Saiten für Akustikbass


triple-U
triple-U
Active Member
Beiträge
126
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Bassix
ß4.255
Hallo zusammen,

ich spiele einen Ortega D3C-4, ein bundierter 4-Saiter mit Fishman-Piezo-Pickup unter dem Steg. Da sind bronzene Saiten drauf, vermutlich noch die ersten, die schon bei der Auslieferung drauf waren. Sie haben mich nie vom Hocker gerissen, aber zum leise vor-sich-hin-dudeln hat es gereicht.

Jetzt soll der Akustikbass in unserer Band bei einer Ballade zum Einsatz kommen. Dieser Song wird in D gespielt, also alle Saiten einen Ganzton tiefer gestimmt.

Ich brauche also Saiten, die
1.) klanglich in Richtung Kontrabass gehen,
2.) straff genug sind, so dass sie auch einen Ganzton tiefer gestimmt Zug haben (Saitenschnarren mag ich nicht),
3.) wenig oder keine Griffgeräusche beim Lagenwechsel produzieren.

Habt ihr vielleicht Vorschläge, was ich für Saiten nehmen könnte? Ich freue mich über eure Ideen!

Liebe Grüße, Uli
 
milo
milo
Active Member
Beiträge
668
Ort
DE
Bassix
ß7.294
Hi,

werde nicht müde hier die Thomastik Jazz Flats zu erwähnen. Habe die auch mal auf einem Ortega D1-5 montiert gehabt. Trotz der geringeren Spannung praktisch keine Nebengeräusche. Den Bass habe ich vor drei Jahren bereits verkauft, aber die Saiten hat der Kollege immer noch drauf.

Auf dem 5er Breedlove sind sie ebenfalls drauf. Auf dem 4er Fretless Breedlove habe ich die werksseitig montierten D'addario Chromes verwendet. Nach einer Reparatur habe ich die auch erneuert. Die haben etwas mehr Zug und sind auch etwas dicker. Für einen bundierten Bass wären sie mir aber zu steif.

Meiner Meinung nach geht auch nur ein Fretless in Richtung KB, wobei der Sound nur durch einen KB erzeugt werden kann.

Gruß :D Milo
 
triple-U
triple-U
Active Member
Beiträge
126
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Bassix
ß4.255
... Meiner Meinung nach geht auch nur ein Fretless in Richtung KB, wobei der Sound nur durch einen KB erzeugt werden kann.
Da hast du sicher recht. Aber der (bundierte) Ortega ist vorhanden, jetzt soll er bei einem Stück eingesetzt werden, um eine akustische Note reinzubringen. Außerdem bringt beim Üben ab und zu eine willkommene Abwechselung rein. Der reicht für mich persönlich, GAS auf Neues gibt es an anderen Stellen genug.
Mein Problem ist, dass
1.) hier im Forum in den Beiträgen zum Thema akustikbasstauglichen Saiten immer (?) von einem geringeren Saitenzug die Rede ist (das ist "weniger gut"),
2.) durch das runterstimmen auf DGCF der Saitenzug noch geringer wird (dadurch wird es nicht besser, sondern schlechter),
3.) ich keine Ahnung von akustikbasstauglichen Saiten habe (und spätestens hier wird es ein richtiges Problem).
Ich werde jetzt erstmal die beiden Threads, die ollo oben verlinkt hat (Danke dafür!) durchlesen.

LG, Uli
 
milo
milo
Active Member
Beiträge
668
Ort
DE
Bassix
ß7.294
Hallo Uli,

vielleicht noch der Hinweis, dass die D'addarios in der Regel der/die/das Tension (Zug) auf ihre Verpackungen schreiben. Wenn Du also schon mal D'addarios gespielt hast, dann kannst Du das in einem gewissen Umfang an Hand der Verpackung einschätzen. Die Chromes sind schon ziemlich steif.

Gruß :D Milo
 
zip
zip
Active Member
Beiträge
233
Ort
DE
Bassix
ß7.439
Ich hab auf meinem Akustik-Bass jetzt die La Bella 760M drauf (52-110), die klingen auf diesem Bass jedenfalls "kontrabassiger" als Bronzesaiten und auch als alle anderen die ich bisher drauf hatte, andere Flats und Black Nylons, runterstimmen habe ich nicht probiert, aber geht mit diesen, relativ steifen, Saiten bestimmt noch am ehesten, hängt aber natürlich auch von der Saitenlage ab (und ob einem der runtergestimmte Klang dann noch gefällt), Griffgeräusche gibts keine.
 
zip
zip
Active Member
Beiträge
233
Ort
DE
Bassix
ß7.439
PS : Gibt natürlich auch noch andere Flats in ähnlichen Stärken die vielleicht ähnlich funktionieren, hängt ja auch vom Bass und Geschmack ab.. Rotosound SH, GHS Precision Flats...
 
