The Ampeg Home

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß81.111
Ich grabe das hier nochmal aus nachdemich noch immer niemeanden gefunden habe der sich bereit erklärt hätte sich darum zu kümmern.

@lazarus_04 , könntest Du mir nochmal schildern wir genau Du das gemacht hast und mit was un dwo Du gemessen hast? So wie das ganze aussieht werde ich es eben selber versuchen müssen, auch wenn es mir deutlich lieber gewesen wäre wenn ich jemadenn gefunden hätte der es macht. Wichtigste Frage: wird die Spannung höher wenn ich den Poti mit oder gegen den Uhrzeigersinn drehe, und wie wenig ist wenig? Wirklich nur ganz leicht?

Das Videos passt so. Dazu sei gesagt, dass du erst alle Spannungen messen musst. Wenn die MOSFETs nicht gematched wurden, kann es sein, das einer oder mehrere stark abweichende Werte haben, dann ist ein sauberes Einstellen nicht möglich. Ist der Ruhestrom zu hoch, erhitzen sich die MOSFET stark und produzieren rauch. Da das keine Nebelmaschine ist, muss der Rauch in den MOSFET bleiben, sonst wird's teuer.

In welche Richtung zu drehen ist, musst du selbst herausfinden - ich habe die Unterlagen nicht da. Das Poti ist sehr empfindlich. Es reichen 1-2 Grad um bereits einen Unterschied am Messgerät zu sehen.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Dank Dir schonmal. Seh iich das richtig dass ich bei Mesen kenesfalls mit die seitenteile zusammen mit dem drähten an den Betonwiderständen berühren darf weil es sonst nen Kurzen gibt? Und kann ich eigentlich überhaupt mein komisches Messgerät nehmen und auf was stell ich das?
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß81.111
Seh iich das richtig dass ich bei Mesen kenesfalls mit die seitenteile zusammen mit dem drähten an den Betonwiderständen berühren darf weil es sonst nen Kurzen gibt?
Korrekt, das solltest du vermeiden.

Es gibt auch Strippen mit Krokoklemmen. Das würde dir die Arbeit erleichern.

Und kann ich eigentlich überhaupt mein komisches Messgerät nehmen und auf was stell ich das?
Das Messgerät stellst du auf Gleichspannung 200mV.
 

Captainbjö

Member
Bassix
ß852
Moin zusammen, ich spiele zur Zeit in einer Rock Cover Band und bin mit meinem BigBang, einer GloKla Duo und einem VT eigentlich nicht unzufrieden. Allerdings ist mir der Sound für einige Sachen nicht warm genug und gegen eine ganz leichte Zerre hätte ich nichts. Ich habe dann an einen svt-3 gedacht, kann der nur rockig oder geht es auch clean? Gebraucht sind die Amps ja schon recht gut zu bekommen.
 

Realdeal

Kurpfälzer Basser
Bassix
ß16.260
Moin zusammen, ich spiele zur Zeit in einer Rock Cover Band und bin mit meinem BigBang, einer GloKla Duo und einem VT eigentlich nicht unzufrieden. Allerdings ist mir der Sound für einige Sachen nicht warm genug und gegen eine ganz leichte Zerre hätte ich nichts. Ich habe dann an einen svt-3 gedacht, kann der nur rockig oder geht es auch clean? Gebraucht sind die Amps ja schon recht gut zu bekommen.
Ich hatte den svt-3 und fand den nicht so toll, wie das viele andere tun.Für Zerre gibt's bessere Amps. Außerdem braucht's eine Box mit gutem Wirkungsgrad sonst ist der Amp zu schwach. Ich hatte den immer an meiner Tecamp 8x10 hängen, als ich dann mal einen Gig spielte mit einer gestellten Box, musste ich den aufreißen bis zum Anschlag.
Ich hab jetzt den Bugera Veyron T und bin zufrieden. Für Blues/ Southern Rock optimal.
Duck un wech!!:m_git_a:
 
Zuletzt bearbeitet:

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß1.830
Ich habe dann an einen svt-3 gedacht, kann der nur rockig oder geht es auch clean?
Den SVT 3pro kann ich absolut empfehlen, den 3 ohne pro weniger.
Zwar ist er nicht der absolut stärkste, aber sicher stark genug wenn man ihn zu händeln weiss u. er vor allem auch tech. in Ordnung ist.
Und er klingt gut, ganz im Gegensatz zum Billig Veyron T :D
Aber kommt wohl auch darauf an was für Musik angesagt ist und natürlich auf den eigenen Geschmack.

Der 3pro ist sehr vielseitig. Er kann clean richtig gut, er kann allerdings auch warm röhrig und komprimiert röhrig.
Heftig gezerrt allerdings nicht.

Der Amp bietet sehr viele Möglichkeiten den Sound zu gestalten. Das ist auf den ersten Blick nicht unbedingt ersichtlich.
Damit meine ich ausdrücklich nicht den umfangreichen EQ sowie die vielen Drucktasten etc..

