The Orange Home - fat warm and juiiiiicy

StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf

Ich will definitiv keinen Stomp, dankeneindanke :ugly:

Ich glaub dir alles was du sagst, gar keine Frage und jo, ist garantiert ne geile Kiste, die drölfzilliarden Sachen richtig gut kann. Aber das geht bei mir nicht gut... ich bin dann mehr am frickeln als am Bass spielen. Ich kenn mich.

Außerdem sprengt er das Budget aktuell gewaltigst... selbst gebraucht.
Ob Du Dich totfrickeln willst oder nicht, es liegt an Dir und nicht am Stomp. 😉

Die Möglichkeiten können, müssen aber nicht genutzt werden. Mein Recording-Setup: Bass, Stomp mit SVT4 und OBC810, Laptop, fertig. Klingt nicht gerade nach „Todfrickeln“, oder? 😁
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß21.672
Lasset das testen beginnen! :D

20210504_134503-01.jpeg
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß21.672
Jungejunge, du hast verdammt erlesenes Equipment am Start... chapeau!

Viel Spaß, wir sind gespannt was du berichtest :prost:

Danke :-)

Das ist tatsächlich der Hauptgrund, warum ich mich (noch?) gegen Helix und Co. sperre, auch wenn es vieles einfacher und kompakter machen würde: ich mag Equipment. Ich mag Geräte umstecken, Knöpfe drehen, testen. Diese taktile Erfahrung.

Allerdings! - Wie klingt denn der Dell???



:o):bier:

Nicht so griffig. Bisschen dünn, recht dunkel. Grundsätzlich würde ich keine defekten Drucker als Tischersatz empfehlen :D

---

Ich versuche mich gleich mal an einem Text zum Bass Butler, in dem ich meine ersten spontanen Eindrücke verarbeite.
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß42.417
Ich krich die Motten :ugly: :ugly:

Also folgendes trägt sich aktuell am heimischen Wasserloch zu: ich habe ein megaspannendes Zweitprojekt aufgetan... relativ moderner Post-Rock, ziemlich geil und macht mega Spaß.

Erst hatte ich mich geärgert, dass ich blöder Hund den Terror verkauft habe, stellte sich gestern Abend per WhatsApp raus, dass die Dudes mit in ear spielen und von so‘m neumodischen Firlefanz hab ich ja nun gar keine Ahnung.

Mir schwant nun folgendes Unheil... eventuell könnte ein preamp -HUST- :ugly::ugly:aufm Board reichen, das klär ich gerade. Mein Vorgänger hatte wohl n SansAmp...

Mann ey... für n Butler müsste ich alles an Pedal-Tafelsilber verkloppen was noch übrig ist, wenn denn überhaupt mal einer zu kriegen ist. Shyce!

Hat den jemand schonmal in sonem Kontext eingesetzt und kann berichten?

Ich habe den Butler auch inEar im Bandkontext gehabt. Das funzt gut! Gerade, weil er ja die Cabsim hat. Die brauchst du, um dieses Klickerklackerzirpgedöns bei DI ohne Cabsim nicht auf die Ohren zu bekommen.

Oder du nimmst einfach dein normales Rig ganz normal wie beim Gig ab und läßt dir dann einen Gesamtmix auf InEar geben (natürlich für dich mit lauterem Bass und leiseren Gitarren). Statt Cabsim könntest du auch deinen Monitorkanal mit einem LP-Filter schön höhenbegrenzen lassen oder per Mikro an der Box abnehmen.
Bei InEar tut es immer gut wenn ein Amp leise mitläuft. Dieser muss nicht groß bzw. laut sein.

Edit: Ich finde den InEar Sound wesentlich besser als konventionell! Ich ärgere mich, dass ich nicht schon früher umgestiegen bin. Endlich kann ich mich so laut machen wie ich im Gesamtkontext will und kann nervige Gitarren schön leise stellen. Nie mehr Dröhnprobleme, nie mehr „ich höre mich nicht richtig“, nie mehr Gemotze „der Bass ist zu laut“…. Du hast immer den gleichen Sound, egal ob Kellergewölbe oder OpenAir

Edit 2: InEar mit dem Helix ist dann nochmal geiler.…. D
Du kannst ja trotzdem dein Rig mitlaufen lassen und wenn du keinen Bock auf Schleppen hast, dann eben nicht. Oder nur der Ad200 über eine kleine Sp212 oder OBC112.… das reicht ja für das Einfangen des Sounds.
 
