Welche für Potis bei Humbucker PUs?


triple-U
triple-U
Active Member
Bassix
ß3.057
Hallo, zusammen,

ich brauche mal eure Erfahrungen und Skills zu Potis:
Ich habe in einem Eigenbau Humbucker mit getrennt herausgeführten Spulenanschlüssen verbaut.
Da bietet es sich geradezu an, mit einem kleinen Schalterchen eine Parallel-/ Single Coil-/ Seriell-Schaltung zu basteln.
Aber was für Potis sollte ich bei einer solchen Schaltung für die Volume-Regelung nehmen?
Das Volume-Poti sollte in jeder Schaltung ungefähr gleich reagieren, also nicht bei Serie im ersten Viertel und bei Parallel erst im letzten Drittel ansprechen.
Gibt es da eine Lösung - oder zumindest einen erprobten Kompromiss?

Ich bin gespannt auf euren Input!

Liebe Grüße, Uli
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß85.831
Meiner Erfahrung nach funktionieren die gängigen Werte 250k und 500k bei Single Coils und Humbuckern ungefähr gleich gut als Volume-Regler.

Die größeren Unterschiede liegen in der Höhenwiedergabe, da klingen Single Coils (bzw. die Parallelschaltung) mit 500k teilweise schon sehr höhenreich, während Humbucker an 250k etwas dumpf werden können.
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Danke @Bassphalanx !!! :I

Kommt natürlich auch auf die Impedanz des selbstgebsuten Humbuckerd an.
Wie groß ist denn die Gesamtimpedanz beider Spulen in Serie?

Wie @fiss-a-wiss haben die Widerst6andswerte der Potis Einfluss auf die Höhen. Das ist die Verschiebung der Resonanzfrquenz. Das wurde alles richtig in seinem Post beschrieben.
Am Ende hilft nur experimentieren. Es gibt sowiele Zusatzfaktoren wie Holz, gewählte Saiten +++, dass man nicht klar empfehlen kann. Wichtig ist auch die Impedanz deines selbstgebauten Humbuckers!!!
 
triple-U
triple-U
Active Member
Bassix
ß3.057
Vielen Dank für eure Hilfe :claphands:

Nicht die Pickups sind der Eigenbau, sondern der Bass ... das habe ich wohl in der Eingangsfrage irgendwie missverständlich formuliert - Sorry dafür!
Dementsprechend habe ich leider auch keine Ahnung, mit wie vielen Windungen ein Draht mit welcher Stärke um was für Magneten gewickelt sind.
Ich könnte den ohmschen Widerstand messen - aber wenn ich das alles richtig verstanden habe, komme ich damit nicht weit ...

Ich werde mir wohl mal die "üblichen Verdächtigen" unter den Potis (250k log, 500 k log, 250k lin, 500k lin) aus der Bastelkiste kramen bzw. besorgen und eine Versuchsreihe starten.
Ist das für das Tonpoti auch so komplex oder kann ich da mit 250k log und einem Kondensator mit 47 nF alles klarmachen?

LG, Uli
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
Ich könnte den ohmschen Widerstand messen - aber wenn ich das alles richtig verstanden habe, komme ich damit nicht weit ...
Hallo Uli,

mit dem einfachen Widerstand kann man schon "generelle Aussagen" treffen. Ist es ein richtig heißer HB mit 14k seriell (also 7k single und 3,5k parallel), würde ich zuerst zum 500k log. Poti greifen.
Hat der PU nur 8k/4k/2k, würde ich es zuerst mit einem 250er log. versuchen. Ich bin aber auch kein Fan von spitzen Höhen beim Bass.

Du kannst 250k und 500k bei Volume und Tone auch mischen!
Die Jazz Bässe a 1968 (?) hatten 22nF Kondensatoren. Bei P-Bässen gab es 50nF und 100nF Kondensatoren.
Mit 47nF liegst Du also erstmal gut in der Mitte. Auch hier ist "leider": Erlaubt, was gefällt - und es gibt kein Patentrezept.
Falls der PU seriell 14k hat, würde ich erstmal bei Volume und Tone 500k log. versuchen. Wenn Du einen 47nF Kondensator da hast, ist das eine gute Wahl!

LEIDER gibt es nur ein: Versuch macht kluch...
 
triple-U
triple-U
Active Member
Bassix
ß3.057
Vielen Dank - auf jeden Fall brauche ich jetzt nicht -zig verschiedene Potis und Kondensatoren kaufen und wild rumprobieren :gruebel:
ich werde meine Versuche auf diesen Informationen, also abhängig vom ohmschen Widerstand, starten und mit maximal drei, vier Versuchen zu einem brauchbaren Ergebnis kommen.
Damit ist mir auf jeden Fall geholfen!

Also nochmal:
Mein Dank geht an alle Beteiligten - ihr seid toll :cheer:

Liebe Grüße
Uli
 
 

Oben Unten