Wie ist das mit der Mitbestimmung bei Euch?


Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Beiträge
10.189
Ort
Darmstadt
Bassix
ß2.595.322
Ich frage "aus Gründen..."

Wenn Amateure zusammen eine Band gründen, dann sind es ja meist ein, zwei Leute, die das ganze vorantreiben. Dann gibt es Leute, die mit aufspringen und sich voll reinhängen. Und dann gibt es oft genug Leute, die "Dienst nach Vorschrift" machen, bei denen die Musik auf der Liste der drei Hobbies auf dem vierten Platz vor sich hin stirbt und die damit dem gesunden Ehrgeiz der anderen mitunter sehr im Wege stehen.

Wie läuft das bei Euch? Basisdemokratisch? Diktatorisch? Habt Ihr so etwas wie Band-Statuten? Was hat sich bewährt?
 
Ramsay Bolton
Ramsay Bolton
Well-Known Member
Beiträge
3.303
Ort
DE
Bassix
ß39.676
Band "Demokratie" nennt sich das bei uns. 2 Leute entscheiden, aber wenn die Mehrheit dagegen ist wird es nicht gemacht
 
licorice
licorice
Well-Known Member
Beiträge
179
Ort
DE
Bassix
ß3.572
Hi,
bei uns ist es im Endeffekt so, dass ich als "Bandleader" fungiere. Da ich aber meine Mitmusiker nicht bezahle (wir teilen unsere bescheidenen Gagen gerecht untereinander auf) muss ich dafür sorgen, dass jeder gerne mitmacht.
Deshalb versuche ich die Band so zu führen, dass sich jeder einbringen kann und möglichst zufrieden ist.
Was allerdings nicht bedeutet, dass alles demokratisch entschieden wird!
 
NoBa
NoBa
Attractive Member
Beiträge
1.394
Ort
DE
Bassix
ß47.374
Bei "uns" hiess das auch Demokratie.

Kurz vor meinem Austritt gab es noch ein gutes Beispiel, wie Demokratie funktioniert.
Wir wollten eine Song aufnehmen, dazu hatte ich eine Idee zur Gesangsmelodie.

Wir haben meine Idee durchgesprochen, und abgesehen davon, dass eigentlich jeder erfahrene Musiker dem zugestimmt hätte, haben wir uns mit 4 von 4 Stimmen entschieden, nach meinem Vorschlag zu arbeiten.
Nach x fehlgeschlagenen Versuchen habe ich mich rückversichert, das A: jeder weiss was gemeint ist, und B: es immer noch gewollt ist. Ja, ist es, bestätigen alle.
Es folgten diverse Versuche. Der Sänger war sehr angepisst, allerdings gingen die Fehlversuche zu 100% auf seine Kappe. Der Rest der Band war sehr angespannt.
Ich wollte abbrechen. Der Sänger bestand auf mehr versuchen, und auch darauf, dass ich die laufende Aufnahme abbreche, sobald er wieder falsch liegt.
Inzwischen haben wir 2-3 Takes mit der "falschen" Version im Kasten, da ich am Aufnahmeknopf nicht alles abgebrochen hatte. Es gab einen riesen Streit, weil es angeblich bereits richtig gesungen war. War es nicht, und die Aufnahmen bestätigten es, schwarz auf weis. Schlimm genug, dass ich es erst vorspielen musste, bevor mir geglaubt wurde.

Irgendwie hats dann halbwegs geklappt, allerdings kam da schon der Tenor auf, dass alles immer nach meiner Nase gehen muss. Aufgrund dessen habe ich 2 Wochen später bekanntgegeben, dass ich mir den Stress mit den Album Aufnahmen nicht mehr gebe, das gab natürlich Streit, da ich ja der Banddiktator sei und wenn etwas nicht nach mir ginge, sei ich beleidigt. Ich bestand darauf, dass ich die Aufnahmen nicht mehr leite. Ich stieg auch weitere 4 Wochen später ganz aus der Band aus.