triple-U
triple-U
Active Member
Beiträge
126
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Bassix
ß4.255
Ich hab auf meinem Akustik-Bass jetzt die La Bella 760M drauf (52-110), die klingen auf diesem Bass jedenfalls "kontrabassiger" als Bronzesaiten und auch als alle anderen die ich bisher drauf hatte, andere Flats und Black Nylons, runterstimmen habe ich nicht probiert, aber geht mit diesen, relativ steifen, Saiten bestimmt noch am ehesten, hängt aber natürlich auch von der Saitenlage ab (und ob einem der runtergestimmte Klang dann noch gefällt), Griffgeräusche gibts keine.
Cool, von denen habe ich (glaube ich zumindest) sogar noch einen eingespielten Satz zu Hause liegen. Die habe ich mal für ein 51er-Preci-Projekt hier im Forum gekauft - um dann festzustellen, dass sie für eine "2L-2R" Mechanik-Anordnung gekürzt waren. Das passte bei der "4L" Kopfplatte des 7ender-Halses nicht. Aber beim Ortega sollten sie passen!
Danke für den Hinweis, die werde ich heute Abend gleich mal reinigen und aufziehen. Und am Samstag werde ich im Proberaum mal checken, wie es verstärkt klingt.
Wenn damit mein Problem gelöst ist, dann war das die schnellste und günstigste Lösung, die ich mir wünschen konnte. Danke!!!

LG, Uli
 
Zuletzt bearbeitet:
triple-U
triple-U
Active Member
Beiträge
126
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Bassix
ß4.255
So,die Saiten (Bella 760M, die seit knapp 2 Jahren bei mir rum lagen) sind aufgezogen. Das ging leider nicht ohne ein wenig Nacharbeiten an den Sattelkerben, weil diese Saiten etwas dicker als Standard sind. Aber jetzt passt es.
Die Saitenspannung ist trotz der tieferen Stimmung in DGCF prima, durchaus vergleichbar mit der von manchen 45-105 Sätzen in der normalen EADG-Stimmung. Sehr gut, das kommt mir sehr entgegen!
Griffgeräusche gibt es auch nicht, weil es Flatwound-Saiten sind, schon ein zweiter Pluspunkt!
Und jetzt noch der Klang. Was zuerst auffällt ist, dass der Ortega mit diesen Saiten deutlich lauter ist als mit den bronzenen, die drauf waren.
Er klingt auch in meinen Ohren ausgewogener, die Saiten sind alle gleich laut und schwingen als Leersaite gespielt auch in etwa gleich lange außer die tiefste (und dickste) Saite, die etwas eher stirbt. Aber das ist vermutlich physikalisch bedingt. Und der Ton hat richtig "Holz" - so ungefähr hatte ich mir das vorgestellt!

Bis hierhin alles gut, aber es gibt einen Punkt, der mich sehr verunsichert (jetzt wird es off-topic, das hat mit Saiten für Akustikbass nur noch mittelbar zu tun):

Die Saitenaufnahme im Korpus besteht bei diesem Bass aus Plastiksitften mit einer Kerbe an der Längsseits. In der Kerne läuft die Saite und der Stift wird in ein Loch in der Brücke gesteckt. Bei meinem Bass ist es jetzt nach dem Seitenwechsel so, dass dieser Stift beim Stimmen der G-Saite (also der einen Ganzton tieferen A-Saite) herausgezogen wird:
20220624_213135.jpg

Ich habe die Saiten alle an der Soll-Knickstelle mit einer Flachzange im 90°-Winkel vorgebogen. Bei drei Saiten hat es das gebracht, was ich mir davon versprochen habe, bei der einen aber nicht (auf dem Foto die 2. von links).
Ich habe jetzt 2 Befürchtungen:
Da sich an diesem Punkt ja etwas bewegt, hat das auch Auswirkungen auf die Stimmstabilität der Saite. Und wenn der Plastiksift immer weiter raus gezogen wird, dann ist der Zug der Saite irgendwann stärker ist als die Reibung zwischen Plastikstift und Bohrung. Es macht "Klong!", die Saite saust in die eine Richtung und der Plastikstift fliegt in irgendeine andere Richtung und wird im ziemlich zugestellten und unterbeleuchteten Proberaum nie mehr wieder gefunden. Oder schlimmer, das Ganze passiert beim Auftritt während eines Songs.
Was kann ich tun, damit dieser Plastikstift in der Position bleibt, wo er hin gehört, nämlich ganz weit in die Brücke gedrückt?
Hat jemand eine Idee?
Mein Ortega ist ja nicht der einzige Akustikbass mit einer solchen Brückenkonstruktion. Wenn es hierfür schon eine Thread gibt, dann gerne einen Hinweis. Dann stelle ich meinen Text dort ein und löschen ihn hier raus.

LG, Uli
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: zip

ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
10.650
Lösungen
1
Bassix
ß174.192
Frage: hast du den Stift mal nachgedrückt?

Ansonsten: das passiert schon mal. Die Saite hängt trotzdem mit dem Ballend unter der Decke, eigentlich passiert da nichts. Das ist eher ein kosmetisches Problem, wenn der Stift festsitzt.

Beim nächsten Besaiten musst du nur ein wenig aufpassen. Saite rein, Steckerl locker einsetzen, Finger drauf, Saite bis zum Anschlag sachte hochziehen, dann Steckerl festdrücken. Beim Spannen aufpassen und evtl. mal nachdrücken.
 
