The Orange Home - fat warm and juiiiiicy

rootbert

rootbert

Orangeat
... ich bin von Arschlöchern umgeben :ugly:


tenor.gif


Edit: ups, falscher Thread! Wo geht’s doch gleich zum markbass-home? @dereinevogelda weiß das bestimmt
 
Zuletzt bearbeitet:
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß21.361
Star Wars ist immer gut. Aber ich platze zu früher Stunde nochmal in den Thread, um ein paar weitere Worte über den Bass Butler zu verlieren :D

Gestern Abend / heute früh noch länger getestet und wie gestern schon befürchtet: ja, für meine Band/Soundvorstellungen ist das nichts. Der fette Sound (insbesondere in Kombination mit meinem Mesa) würde nicht zu zwei heftig verzerrten Death-Metal-Gitarren passen. Zumindest nicht so, wie ich es mir vorstelle. Dafür ist das low-end nicht einstellbar genug. Beim Recording ginge das. Mit einer kompletten Rackunit an weiterem Stuff wohl auch. Aber nicht mit einem überschaubaren Board.

Aber das Teil ist trotzdem geil! Als Aufnahmetool dank der separaten DI-Outs, um in der DAW besser mixen zu können, als DI-Box für Gigs (ggf. ohne Amp), als Preamp direkt in die Endstufe sicherlich auch passend! Letzteres habe ich zu Hause ohne Box nicht getestet. Aber dürfte gut sein.

Es kommen viele Sounds raus, aber auch da hat sich nochmal bestätigt, was ich gestern schon angedeutet habe: low gain und gib ihm. Popeliger Fender, direkt in den Bass Butler, bisschen Knöpfe drehen, fertig.

Erst nur cleaner BB, dann mit BB-Zerre:



Abgefahren fuzzig mit Octaver geht auch:


Und in Richtung heftiger Stoner, am besten nur mit einer Gitarre.
 
Zomok

Zomok

Rock'n'Roll is the devil's music...
Ich fand den Butler im Grunde genommen recht geil. Hatte ihn aber nur in den Effect Return von meinen GBE 750 gespielt. Ja, aus ihm sind recht viele Sounds zu entlocken. Da gab es doch einige, die mir sehr gefielen. Letztendlich entschied ich mich für einen OB1-500, den ich recht erschwinglich gebraucht erwerben konnte. Mit dem Butler verlor ich mich immer recht schnell in den "vielen" verschiedenen Soundmöglichkeiten. Mit dem OB1 komm ich jetzt einfach schneller zum Ziel. Da steck ich das Kabel in den Amp und mein Sound ist auf Anhieb da. Momentan bemühe ich an der FMC 115M F2 nicht einmal den EQ vom OB1. Habe durch diese Kombination auch den Tribute Preci von G&L "wieder neu" für mich entdeckt. Echt geile Kombination...
 
rootbert

rootbert

Orangeat
Star Wars ist immer gut. Aber ich platze zu früher Stunde nochmal in den Thread, um ein paar weitere Worte über den Bass Butler zu verlieren :D

Gestern Abend / heute früh noch länger getestet und wie gestern schon befürchtet: ja, für meine Band/Soundvorstellungen ist das nichts. Der fette Sound (insbesondere in Kombination mit meinem Mesa) würde nicht zu zwei heftig verzerrten Death-Metal-Gitarren passen. Zumindest nicht so, wie ich es mir vorstelle. Dafür ist das low-end nicht einstellbar genug. Beim Recording ginge das. Mit einer kompletten Rackunit an weiterem Stuff wohl auch. Aber nicht mit einem überschaubaren Board.

Aber das Teil ist trotzdem geil! Als Aufnahmetool dank der separaten DI-Outs, um in der DAW besser mixen zu können, als DI-Box für Gigs (ggf. ohne Amp), als Preamp direkt in die Endstufe sicherlich auch passend! Letzteres habe ich zu Hause ohne Box nicht getestet. Aber dürfte gut sein.

Es kommen viele Sounds raus, aber auch da hat sich nochmal bestätigt, was ich gestern schon angedeutet habe: low gain und gib ihm. Popeliger Fender, direkt in den Bass Butler, bisschen Knöpfe drehen, fertig.

Erst nur cleaner BB, dann mit BB-Zerre:
Anhang anzeigen 486688
Anhang anzeigen 486687

Abgefahren fuzzig mit Octaver geht auch:
Anhang anzeigen 486689

Und in Richtung heftiger Stoner, am besten nur mit einer Gitarre.
Anhang anzeigen 486690

Ich hab sowas in der Art schon kommen sehen... war ja bei fast allen hier der Grundtenor: "Geiles Teil, aber für mich irgendwie nicht so richtig nützlich einsetzbar." und exakt aufgrund dessen was du beschrieben hast, fällt der für mein ambientiges Post-Rock Projekt leider auch komplett flach.

Wirklich faszinierend, finde ich... der Butler ist echt sowas wie der Orange Endgegner :ugly:
 
Lyons

Lyons

Well-Known Member
Bassix
ß10.818
Mir kommt das jetzt so vor, als ob ihr zu früh aufgebt, probiert das doch einfach erstmal aus. Bei verzerrten Death Metal Gitarren ist aber vielleicht doch einfach die Palette an Darkglass Zerren passender, oder was, was mehr Richtung Fuzz geht, als der BB. Mir waren die zu heftig, obwohl ich den Sound geil finde, aber ich bin auch nicht so der Metaller. Von dem Alpha Omikron, also dem kleinsten, gibt es auf utube von session son Testvideo mit 30 Bass-Effekten in 5 Minuten oder so. Da war das dabei, und das war irgendwie in dem Test schon herausstechend. Das Problem ist, wie ich finde, dass gerade bei den Zerren einfach Millionen Angebote auf dem Markt sind, und man sich da echt verlieren kann. Es steht ja nicht dran, was für welchen Stil passt... Hilft nur probieren.
 
rootbert

rootbert

Orangeat
Der Witz ist ja, dass wir musikrichtungsmäßig hier erstaunlich divers aufgestellt sind... ich glaub außer Jazz haben wir hier alles dabei.

Greg spielt Stoner, Oli Surfrock und Punk, Dee, matteagle und sam auch irgendwelchen Punk, Masl und ich meddln rum, Bernd spielt glaub ich was bluesiges(?), Zomok eher so Hardcore, Herr Analogkeule spielt Hardrock und Souliges, wenn ich das richtig lese, delNiro macht was in Richtung Alternative Rock und vom Herrn Morus weiß ichs gar nicht genau... da er wohl viel mit Koeppe zusammen macht, wirds vermutlich hauptsächlich laut sein :ugly:

Hab ich wen vergessen oder falsch einsortiert? Aber is auch wurscht... will sagen: der Butler passt irgendwie bei den meisten nicht so recht komfortabel rein und exakt das finde ich faszinierend und frage mich, wo genau da der Hase im Pfeffer liegt, da die Bandbreite des Orangesounds ja hier ansonsten wirklich enorm ist.
 
 

Oben Unten