Welchen 4-Saiter um ca. 500,- EUR?

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß16.726
Werte Kollegen,

welche 4-Saiter in der Preisklasse um +/- 500,- EUR könnt Ihr empfehlen?

Hintergrund:
Ich besitze seit rund 17 oder 18 Jahren einen Marleaux 5-Saiter, habe aber die letzten 8-9 Jahre aus verschiedenen Gründen überhaupt nicht mehr Bass gespielt.

Dieses Jahr habe ich nun wieder angefangen und was soll ich sagen:
irgendwo ist der Wurm drin, die lange Standzeit ist dem Bass irgendwie nicht bekommen, Lagerung war all die Jahre bei Zimmertemperatur (mit den "haushaltsüblichen" Schwankungen) ohne direkte Sonneneinstrahlung auf dem Instrumentenständer stehend, hin und wieder abgestaubt.
Logischerweise habe ich dem Bass neue Saiten spendiert (gleiche Stärke, muss also nix nachjustiert werden) aber die H-Saite fällt total aus dem Klangbild! Ich dachte, das wäre vornehmlich ein Problem billiger 5-Saiter, ich habe das bei meinem Marleaux so nicht in Erinnerung - vielleicht hat sich mein Gehör aber auch verändert und es fällt mir erst heute auf?!?...
Außerdem hat ein Poti angefangen zu kratzen, wobei das ja das kleinste Problem wäre.

Kurz gesagt:
Ich will da garnicht lang mit rumfrickeln, sondern schicke den Marleaux in den wohlverdienten Ruhestand als "Vitrinenbass" und suche ein neues Arbeitsgerät zumal ich mir heute ohnehin keinen 5-Saiter mehr anschaffen würde, ich betrachte das im Nachhinein als Fehlkauf.

Das Budget ist heute dank anderer "Hobbies" wie Familie und Haus deutlich kleiner, aber für rund 500,- EUR sollte doch ein vernünftiges Arbeitsgerät drin sein? (4-Saiter wie gesagt) sind ja auch ehemals 1.000,- DM (die Älteren unter uns kennen noch die DM :D )

Bisher in Erwägung ziehe ich:
- Warwick Corvette Standard (575,- EUR beim T)
- Mexiko Fender J- oder P-Bass

Die genannten liegen etwas über dem Budget, mir gefällt allerdings (nicht lachen!) deren Passiv-Elektronik, denn eine Batterie im Bass ist garantiert immer im falschen Moment leer und Ersatz genau dann natürlich nicht zur Hand...

Was sollte ich noch in diesen Regionen in Erwägung ziehen?
Soundpräferenz ist mittig-rockig-drückend, aber da lässt sich ja auch per Griff zum EQ vieles erreichen...

Es sollte halt einfach ein solides Instrument ohne allzu große Verarbeitungs- oder Handling-Mängel sein, die einem das Ganze eher verleiden, aber in der 500,- EUR Klasse müsste man doch aus dem gröbsten raus sein, oder?

Oder doch den Marleaux wieder frisch machen? Aber 5-Saiter will ich eigentlich garnicht mehr...

Eure zahlreichen Meinungen und Erfahrungen sind mir willkommen und ich bedanke mich schon jetzt für jede konstruktive Äußerung!

Ich wünsche allen schöne Ostern und viele Grüße,
Ralf
 

Flobert

Sunn-Child
Mach den Marleaux frisch. Was soll der Quatsch?
Du hast nen wunderschönen Singvogel in der Hand und sehnst dich zudem noch nach ner Taube?
Neue Saiten drauf und ab dafür...die H-Saite gibt übrigens ne Super Daumenstütze! =)

Ich wünsch dir, deiner Familie und deinem Haus viel Spaß beim Eier suchen.
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.477
Die Wahl zwischen ner Std Corvette und nem Marleaux und du würdest dafür noch 500€ bezahlen? Ich glaube ich bin hier im Psychatrieforum gelandet! :D
 

derbalou

Active Member
Bassix
ß4.386
Ich habe meinen 14 Jahre alten Marleaux Bass letztes Jahr beim Gerald in der Werkstatt vorbeigebracht, dannach war das Gerät wie neu, hammer!!!
Ein guter Gitarrenbauer um die Ecke, kann das Ding sicher auch wieder fit machen. Mach das Ding fit, wenn er Dir dann nicht gefällt kannst Du den sicher immer noch verkaufen...
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß16.726
Ok ok - Ihr habt ja recht!

Den Marleaux gebe ich nicht her, das stand allerdings auch nie zur Debatte!
Vielmehr geht es mir darum, dass ich 5-Saiter eigentlich nicht mehr mag und mich deshalb um die Wehwehchen meines Marleaux nicht zu kümmern brauche.
Der bleibt da für's Auge und wird natürlich auch von Zeit zu Zeit zur Hand genommen, aber als Alltagsbass soll halt jetzt was anderes her - wohl wissend, dass dies bei meinem Budget dann deutlich unter dem Marleaux rangieren wird!
Aber ein 4-Saiter in der genannten Preisklasse um 500,- EUR wird doch zumindest einigermaßen anständig funktionieren? Zumindest muss es mir um den dann nicht leid tun, wenn im Alltag was dran kommt...