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
10.650
Lösungen
1
Bassix
ß174.192
Noch was, die Stegeinlage würde ich bei Gelegenheit durch eine aus Knochen ersetzen (lassen).
 
triple-U
triple-U
Active Member
Beiträge
126
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Bassix
ß4.255
Danke für die schnelle Antwort!
Ist das egal, was für einen Knochen man als Rohmaterial für den Steg nimmt? Die Reste von gegrillten Chicken Wings gehen nicht, das ist mir klar. Aber habe ich da ansonsten eine freie Wahl?
LG, Uli
 
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
10.650
Lösungen
1
Bassix
ß174.192
Danke für die schnelle Antwort!
Ist das egal, was für einen Knochen man als Rohmaterial für den Steg nimmt? Die Reste von gegrillten Chicken Wings gehen nicht, das ist mir klar. Aber habe ich da ansonsten eine freie Wahl?
LG, Uli
Nein. Es gibt im einschlägigen Musikalienfachhandel bzw. beim Instrumentenbauerzubehörfachgeschäft Sattel-Rohlinge. IdR aus vorgetrocknetem Rinderbein. Diese müssen dann entsprechend bearbeitet werden. Möglicherweise gibt es aber in dem benötigten Format nichts passendes, das muss man prüfen. Ansonsten macht dir das jeder Gitarrenbauer für nen Zwanni.

Oder du kennst einen Metzger, der bringt dir gerne ein Stück Unterschenkel mit. Das legst du zwei Tage auf einen Ameisenhaufen und danach ein paar Wochen draußen in die Sonne. Das Sägen ist aber tricky.
 
RAVEN
RAVEN
ॐ नमः शिवाय
Beiträge
1.031
Ort
Elbingerode (Harz)
Bassix
ß32.463
Hallo Uli
Was kann ich tun, damit dieser Plastikstift in der Position bleibt, wo er hin gehört, nämlich ganz weit in die Brücke gedrückt?
Ich hatte das gleiche Problem bei meinem Fender Kingman. Bei mir hat es dann geklappt dass der Stift drin geblieben ist, als ich die Krümmung der Saite an der Stelle verändert habe. Probiere mal noch ein bisschen rum, ich denke das Ball End rutscht nicht richtig in die Nut vor dem Stift und zieht ihn so heraus.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.047
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß272.406
Oder du kennst einen Metzger, der bringt dir gerne ein Stück Unterschenkel mit. Das legst du zwei Tage auf einen Ameisenhaufen und danach ein paar Wochen draußen in die Sonne. Das Sägen ist aber tricky.
Den Knochen musst du aber entfetten. Am besten mindestens drei Wochen mit ordentlich Vollwaschmittel und Wasser natürlich draußen auf dem Balkon…
 
triple-U
triple-U
Active Member
Beiträge
126
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Bassix
ß4.255
Hallo, Vielen Dank für eure Beiträge zur Lösung meiner Probleme :love:

Zu dem Problem mit dem herausrutschenden Plastikstift an der Brücke habe ich den entscheiden Hinweis in einem Thread im Musiker-Board gefunden, wo jemand vor Jahren dasselbe Problem hatte.
Ich zitiere hier mal den Post, der die Lösung beschreibt (ich hoffe ich verletze damit keine Urheberrechte):

"Kann es sein, dass du das ballend der saite falsch angesetzt hast? Es gehört nicht unter den stift, sondern daneben, so:
1656152322308.png

Dann kann die saite den bridge-pin auch nicht herausziehen. Der pin hat ja nur die funktion, das ganze ein wenig zu fixieren. Last soll der nicht tragen."

Das klang für mich richtig logisch, und es hat auch bei mir nach dem entsprechenden Vorbiegen der Saiten und Einsetzen der Pins genau den gewünschten Erfolg gebracht:juhuu:

Der Vollständigkeit halber hier der Link auf den ganzen Thread im Musiker-Board (falls jemand alle Details nachlesen möchte):

Zum Knochensteg habe ich auch nochmal die Suchmaschine des Internets bemüht und festgestellt, dass es Rohlinge in der passenden Größe (80 x 10 x 3 mm) in der großen Bucht für relativ kleines Geld (ab 3,56 Euro) gibt. Da werde ich mir mal 2 Stück ordern und passend feilen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Uli
 
triple-U
triple-U
Active Member
Beiträge
126
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Bassix
ß4.255
Kurzbericht von der gestrigen Bandprobe:

Der Ortega hat mit den neuen Saiten auch am Amp eine sehr überzeugende Vorstellung abgeliefert.
Der letzte Zweifler, ob eine rockige Ballade, die bisher immer mit E-Gitarre (inkl. Solo über Verzerrer) und E-Bass gespielt wurde, mit 2 Akustikklampfen und A-Bass klingt, wurde weich.
Der Song ist ab sofort genau so im Programm.
Vielen Dank für eure Unterstützung!

LG und ein schönes Restwochenende, Uli
 
  • Like
Reaktionen: zip
 

Oben Unten