Verstärker antesten

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Nach einigem Hin und Her möchte ich gerne mal zwei Hybrid-Verstärker antesten, die gebraucht manchmal zu bekommen sind:
- Hughes & Kettner Bassbase 400/600
- Genz Benz GBE 750/1200

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand mal die Gelegenheit geben könnte, eins der Teile mal anzuspielen.
Ich wohne am Rand des Ruhrgebietes und würde dafür auch ein bisschen fahren.
Eine flüssige Entlohnung ist selbstverständlich! ;-)

Falls jemand was zu den Verstärkern zu sagen hat, immer gerne! :D
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.329
Hm. Warum ziehst du genau die in Betracht?

Den GBE1200 hatte ich mal...

Würde mir heute gut überlegen, ein Rack mit so einem Eisenschwein zu beladen. Habe gerade meinen letzten dicken MOSFET Amp verkauft und bereue nichts.
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Ehrliche Antwort:
Die sind für kleines Geld zu haben, wenn sie mal zum Verkauf stehen.
Und bisher viel gutes gelesen.
Ein GBE 750 wiegt so 16 kg, das ist ok.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.329
Hm. Also so 400-500€ wird auch ein 750er noch kosten, oder?

Und dann halt noch das Problem, dass die Dinger nicht mehr hergestellt werden. Die Marke ist ja in der Form auch nicht mehr bestehend.
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Hm. Also so 400-500€ wird auch ein 750er noch kosten, oder?

Und dann halt noch das Problem, dass die Dinger nicht mehr hergestellt werden. Die Marke ist ja in der Form auch nicht mehr bestehend.
In 2014 bei ibähh für 300,- über die Theke gegangen.
Und gebraucht ist halt immer ein bisschen Risiko.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.329
Ok. Na gut. Ja, also schlecht war der nicht. Ich hatte mir aber mehr von der Röhrenvorstufe versprochen. Das war immer noch sehr clean und aufgeräumt.

Habe den Genz Benz 1200 damals bei einigen Metalbands gesehen. Mittlerweile sehe ich die kaum noch.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß32.151
Such nach Sound und nicht nach technischer Umsetzung. Explizit nach einem Amp mit Röhrenvorstufe zu suchen macht irgendwie nicht so richtig Sinn. Im Mesa M6 ist auch eine Röhre, aber definitv eine im Sound "kältere" als z.B. der VT Bass ist.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß98.402
tja..jedenfalls gehen diese eisenschweine nicht bei peaks in die knie, schalten sich nicht mal eben im gig ab, lassen sich nicht mehr reparieren wenn mal was durch ist. ihre leistung ist echt und klingt auch so, der ton dementsprechend.
ich spiel den bassbase 400, ein toller amp, mit dem sich viele sounds realisieren lassen, flexibel, laut, solide. diese eisenschweine fressen auch eisen wenns sein muss..
ich verlass mich jederzeit lieber auf so ein teil als auf einen der neuen zwerge, irgendwas mit digitaltechnik etc., sowas sollte man immer da haben, und sich besorgen solange es sie noch gibt!
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.329
Oli, wenn ich klanglich wirkliche Vorteile sehen würde, dann wäre ich live auch bei den dicken Amps geblieben. Aber ich habe keinerlei Probleme mit Dynamik, Ansprechverhalten oder bei Peaks die gecuttet werden.

Und reparieren ist bei den Amps in Platinenbauweisen auch nicht leicht. Egal ob MOSFET oder nicht. Gut zu reparieren sind eigentlich nur einfach aufgebaute a Röhrenamps ohne Schnickschnack. So wie bei Orange OR120.

Bei alten Transen ist oft -zumindest in Relation zum Restwert- eine Reparatur auch kaum möglich.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß98.402
da würde ich differenzieren! der H&K ist innen vorbildlich, hatte ich natürlich schon offen, die röhre getauscht gegen eine JJ12ax7, damit er mehr rotzen kann.
war auch bei meinem tech, der findet den auch sehr ordentlich. probleme hatte ich bisher nur mit irgendwelchen digitalen bauteilen, egal in welchem amp..
 

debo_1977

bassifiziert
Bassix
ß5.195
Ich nutze als Hybridamp den Marshall MB450H. Gibts auch als Combo. De facto 3 kanäle (Transe, Röhre und beide gemischt). Liegt preislich auch in deinem Bereich und ist gebraucht immer wieder mal zu haben. Ich bin zufrieden.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß30.102
Und reparieren ist bei den Amps in Platinenbauweisen auch nicht leicht. Egal ob MOSFET oder nicht. Gut zu reparieren sind eigentlich nur einfach aufgebaute a Röhrenamps ohne Schnickschnack. So wie bei Orange OR120.

Bei alten Transen ist oft -zumindest in Relation zum Restwert- eine Reparatur auch kaum möglich.
das ist schlichtweg unrichtig. egal ob trace, gk, eden, hartke und wie sie alle hießen. habe ich alle reihenweise beim techniker meines vertrauens reparieren lassen. und es gab (bis auf einen fall, wo der amp wirklich komplett abgebrannt war) keinen(!) fall wo der amp totgeschrieben werden musste. manche sind servicefreundlicher, die baugruppen zugänglicher, andere sind verbaut, ok. aber alle waren reparabel, die reparaturkosten beliefen sich im schnitt auf 80-200 €. genauso die alten powermixer, hifi-vollverstärker usw. hauptfehler an verstärkern sind ja meistens: endstufentransistoren durch oder elkos, gleichrichter oder potis, kalte oder gebrochene lötstellen. lässt sich alles wunderbar vom fachmann herausfinden und reparieren. und sowas lohnt sich auch noch (oder gerade) bei älteren amps. ist natürlich nicht so einfach wie ein röhrenquartett zu wechseln oder ne freiverdrahtete schaltung zu sichten. aber das täglich brot jedes radio- und fersehtechnikers (früher hießen die noch so). ein fähiger mann findet i.d.r. auch immer vergleichstypen zu originalbauteilen. das problem ist lediglich solche techniker zu finden.

in den serviceabteilungen vieler shops wird natürlich schnell totgeschrieben (lohnt sich angeblich nicht mehr, gibt keine teile mehr usw. schmeiß weg, kauf neu). freie techniker, die nicht mit dem verkauf oder vertrieb verbandelt sind, finden da meist doch möglichkeiten.

und zum "restwert": ich würde z.b. jederzeit 300,- in einen 30 jahre alten marantz/denon/technics/telefunken...-hifi-verstärker stecken und endstufe und kondensatoren erneuern, als mir fürs gleiche geld nen neuen zu holen, kein witz. mein alter telefunken ta350 ist baujahr `79, spielt wie am ersten tag. hatte bis auf einen kleinen netzbrumm von lockerem trafo, den ich selber beheben konnte, nie auch nur den kleinsten defekt oder ausfall. hat ich mein gesamtes musikalisches leben begleitet und viiiele parties erlebt, selbst vollanschlag klaglos weggesteckt wo manches boxenpaar das zeitliche gesegnet hat. kriegste gebraucht heute für 30,- und trotzdem würde ich jederzeit 300,- reinstecken. das mit dem "restwert" ist also so eine sache.

bis aufs gewicht bieten digi-amps m.e. zudem keinen vorteil zu den alten boliden. auch servicemäßig nicht.

zur frage des te: den bass base 600 hab ich längere zeit gespielt, super amp, flexibel, gut verabeitet. seinerzeit unterschätzt. bischen heavy, ok. aber klanglich und leistungsmäßig wirklich amtlich.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.329
Wenn es einem das wert ist, sicher.

Problem ist immer, dass man Geld reinstecken muss, ohne zu wissen, ob der Amp wieder laufen wird. Und ohne zu wissen, ob und wie lange der reparierte Amp läuft.

Die erzielten Preise bei schweren 19" Amps sind so dermaßen im Keller... wenn ich hier lesen, dass ein 750er für 300€ weggeht...

Meine Rechnung ist: Digiamp neu kaufen. Der Little Mark hält jetzt auch schon fast 10 Jahre...
 

cracker jamm

Well-Known Member
Bassix
ß13.234
Wenn aber jemand noch einen Tip für einen guten Hybird-Amp hat, immer her damit.
Die Ashdown ABM 500 EVO (I-II made in UK) sind richtig gute Hybrids, ich habe lange Zeit die ABM's gespielt.
Ich hatte auch mal, für kurze Zeit, einen gebrauchten GBE 750 und der hat mir überhaupt nicht gefallen, ok der war echt laut aber irgendwie, sorry meine Meinung, keine Eier.....mir fehlten wirklich die Tiefen ich habe viel rumexperimentiert und war zum Schluss froh, das der Händler das Teil wieder zurück gekauft hat.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß30.102
...

Die erzielten Preise bei schweren 19" Amps sind so dermaßen im Keller... wenn ich hier lesen, dass ein 750er für 300€ weggeht...

Meine Rechnung ist: Digiamp neu kaufen. Der Little Mark hält jetzt auch schon fast 10 Jahre...
das mit den (für käufer) günstigen gebrauchtpreisen ist doch eigentlich umso mehr grund dort zuzuschlagen. da ist kaum noch weiterer wertverlust zu fürchten.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß17.191
Der Bassbase 600 ist schlichtweg klasse !

Andere Verstärker gibt es. Aber sicher keine besseren.

Sehr vielseitig, sehr solide und ein sehr guter Sound bei sehr hoher Leistung.

Mit den runden 19kg habe zumindest ich absolut keine Probleme.

Früher nannte man so etwas `State of the Art`.

Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen.
 

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß1.827
ABM EVO 500 hab ich auch ne Zeitlang gespielt (in der Zeit, als meine Hauptband noch mit Amps auf die Bühne ging), absolut toller Amp.
Den Bass Base 600 kannst du unbesehen kaufen, ein Bekannter von mir spielt den seit über 20 Jahren. Ca. 30-40 Gigs im Jahr, Proben wöchentlich und soviel ich weiß, hat ihn dieser Panzer nie hängen lassen..
 

Oben Unten