The Orange Home - fat warm and juiiiiicy

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß30.322
So, jetzt bin ich durch und durch orangifiziert. :engel:Vor 3 Tagen ist bei mir noch der Bass Butler eingezogen.
Ich tänzel schon länger um den Bass Butler herum. Ich wollte einfach mein Board minimieren und möglichst alles in einem Bodengerät haben. Multieffekte haben mich bisher noch nicht überzeugt. Ich hatte z.B. das HX Stomp schon 3 mal daheim zum Testen und jedesmal hat es mich mehr frustriert als inspiriert. Tolle Möglichkeiten, aber ich möchte nicht beim Gig in die Verlegenheit kommen etwas anpassen zu müssen (was meiner Erfahrung nach so gut wie immer notwendig ist zur optimalen Raumanpassung).
Zudem brauche ich eigentlich nur Comp und Drives.

Ich habe auch lange überlegt ob ich den Butler oder doch lieber den Tech21 SH1 nehme. Beides tolle Geräte. Aber ich hatte schon einige Tech21 Teile und irgendwie klingen sie alle immer nach dem mittlerweile etablierten tech21-Signaturesound (oh Wunder). Außerdem wollte ich nicht wieder einen neue Welle von nachgelagerten Käufen zur Ampassung/Optimierung der Kette starten. Das SH1 hat zwar noch den Tuner drin, aber ich bräuchte schon noch eine extra Zerre. Der Drive vom SH1 genügt als rockiger Grundsound, deckt aber nicht das ab was ich zusätzlich brauche.

Und dann war da noch der Preis vom Butler, der schon heftig ist. Aber egal... jetzt ist er da.

Zuhause hat er mich in den ersten beiden Tage nicht vom Sockel gehauen. Das Problem ist der Cleansound, der mir einfach ohne den zweiten Kanal zu langweilig, unflexibel und zu dumpf klingt. Er spielt erst seine Stärke aus, wenn man den Gitarrenkanal permanent dazumischt. Dann ergänzt der Cleankanal genau die richtigen Frequenzen um ein megastarkes Bassfundament zu legen. Vor allem der Comp puncht das Ganze nochmal extrem nach vorne, wenn man ihn mehr als 12 Uhr einpegelt.

OK, also habe ich mich vom Gedanken Clean als Grundsound und Drive dazuschalten bei Bedarf verabschiedet.

Gestern war Bandprobe und ich war 2 Stunden vorher drin um alles ausgiebig zu testen.
Die Kette ist:
Fender Tony Franklin P-Bass (bundierte Version)
1. Tuner (bei mir das Zoom MS60B mit Bypass-Mod; nur als Tuner genutzt und als Gigsaver im Notfall).
2. Bass Butler
3. Terror Bass über 2 SP212

Und das war der Hammer! Was für ein Brett! Ich hatte noch nie so wuchtige und fundamentale Zerrsounds von ganz mild bis mega heftig. Das sitzt im Mix wie eine 1!
ja, Darkglass kann das auch. Aber mir gefällt der metalmäßige moderne Zerrsound der Darkgläser nicht so doll.
Ich hatte schnell einen guten Grundsound gefunden.
Im Cleankanal Volume auf 12 Uhr, Höhen und Bässe leicht geboostet, und Comp so auf 13 Uhr (nur P-Pickup) bzw. auf 14-15 Uhr bei PJ-Pickup.
Und den Drivekanal mit Volume auf 11 -12 Uhr dazugemischt.
Die Klangregelung des Zerrkanals greift im Mix nur wenig ein. Man kann noch Feintunen. Die Musik spielt beim Gain-Regler. Dieser regelt hauptsächlich die Stärke des Zerranteils im Sound.

Das absolut praktikable ist, dass die Lautstärke mit zunehmenden Gain nur minimal lauter wird, so dass man nicht gegenregeln muss. Und sehr gut ist, dass vom Linksanschlag bis 12 Uhr nur ganz mild die Zerre langsam dazukommt. Bei 12 Uhr hatte ich einen milden Crunch der sich als Always-On Rocksound gut in den Mix eingefügt hat. Hier hatte ich zuvor Bedenken, dass gleich auf den ersten mm Regelweg eine heftige Zerre wie beim OB-1 einsetzt. Dem ist aber glücklicherweise nicht so.
Jenseits der 12 Uhr geht es dann schön dosierbar richtig zur Sache. Für manche Songs brauche ich eine heftige Zerre (z.B. Dorothy -wicked ones; übrigens ein geiler Song, nur stark verzerrter Bass mit Drums und Gesang. Gitarre setzt nur beim Solo ein).
Also alle meine Zerrbedürfnisse werden vom Gainregler zwischen 11 und 17 Uhr abgedeckt.
Super!

