Tonart bestimmen

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Ich bin mir sicher, die Antwort hierauf würde ich sicherlich in Tieftöners zweitem Band finden, aber nachdem das noch nicht verfügbar ist, frage ich halt hier mal kurz und hoffe schon jetzt einen kleinen Einblick zu bekommen.

Wie bestimmt man die Tonart?

Also wenn ich z.B. ein einfaches Midi ansehe, oder aus einem Song die Noten heraushöre, dann habe ich mal alles Notwendige, um den Song zu spielen.
Dabei sehe ich dann (je nachdem) viele Versetzungszeichen und muß die Tonart wohl so wählen, daß möglichst viele davon verschwinden.
Nur wenn ich das mal ausprobiere, dann klappt das irgendwie meißt nicht so gut.
Hat jemand da Tips für mich, oder muß ich doch auf Tieftöners zweiten Band warten? [:-P]
 

kiptho

New Member
Bassix
ß200
also ich will meine bescheidene Musikbildung an den Mann bringen. Meist ist es so dass Akkord identisch mit der Tonart ist. Ansonsten ist deine Methode genau richtig, so würde ich da sauch machen.

Vielleicht noch eine kleine Eselsbrücke um Tonarten zu lernen. Jedes Wort entspricht einem # oder b mehr.

für #: Geh Du alter Esel hole Fische
für b: Cator fand beim Essen Astern des Gesandten.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.621
dito, der letzte Ton/Akkord löst meist auf.
Die meisten Pop/Rock-Songs hören immer mit dem Grundton auf. Man höre sich da z.B. AC/DC an, die lösen immer mit nem riesigen Trara auf, aber immer mit dem grundton der tonart [;-)].
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Ich denke, jetzt wird's mal Zeit Danke an alle zu sagen.
Mir war natürlich schon klar, daß man dieses Thema nicht so einfach und kurz erklären kann.
Und ich bin ja auch schon gespannt auf den zweiten Band von Tieftöner.

Aber vielleicht sollte ich ja mal Beispiele posten, wenn ich einen Fall habe, wo ich mir bei der Tonart alles andere als sicher bin.
(Besser wäre aber wohl dennoch, mich vorher erst mal etwas einzulesen.)
 

bass-o-mat.de

Member
Bassix
ß273
ja, am besten den fall konkret posten



in deinem fall darfst du natürlich auch einen link zu einem midi-file setzen

[:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D][:D]
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.621
würde mir dann an deiner stelle auf jeden fall die kirchentonleitern ansehen.
Da bekommt Dur und Moll auf einmal ne ganz andere Bedeutung!
Bei diesen "Skalen" sind die Töne der Tonleiter sind dann der einer z.b. Moll-Tonleiter, haben allerdings einen ganz "anderen" Grundton.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Also ich hatte mich nun mehrmals am Erkennen der Tonart rangewagt und muß sagen, daß ich es jetzt gar nicht mehr so schwer finde, also mit der Methode die Versetzungszeichen möglichst gering zu halten.
Es gäbe wohl schon noch Unklarheiten, aber vorerst soll es mal reichen.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Eine Warnung: nicht jeder beachtet beim Songwriting irgendeine Musiktheorie. Ich würde wetten, daß bestimmt 50% aller "Rock-Musiker" nicht wissen, was ein verminderter (mit verminderter Quinte) Akkord ist. Einer in meinem Schuljahrgang damals Gitarrist) hat durchaus viel Musik gemacht, kannte aber so ziemlich keinen einzigen Ton, geschweige denn Akkord. Da kann man dann lange nach einer sinnvollen Tonart suchen...
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

aber genau dadurch wirds oftmals auch erst interessant.... durch das "verletzen".... das "spielen" mit und "umgehen" von regeln und theorien...
und wie schon mal gesagt... die tonart am anfang ist in meinen "eigentlich nur" ein versuch der möglichst "effizienten" schreibweise, um das benutzen von vorzeichen im stück zu minimieren.......
Das ist klar. Wir setzen uns ganz bestimmt auch nicht hin und konstruieren quasi mathematisch unsere Songs - ganz im Gegenteil. Aber manchmal hilft es. War ja auch nur als - letztlich triviale - Warnung gedacht.
 

