.R.Baggs vorhanden wäre, täte es auch eine gute lineare Aktivbox, statt eines doch sehr färbenden Bass-Combos. Oder einfach über die Gesangsanlage spielen. Wenn dort z.B. ein Digitalmixer vorhanden ist, hat man viel mehr Möglichkeiten.
 
bevor du deinen Gittenbass mit PU-Schaum füllst
weil hier auch Kinder mitlesen: Nie! Nie! Nie PU-Schaum in ein Instrument! PU-Schaum dehnt sich aus und sprengt den Korpus. PU-Schaum ist gesundheitsschädlich. PU-Schaum braucht kein Mensch noch nicht mal zum Fenster oder Türen einbauen. PU-Schaum einfach nicht kaufen und nicht benutzen und es allen weitersagen. Das ist besser für die Welt.
:bier:
 

da ich nicht weiß wiedas mit dem zitieren geht, mach ich es mal so
@EADG wie ich geschrieben habe, wegen der Optik
@Stratitis ich habe noch 8 Amps bzw. Combos. Eigentlich bin ich am abbauen und will nicht noch eine Aktivbox.
@f_luxus Schwimmnudel ist ne Idee!
LG Jürgen
 
Akustik
???
Kleine Sünden bestraft der Rückkopplungsgott sofort. 😉
:bier:

Edit: Wegen der Optik würde ich mich eher schminken oder verwegen anziehen, aber doch nicht so einen Bass der sowieso nach nix klingt noch toter zu stopfen, damit es nicht hupt.

Tipp von mir: Ich war vor ein paar Jahren auf der Suche mach einem guten akustischen Bass. Der Christian Stoll baut ganz bei mir in der Nähe, in Esch gute akustische Bässe. Ich glaube, fast alles andere kannst du vergessen. Allerdings sind die nicht billig. Für den Preis bekommst du auch einen ordentlichen Kontrabass und da spielst du in einer ganz anderen Liga. Allerdings ist die Verstärkung ebenfalls nicht trivial, aber es lohnt sich und du kannst aber auch wirklich mal akustisch spielen. 90 % aller "akustischen Bässe" sind nach meiner Erfahrung Firlefanz.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
90 % aller "akustischen Bässe" sind nach meiner Erfahrung Firlefanz.
stimmt. Ich habe zwei handgebaute Akustikbässe von Chris Larkin, welche funktionieren. Der Billigere kostete allerdings bereits etwa gleich viel wie 4 brandneue Ortega 5er.
 
Er schreibt doch: .... der Optik wegen. Das kann ich nachvollziehen, das Auge hört mit. Und für 99 Prozent des Publikums stehen da sowieso 2 Gitten und ein Trommler auf der Bühne, die "andere" Gitarre nehmen sie als Bass garnicht wahr. Weshalb ja auch so nen Gittenbass völlig ausreicht.

Das Mopped vom Stoll ist auch ein Rückkoppler vor dem Herrn, es bringt in einer lauten Umgebung nicht viel, dass der akustisch ganz vernünftig klingt. Entweder man macht den Akkubass akustisch relativ tot, dann koppelt er auch nicht, oder man geht in Richtung Godin A4 oder so, die koppeln auch nicht. Von Yamaha gab's mal einen, der hieß BEC irgendwas, der sah nach Jazzgitarre aus und hatte Magnet und Piezo, der koppelte auch nicht.

Das mit dem PU-Schaum klappt übrigens, wenn man schön sachte vorgeht und von ganz hinten im Korpus Lage für Lage einsprüht. Man braucht nicht viel. Wir haben mal einen Kontrabass so hergerichtet, da brauchten wir eine Dose. Das Instrument war anschließend unkaputtbar und perfekt zum Draufrumklettern, da hat auch nichts gekoppelt. Die Elektrik haben wir ins Innere verlegt, Klinkenbuchse in die Zarge und fertig. Man darf da keine ästhetische Schnappatmung bekommen, sowas macht man ja auch mit einem Billo-Thomann, der in meiner Welt ohnehin nicht als Instrument durchgeht.