Jetzt brauche ich unbedingt noch eine Expressionpedal um den Gain mit dem Fuß regeln zu können.

Der Butler wertet übrigens den Sound vom Terror Bass nochmal richtig auf. Ich hatte ja befürchtet, dass Butler + Terrorbass zuviel des Guten sein könnte. Aber die ergänzen sich gut. Der TB klingt jetzt noch erwachsener, voller, runder. Er geht mit Butler noch einen Schritt mehr in Richtung AD200, gewinnt aber auch etwas an Kontur bzw. Kantigkeit vom Charakter der Orange-Transistoramps. Eine echt gute Mischung.

Fazit: Der Butler passt gut in mein Klangkonzept und gefällt mir sehr sehr gut!

Der Vollständigkeit halber noch die Nachteile:
- Der Ground Lift steht hinten am Gehäuse hervor. Warum macht man sowas? Beim Transport muss man etwas aufpassen.
- Ich hätte lieber einen einzigen DI-Ausgang gehabt, sehe aber die Vorteile von getrennten DI mit separater Cabsim. Mal schauen wie der FOH-Sound kommt. Der soll ja sehr gut sein.
- Um nur mit dem Butler als einzige Zerreinheit arbeiten zu können, brauche ich ein Expressionpedal. Ein Gutes mit feinem Regelweg kostet nochmal so 150 Euro, Also insgesamt dann ca. 530 Euro für beides zusammen. das ist schon heftig. Aber es lohnt sich. Bisher hatte ich 2 Zerrpedale auf dem Board, die zusammen auch soviel kosten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß31.571
Ich hätte lieber einen einzigen DI-Ausgang gehabt, sehe aber die Vorteile von getrennten DI mit separater Cabsim. Mal schauen wie der FOH-Sound kommt. Der soll ja sehr gut sein.
Ich hab mir da ein Kabel gelötet, das mir die zwei XLr-Ausgänge auf einer Mono-Klinke zusammenführt. Ich hab dann nen geblendeten Ausgang mit Cabsim. Den hab ich dann gemeinsam mit dem normalen Lineout auf nen A/B-Switch gelegt und kann jetzt quasi damit die Cabsim an- und ausschalten
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß30.322
Ok, das wäre auch eine Möglichkeit.
Oder man nimmt den Palmer Pan05 und führt die Signale so zusammen.


Mal schauen, was unser Mischer sagt. Da ja zwei verschiedene Cabsims mit der jeweils passenden Charakteristik verwendet werden, wäre die sauberste Lösung zwei Kanäle im Pult zu belegen. Da Gigs momentan bei uns keine laufen, habe ich ja Zeit, das mal zu testen.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß31.571
Ja, das geht natürlich auch mit der Palmer. Ich fand so ein Kabel einfach platzsparender. ;-)

Zwei Kanäle live im Pult ist mir zu viel Verantwortung beim Mischer, wenn ich den nicht kenne. Das ist ne geile Option zum Recorden, live hätte ich da kein gutes Gefühl bei. Wobei mir die Option ja bleibt. Umgestöpselt ist im Zweifel ja flott.

Edith zeigt ein Foto:
63d5c8c0-661a-46f5-8642-0fc1793ee34e-jpeg.404015
 
Zuletzt bearbeitet:

Maexo

Member
Bassix
ß2.307
Eine Frage an die Inhaber des neuen Terror Basses: könnt ihr mir mal ein bisschen erzählen, wie ihr den EQ einstellt bzw. Eure Einstellungen mitteilen? Ich hatte die ganze Zeit den alten und jetzt den neuen, der sich, wie ich finde, schon anders anhört.
bin auf eure Antworten gespannt.

orangene Grüße
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß31.571
Hier hatte ich zuvor Bedenken, dass gleich auf den ersten mm Regelweg eine heftige Zerre wie beim OB-1 einsetzt.
Das würd mich noch sehr interessieren. Ich hab mich nämlich tatsächlich zuletzt gefragt, ob ich den ganzen Buhai nicht mit einem OB-1 einfacher hätte haben können. Kannst du was mehr zum Vergleich sagen? Vielleicht auch zu den Soundunterschieden? Ich hab den OB-1 nur mal irgendwann kurz im MS getestet und fand ihn eher nicht so beeindruckend. Da war ich aber auch auf der Suche nach was anderem.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß30.322
Eine Frage an die Inhaber des neuen Terror Basses: könnt ihr mir mal ein bisschen erzählen, wie ihr den EQ einstellt bzw. Eure Einstellungen mitteilen? Ich hatte die ganze Zeit den alten und jetzt den neuen, der sich, wie ich finde, schon anders anhört.
bin auf eure Antworten gespannt.

