Schalldämpfung im Proberaum

mister_t

Glück ist: .. wenn der Bass einsetzt
Bassix
ß1.062
Hi .. welche Erfahrungen habt Ihr mit wirksamer Schalldämpfung im Proberaum gemacht .. ist der Noppenschaumstoff das Optimum D= 20 mm .. 20% der Decken und Wandfläche ?
oder geht es genau so gut mit Teppichboden an der Wand ???

Wie gesagt es geht um die Dämpfung .. Nachhall und so .. nicht um Schalldämmung nach Außen!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Noppenschaum mit 20mm ist Verpackungsmaterial und keine Dämmung. Genau so wirkungsfremd wie Eierkartons
Man kann den Raum damit zwar dumpf und totklingend bekommen, aber Dröhnen und Nachhall in den Mitten und Bässen bekommt man damit gar nicht in den Griff.
Sowas z.B. https://www.schallabsorberlager.de/bassabsorber/347/bass-/-eckabsorber-100-x-50-x-50-cm
Gibt es auch in günstiger...
Dicke Schaumstoffabsorber in den Raumecken bringen eine Menge im Bassbereich. Zur Not tun es auch ein paare Rollen Rockwool, die man sogar eingepackt lassen kann, sieht aber sch... aus
Möbel, wie z.B. ein Bücherregal mit Krimskrams drin sind gute Breitbandabsorber. Ein Sofa an der Wand bringt was. Evtl. einige Dämmplatten an kahlen Wänden. Zur Not tun es auch alte Schaumstoffmatratzen. Dezenten Stoff drüber und gut.
Wände kann man mit gerafften Bühnenmolton abhängen. Etwas Abstand zur Wand lassen. Gute Absorbtion auch im mittleren Freqeunzbereich. Wichtig. Den Raum nicht totdämmen.
Bei gegenüberliegenden Wänden reicht es oft aus, nur eine zu bedämpfen. EIn "Segel" aus Bühnenmolton unter der Decke wirkt bei höheren Räumen auch Wunder.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Nun ja.. Wenn man eine Rolle Rockwool in einen schönen großen Stoffbezug steckt, hat man das Gleiche, als wenn man diese teuren Absorberrollen einsetzt. Wenn man die zerlegt, entdeckt man schnell einen blauen Sack voll Rockwool . Da man ja nur die tiefen Freqeunzen bekämpfen will, kann man die Rockwool komplett in der Verpackung lassen und oben und unten noch Folie drüberkleben, damit nix rausstaubt. Das ganze dann in ein Spannbettlaken packen und es sieht sogar ganz nett aus.
 

TomW

A Night At The Opera
Wir haben im vergangenen Jahr einen ursprünglichen Lagerraum im Untergeschoss/Souterrain eines Bürohauses (Deckenhöhe 3m, Betonboden und -Wände, 3 halbhohe Fenster) in einen Proberaum umgebaut (für 2 Bands)

Weil der Raum ursprünglich viel größer war, haben wir eine Zwischenwand im Trockenbau-Stil eingezogen … auf den Boden kam ein 3 cm dicker Teppichboden aus dem Fachmarkt nebenan … an zwei Wänden hängen Molton-Vorhänge (10 cm Abstand zur Mauer), vor der dritten Wand steht ein Regal mit Koffern Kisten, Schlagzeug-Taschen … in zwei Raum-Ecken haben wir jeweils 2 Müllsäcke gefüllt mit Steinwolle-Matten platziert als "Bassfallen" (hinter den Vorhängen) …

Es ist zwar immer noch ein ganz leichter Hall vorhanden, aber nachdem der Nebenraum ebenfalls bezogen worden ist (Serverraum einer Computerfirma), ist alles unproblematisch … deshalb haben wir auch bzgl. der Fensterfront und der Decke vorerst nichts unternommen …

Und natürlich verwende ich ein Vong-Pedal vom geschätzten Kollegen @lazarus_04 :-)

320415-08eadae1636e22e18d626fbee4917595.jpg 320416-20335a8a48afb8cfaf01d9218c24ef09.jpg 320417-5cce5c9415fb78617068a65f59d8374f.jpg
 

mister_t

Glück ist: .. wenn der Bass einsetzt
Bassix
ß1.062
Hey .. superbässten Dank für Eure Antworten .. ich war schon kurz davor die Schaumnoppen zu beorgen ! .. Bei uns sieht es ganz ähnlich aus wie bei Dir TomW .. vor Eurem Ausbau! ..mercie vielemals !
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß42.001
Ich zitiere mich mal selbst:
Pyramiden/Noppenschaum ist Quatsch. Man sieht das Zeug immer aber das ist wirklich nur Optik. Das sind Absorber. Die funktionieren über Volumen. Bei Noppen oder Pyramiden zahlt man 1/3 mehr als bei nicht genoppten Schaum dafür, dass 1/3 des Volumens weggeschnitten werden und an Wirkungsgrad eingebüßt wird.

Und statt den Schaummatten von Thomann&co lieber direkt Basotec Platten in Stärken von 5cm+. Kostet nicht wirklich mehr aber bringt tatsächlich etwas, wenn man den Hochtonbereich dämpfen möchte.


Um den muss man sich aber gar nicht so viel Kopf machen. Das kommt von ganz allein, wenn man Regale, Deckenlampen, Zimmerpflanzen und allgemein Zeug in den Raum stellt. Tipp: Bässe an die Wand hängen, das gibt direkt Diffusoren, die den Schall brechen.

Molton Vorhang kann man machen. Aber pass auf, dass du den Raum nicht tot machst im Hochtonbereich. Dann klingt ein Raum auch nicht gut.


