Tim Commerford oder wie klingt der (Profi-)Bassist live

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß11.785
Gestern haben Prophets of Rage in Wiesbaden gespielt. Vorgruppe waren Nova Twins.

Ich bin mit Rage Against the Machine groß geworden und Tim Commerford war immer einer meiner Basshelden... Hier geht es jedoch nur um den Bass-Sound (ich muss sagen, dass ich etwas enttäuscht von POR war).

Die Bassistin der Nova Twins hat mit vielen Effekten gearbeitet und der Sound war gigantisch!
Nicht wirklich direkt ihr Bass-Ton, sondern das was sie da mit den Effekten rausgeholt hat. Auf der Bühne stand eine einfache Gallien Krueger MB Combo, by the way.

Bei Timmy C., wie Chuck D ihn vorstellte, stand ein 3-Amp Rig auf der Bühne:
Zwei Ampeg, ein Orange und mehrere Bareface(?) Bassboxen. Er hat gefühlt bei jedem Song den Bass gewechselt. Sein Techniker am Bühnenrand hat die ganze Zeit an den Music Man-Bässen gewerkelt. (Edit: Tim C. hat zudem zwischen fast jedem Song an seinen Amps rumgefummelt)
Sein Sound war so wie bei den meisten Bands, muss man sagen: Bassig, aber nicht wirklich ortbar bzw. tonal erfassbar, was da aus den Amps und seinen magischen Fingern kommen sollte. Bei kurzen Solo-Einlagen hat man den Stingray rausgehört, aber das hat sich auch nicht besonders schön angehört. Da kann ich auch mit dem Sansamp direkt in die PA gehen.
Ich muss bei dem Thema an Metallica denken.

Irgendwie ist das doch enttäuschend, wenn sogar die Profis/Stars grottige Bass-Sounds haben. Gibt es da keine Lösung? Geht das mit den Modellern a la Fractal Audio oder Kemper besser? Sollten wir besser mit den Mischern kommunizieren? Was machen die Gitarristen anders? Wie geht es weiter?

IMG_3056.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Leider schon oft bei großen Acts gesehen, das über die PA echt nur Gewummer ankam. Die hatten dann, wenn es möglich war zu hören auf der Bühne oft einen guten Sound, also hat es definitiv der Tonmann verkackt. Es gibt aber auch populäre Basser die einfach keinen guten Live Sound haben. Ein Bekannter(Drummer , viel Band/Live Erfahrung) von mir war jetzt auf zwei Festivals Backliner. Der sagte er war schon etwas erschrocken, dass nicht wenige Bassisten nur Geballer und Gewummer auf der Bühne hatten, wenn sie konservativ über dicke Amps gespielt haben. Die InEarer mit kleineren Amps/Monitorunterstützung hätten meistens einen differenzierten und gut ortbaren Sound gehabt. Wer ihm als 810/Svt Basser gut gefallen hat war der Typ von Airbourne.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Gestern haben Prophets of Rage in Wiesbaden gespielt.
Ich komm ja aus Wiesbaden und hab bis vor ca 15 Jahren von Eröffnung des Ladens an selbst noch ehrenamtlich im Schlachthof gearbeitet, da wir da unsere Konzertgruppe ACME-Entertainment hatten. Irgendwann Anfang der 2000er hat sich das ganze dann immer mehr professionalisiert und einige der Beteiligten von damals ahaben sich da feste Arbeitsplätze geschaffen, ich hab studiert usw.. Ich bin heute noch relativ oft da, wenn auch nur als Zuhörer.

Ich sags nicht gern, aber der Sound in der neuen Halle war bisher auf fast jedem Konzert bei dem ich war scheiße. In der Regel zu leise und meist nur Schlagzeug, Gesang und Bassgewummer. Die alte Halle war auch schon nicht gut, aber die neue ist ne Katastrophe. Die meisten Fremdtechniker kommen damit gar nicht klar.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß58.169
Ich sags nicht gern, aber der Sound in der neuen Halle war bisher auf fast jedem Konzert bei dem ich war scheiße. In der Regel zu leise und meist nur Schlagzeug, Gesang und Bassgewummer. Die alte Halle war auch schon nicht gut, aber die neue ist ne Katastrophe. Die meisten Fremdtechniker kommen damit gar nicht klar.
So hätte ich das auch formuliert. Kaum einmal ein Konzert mit gutem Basssound (PIL war ganz gut). Kesselhaus geht etwas besser, habe ich den Eindruck.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß58.169
Wenn der Tonhannes ein (!) gutes Signal bekommt, dieses im Laufe des Gigs noch verfeinern kann, ist es bässer, als nach jedem Song Amp, Effekt und Bass zu wechseln.
Im Endeffekt isses ja auch logisch: Wir strampeln uns auf unserer Suche nach dem besten Basssound ab, probieren alles durch 15er, 12er, 10er in allen Variationen, Backportet/Frontportet, von den Bässen und Saiten gar nicht erst anzufangen. Und dann wird der göttergleiche Sound durch diverse Channelstrips, Kompressoren und Wummer-PA-Boxen geschickt.
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß42.333
Leider gibt es diese locations, in denen der Bass gar nicht gut klingen kann, egal was man macht.