Unsere Scene ist klein, und mit mir möchte Niemand mehr Mukke machen, da ich ja son Diktator sei. Das haben die anderen 3 rumerzählt.

Hier ist das Ergebniss, wobei das jetzt nur ein "Live" Take ist, der uns durchs recording leiten sollte:
 
Zuletzt bearbeitet:
kemm47
kemm47
Well-Known Member
@Mister Mo + @all: in 42 Musikerjahren hab' ich (von den plumpen Anfängerversuchen abgesehen) lediglich zweimal aktiv bei Bandgründungen mitgewirkt, indem ich in Betracht kommende Mitmusiker auswählte/ansprach etc. und letztlich aktiv an der Bandzusammenstellung agierte. Eine Band davon hält seit Nov. 2000 (mit zwischenzeitlichen Musikerwechseln).

Ich hab' mich in der Vergangenheit eigentlich (fast) immer dafür entschieden, in eine bestehende/halbwegs eingespielte Formation einzusteigen. Ausschlaggebende Gründe dafür waren (um nun auf Deine Ausgangsfrage einzugehen):
  • die Musikstilrichtung stand durch ein entsprechend ausgearbeitetes Repertoire weitestgehend fest; damit war für mich eigentlich immer klar, wohin es stilistisch geht!
  • das ersparte mir regelmäßig "Grundsatzdiskussionen"; selbst bei neu aufzunehmenden Songs kann's problematisch werden. Aber wenn die stilistische Grundausrichtung bereits erfolgt ist (bevor ich einstieg), dann gibt's erfahrungsgemäß keine all zu großen Abweichungen.....
  • ich konnte bei den "Schnupper"-Gesprächen durch meine gezielten Fragen genug erfahren, um zu wissen, ob's passt und auch künftig klappen könnte.
  • Da war stets zu sondieren gewesen: wer ist für's Organisatorische zuständig, wer für's Musikalische und sonstige arbeitsteilige Sachen. Es konnte auch schnell die "Bandhierachie" eruiert und ggf. ungute Tendenzen aufgepürt werden.
  • in meiner/unserer seit 2000 bestehenden Formation bin ich beispielsweise für's Organisatorische zuständig (Bandkasse/Proberaum/Kontakt zum Vermieter/CD-Aufnahmen im Proberaum bzw. bei Gigs/Suche und Vereinbarungen treffen mit jeweiliger Untermietband/Gigs vereinbaren/ Probetermine abstimmen+vereinbaren/ Songstexte streuen/ Pressearbeit für Gigs machen usw. usw.). Man könnte also böswillig sagen: der DEPP für alles!
  • mir ist bewusst: würd' ich das nicht machen, könnte es evtl. ziemlich schnell "auseinanderlaufen/einschlafen". So (mit dieser Aufgaben-Übernahme) hab' ich das immer gehalten und bin damit eigentlich recht gut verfahren; anstrengend, aber banddienlich und letztlich band-lebensverlängernd!
  • Was ich NICHT übernommen habe: EK's beizusteuern oder Songs zu arrangieren. Das kann ich nicht; das können die Mitmusiker besser. Ich spiele meinen Bass-Part!
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.885
Ich halte nicht soviel davon dass alles ausgeknobelt wird. Das verlangsamt bestimmte Prozesse enorm.
Es braucht 1-2 Leute die die Richtung vorgeben. Wenn aber die Mehrheit ein Veto einlegt ist es natürlich bescheuert das zu ignorieren. Da gehört auch immer etwas Fingerspitzengefühl dazu.
Genauso leite ich bei meinen Bands auch die Proben. Ich bereite die Songs vor, drucke Noten falls notwendig. Bei Gigs stelle ich auch die PA und das Licht zu großen Teilen. Ich kümmere mich auch um die Webseite etc.
So gibt es auch weniger Diskussionsgrundlagen ;-)
Ich bin allerdings auch nur in einer Band von insgesamt 5-6 Bands in der Leaderrolle. Bei den anderen Bands bringe ich mich ein, muss aber auch nicht das Sagen haben.
 