Die bisher genannten Maßnahmen wie Teppiche, Molton oder Schaum an den Wänden betreffen aber alle den Hochton bis maximal mittleren Mittebereich. Viel kritischer ist aber der Bassbereich, denn dort sitzt das unangenehme Wummern und Dröhnen.

Lautsprecher sollten immer zur langen Seite des Räumen ausgerichtet sein, das minimiert Wummern und Flatterechos.

Und wenn alles steht, Gedanken um die Dämpfung des Bassbereichs machen. Dazu benötigt man etwas schwerere Geschütze. Entweder teuer, dafür gut und einsatzbereit: die "Tonnen" von Hofa oder vergleichsweise günstig, dafür aufwendig: Bassfallen aus Rockwool selber bauen.

Wie gesagt: Hochton regelt sich meist von selbst. Etwas nachhelfen kann man gerne machen aber nicht übertreiben. Und im hinteren Raum lieber auf Diffusoren setzen und nicht auf Absorber. Diese lieber direkt in Nähe der Schallquelle bzw an den Stellen, wo Erstreflexionen entstehen.

Ein aufgeräumter Bassbereich ist aufwendiger aber macht am Ende auch viel mehr Spaß! :-)

Im Proberaum braucht man meist 'ne Menge Absorber im Bassbereich und je nach Raumgröße ein bisschen was für den Hochton, insbesondere durch die Becken.

Mein Tipp: Deckensegel aus Basotec oder Molton übers Drumkit, im restlichen Raum sonst nur Diffusoren, keine Absorber für den Hochton. Das Verhältnis zwischen Bass und Höhen passt sonst nicht mehr und der Raum ist muffig.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

TomW

A Night At The Opera
Irgendeine Wolle ist besser für Wärme-, die andere besser für Schalldämmung ... ich weiss bloss nicht mehr welche und warum :confused::embarrassed:

Edit sagt, bei www.bonedo.de gab' s einen sehr guten Bericht mit Bauanleitungen unter dem Stichwort Raumakustik oder Bassabsorber
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.411
Wir haben Rahmen aus Holz gemacht, Rockwool 10cm dick rein und dann ein Tuch herum. Doch relativ grosser Aufwand, aber an ein paar Zentimeter von der Wand weg aufgehängt sieht das wirklich äusserst gut aus.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Nachdem die Schaumstoff-Eckenabsorber schon einiges gebracht haben, habe ich mir überlegt, dreieckige Absorber für die Raumecken selber zu bauen. DIe Elemente dann 50x50 x100cm. Holzrahmen mit stramm drumherum getackerten Bühnenmolton und innen mit Rockwool auffüllen. Ideal wäre ein Absorber in Raumhöhe gewesen, aber den müsste ich dann vor Ort zusammenschrauben. Die kompakteren Teile bekomme ich noch ins Auto und kann sie deshalb zuhause zusammenbauen. Oben und unten bekommen sie eine dreieckige Abdeckplattemit Holzdübeln o.ä. drin, so dass die Elemente beim Stapeln verrasten können. Da müsste ich aus einer handelsüblichen dicken Rolle 100cm mit ca. 40cm Durchmesser (verpackt) locker 3-4 Absorber hinbekommen. Bastelarbeit für den Weihnachtsurlaub :-)
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß42.001
Was habt ihr alle mit eurem Molton? Das Zeug macht euch nur den Hochtonbereich tot. Bass absorbiert das nicht. Und am Ende klingt der Raum muffig, weil überdämpft und dann auch noch mitm Linde Bass :D

Für den Hochton lieber Schall brechen als absorbieren.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das Molton-Zeug liegt hier rum und dient in erster Linie dann dazu, dass die Steinwolle nirgendwo durchkommt. :-) Wer Höhenreflexionen haben will, kann auch stabile Plastikfolie zum Einpacken nehmen und dünnen Stoff der Optik halber da drüber. Viele Tonnenabsorber sind genau so gebaut. Bei Eckabsorbern geht es auch gar nicht um Höhen, sondern um Stehwellen im Bassbereich.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
An ein paar Stellen im Raum schadet es nicht. Man sollte nur nicht auf die Idee kommen, alles zuzuhängen.
Wenn man so eine Absorbertonne statt mit Stopp mit Plastikfolie umspannt, reflektiert sie ab einer gewissen Frequenz wieder.
Wenn man damit nicht soviel Material verschwenden würde, könnte man auch ein paar einfache, verpackte Rockwool-Rollen in die Ecke stellen. Dann ist das Material sogar relativ hoch verdichtet. Sieht scheisse aus, riecht ein bisschen komisch, aber wirkt 8D

Am besten nach OBI oder so.. 8 Rollen mitnehmen und wenn es nicht klappt, einfach zurückbringen und Kohle zurück. Wenn es gut funktioniert, Rollen mit Folie luftdicht zukleben, nen schicken dünnen Stoff drüber und gut.

Bei einem Studiobetreiber hier im Minden habe ich mal schicke Selbstbau-Absorber gesehen, die innen mit fester Holzwolle gefüllt waren. Schön mit Stoff bespannt hängen sie (ca. 50 x100x10cm groß an strategischen Flächen an der Wand. Holzwolle oder auch Hanfdämmung stinkt nicht, ist umweltfreundlich und kann das Raumklima positiv beeinflussen. Diese Naturstoffe können im Gegensatz zu Steinwolle aufgenommene Luftfeuchtigkeit auch wieder abgeben. Wird Rockwool feucht, ist sie Sondermüll. Gerade bei ungeheizten Proberäumen an Aussenwänden holt man sich schnell mal den Taupunkt vor die Wand und dann kommt es zu Kondenswasserbildung. Darum.. wenn Rockwool, dann luftdicht verpackt.
 
 

Oben Unten