Im Übrigen hab ich auf dem Foto den Eindruck, der Rest der Band ist schon ein gutes Stück von Timmy C abgerückt, weil der so einen Lärm macht mit seinen drei Stacks :-)
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß9.230
Ich glaube hier an das Prinzip "Weniger ist mehr". Wenn der Tonhannes ein (!) gutes Signal bekommt, dieses im Laufe des Gigs noch verfeinern kann, ist es bässer, als nach jedem Song Amp, Effekt und Bass zu wechseln.
Das ist unnötiges Gewusel...
meine 2ct :bier:
Dem stimme ich bei uns Hobby- Mukkern 100% zu. Da ist eh selten Zeit, sich den Details des Basssounds zu widmen, schon bei gleichbleibenden Komponenten.

Aber bei professionellen Touren mit zig Technikern sollte es doch machbar sein, einen manierlichen Sound auf die Beine zu stellen. Die machen das doch nicht erst seit gestern.
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß11.785
Im Endeffekt isses ja auch logisch: Wir strampeln uns auf unserer Suche nach dem besten Basssound ab, probieren alles durch 15er, 12er, 10er in allen Variationen, Backportet/Frontportet, von den Bässen und Saiten gar nicht erst anzufangen. Und dann wird der göttergleiche Sound durch diverse Channelstrips, Kompressoren und Wummer-PA-Boxen geschickt.
Ja, das war einer meiner Hintergedanken bei dem Thread. Natürlich spiele ich trotzdem gerne Bass und genieße den Sound im Proberaum.

Live fühle ich mich eigentlich immer etwas unwohl. Es schwingt immer diese Unsicherheit mit, "wie klinge ich denn nun nach draußen"? (Daher das Thema)
 
Zuletzt bearbeitet:

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß18.423
ist mir ähnlich ergangen ...beim DMB Konzert in der Stadthalle Wien...nur gewummer! wääääh!
und ich stand knapp vor der tontechnikerinsel...also keine ausrede! der hatte einfach keine ohren...

wo ich zb selbst gespielt habe und mit solchen ton-fuzzies zu tun hatte (zb WUK in Wien)...
...hab ich einfach beim Soundcheck immer meinen Bass am aktiven hochgedreht...dann hat er angepasst..
und live hab ich einfach runtergedreht! :D
 

Californio

New Member
Bassix
ß337
Leider schon oft bei großen Acts gesehen, das über die PA echt nur Gewummer ankam. Die hatten dann, wenn es möglich war zu hören auf der Bühne oft einen guten Sound, also hat es definitiv der Tonmann verkackt.
In Bezug auf die tiefen Frequenzen wäre weniger manchmal mehr. Der Wunsch nach fetten Bässen, sodass das Hosenbein zappelt hilft in manchen Hallen überhaupt nicht. Ich versteh es einfach nicht, dass man nicht mal versucht, etwas mehr Durchsichtigkeit zu schaffen. Auch bei manch großen Festivals klingt es dann gerne mal nach viel Bass, viel Geschrappel, alles andere geht komplett unter. Hauptsache laut ...
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß48.440
der basssound von DMB hier in hamburg vor ein paar monaten war auch nur gemulme. spielte auch über 2x 810 wenn ich es richtig erinnere...andererseits; Bent von motorpsycho spielt auch gern über 2 x 810, wechselt oft die instrumente (liegt aber -glaub ich- an unterschiedlichen stimmungen). aber nun gut, die hallen sind da 2 nummern kleiner. der sound ist eigentlich immer ne mischung aus bühnensound und PA. klingt eigentlich immer ganz geil.

doof war auch alive in chains im stadtpark. viel zu leise. klar, mitten im wohngebiet muss es halt leiser sein. aber wenn man sich unterhalten kann (und das machen dann auch viele...) ist es schon blöd. ein kumpel hat mal so eine handyapp rausgeholt mit analyze usw. da konnte man sehen dass das meiste an energie irgendwo in frequenzen zwischen 30-80Hz verbraten wurde. wenn da der dezibelmesser 100 anzeigt nehmen wir das lange noch nicht so war. die tassen in der nachbarschaft fangen im schrank vermutlich trotzdem das tanzen an.

sollte ich mir noch mal ne band mit livegigs suchen kommt ein vong ins haus. alles unter 80 Hz brutal abschneiden, dann kann der mischer nicht mehr alles zumulmen.

(und wenn ich zeit und geld hab mach ich das gleich auch noch mit der kick vom drummer...)
 

BuzzFahrer

Well-Known Member
Bassix
ß6.474
[QUOTE="lordbasstard, post: 16799229, member: 30702"
. alles unter 80 Hz brutal abschneiden, dann kann der mischer nicht mehr alles zumulmen.
[/QUOTE]
das kann aber auch mal andersrum laufen. letzte Woche hat der Kollege so ein art Gesangsanlagen Sound gefahren. Da wär's schön gewesen wenn unter 80hz noch was gekommen wäre sowohl bei bass als auch drum. Ich hatte aber keine Lust mich einzumischen und hab auf der Bühne Gas gegeben. Es ist halt immer was mal so mal so... Prinzipiell haben heutige Subwoofer oft soviel Bass das man vor lauter Bass keinen Bass mehr hört. :DAber damit kann man umgehend wenn man will :bier:
 
Oben