Ramsay Bolton
Ramsay Bolton
Well-Known Member
Beiträge
3.303
Ort
DE
Bassix
ß39.676
Unsere Scene ist klein, und mit mir möchte Niemand mehr Mukke machen, da ich ja son Diktator sei. Das haben die anderen 3 rumerzählt.
In meiner letzten Band war ich Geldeintreiber(Proberaummiete), Bürokrat(Proben geplant), blöder Arsch(bei der Probe die Band animiert) und Verräter(hab mich auf die Seite der Sängerin gestellt bei Streit).
Danach brauchte ich 2-3 Jahre um ne Band zu finden. Ein wenig lag es an den Ex-Kollegen denke ich, da diese ebenfalls sehr gut vernetzt waren. Anders als ich halt. Aber inzwischen machen die keine Musik mehr und wurden von der Szene vergessen.
 
ATK411
ATK411
5-Basser
Beiträge
20.331
Ort
Soltau
Bassix
ß477.709
Bei uns läuft es weitestgehend demokratisch, was die Songauswahl ( ausschließlich Cover) betrifft. Und organisatorisch bringt jeder seine Stärken ein. Da ist nichts fest gelegt, aber alles funktioniert recht gut. Leider fallen mir etwas zu häufig Proben aus. Ich bin ja der Meinung , dass man auch mit kleinerer Besetzung ne gute Probe haben kann. Das sehen die anderen leider meistens anders. Dann muss ich mich fügen.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.942
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.402
Hier ist das Ergebniss, wobei das jetzt nur ein "Live" Take ist, der uns durchs recording leiten sollte:

seh ich da etwa eierkartons an der decke???

in meine erste band bin ich als absolute oberpfeife eingestiegen. meine defizite hab ich radikal bekämpft, meine wissenslücken gestopft. ab dem zeitpunkt wurde es ungemütlich. ich hab was gegen die eierkartons gesagt, gegen die frequenzaufteilung, gegen die aufstellung im raum... und dann die großen kardinalfehler: ich hab was dagegen gehabt, daß bandinterna in der öffentlichkeit breitgetreten werden, ich hab ein aufnahmegerät mitgebracht und die aufnahmen auch noch für die bandmitglieder hochgeladen, ich hab darüber gemotzt, daß bestimmte bandmitglieder permanent nicht anwesend waren oder die hälfte von ihrem kram vergessen haben. als ich dann irgendwann gesagt habe, daß ich nicht auf die band angewiesen bin und daß bestimmte defizite personelle ursachen haben und so, da war schluss.

egal, zu dem zeitpunkt war ich schon in einer anderen band und konnte da weiter meckern. da das aber nichts bringt, sehe ich mich in einer eher beratenden tätigkeit für den bandleader. er macht sein ding, schreibt seine songs, macht gigs aus, pflegt die webseite - wir sind seine begleitband. und so lange er mich nicht bezahlt, redet er mir nicht in meinen tätigkeitsbereich rein. hört sich jetzt nicht so berauschend an - aber das ist ein modus, mit dem ich derzeitig gut durchs leben komme.
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.205
Bei uns ist es mehr oder weniger demokratisch, wir sind vier Leute, Gitarre, Gitarre und Gesang, Schlagzeug und ich, alle haben einen eigenen Kopf und immer wieder Ideen und wir spielen fast ausschliesslich eigenes Material. Das ist toll, aber auch anstrengend und, wie von Vorrednern schon erwähnt, langsam oder gar bremsend ...
 

NoBa
NoBa
Attractive Member
Beiträge
1.394
Ort
DE
Bassix
ß47.374
seh ich da etwa eierkartons an der decke???

Über deren Nichtnutzen hörte ich, aber ich glaube sogar, dass die dort besser sind, als die nackte Betondecke. Schon alleine als Wärmeisolation.
Klebte schon da, als ich begann, den Raum zu nutzen.
Aber eine Grundrenovierung im nächsten Jahr steht eh zur Debatte.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.942
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.402
wenigstens ein weiblicher gegenstand in der band muß nackt sein: die wand. oder die decke.