Noch 'ne Idee zum Füllen: Es gibt für Pakete so Schnipsel aus Styropor oder Mais oder wasweißich. Mit sowas könnte man das Ding befüllen und der Gummidrckel verhindert dann, dass das Zeug rausfällt. So würde ich das wahrscheinlich machen.
 
Stoll und ein paar andere bauen bestimmt gute Akus, aber ich will nicht aufrüsten, sondern nach und nach abrüsten. Ich habe auch lange genug einen Kontrabass (der steht heute im Wohnzimmer und sieht gut aus) und eine 12er Aktivbox für ein "Akustikprojekt" durch die Gegend geschleppt. Die Zeiten sind bei mir vorbei. Deshalb möchte ich einen Akustikbass haben der NICHT koppelt.
@KammerMusik hat recht. Obwohl ich im Trio mit dem E-Bass sehr präsent bin, hören 99% des Publikums den Gesamtklang der Band und nicht wie die einzelnen Instrumente klingen. Vermutlich hören die auch nicht ob das ein E-, A-, EUB oder Kontra ist. Hauptsache es macht Bumm. Selbst gestandenen Musikern geht das so. Vor Corona hatte ich neben Funke und Tuner noch 5 "Soundveränderer" auf dem Pedalboard und habe die auch benutzt. Nach einem Gig Smalltalk mit einem (sehr guten) Gitarristen. Der hatte noch nicht mal bemerkt dass sich mein Sound von Song zu Song geändert hat. Ok, hab ich mir gedacht. Wenn der schon nix merkt, merkt das "normale" Publikum erst recht nichts. Seither nehme ich keine Tretminen mehr mit.
Aber zum Thema: Ich werde mir die nächste Woche mal Material besorgen und ein paar Sachen probieren.
LG Jürgen
 
Obwohl ich im Trio mit dem E-Bass sehr präsent bin, hören 99% des Publikums den Gesamtklang der Band und nicht wie die einzelnen Instrumente klingen. Vermutlich hören die auch nicht ob das ein E-, A-, EUB oder Kontra ist. Hauptsache es macht Bumm.
Ich hoffe, dass das so ist, dass der Gesamtklang der Band ausschlaggebend ist. Hauptsache es macht Bumm und nicht Plopp. Mein Gedanke war einfach, warum du es dir so schwer machst. Dass dir der Rat "Kauf dir auf jeden Fall neues Zeug" erstmal fragwürdig ist, finde ich gut und Treter finde ich ebenfalls -jedenfalls für mich- obsolet.

Aber wenn du einen Kontrabass rumstehen hast, nimm doch den. Der hat sowohl akustische Vorteile als auch optische. Ich gebe zu, dass das nicht das allerpraktischste Instrument ist, wenn es um Transport geht. Ich hab da aber beim Verstärker und bei der Box gewichtsmäßig eingespart. Insgesamt transportiere ich jetzt weniger Gewicht.
:bier:

Edit: Zum Zitieren die entsprechenden Textstellen markieren. Dann erscheint "Zitieren" oder "+Zitat" bei "+Zitat" kannst du verschiedene sammeln. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Sand dämpft jeglich Rückkopplung. Den in kleine Säckchen, aber dann ist das Teil nicht mehr tragbar...
Man kann es schlichtweg vergessen, mit so einem Teil mörderlaut zu spielen. Versuche mit nem EQ das beste zu machen. Mehr geht nicht. Gegen das Hupen in den Tiefmitten bringt so ein Gummideckel gar nix.
 
Sandbeutelchen von innen an die Decke kleben? Irgendwas schweres. Man muss den Body ja nicht mit Beton volllaufen lassen. Oder Leisten?
:bier:
 

Zurück
Oben Unten