Umbau Pedalboard mit Preamp und DI-Box. Beratung nötig.


Folkomotive
Folkomotive
Well-Known Member
Beiträge
603
Ort
DE
Bassix
ß15.087
Hallo zusammen,

ich bin mal wieder auf der Suche nach einer neuen Lösung für mein Pedal-Board. Momentan bin ich einfach nicht zufrieden.

Hintergrund ist der: Beim letzten Gig wurde überlegt, ob wir bandintern nicht direkt auf In-Ear umsteigen. Obwohl ich meinen Amp aktuell eh komplett flat eingestellt habe, würde ich daher gern einen Preamp mit EQ haben. Weiterhin wäre für solche Spielereien natürlich ein DI-Out auf dem Board wichtig.

Ich hätte gern weiterhin einen leicht angefetteten, angecrunchten Grundsound und die Möglichkeit ne richtige Zerre zuzuschalten. Die Zerre wird bei etwa 20 % unserer Lieder zum Einsatz kommen.
Spielen tu ich aktuell einen SX Preci mit SD Quarterpounder und einen LTD FB-4. Beide haben einen Mörder-Output.

Aktuell habe ich auf dem Board: Pumpernickel -> Tuner -> Nobels ODR-1 -> Big Muff Deluxe

Aktuell hab ich aber den Big Muff nur dran, weil er ne DI-Box hat. Der hat einfach zu viele Verstellmöglichkeiten. Grade den zweiten Effektweg nutze ich nie, maximal die Zerre.
Aktuell spiele ich das Zeug mit Pumpernickel einfach durch, wenn ich Zerre brauche, wird der Nobels angemacht. Bloß der ist deutlich lauter eingestellt, weil sonst bei der Zerre kein Druck mehr kommt. Solo gespielt zu laut, in der Band geht's dann so.

Weiterhin hab ich daheim noch nen Sparkle Drive und ein Bass Synth Wah rumfliegen, die aber gar nicht auf dem Pedalboard sind. Den Aftershock hatte ich auch mal auf dem Board. Aber ich will zwischen den Songs den Sound nur mit den "Füßen" verändern und nicht die Kippschalter bedienen. Außerdem konnte der für mich zu viel, das hat mich eher überfordert.



So, soweit zum Ist-Stand. Vorstellungen hab ich oben ja schonmal geschrieben. Aktuell schwirren mir mehrere Möglichkeiten im Kopf rum:

a) Pumpernickel -> Tuner -> Guma Antique -> Guma Drive -> Growling Krizzly
Guma-Drive ggf. im Effektweg vom Krizzly, Antique auf immer an.
Fände ich ganz nice, vor allem: hochwertiges Zeug aus Deutschland. Das macht mich schon irgendwie an.

b) Pumpernickel -> Tuner -> Zerre (Guma?) ->Dexters Preamp -> irgendeine DI-Box
Hätte auch Charme, vor allem, da man so billig nicht an eine Röhre kommt. Dexters wäre in dem Fall dauer-on, Guma-Drive wird zugeschaltet

c) Pumpernickel -> Tuner -> Zerre (Guma?) -> WR Goliath Tube Amplifier oder WR Gnome
Leider beides sehr teuer. Das geht zu sehr auf einmal in's Geld, das merkt man dann im Haushalt.



Habt ihr irgendwelche anderen Vorschläge? Was würdet ihr mir raten?


Danke,
Folkomotive
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.980
Ort
H
Bassix
ß86.455
Als sehr gute DIs mit Preamp und Zerre werfe ich mal

Darkglass
EBS Microbass 2
Radial bassbone
Twonotes Lebass(Röhre)
Ampeg Scrambler DI


In den Raum. Der Krizzly deluxe wär da evtl auch was für dich, den hab ich aber noch nicht testen können.


Edith sagt: ich meine mich zu erinnern, dass die DI im Krizzly im Bypass nicht an ist. Der müsste also immer an sein damits läuft.
 
Folkomotive
Folkomotive
Well-Known Member
Beiträge
603
Ort
DE
Bassix
ß15.087
Danke für die Vorschläge.

Grade der B7K Ultra... den hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm.

Wichtig wäre halt (ich betone es nur nochmal):

- Angefetteter Ton und EQ (immer an, ggf. über Röhre... EQ kann ja flat bleiben, wenn man ihn gar nicht braucht)
- DI-out-möglich
- Zerre fürs grobe zuschaltbar

Beim B7K bräuchte ich halt noch ein zweites Pedal für den "Grundton". Den Twonotes Le Bass hatte ich mir auch schonmal angesehen, aber nie live.


Ich guck mal weiter. Bin über weitere Tipps dankbar! Gern auch Erfahrungen zum GKrizzly oder auch zum Dexters (den Thread hab ich natürlich gelesen)
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.980
Ort
H
Bassix
ß86.455
Dann würde ich dir ehrlich gesagt entweder zum Twonotes raten (hatte den selber auch, zusammen mit einem b7k ist das aber irgendwie überflüssig gewesen) und den scharf anfahren im "clean" channel. Oder zu dem preamp deiner wahl und einen Guma davorsetzen. Ich persönlich finde den cleansound der darkglass Dinger überragend. Schön fett ohne zu zerren und durch den EQ sehr flexibel.

