Staccato Spiel auf leeren Seiten: Wie kann man die Obertöne vermeiden?


frimipiso
frimipiso
Member
Bassix
ß1.122
Tach Zusammen,

ich versuche gerade im Selbststudium (mit SBL) Bass zu lernen. Ich komme von der Gitarre und kann einigermassen Wechselschlag.

Jetzt habe ich folgendes Problem:

Ich versuche gerade die Basslinie von Good Times / Rapper's Delight zu spielen.
Dabei muss ich am Anfang die tiefe E-Saite Staccato spielen.
Das mache ich, indem ich mit den Fingern der rechnen Hand nach dem Anschlagen die Saite abdämpfe (was bei der klassischen Gitarre super funktioniert).

Bei meinem Bass erzeuge ich allerdings bei jedem Abdämpfen einen lauten Oberton.
Es wird noch schlimmer dadurch, dass sich durch den Wechselschlag die Obertöne bei jedem zweiten Schlag ändern.

Wie dämpfe ich die leeren Saiten nach dem Anschlag richtig ab, um die Obertöne zu vermeiden? Mit der linken Hand scheint mir das recht stressig zu sein.

Hier das Video zu dem Song:

OK, jetzt sehe ich, dass der Bassist mit der linken Hand abdämpft.
Aber ist das Abdämpfen mit den Fingern der rechten Hand wirklich tabu?

Nur damit ich mir nicht gleich zu Anfang etwas falsch angewöhne.

Danke und viele Grüsse

Jens
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.549
Tabu ist da nix, allerdings ist es mit links leichter. Ich nehme an, dass du mit rechts Flageoletts erwischtst.

Beim Dämpfen auf dem Bass reicht es nicht, die Fingerkuppe kurz auf die Saite zu halten, die hat mehr Masse, deren Schwingung gebremst werden soll.
 
tiefesB
tiefesB
même-bas
Bassix
ß24.325
Abdämpfen mit der Spielhand (in der Regel rechten Hand) ist doch ok, das bietet sich gerade bei Wechselschlag auf einer Saite doch an. Ich stelle mir vor, dass die Flageolets entstehen, weil zum Zeitpunkt des Abdämpfens die Greifhand (linke Hand) schon zu früh anderweitig unterwegs ist, und die Saite nicht mehr richtig nieder drückt, sondern nur noch berührt. Oder (wie auf Gitarre üblich) mit nur einem Finger gegriffen wird, anstatt nach Möglichkeit mehrere auf der Saite liegen zu haben.
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Erlaubt ist was funktioniert! 😉
Um es erst recht kompliziert zu machen: Du dämpfst hier simultan die E-Saite sowohl mit der linken als auch mit der rechten Hand. Ist nicht so schwer! Du kannst das langsam üben: zähle „1 - und - 2 - und - …“, dann spielst Du die leere Saite auf die volle Zählzeiten, auf die „und“ rutscht rechts der Finger, mit dem Du nicht angeschlagen hast (also z.B. nach der „1“ der Mittelfinger) auf die E-Saite und bleibt erstmal dort. Gleichzeitig dämpft die linke Hand alle Saiten, ohne dabei zu stark auf die Saiten zu knallen und ein perkussives „Clack“ zu erzeugen (diese Technik gibt es auch (v.a. beim Slappen), wird aber hier nicht eingesetzt. Die „2“ wird dann mit dem Mittelfinger angeschlagen, der ja eh schon auf der Saite liegt. Usw. …
Langsam anfangen, am Besten mit Metronom, und dann Schritt für Schritt schneller werden, bis Dir die Bewegung in Fleisch und Blut übergegangen ist.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Wer hat denn gesagt, dass Dämpfen mit beiden Händen tabu wäre ? Eher das Gegenteil würde ich mal behaupten. Basssaiten haben viel Masse (=Schwingungsenergie). Da reicht es nicht die Saiten nur an einem Punkt abzudämpfen. Dabei ensteht fast immer ein Flageolett. Daher muss man die Dämpfung mit der Spielhand UND der Greifhand gleichzeitig ausführen wenn es sauber klingen soll. Insbesondere auf 5ern oder 6ern ist das am Anfang nicht ganz einfach. Üben, üben, üben, sonst hilft da nix.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Wer hat denn gesagt, dass Dämpfen mit beiden Händen tabu wäre ? Eher das Gegenteil würde ich mal behaupten. Basssaiten haben viel Masse (=Schwingungsenergie). Da reicht es nicht die Saiten nur an einem Punkt abzudämpfen. Dabei ensteht fast immer ein Flageolett. Daher muss man die Dämpfung mit der Spielhand UND der Greifhand gleichzeitig ausführen wenn es sauber klingen soll.
Da ist die Antwort.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
... Ich versuche gerade die Basslinie von Good Times / Rapper's Delight zu spielen.
Dabei muss ich am Anfang die tiefe E-Saite Staccato spielen. ..