Zuletzt bearbeitet:
dereinevogelda

dereinevogelda

Geruchstempel der Abartigkeiten
In Richtung Sansamp, MXR hab ich auch schon gedacht. Der Ampeg muss nicht sein... maaaaaagischned. Auch wenn @dereinevogelda jetzt wieder Pickel am Arsch und Schnappatmung kriegt :D
Ach woher. Ich mag als Preamp bis auf exakt zwei Modelle, die die Schaltung vom B15 quasi übernommen haben keine Ampeg-orientierten Preamps. Aber beide Preamps sind mir viel zu teuer, als dass ich mir die mal eben hinstelle. Der eine kostet über 1000 und der andere knappp darunter. Das muss nicht sein.
Wobei der DI-Out vom SVT-VR wirklich super klingt und nicht so typisch nach SVT classic, was alle immer im Ohr haben. Aber das gehört hier nicht zu den Markbass-Liebhabern. :D
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß21.672
So, Bass Butler. Ich tue mich gerade etwas schwer, meine Eindrücke in Worte zu fassen. Es ist ein gutes Pedal mit klasse Sounds! So viel vorweg. Aktuell kann ich es nur zu Hause testen, aber das soll mich nicht aufhalten. Weil Worte auch immer schwierig sind, hänge ich ein paar kurze Soundclips an.

Wie kam ich auf den Bass Butler? YouTube + GAS. Einfach mal austesten. Denn das Konzept dahinter ist schon durchdacht. Cleaner Preamp plus verzerrter Gitarren-Preamp klingt nämlich auf dem Papier ausgesprochen gut und die Musikgeschichte beweist, dass das oft zu großem Erfolg führt. Ich war schon länger neugierig, was das Pedal kann und ob es zu mir passt.

Status Quo:
Aktuell und wie auf dem obigen Foto zu sehen spiele ich einen Darkglass-Preamp durch einen Jptr FX Jive und den Paranoia-EQ in einen Mesa Subway D800+. Da kommt ein moderner High-Gain-Metal-Sound raus. Kein heftiges Darkglass/Dingwall-Geklirre, aber schon oben Kettensäge und unten fettes Fundament. Die Bässe bleiben bis 500 hz clean, ab 700 Hz kommt die Zerre drauf. Das klingt dann so:

Yamaha BB (nur P-Tonabnehmer) in C-Standard durch die Effekte, aus dem Amp ins Interface mit meiner Lieblings-IR Mesa Subway 2x12:


Es ist nicht so, dass ich zwingend einen anderen Sound suche, sondern eher ein Upgrade mit dem jetzigen Prinzip. Eine Mischung aus clean, verzerrt, eher heftiges Gain, unten herum Druck. Natürlich zu mir, meinem Amp und meinen Bässen passend. Ob das mit einem Pedal wie beim Bass Butler oder mit mehreren Pedalen zu realisieren ist, ist da erst einmal nebensächlich.

Bass Butler:
Der Bass Butler klingt im Vergleich zum obigen Status Quo deutlich anders, aber das war zu erwarten. Der cleane Kanal ist recht dunkel abgestimmt, aber hört sich wirklich gut an! Nichts, was ich alleine spielen würde. Aber er klingt! Also den Gitarrenkanal dazugeschaltet und da geht direkt die Sonne auf. Bissig, giftig, griffig, variabel. Der EQ macht, was er soll, aber verbiegt den Sound nicht vollends. Der Charakter kommt immer durch.

Mein erster Versuch war es, einen High-Gain-Sound zu finden, der mir gefällt und den ich mir in der Band als passend vorstellen könnte. Das war gar nicht mal so leicht. Die beiden Kanäle aufeinander abzustimmen erfordert Fingerspitzengefühl. Ich wurde mit dem Bass Butler alleine vor dem Amp auch nicht so recht glücklich. Zu wenig Kompressor, irgendwie nicht ganz da. Am Ende bin ich dann bei sowas in der Richtung gelandet:

BB -> cleaner Kompressor -> Xotic EP Booster -> Amp -> Interface -> IR (Mesa 2x12):



Puh ... Ist das gut? Ja und nein. Ich finde es okay und wenn man das in der Produktion ein bisschen aufbläst, könnte man damit arbeiten. Aber je mehr ich an den Knöpfen drehe, desto mehr glaube ich, dass der Bass Butler für (meinen?) High Gain Kram nicht so gut taugt. Was er nach einem halben Nachmittag Erfahrung aber vorzüglich beherrscht, ist low gain! Ich habe da total geile Sounds gefunden, die ich im passenden Umfeld ohne zu Zögern spielen würde.