orangene Grüße
Bei mir mit meinen zwei Sp212 Boxen hat sich in der Band folgendes bewährt:

Höhen: 13 Uhr
Mitten: 13 Uhr
Bässe: 11 Uhr
Gain: so auf 13 Uhr
bisher hatte ich den Clean Switch deaktiviert. Gestern mit dem Bass Butler davor habe ich ihn aktiviert.

interessant fand ich aber auch folgende Extremeinstellung:
Höhen und Mitten voll auf
Bässe bei ca 12 Uhr bzw. Je nach Raumsituation
Das klang zumindest zuhause echt gut. Laut im Bandmix habe ich das mal kurz probiert. das war schon fast zu punchig. Man muss auch dann den Gain etwas zurückfahren.

Prinzipiell regelst du mit den Bässen und Höhen eher die Frequenz des Mittenbandes. Durch die passive Klangregelung beeinflussen sich die Regler gegenseitig. Je mehr Höhen, desto mehr verschiebt sich die Center Mittenfrequenz nach oben. Ist sehr ausgefuchst diese passive Schaltung. Man kAnn aber sehr schön regeln, wenn man das mal verstanden hat.

mit Clean Switch aktiv, klingt der TB auch etwas offener, ausgeglichener. Sobald man ihn deaktiviert klingt er wieder mehr in Richtung Vorgänger.... etwas rauher und böser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß30.322
Das würd mich noch sehr interessieren. Ich hab mich nämlich tatsächlich zuletzt gefragt, ob ich den ganzen Buhai nicht mit einem OB-1 einfacher hätte haben können. Kannst du was mehr zum Vergleich sagen? Vielleicht auch zu den Soundunterschieden? Ich hab den OB-1 nur mal irgendwann kurz im MS getestet und fand ihn eher nicht so beeindruckend. Da war ich aber auch auf der Suche nach was anderem.
Ich kenne den Ob-1 auch nur vom Anspielen im Laden. Ich denke Clean klingt er vom Charakter her so wie dein 4Stroke. Nur hat dieser natürlich viel mehr Klangoptionen durch die Parametrik.
Mir hat am OB-1 nicht gefallen, dass eben von Anfang an eine sehr heftige Zerre einsetzt. Einen zufriedenstellend milden Crunch habe ich nicht hinbekommen. Es klang dann eher so als wenn im Hintergrund ein stark verzerrtes Signal eben nur leise dazugemischt wird. Das klang aber nicht so schön verschmolzen Kompakt wie beim Butler.Wenn man nur die härtere Gangart spielt ist der OB-1 ideal. Für Vintage-Rock eher nicht so geeignet.
 

DasUrks

Active Member
Bassix
ß805
Ja, ich hab das auch so für mich abgespeichert, dass die Kanläle erst recht spät anfingen, gut zu harmonieren. Ich glaub, ich geh mir den trotzdem nochmal anhören bei Gelegenheit... :whistle:
Mh, da sind entweder die Soundwahrnehmungen sehr verschieden oder die Amps ;-) Mein OB1-500 kann sehr gut leichte Zerre. Vielleicht verhält sich das auch anders wenn man höhere Lautstärken fährt?
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß30.322
Mh, da sind entweder die Soundwahrnehmungen sehr verschieden oder die Amps ;-) Mein OB1-500 kann sehr gut leichte Zerre. Vielleicht verhält sich das auch anders wenn man höhere Lautstärken fährt?
Das liegt sicher an den Soundwahrnehmungen. Bei Zerren ganz besonders. Da hat fast jeder so seine eigene Wahrnehmung und Vorstellung. Was für den einen noch mild klingt, ist für den anderen schon eine deftige Zerre.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß31.571
Mh, da sind entweder die Soundwahrnehmungen sehr verschieden oder die Amps ;-) Mein OB1-500 kann sehr gut leichte Zerre. Vielleicht verhält sich das auch anders wenn man höhere Lautstärken fährt?
Wie gesagt: nur im Vorbeigehen getestet, als mein Fokus ganz woanders war. Ich muss mir den nochmal anhören.