Sonen Krizzly bau ich mir irgendwann aber auch noch.:D
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
Auch ich habe bei Zerren fast immer den Meckerpunkt, daß man den Wunschsound nicht so leise bekommt, daß er mit dem Off-Signal funktioniert.
Fast, denn bei den Darkglasssachen bekam ich das immer irgendwie hin, zumindest war ich deutlich schneller und näher dran, kann natürlich auch eingebildeter Humbug sein, den ich von der Marke erwarte.
Auch kann man den Effekt verringern indem man den Comp HINTER die Zerre tut.
Andererseits gefiel mir von Darkglass kein verzerrter DI-Sound über Kopfhörer und PA weswegen bei mir immer noch der Sansamp am Ende hängt. Ich hab mal vor nem Gig 3 erfahrene Mischer mit Plan von Pult und Saal den guten ollen BDDI gegen den DG MTVDI checken lassen, ich hab den P-Bass gepleckt, sie haben Knöpchen gedreht, Ansage war dick und rotzig, klassisch Hardrock halt. Der Sansamp stand eigentlich sofort, am DG haben sie lange gefummelt und waren nicht zufrieden. Ja, die machen verschiedene Sounds, es ging aber hier um die "Brauchbarkeit" am Pult.

Deshalb würde ICH aufgrund meiner Markenerfahrung (die wenig wert ist, weil ich auch nicht jedes Gerät kenne) so spontan als DI-EQ-Preamp am Ende was aus NewYork nehmen und als Zerre dann was finnisches oder eben die ST_04er-Selbstbastelung.
 
Spichler
Spichler
Well-Known Member
Beiträge
787
Bassix
ß14.460
Also den TwoNotes hatte ich auch mal angecheckt. Den fand ich zum üben ganz ok aber in der Band ging der unter, auch mit Bass und Höhen fast weg um an Mitten zu kommen. Die Regler sind auch ultra sensibel. Den zweiten Kanal fand ich dann allein auch wieder schön aber im Kontext nicht mehr.
Bei der Speakersimulation das gleiche. Allein ganz nice, in der Band dumpf und matschig.
Klar kannste ihn mal auschecken aber ich würde dann eher zu Dexters raten (ganz andere Welt und trotzdem günstiger) oder halt mal "Klassiker" wie b7k, mesa bass di, sansamp und co anchecken.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.980
Ort
H
Bassix
ß86.455
Den Vintage Darkglass mag ich auch nicht. Der brät mir zu sehr. Den B7k finde ich sehr geil und das ist auch eine der wenigen Zerren, die ich ohne Cabsim oder Box gut ertragen kann.

Mittenprobleme mit dem TwoNotes und nem Preci sollte man eigentlich nicht bekommen. Mit meinem $$ hatte ich dahingehend auch keine Probleme. Mit nem Jazzi kann ich mir das allerdings durchaus vorstellen.

Wenns was aus NYC sein soll, würde ich allerdings eher zum VTDI oder RBI greifen. Durch den normalen BDDI klingt in meinen Ohren alles gleich. Zwar gut aber eben alles gleich.
 
G
Gast74634
Guest
Ich würd's wohl so hier machen:

1490945195924480776691.jpg

LS-2 ist dann beim GUMA optional. Wenn kein Amp verwendet wird, statt mit dem MXR auf den Parallel Out direkt auf den Out gehen mit der DI Box fürs Inear. Dann hast du für Pult und Inear aber den selben Mix.
 
BiffMalibu
BiffMalibu
Well-Known Member
Beiträge
379
Bassix
ß17.040
Ich würd den Tonehammer in den Raum werfen. Hat einen schönen EQ mit einstellbaren Mitten.
Die Zerre geht von crunchig bis nicht ganz brachial und die DI klingt richtig gut. Ist nur leider kürzlich um mal eben 70€ teurer geworden.
 
Folkomotive
Folkomotive
Well-Known Member
Beiträge
603
Ort
DE
Bassix
ß15.087
Ich würd's wohl so hier machen:

LS-2 ist dann beim GUMA optional. Wenn kein Amp verwendet wird, statt mit dem MXR auf den Parallel Out direkt auf den Out gehen mit der DI Box fürs Inear. Dann hast du für Pult und Inear aber den selben Mix.


Was wäre denn der LS-2? Und aus welchem Grund splittest du In-Ear und Pult vorher noch auf?
Und warum den großen EQ dann nur vor dem In-Ear?

Merke grade, dass die vielfältigen Möglichkeiten jetzt schon wieder eine leichte Überforderung auslösen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast74634
Guest
Boss LS-2. Lohnt sich eigentlich immer, so einen im Schrank liegen zu haben.

Aufsplitten, damit ich mir fürs Inear meinen eigenen Sound zurechtdengeln kann - Tiefbässe raus, mehr Hochmitten, unabhängig Volume regeln können, sowas halt.