Ich muss meine Fragestellung also etwas neutralisieren und den Marleaux ausklammern.

Was gibt's also Brauchbares so um +/- 500,- EUR?
bisher am Start:
- Warwick Corvette Standard
- Mexico Fender
- Yamaha (wie oben vorgeschlagen)
- Ibanez (sollen eher "filigran" im Sound sein, nicht besonders wuchtig?!?...)

Jede Hilfe ist willkommen.

Viele Grüße,
Ralf
 

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß12.198
Ich kann dir den Squier Classic Vibe Jazz Bass empfehlen ( um die 400 Euro). Ich finde die Bässe können sich durchaus mit manchen Amerikanern messen ( mit den Mexikanern sowieso).
Genügt durchaus professionellen Ansprüchen.
 

jearv

to old to die young
Bassix
ß5.850
könnte unter Umständen auch sein,dass du Pech hattest und ne "tote" B-Saite erwischt hast...
ich würde mir vorher nochmal ne frische B-Saite besorgen.

oder versuch die Wicklung zu lösen,indem du die Saite, gegen die Wicklung 1-2Umdrehungen verdrehst (ja Kong ,manche passen auf,wenn Du deine Erfahrung preisgibst :bier:)

als Staubfänger wär mir der Marleaux auf jeden Fall zu schade!
wenns ein anders Problem sein sollte kriegt man das bestimmt in den Griff
 

orgeloli

bastelbassicer
Wenn du einen Marleaux dein Eigen nennst, dann kannst du ja was, auch wenns lange her ist, du kannst einen Guten von einem schlechten Bass unterscheiden.
Geh einfach in einen Musikladen und check das Zeugs ab.
Gerade in dieser Preisklasse gibt es erstaunlich viel Qualität fürs Geld, ABER oft auch genau so viel Schrott.
Da mag das gleiche auf der Kopfplatte stehen oder die Teile hängen direkt nebeneinander.
Der eine ist der Hammer, der andere der Griff ins Klo.

OLI
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
als Staubfänger wär mir der Marleaux auf jeden Fall zu schade!
wenns ein anders Problem sein sollte kriegt man das bestimmt in den Griff
Er hat doch ganz deutlich gesagt, dass er einen passiven Viersaiter will und mal was Anderes als den Gerald. Das muss man doch auch mal so stehen lassen können.

Für um die 500,- bekommt man gebrauchte Fender US-Hwy1…ob Preci oder Jazz musst du schon wissen…aber das bekommt man durch einen Musikladenbesuch schnell raus.
Aus meiner Sicht im Moment der bässte "bang for buck".

Warwick/Rockbass kenne ich nicht.
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich kann dir den Squier Classic Vibe Jazz Bass empfehlen ( um die 400 Euro). Ich finde die Bässe können sich durchaus mit manchen Amerikanern messen ( mit den Mexikanern sowieso).
Genügt durchaus professionellen Ansprüchen.
aha, da wissen wir ja mal wieder alle bescheid:-) Sowas wie Serienstreuung bei Squier exitiert nicht, die Mexikaner sind alle blöd und ALLE Squier sind mindestens so gut wie die Amis. na klaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrr doch8D Was für Stimmungsaufheller sind den dieses Jahr so in den Ostereiern?[¦)]

500 Euro? Ich würde einen gebrauchten und Yamaha BB 1024/1025 empfehlen, nach meinen letzten Testes musste ich feststellen, dass die ne Schippe wertiger sind vom Holz als die 424er bzw noch ein bisschen besser verarbeitet.

Ansonsten mal die Mexiko Precis durchprobieren. Da gibts Krüken und ein paar die richtig taugen. Ich habe meinen neu auf 480 Euro runtergehandelt und im Shop sofort mitgenommen. 20-30 Euro sind da meistens drin. Bei den Jazzbässen wirds schwieriger. Meiner Meinung nach sind da im Preissegment um die 500 sehr viel mehr Gurken als bei den Precis. Bei den Classic Vibe Squiern is auch mal nen guter dabei.

Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen: Kohle einpacken, ab in den Laden und alles durchtesten!Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.

ansonsten

Gerade in dieser Preisklasse gibt es erstaunlich viel Qualität fürs Geld, ABER oft auch genau so viel Schrott.
Da mag das gleiche auf der Kopfplatte stehen oder die Teile hängen direkt nebeneinander.
Der eine ist der Hammer, der andere der Griff ins Klo.

OLI
absolute Zustimmung!
 
Zuletzt bearbeitet:

Reddy

wadde hadde du de da
Für 500 € würd ich mir nen gescheites Tattoo machen
lassen.
Fang ned wieder mit der Musik an......is eh ein undankbares
Hobby [¦)]
Sbass beiseite
Wie schon erwähnt....geh testen.
Niemand weiss was für dich richtig ist....ausser
du selbst
 
Zuletzt bearbeitet:

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.477
Hat er nicht gesagt!? Squier Bässe so gut wie US Fenders? Oh Gott, ich glaube ich bekomme einen Scheidenkrampf! :zyklop:

Edit: Und ich bin KEINE Frau!
 

Oben Unten