Ich will mir an dieser Stelle noch gar kein abschließendes Urteil erlauben. Dafür muss ich noch ein paar Tage mit dem Bass Butler spielen. Er hat richtig gute Stärken, aber auch ein paar Schwächen. Ich glaube, so richtig wohl fühlt sich das Teil direkt vor einer Endstufe (oder einem sehr neutralen Amp) und im low-gain-Bereich.

Wer es bis hierhin geschafft hat, hat sich ein Lob verdient. So viele Wörter und am Ende doch nur ein "ich weiß es doch auch nicht." :D

Für @ffetzer gibt's hier noch mal schnell und dreckig Butler -> Jive -> Mesa -> IR. Erst Jive aus, dann Jive an. Im Zweifelsfall ist "Jive an" aber immer die richtige Antwort. Geiles Pedal. Wie der Xotic EP Booster, nur anders herum.

 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß42.417
@rootbert : Noch ein Tip für InEar:
- Investiere in gute Hörer… ab 500,- das lohnt sich wirklich!
- Ich spiele Kabelgebunden….das stört nicht mehr als ein normales Gitarrenkabel.
- wenn Funke, dann auch mindestens ab der 500,- Euro Klasse. Alles andere ist ein fauler Kompromiss.
 
delNiro

delNiro

Well-Known Member
Bassix
ß3.952
@rootbert : Noch ein Tip für InEar:
- Investiere in gute Hörer… ab 500,- das lohnt sich wirklich!
- Ich spiele Kabelgebunden….das stört nicht mehr als ein normales Gitarrenkabel.
- wenn Funke, dann auch mindestens ab der 500,- Euro Klasse. Alles andere ist ein fauler Kompromiss.
@rootbert bei zitiertem kann ich @Bassbernd99 nur unterstützen! Besonders bei der Funke muss leider Geld fließen..
Ich selbe spiele / höre über einen Fischer Amp 4e und das Ganze wireless mit irgendeiner Shure-Funke (400er?..keine Ahnung!). Der Hörer ist vom Sound her hammer, auch wenn sie nicht angepasst sind, macht FA bei ihren ergonomischen Designs richtig gute Arbeit. Bei mir sind sie komplett dicht und passen perfekt in meine Hörknorpel.
Den Sender nutze ich nur, weil sie ins System der anderen Shure-Funken passen muss. Die Sender bekommt man durchaus gut gebraucht, beim Empfänger würde ich ggf einen neuen kaufen, da die gerne mal 'vollgeschwitzt' werden und dadurch leiden können.
Wenn ihr mehrere Funken spielt, solltet ihr auch schon bei 4m x 4m-Bühnen über Antennen nachdenken, dadurch steigt die Quali immens, kostet aber wieder..
Aber da sind wir schon im Endstadium..
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß42.417
Ich selbe spiele / höre über einen Fischer Amp 4e und das Ganze wireless mit irgendeiner Shure-Funke (400er?..keine Ahnung!). Der Hörer ist vom Sound her hammer, auch wenn sie nicht angepasst sind, macht FA bei ihren ergonomischen Designs richtig gute Arbeit. Bei mir sind sie komplett dicht und passen perfekt in meine Hörknorpel.
+1
Ich habe die FA Rapture. Sind den 4e relativ ähnlich. FA kann ich auch durchweg empfehlen.
 
rootbert

rootbert

Orangeat
Danke für die Tipps Männer! :prost:

Wenn’s mal soweit ist, guck ich sicher genau hin was wo wie sinnig ist... aber:

1.) ist das erstmal nur ein Nebenprojekt von dem ich noch gar nicht wirklich weiß, ob und wie ernst das wird

2.) muss ich als studi leider n bisschen eher aufs Geld gucken, werde da also vermutlich eh den einen oder anderen Kompromiss eingehen (müssen)

3.) ist das ohnehin kein supermegaambitioniertes und höchstprofessionelles Projekt... von daher...

:D:D:D

Sonntag ist erstmal beschnuppern und erste Probe angesagt. Kopfhörer etc sind wohl da, ich soll erstmal nur Bass, Board und Amp bzw Preamp mitbringen. Und je nachdem wie das läuft, sehe ich dann mal weiter :prost:
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß42.417
Klar, nichts überstürzen und erstmal abchecken. :bier:
Wenn es doch was gscheites wird, kannst du immer noch Boxen oder Amps aus deinem Bestand reduzieren. (Die brauchst du dann auch nicht mehr so nötig mit InEar)und dir was passables kaufen.
 
 

Oben Unten