Wie dämpfe ich die leeren Saiten nach dem Anschlag richtig ab, um die Obertöne zu vermeiden? Mit der linken Hand scheint mir das recht stressig zu sein.

... OK, jetzt sehe ich, dass der Bassist mit der linken Hand abdämpft.
Aber ist das Abdämpfen mit den Fingern der rechten Hand wirklich tabu? ...
Also, erstens hast Du Dir da eine klassische, aber eben nicht gerade einfache Bassline ausgesucht. Es ist also völlig normal, daran ein bisschen knabbern zu müssen.

Zweitens: Das Staccato auf dem E ist ja noch ein sehr langsames. Insofern versteh ich nicht, was am Dämpfen mit der linken Hand stressig sein soll.
Im Gegenteil, Du brauchst die Linke ja direkt nach dem Staccato für das Fis auf der E-Saite (2. Bund). Da ist es doch naheliegend, den Zeigefinger schon mal über dem 2. Bund zu positionieren und zum Dämpfen zu benutzen.

Drittens: Vermutlich unbewusst bist Du bei einem der meines Erachtens schwersten Themen beim Bassspielen angelangt , eben dem Dämpfen unerwünschter Töne oder Saiten. Genau das, dass eben wirklich nur der die gewünschte/n Töne klingen, ist m.M.n. einer entscheidenden Unterschiede zwischen einem/r ok'en und einem/r guten Bassist*in.

Beim Bass wird klassisch die "fretting hand" (Greifhand) und die "picking hand" (Anschlagshand) unterschieden. Verschwiegen wird, dass mensch eigentlich drei Hände bräuchte, die dritte wäre dann die "damping hand" (Dämpfungshand).

Weil der mensch aber nur zwei Hände hat (Fehlkonstruktion eben), muss jeweils eine der anderen Hände die dritte Rolle mitübernehmen.
Welche das ist, hängt davon ab, was Du spielen willst.
Da gibt es also keine feste Links-Rechts-Regel.

Was das Vermeiden von unerwünschten Flageolettönen generell angeht, braucht's auch das besondere Augenmerk drauf, WO genau Du anschlägst.

Probier mal damit herum, in dem Du beginnend von der Brücke eine leere Saite anschlägst und bei jedem Schlag einen halben Zentimeter weiter Richtung Hals wanderst. Schnell wirst Du merken, das es bestimmte Punkte gibt, wo Du heftige Flageolets auslöst.

Das wird schon bum. bum. bum. bu-bubu-bu-bu-bu-bu-bu-bu-budibum. bum. bum ...
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.549
Was du neben dem Einstudieren von Bassläufen ebenfalls am Anfang üben kannst, ist verschiedene Sounds durch Zupf- und Dämpftechniken zu probieren. Ein Stakkato auf dem Bass kann alles Mögliche sein:

ein "Tak" -Anschag hart, vielleicht sogar den Fingernagel ein bisschen mitnehmen (die aber kürzer sein sollten als die von klassischen Gitarristen) -im Extremfall die Saite mit oberstem Fingerglied oder auch zwischen Daumen und Zeigefinger anheben (-reißen) und auf die Bünde knallen lassen (beim Slappen exzessiv verwendet)

ein "Bump" -schöner definierter Anschlag, eher Richtung Hals und nicht so nahe am Steg, Greifhand nimmt kurz nach dem Anschlag den Druck von der Saite, Zupfhand haut locker auf die Saite, macht dadurch einen Abschlussakzent (natürlich im Takt) und dämpft gemeinsam mit der Greifhand

ein "Plopp" -Anschlag ganz weich, ganz nah am Steg, dämpfen wie oben ohne den lockeren Schlag mit der rechten Zupfhand und deshalb ohne den "Abschlussakzent".

ein "Fump" kriegst du mit dem Daumen hin...

und, und, und...

Man kann den Bass auch "Pumpen" lassen, indem du den Ton dämpfst, dadurch dass du den Druck des greifenden Fingers kurz nach dem Zupfen ein bisschen oder ein bisschen mehr wegnimmst.

Probier einfach regelmäßig ein bisschen rum, wie du schöne verschiedene Sounds mit deinen beiden Händen hinbekommst. Das finde ich beim Bass wichtiger als bei der Gitarre.

Rumspielen hilft ungemein. Mein Lehrer für Kontrabass hat mir das für das Spiel mit dem Bogen nahe gelegt.
:bier:
Edit: Was man auf jeden Fall können sollte, ist ein "Bouuuuuum" ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
ich spiel das auch schon seit mindestens 30 Jahren*). Sooo schwierig ist das mit der Dämpfung bei diesem Stück nicht wirklich. Das Meiste geschieht mit der Greifhand. Die liegt fast immer komplett auf allen Saiten auf und macht fast Alles platt. Ich bin übrigens zuerst über die mittlerweile 42 Jahre alte Version der Sugarhill Gang auf das Stück gekommen. Queens "Another one bites the dust" kam auch etwa zur gleichen Zeit raus. Keine Ahnung wer da von wem abgekupfert hat.

*) Habe gerade noch mal nachgesehen. Ist noch viel länger her. Das war eines der ersten Stücke die ich gecovert habe, 1982. Scheisse, bin ich alt.
 
Zuletzt bearbeitet:

frimipiso
frimipiso
Member
Bassix
ß1.122
Wow, vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten.

Bassisten scheinen ein freundliches Völkchen zu sein :bier:

@TheBass:

Ein paar Fun Facts:

Zuerst war Chic mit "Good times" 1979
Und dann "Rappers delight" auch 1979

Dann "Another on bites the dust 1980

Nile Rogers und die Autoren von "Good times" wurden übrigens an den "Rapper´s delight" Einnahmen beteiligt, weil der Rythmus Track geklaut wurde (ohne Einverständnis).
Ich habe "Good times" auch erst entdeckt, als eine Band ein Medley aus diesen Stücken gespielt hat.

 
Toemy
Toemy
Well-Known Member
Bassix
ß2.316
Das Dämpfen mit der rechten Hand ist völlig korrekt und eine notwendige Technik. So wäre der Sound von Pastorius ohne diese Technik gar nicht vorstellbar. U.a. sorgt die Technik für kurze Wege der Finger auf den Saiten und ermöglicht erst eine geile Phrasierung. Vergiß die Obertöne.
 
frimipiso
frimipiso
Member
Bassix
ß1.122
Bei "Good times" sind die Obertöne schon nervig.

Vielleicht fallen sie bei "Donna Lee" oder "Havona" nicht so sehr auf :-)
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß31.565
Das Dämpfen mit der rechten Hand ist völlig korrekt und eine notwendige Technik. So wäre der Sound von Pastorius ohne diese Technik gar nicht vorstellbar. U.a. sorgt die Technik für kurze Wege der Finger auf den Saiten und ermöglicht erst eine geile Phrasierung. Vergiß die Obertöne.
Ich schrieb ja bereits, dass es euf ein Einzelfall ankommt, welche Hand rechts oder links- sinnvollerweise die "damping hand" sein sollte.
Und der Unterschied zwischen Grooves wie dem von "Good Times" und dem, wofür Pastorius berühmt ist, bedarf hoffentlich keiner weiteren Erläuterung.
 
 

Oben Unten