Disclaimer: Ich spiele kein Inear, würde aber so vorgehen, wenn ich mir ein Brett dafür aufbauen wollte. Wenn's ohne Splitten funktioniert (halt vorher mal ausprobieren), umso besser. Dann spart man wieder Kohle.
 

Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.980
Ort
H
Bassix
ß86.455
Den Ls-2 verstehe ich auch nicht. Der Guma hat doch schon nen Blend. Und ein loop mit einem pedal ist imho Verschwendung.

Fürs in-ear würde ich nen monitorweg vom foh nehmen.

Edith: oder mit dem amp out der DI in nen Kleinmischer und von dort aus ins IEsystem
 
G
Gast74634
Guest
Den Ls-2 verstehe ich auch nicht. Der Guma hat doch schon nen Blend
Hab doch geschrieben, beim GUMA ist der LS-2 hinfällig.

Fürs in-ear würde ich nen monitorweg vom foh nehmen.
Nee, ich würde mein Inear nie im Leben vom Toni oder dessen Pult abhängig machen. Da kommt immer irgendwas dazwischen oder irgendwas läuft schief - Murphys law.
Bei meinem Weg könnte er das Inear ohne Mehraufwand auch für sich selbst auch bei der Probe nutzen - so er denn will.
 
G
Gast74634
Guest
oder mit dem amp out der DI in nen Kleinmischer und von dort aus ins IEsystem
Nix anderes ist ja der MXR M108 + DI Box. Nur dass der MXR im Bodentreterformat ist und somit mit aufs Board kann.

Edith meint: Man muss sich ja nicht ausgerechnet auf den MXR fixieren. Aber das Prinzip isses, dass ich verfolgen würde.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.980
Ort
H
Bassix
ß86.455
Nix anderes ist ja der MXR M108 + DI Box. Nur dass der MXR im Bodentreterformat ist und somit mit aufs Board kann.
Der m108 ist ein EQ ohne Möglichkeit weitere Signale einzuspeisen (die anderen Monitorspuren z.b.). Den würde ich in die ganz normale Kette hängen, allerdings sind EQs nach Zerren sinvoller als davor, man bräuchte entsprechend eine weitere DI um das ganze ins Pult zu jagen.

Nene, bisschen umständlich das ganze. Bei uns läuft das so, dass die Signale in einen Kleinmischer gehen, da kann sich jeder die Lautstärke der anderen Instrumentengruppe einstellen und seine eigene und fertich. Splitten müsste man nur, wenn man auf der Bühne trotzdem noch einen Amp nutzen möchte. Aber da würde sich der dry out dann anbieten, einfach um ein bisschen mehr Druck an den Beinen zu spüren.
 
G
Gast74634
Guest
Haha, jo man. Hab die anderen Instrumente auf dem Inear verpeilt! Die müssten da noch irgendwie mit ins System, da macht sich der Kleimmixer eindeutig besser. Den MXR hätte ich wirklich nur verwendet, um mir mein eigenes alleiniges Inear anzupassen. Der ist dann obsolet. Den hätte ich in den Par.Out vom BDDI geschmissen, weil der BDDI in meiner Skizze oben nur das Signal fürs Pult aufgehübscht hätte - sozusagen als Ersatz für Speakersim mit ein bisschen mehr der gewünschten Möglichkeiten (Grundcrunch im Signal, bisschen EQing, solche Späße). Da ginge ja auch ein GKrizzly Deluxe oder eben der B7K ultra usw.
 
Folkomotive
Folkomotive
Well-Known Member
Beiträge
603
Ort
DE
Bassix
ß15.087
Hab mir jetzt mal den Dexters Preamp geordert.

Nazu noch folgende Fragen:

- Welche Zerre als Ergänzung, wenn es mal richtig zerren soll. Eher Guma-Drive oder eher -Antique?
- In welcher Reihenfolge, oder ist das irrelevant?
- Welche DI Box dann hintendran? Reicht was ganz billiges wie das hier. Oder was muss die dann genau können? Empfehlungen?
- Reicht der Tonestack am Dexters als EQ? Oder sollte da noch was drauf?


Danke!
 
Folkomotive
Folkomotive
Well-Known Member
Beiträge
603
Ort
DE
Bassix
ß15.087
(So ne billige DI wie oben verlinkt hab ich sogar noch. Oder sollte es mindestens sowas sein...? Was kann die besser?
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.980
Ort
H
Bassix
ß86.455
Zur Zerre:

Ich persönlich mag den normalen Guma-drive lieber, der brät nicht ganz so stark, ist drahtiger.
Ich würde sie vor den Preamp packen, letztenendes musst du es aber wohl einfach probieren.

Zur DI: nimm da nix billiges, ich würde auch eher zu einer aktiven raten, bei passiven kann es durchaus passieren, dass sie dein Signal verfälschen.
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Beiträge
5.896
Lösungen
5
Ort
CH
Bassix
ß39.358
Was ist denn jetzt das für eine Weisheit? Eine passive DI soll den Sound "verfälschen"? Vielleicht wenn du mit einem passiven Bass direkt reingehst, aber noch dann...
Aber nichts billiges nehmen unterschreibe ich.
 

Similar threads

 

Oben Unten