Hört sich so an, als ob du mit den 4Stroke doch nicht vollkommen zufrieden bist?... 🤔
Doch, der ist super. Ich wollte ja nach dem TB genau mehr Flexibilität, das hab ich auf jeden Fall erreicht damit, und der Sound, den ich mir jetzt gebastelt hab, ist mördergut - zumindest zu Hause. (Heute wäre eigentlich nach Coronapause und Bandcrash die Feuerprobe im neuen Bandprojekt gewesen, sieht aber leider so aus, als müsste die verschoben werden.)

Der Ob-1 interessiert mich aber aus folgendem Grund:

Lange Version:
Jetzt trauer ich drum, den Sound dann bald nicht mehr zu Hause zu haben und bin daher bei Überlegungen in Richtung Übungsset. Da mein Sohn nun mit Bassspielen angefangen hat, und meinen kleinen Crush-Combo in Beschlag genommen hat, wollte ich die Gelegenheit nutzen und da demnächst was aufrüsten. Da fänd ich den OB-1 Combo eventuell ne schicke Option, um mein Rig (Bass Butler + 4Stroke + 2x OBC115) kompakt zu Hause zu emulieren.

Kurze Version:
Sinnloses GAS.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß31.571
So. Und jetzt hab ich ein riesiges Problem.

Heute also erste Probe mit meinem neu gegründeten Bandprojekt und es gab ja viele neue Sachen zum Ausprobieren. Ich erspare euch die Details und teile nur die wichtigen Ergebnisse für alle, die‘s interessiert.

Mir war ja klar gewesen, dass die Trockenübungen zu Hause nur bedingt sinnvoll sein würden für den Bandeinsatz. Deshalb war ich gespannt, wie was klingen würde.

Meine erste Vermutung, dass die Cabsimsvom Bass Butler zwar auf Kopfhörer und an neutraler Box zu Hause geil, aber über meine großen Boxen eventuell nicht so gut sein würden, hat sich bestätigt. Klar, es ist eine OBC410-Simulation, die hat natürlich ein völlig anderes Voicing als meine OBC115er. Tatsächlich arbeiteten die irgendwie gegeneinander und der Bass soff mir im Bandkontext total ab.
Also ausgeschaltet und - immer wieder schön! - mein OBC115-Sound war wieder da. Ich verliebe mich in solchen Momenten jedesmal wieder neu in den. Ist ja auch eine schöne Erkenntnis, wenn auch keine ganz neue.

Auf dem BB waren dann die Einstellungen schnell gefunden, ich war nur etwas überrascht, wie viel geiler er wird, wenn man beide Kanäle und die Zerre auf dem Dreckskanal sehr weit aufdreht. Bombastisch gut. Was ein geiler Sound! Zweite Erkenntnis.

Dann also ran an den 4-Stroke - und damit zu meinem Problem.

Zuerst aber eine kleine Zwischenenrekenntnis: bei weit aufgedrehten Kompressor am BB und am 4-Stroke hatte ich ernsthafte Angst um meine Boxen. Das pumpte schon in einem Bereich, der nicht mehr gesund klang. Hab ich lieber gelassen. Den Kompressor am BB hab ich jetzt auf 9 Uhr, den am 4-Steoke auf „1“ (also nicht 1 Uhr, wirklich Strich Nummer 1). So ist es gut.

Aber zurück zum Problem: Ich hatte mir vorher zu Hause und auch schon im Proberaum, viele toll klingende Sounds rausge-EQ-t, auch die Vorschläge von Orange dabei, und dachte höchstens, es würde ein Problem werden, zwischen geilem Sound und noch geilerem Sound zu entscheiden. Und dann die große Ernüchterung, denn ich habe sie alle ausprobiert und bei allen Versuchen landete ich immer wieder bei dem selben, einen einzigen, niederschmetternden Ergebnis: Am besten klingt er flat. FLAT! Weil der verdammte Bass Butler so geil ist, dass er einfach nix mehr braucht, und jedes Nachjustieren am EQ ihn nur schlechter machte. FLAT! Ich habe nun also an diesem affengeilen Super-Amp den 4-fach parametrischen EQ nun einfach flat eingestellt.