BässerBasser

New Member
Bassix
ß240
Naja im Prinzip muss ein Song in keiner Tonleiter geschrieben sein (kommt eigentlich aber nie vor, da selbst wenn man nicht bewusst auf tonleitern achtet, schreibt man ja meist Songs die gut klingen (sollen) und somit sind selten wirklich Töne aus vielen verschiedenen Tonleitern drin), weil die Tonleitern sind ja nur eine art Aufzählung wleche Töne, bzw. Akkorde zusammen passen, und somit kann man theoretisch ein recht einfaches Lied komponieren das mehr oder weniger gut klingt (in dem man halt nur die Töne aus einer Tonleiter nimmt), Aber dran halten muss man sich, wie bei so ziehmlich allen Gesetzen in der Musik, nicht. Meistens klingt es sogar erst richtig gut wenn man mal was disonantes reinbringt und das dann wiederrum entsprechend auflöst. Die Aussage, dass der letzte Ton die Tonleiter entspricht stimmt nicht nur bei den meisten Pop-/Rockliedern sondern eigentlich generell, weil ein Song oder auch ein ganzes Werk eben erst abgeschlossen wirkt wenn man auf der tonika landet. Gibt ja auch noch so Halbschluss und Trugschluss und was weiß alles für ein Müll, aber halt nicht am ende eines Stückes (hehe, hier kann man mal wieder das Selbstwertgefühl heben indem man mit seinen letzten Erinerungen an den Theorieunterricht angibt...)
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
die tonart eines stück zu bestimmen, ist das erste, was man mit jedem song machen sollte.
dazu schaue man sich einfach die vorzeichen an: anhand der art (b oder#) und der anzahl der vorzeichen lässt sich das festmachen. (quinten/quartenzirkel! siehe unten)
doch vorsicht! es muss dann immernoch bestimmt werden ob es in dur oder moll steht. zwei kreuze wären zum beispiel ein zeichen für d-dur ODER bmoll (internationale schreibweise; deutsch=h).
in manchen stücken wechseln die harmonien auch von der dur zur moll-parallelen. gutes beispiel dafür ist "autumn leaves". die ersten vier takte (cm7, f7, bbmaj7, ebmaj7) stehn in bb-dur, danach kommt am7b5, d7, gm.
ob das stück an sich in moll oder dur steht lässt sich allerdings sehr einfach erkennen: hört sich die melodie eher traurig oder eher fröhlich an? [;-)]


hier nochmal die eselsbrücken, die ich damals für quinten/quartenzirkel inner schule gelernt hab:
bei # einfach abzählen:
# G eh
## D u
### A lter
#### E sel
##### H ole
###### FIS ch

bei bs
b F ritz
bb B ringt
bbb E sther
bbbb A sthern
bbbbb DES
bbbbbb GES angsvereins

die parallele moll tonart liegt immer eine terz unter der dur-tonart.
beispiel: F-dur = d-moll
2. beispiel: ES-dur = c-moll [:-)]
 

Don_P

New Member
Bassix
ß264
Beim ertsen spruch wprd ich sstatt esel e,il sagen, da man esel auch als es-dur erkennen könnte. Beim zweiten spruch geht auch der: Frisch Brötschen ESsen ASse Des GESangsvereins
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: chefschlepper

die tonart eines stück zu bestimmen, ist das erste, was man mit jedem song machen sollte.
dazu schaue man sich einfach die vorzeichen an:
Gut, das geht natürlich, aber halt nur wenn man die Noten dazu hat und da auch schon die richtigen Vorzeichen gesetzt sind. Anhand der Vorzeichen ist die Tonart ja schon gegeben. Ich meinte mit meinem ersten Post in diesem Thread ja, wenn man so was eben nicht hat. [;-)]
Und weil ich's auch gerade wieder gelesen habe: weiß eigentlich wer, was mit Tieftöners zweitem Band ist???
 

Oben Unten