Mit dem Tube Voltage Regler kannst du die Stromversorgung der Röhren regeln die die Mos Fet Endstufe ansteuern.
Regelst du die sie herunter kommen die Röhren eher in die Sättigung, der Verstärker klingt deutlich weicher, wärmer und runder.
Drehst du sie rauf klingt der Amp clean u. sauber wie ein hochwertiger gewöhnlicher Transistorverstärker.
Der stufenlose weite Regelbereich ermöglicht viele Abstufungen.
Beachte bitte das die Änderung langsam eintritt, d.h. schnell drehen und unmittelbar den Effekt bemerken geht nicht.

Der Amp reagiert auch darauf wie du die Lautstärke regelst.
Du hast die Möglichkeit den Gain Regler sehr weit aufzureissen so das die Input Kontroll LED fast nicht mehr ausgeht.
Die Gesamtlautstärke regelst du dann mit dem Master wie das ja auch gängig und weit verbreitet ist.
Dann geht es ausgesprochen Rockig zu.

Allerdings kannst du den Master auch voll aufdrehen und die Gesamtlautstärke über den Gain Regler managen.

Du wirst merken das unterschiedliche Charaktere in dem SVT 3pro wohnen.

Wenn man ihn richtig kennen gelernt hat und mit ihm umzugehen weiss ist der SVT3pro ein Ausnahme Amp!

Für heftige Zerrsounds ist er aber kaum die richtige Wahl. Dafür würde ich dir einen entsprechenden Preamp empfehlen, bspw. einen SWR Interstellar Overdrive, einen Reussenzehn o. ä.. Oder einfach ein Pedal. Aber auch das ist wie immer Geschmackssache.

m5c
 
Zuletzt bearbeitet:

Realdeal

Kurpfälzer Basser
Bassix
ß16.260
Und er klingt gut, ganz im Gegensatz zum Billig Veyron T :D
Ich hatte beide Amps und weiß nicht wie du darauf kommst das der Veyron T nicht klingen soll. Für mich war der svt3 pro nicht der Bringer aber du hast ja geschrieben man muss den svt-3 kennen lernen.
Ok, vielleicht hast du Recht, allerdings möchte ich keinen Amp kennen lernen, sonder ich will einstöpseln und der Sound muß ohne viel Schrauberei passen. Das ist beim svt-3 pro nicht der Fall aber beim "Billig Veyron". Sicher meintest du den günstigen Veyron, oder?:D:DDer Ampeg wird nämlich auch in China zusammengeschraubt.
Aber auch das ist wie immer Geschmackssache
Geb ich dir absolute Recht. Der Ampeg V-4B ist z.B. ne ganz andere Kragenweite. Das ist nämlich ein Ampeg der auch mir gefällt.:D
Übrigens, sind die 450 Watt beim SVT-3 pro mMn. ein Märchen. Lasche Kiste!
 
Zuletzt bearbeitet:

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß1.830
@Realdeal

Klar, ist immer Geschmackssache :bier:

Eine lasche Kiste ist der Ampeg aber nicht u. ich nehme ihm seine 450 Watt durchaus ab. Der kann schon laut.
Wenn auch nicht so krass wie bspw. mein Bassbase 600.

Der V4B dagegen ist mir persönlich zu leise. 100 Watt, ob Röhre oder nicht, sind nicht gerade der Hit.
Da ist ganz schnell mal der Ofen aus. Was nicht heissen soll das die dem einen oder anderen nicht genug sein könnten.
Von seinem Sound schwärmen ja ohnehin viele Besitzer.

Der SVT 3pro bietet viele Möglichkeiten mit denen ich mich auch gerne auseinandersetzt habe. Heute kenne ich ihn gut und kann ihn deshalb auch beurteilen.
Wenn ich ihn nicht beherrsche kann ich seine vielfältigen Möglichkeiten ja gar nicht beurteilen …. so what?

Halt ein jeder wie er möchte und ich habe lediglich meine persönliche Meinung geäussert.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerHeinz

Active Member
Bassix
ß4.483
Den SVT 3pro kann ich absolut empfehlen, den 3 ohne pro weniger.
Zwar ist er nicht der absolut stärkste, aber sicher stark genug wenn man ihn zu händeln weiss u. er vor allem auch tech. in Ordnung ist.
Und er klingt gut, ganz im Gegensatz zum Billig Veyron T :D
Aber kommt wohl auch darauf an was für Musik angesagt ist und natürlich auf den eigenen Geschmack.

Der 3pro ist sehr vielseitig. Er kann clean richtig gut, er kann allerdings auch warm röhrig und komprimiert röhrig.
Heftig gezerrt allerdings nicht.

Der Amp bietet sehr viele Möglichkeiten den Sound zu gestalten. Das ist auf den ersten Blick nicht unbedingt ersichtlich.
Damit meine ich ausdrücklich nicht den umfangreichen EQ sowie die vielen Drucktasten etc..

Mit dem Tube Voltage Regler kannst du die Stromversorgung der Röhren regeln die die Mos Fet Endstufe ansteuern.
Regelst du die sie herunter kommen die Röhren eher in die Sättigung, der Verstärker klingt deutlich weicher, wärmer und runder.
Drehst du sie rauf klingt der Amp clean u. sauber wie ein hochwertiger gewöhnlicher Transistorverstärker.
Der stufenlose weite Regelbereich ermöglicht viele Abstufungen.
Beachte bitte das die Änderung langsam eintritt, d.h. schnell drehen und unmittelbar den Effekt bemerken geht nicht.