Darüber muss ich jetzt erstmal ne Nacht schlafen. In diesem Sinne: :bier:
 

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß13.853
Ich merke es ja immer wieder an sobald ich bei Orange mitreden will. Ich habe dem Hersteller schon 2x eine Chance gegeben und war jedes mal nicht überzeugt. Allerdings lasse ich mich auch immer gern von eurem GAS anstecken und habe seit längerem einen kleinen Plan im Hinterkopf. Nochmal kurz zurückgespult: Vor vielen Jahren habe ich dem ersten TB eine Chance gegeben, aber war nicht so meins. Später dem AD200B. Wir sind auch keine Freunde geworden. Irgendwie bin ich auch froh drüber, da mir das alte Design vom TB und des AD200B mittlerweile überhaupt nicht mehr zusagt. Als der neue TB raus kam dachte ich mir "wow, das neue Design spricht mich an". Aber so richtig brauchen tat ich ihn nicht. Irgendwann den OD1-500 gesehen mit dem ähnlichen Design und schön puristisch. Im Moment sieht es so aus, dass mir ein OD1-500 in einem AD200B-Case durchaus gefallen würde. Ähnlich dem OD-1K, welchen es irgendwie nicht so richtig gibt/gab.

orange_ob-1k-basgitaarversterker-angle-right-jpg.405080


Das wär´s doch, der OD1-500 im ordentlichen Case mit DI-Out und mit einem angenehmen Gewicht. Dass es für den Standart OD1-500 ähnliche Case Nachbauten gibt, ist mir bekannt.
Was sagt ihr? Oder der AD200B müsste mal ein Facelift bekommen und den Switch wie beim neuen TB. :-)
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß31.571
Das Teil heißt OB-1. ;-)

Das wär´s doch, der OD1-500 im ordentlichen Case mit DI-Out und mit einem angenehmen Gewicht.
Ich vermute, im Orange-Thread wirst du für die Idee tendenziell Zustimmung erfahren. ;-)

Ähnlich dem OD-1K, welchen es irgendwie nicht so richtig gibt/gab.
Der wird wohl auch nicht kommen. Die Class-D-Variante von dem Konzept wäre mittlerweile wohl Bass Butler + Little Bass Thing. Die kriegst du aber nur bedingt in ein Rack.

Dass es für den Standart OD1-500 ähnliche Case Nachbauten gibt, ist mir bekannt.
Ich hab mir ja gerade eins von AWEO bauen lassen. Kann ich empfehlen.

Oder der AD200B müsste mal ein Facelift bekommen und den Switch wie beim neuen TB.
Zu beidem ein klares Nein. :bier:
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß30.322
Meine erste Vermutung, dass die Cabsimsvom Bass Butler zwar auf Kopfhörer und an neutraler Box zu Hause geil, aber über meine großen Boxen eventuell nicht so gut sein würden, hat sich bestätigt. Klar, es ist eine OBC410-Simulation, die hat natürlich ein völlig anderes Voicing als meine OBC115er. Tatsächlich arbeiteten die irgendwie gegeneinander und der Bass soff mir im Bandkontext total ab.
Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht:
Ich habe mir jetzt die Palmer PAN 05 Microfon Merger und zwei kleine XLR Kabel gekauft und habe auch mal getestet, wie das Signal mit Cabsim über Endstufe und Meine neutrale BS-Box direkt kommt. Nur der Clean Kanal über Cabsim klingt sehr sehr eigenartig. Volles Mittenloch! So, als wenn der Bereich zwischen 400 Hz und 1,5 Khz mit mindestens -20db ausgeblendet wäre. also irgendwie klang das nicht so, wie ich die OBC410 in Erinnerung habe. Komisch.
zusammen mit dem Drive Kanal klingt es wieder gut, da dann ja die Mitten über diesen kommen.
Über Amp Out ohne Cabsim waren dann wieder die Mitten einigermaßen da. Trotzdem werde ich den Clean Kanal alleine eher nicht nutzen. Zusammen mit dem Drivekanal klingt das für mich besser, auch wenn dieser nur mit wenig Gain als Standard Sound dazugemischt ist

Direkt über Endstufe braucht ein guter Mix der beiden Kanäle keine weitere Klangregelung.
@Slidemaster Dee : Sei froh, dass du mit dem 4-Stroke noch Möglichkeiten hast. Ist doch nicht schlimm, wenn beides zusammen mit Klangregelung Flat passt.

Und ich habe mir auch mal das Dunlop x Mini Pedal geholt. Es hat schon was, wenn man den Gain vom Drivekanal mit dem Pedal regeln kann. Mit dem Dunlop kann ich auch den 0-Punkt einstellen, so dass er nicht auf Null sondern mit leichtem Gain fährt. Bei Betätigung kommt dann von diesem Punkt aus immer mehr Zerre dazu. Das ersetzt bei mir weitere Zerrpedale und deckt alles von leichtem Crunch bis heftiger Zerre ab.

Von dem her echt gut. Man braucht eigentlich keinen Amp zur weiteren Klangregelung. Ich lasse den TB im Cleanmodus relativ neutral eingestellt laufen. Das passt wunderbar zusammen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten