Vintage-, Boutique- & Selbstbau- Amps - Rechtliches

MartRokX

Vagabund des Ödlands
Bassix
ß4.650
Selbstgebaute, Boutique-/Kleinserien- oder einfach ältere Amps haben ja oft keine elektrischen Prüf- oder Schutzzeichen, bzw kein aussagekräftiges Typenschild.
Hat hier jemand diesbezüglich schon mal schlechte Erfahrungen gemacht, sei es versicherungstechnisch oder mit weisungsbefugten Personen bei einem Event o.ä.?
 

beate

Bassteltante
Ansonsten darf man so ein Gerät wohl nur als defekt verkaufen, ganz besonders als Bastler.

Gewerbliche Anbieter unterliegen eigentlich rechtlichen Auflagen. Sie stehen mit einem Bein im Knast, wenn sie ihre Geräte daran vorbei anbieten.
 

MartRokX

Vagabund des Ödlands
Bassix
ß4.650
So richtige vintage Teile von Fender, Orange und Konsorten aus den 60ern haben ja denke ich mal auch nicht alle heute geforderten Prüfungen belegt, und trotzdem wird damit gewerblich gehandelt. Da muss es ja sowas wie Bestandsschutz geben?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.056
So eine Isolationsprüfung kann eigentlich jeder Elektromeisterbetrieb machen. MIttlerweile kann das sogar jeder, der elektrische Rasenmäher und Gartengeräte repariert. Da ist ein Iso-Test vor Ausliefung Pflicht.

Sollte der Amp dabei die Grätsche machen, hat er eh nix getaugt und wäre auf der Bühne lebensgefährlich. Sch*** auf pure vintage. Wenn das Ding Isolationsfehler hat, ist das eine Zeitbombe!
Bei uns in der Firma werden alle Elektrogeräte sogar in regelmässigen Abständen geprüft und mit einer Datumsplakette versehen. Das braucht man als Privatmann wohl kaum, aber z. B ein professioneller Verleiher oder PA-Veranstalter sollte das machen.

Alte Fender, Orange und Konsorten sollten so eine Prüfung überstehen. Schlimmer sind da abgerockte und verbastelte Amps.
 
Oben Unten