Der Amp reagiert auch darauf wie du die Lautstärke regelst.
Du hast die Möglichkeit den Gain Regler sehr weit aufzureissen so das die Input Kontroll LED fast nicht mehr ausgeht.
Die Gesamtlautstärke regelst du dann mit dem Master wie das ja auch gängig und weit verbreitet ist.
Dann geht es ausgesprochen Rockig zu.

Allerdings kannst du den Master auch voll aufdrehen und die Gesamtlautstärke über den Gain Regler managen.

Du wirst merken das unterschiedliche Charaktere in dem SVT 3pro wohnen.

Wenn man ihn richtig kennen gelernt hat und mit ihm umzugehen weiss ist der SVT3pro ein Ausnahme Amp!

Für heftige Zerrsounds ist er aber kaum die richtige Wahl. Dafür würde ich dir einen entsprechenden Preamp empfehlen, bspw. einen SWR Interstellar Overdrive, einen Reussenzehn o. ä.. Oder weniger gut, einfach ein Pedal. Aber auch das ist wie immer Geschmackssache.

m5c
Das ist ja mal so aufn Punkt (bezogen auf den SVTIII pro)!!!!!!!!!
H
 

uncool sam

what we do is secret
Den SVT 3pro kann ich absolut empfehlen, den 3 ohne pro weniger.
Zwar ist er nicht der absolut stärkste, aber sicher stark genug wenn man ihn zu händeln weiss u. er vor allem auch tech. in Ordnung ist.
Von der Leistung her reicht er mir völlig, auch wenn er nicht der Lauteste ist. Das ist ja grad das Schöne! Der klingt auch leise gut! Das mit den verschiedenen Volume-Reglern ist wirklich nicht so einfach, da muss man sich schon mit beschäftigen.
Und etwas ganz Wesentliches fiel mir bei der letzten Probe auf: Ich habe mir eine SVT 410HE (gebraucht) gekauft - damit geht dann erst so richtig die Sonne auf! :great: Was hatte ich da nicht schon alles drunter stehen...jetzt ist klar: erst mit einer Ampeg-Box kommt der Sound *. Und auch nicht mit allen. Mit der 410HLF funzte der Amp nicht so schön.

*Wobei ich hicht ausschließen möchte, dass es nicht doch eine ebensolche Box eines Herstellers gibt, wo auch der wunschgemäße Sound rauskommt. Mit der 410HE passt es aber goldrichtig.
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß32.783
Also ich war mit meinem SVT 3 Nonpro sehr zufrieden. Warum der nicht so gut oder gar zu leise sein soll, wie hier teilweise beschrieben, erschliesst sich mir nicht ?! Hatte den mit ner 80er Mesa Diesel 15er und ner 80 er Trace Elliot 4x10 und dann mit nem Mesa Fullstack betrieben. Mit vernünftigen Boxen knallt der auch ! :D
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
SVT-3 Mosfet Bias - Erfolg!

So, heute habe ich mich mit MadMatt getroffen (einige erinnern sich ggf noch). Er hat gemessen, ich hab gedreht. Das Ding hatte über einige der Widerstände erst gar keinen messbaren Stromfluss. Da ich ja durch die ganzen Stories und Warnungen auf talkbass genug alamiert war haben wir den Widerstand mit dem höchsten Messwert als Indikator genommen und von 11 auf ca 28 mV erhöht. Da auf der Seite trotzdem alle anderen Widerstände immer noch einstellige Messwerte zeigten und die beiden Seiten 25 mV im Schnitt haben dürfen haben wirs dann so gelassen.

Die Verzerrung in den Obertönen ist weg. Der Amp klingt nun sauber. Merklich lauter geworden ist er noch nicht aber das hat schon so viel gebracht und mir war der auch immer laut genug. Mein Amp ist ein sehr früher und dürfte zwischen 93 und 95 gebaut worden sein. Da die Mosfets keinere markierungen aufweisen sind sie wahrscheinlich erst gar nicht gematched gewesen.

Tatsache ist aber wirklich dass der Poti schon auf minimalste Bewegungen reagiert. Die Warnung, da nicht einfach mal beherzt zu drehen war berechtigt. Auch sind 3 Hände oder aber Messklemmen sicher sinnvoll, damit man beim Einstellen den Wert immer im Auge haben kann. Ich denke aber wenn man es langsam und vorsichtig angeht ist es kein Hexenwerk.
 
Zuletzt bearbeitet:

McValve

New Member
Bassix
ß731
Hab mal ne Frage.
Kann mir jemand mal sowohl den soundtechnischen als auch den schaltungstechnischen Unterschied zwischen einem Ampeg Blue-Line SVT VR und einem Ampeg SVT CL erklären?
Habe gehört, dass Ampeg von Yamaha aufgekauft wurde? Stimmt das etwa? ☹
 

Oben Unten