Warwick Pickup-Tausch

guitarsounder

guitarsounder

New Member
Bassix
ß63
Hallo ihr Basser da draußen,

bräuchte mal ne Meinung von euch...
Habe mir einen Warwick Corvette Std vom Jahr 97 zugelegt, mit ziemlich seltsam aussehenden SeymourDuncan ( richtig geschrieben ??:D)
Die haben jeweils zwei kleine Schalter drauf, mit denen man minimale Soundveränderung erzielen kann.

Die Elektronik ist auch ziemlich komisch, da man ja bekannter Weise einen zweistöckigen Potti hat, der hier ein ganz normaler ist. Es gibt einen Volume, einen Balanceschalter zwischen Brigh und Neck, und einen Tone, der einzige effektive Schalter :D

Ebenfalls ist es seltsam das der Bass ohne Batterie kein Ton von sich gibt? Ist das normal bei aktiven Tonabnehmern ?

Nun die Frage, lohnt es sich die Tonabnehmer zu wechseln, bzw. reicht da vllt schon ein Wechsel auf die moderne warwicksche Elektronik?

Wäre für jeden Tipp sehr dankbar :-)
 
lazarus_04

lazarus_04

schalltechnik04.de
Ich denke mal die Elektronik ist einfach passiv. Die PUs sind Aktive, deshalb auch keine Ton ohne Strom.
Tilt-/Room-EQ kann ich mir zwar echt gut als EQ vorstellen, habe ich aber noch nie bei einem Bass gesehen->deshalb Passiv!:stolz:
Die Pickups sind in Ordnung, wenn du keine bestimmen Aspekte hast, die dich explizit in ihnen stören, würde ich sie drin lassen. EQ kannst du nachrüsten, dabei bist du nicht auf WW beschränkt. Noll ist zum Beispiel gut und Vergleichsweise günstig. Die GloKla EQs finden hier alle toll, ich jetzt nicht so (seltsame Einsatzfrequenzen).
Deine Entscheidung!
 
guitarsounder

guitarsounder

New Member
Bassix
ß63
Vielen Dank für die Rückmeldung, hmmm ja wahrscheinlich dachte sich der Vorbesitzer, dass ein Upgrade auf aktive PU's eine gute Sache ist, und hat die alte Elektronik gelassen... Dann am besten wirklich zuerst mal diese austauschen, und dann weitersehen :bier: Wird auch nicht so viel kosten, wie ein kompletter PU Tausch :D

Nochmal Thanks !
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.606
Hey, eine 97er Corvtte, tolles Teil!
Die Elektronik ist passiv, nur die aktiven haben den Stack Poti.

Die PUs hab ich ehrlichgesagt noch nie gesehn. dürften aber Seymour Duncan Active EQs sein. Die Schalter sind dann für die Veränderung der Spulenresonanz und Bass Boost. Welcher was regelt weiß ich allerdings nicht.

Vielleicht hat Johannes vom WarwickTeam (hier im Forum unter WarwickTeam aktiv) einen Vorschlag zur Elektronik.
 
S

Shim

Guest
Solche und andere aktive Pickups funktionieren gut mit passiver Elektronik. Meiner Meinung nach sogar optimal. Die Potis sollten dabei 25 kOhm haben.

Ich habe zwei Sets von den ersten Seymour Duncan Active EQ (noch mit 3 Kippschaltern). Ein PJ-Set in Gebrauch, und ein JJ-Set wartet zur Zeit in der Grabbelkiste auf einen späteren Einsatz. Abgesehen von den Schaltfunktionen sind die m.M.n. vergleichbar mit EMGs.

Gruß
Shim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß78.626
Ich hatte mal einen Ibanez Roadstar II aus den 80ern, da war die Elektronik genauso: zwei aktive Tonabnehmer (mit 9-Volt-Batterie), aber passive Elektronik mit Volume, PU-Blende und Tone-Poti. Scheint wohl nichts Unübliches zu sein.
Seymour-Duncan ist ja auch nichts Schlechtes, wenn der Bass gut klingt, lass ihn doch so!
 
guitarsounder

guitarsounder

New Member
Bassix
ß63
Ja ich denk, ich tausche mal die Elektronik. Der Bass klingt toll, es gibt halt nicht so viele Möglichkeiten den Sound zu variieren, was schade ist ...
Der Gedanke life bei toten Batterien keinen Sound zu haben ist auch nicht das woran man beim Gig denken will 8D

Was wäre den da an Optionen möglich, welche Elektronik/ EQ würde nem Corvette gut tun?
 
WarwickTeam

WarwickTeam

Active Member
Bassix
ß5.117
Hallo, miteinander. Die Pickups sind auf jeden Fall nicht original, wir haben sie zwar früher in Streamer und Thumb NT-Modellen verwendet, aber nicht in der Corvette Standard. Ihre Herstellung wurde Mitte der 90er Jahre eingestellt.

Was die Mini-Switches betrifft - laut den offiziellen Infos von Seymour Duncan schaltet der erste Switch die Resonanzfrequenz des Pickups zwischen 22 kHz und 6,4 kHz (Hals) oder 17 kHz und 4,9 kHz (Brücke) um. Der zweite Switch liefert einen Bass-Boost von 4 db (Hals) oder 5 db (Brücke).

Um die (passive) Elektronik genau zu identifizieren, bräuchte ich ein Foto von ihr.

Was einen möglichen Tausch angeht - für das Layout eignen sich folgende MEC-Elektroniken am besten:


a) die 2-Band-Elektronik M60003 (Vol/push-pull + Balance + T/B stacked + 2-way EQ + jack), oder

b) die 3-Band-Elektronik M60023 (Vol/Bal/push-pull + Mid + T/B stacked + 3-way EQ + jack)

Und ja, dass der Bass ohne Batterie keinen Ton von sich gibt, ist für aktive Pickups in der Tat normal. Schließlich bekommt der in den Tonabnehmern eingebaute Preamp dann keinen Saft mehr.

Viele Grüße
Johannes
 
 

Oben Unten