Schon alleine als Wärmeisolation.

nein.
sorry, aber ein klares, einfaches und keiner weiteren begründung bedürfendes bauphysikalisches nein.
eierkartons können eier geordnet und industriefreundlich verpacken, sie können zu toilettenpapier und der bild recyclet werden und sie können brennen. mehr nicht. wirklich nicht.
 
Carabas(s)
Carabas(s)
Well-Known Member
Beiträge
260
Ort
Laudenbach
Bassix
ß8.751
Demokratie in der Band haben wir mal versucht, die einzig demokratische Entscheidung, die wir je getroffen hatten, war die uns aufzulösen...
Ich vertrete die Meinung, dass es in einer Band 1- 2 Treiber geben sollte, die eine gewisse Richtung vorgeben. Die Setlist entscheiden wir gemeinsam, weil es nichts bringt, wenn ein Mitglied einen Song überhaupt nicht mag, dann kommt meistens auch nur Müll heraus. Personalentscheidungen, Technik und Auftritte laufen über die Treiber, sonst wird mehr diskutiert als gespielt. Das hat natürlich keine Allgemeingültigkeit, aber in den letzten Jahren sind wir mit dieser Konstellation gut gefahren.

@Mister Mo, vielleicht haben wir morgen Abend ein paar Minuten Zeit, um darüber zu schwätzen...
 
Lobi
Lobi
Ampegianer
Beiträge
216
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß5.865
Bei uns gibt es unabhängig vom jeweiligen Instrument verteilte Zuständigkeiten. Während unser Orgelspieler musikalisch den Hut aufhat (welche Songs/Proben etc.), kümmere ich mich um alle organisatorischen Fragen rund um die Band (Booking, Kontakte etc.). Unser Gitarrist hat die Aufnahmetechnik/Proberaum u.ä. zu verantworten, der Sänger hilft überall mit und bringt sich ein. Unser Schlagzeuger wird meistens nur zu Proben und Gigs eingespannt, weil er viel auf Tour ist und an mehreren Musikschulen unterrichtet. In jedem Bereich ist jeder recht autonom und hält die anderen auf dem Laufenden. Es gibt zusätzlich zu den Proben einen Stammtisch zur Abstimmung der Bereiche. Da wir alle aus einem Umkreis von ca. 80 km kommen, funktioniert das so für uns am besten...
 
Durstig
Durstig
Well-Known Member
Beiträge
687
Bassix
ß19.808
In meiner derzeitigen Rock-/Metal-Coverband gibt der Gitarrist den "Hitler".
Diese Rolle macht ihm niemand streitig, denn wir proben in seinem privaten Raum in seinem Haus, es besteht also ein gewisses Abhängigkeitsverhältnis... :-/

Allerdings: auch "Hitler" muss man können. Er ist der typische Klischee-Gitarrist ("boah ey, wie geil klingt denn die Gitarre, findet ihr nicht auch?" usw...) und hat von Technik, Akustik, Soundgefüge, Bandraumaufstellung usw. keine Ahnung. Vorschläge, konstruktive Kritik überhört/ignoriert er und wir haben da auch keine großartigen Hebel, denn es ist ja SEIN Raum. Aus seiner Sicht verstehe ich ihn: ich würde mir in MEINEM Haus auch nicht vorschreiben lassen, was ich wo hinzustellen habe... Er hat allerdings - wie gesagt - keine Ahnung und daher ist in dem Raum alles Kacke.

Im vergangenen Sommer hat er knapp 24 Std. vor einem Gig unseren sehr gut zu uns passenden Sänger rausgeworfen, nachdem er einen lächerlichen Streit provoziert hat. Der Gig ist dann natürlich geplatzt...
Ich unterstelle, dass er auf den Gig keinen Bock hatte und das im Vorfeld nicht rechtzeitig angesprochen hat. Seitdem eiern wir mit Sängern/-innen "auf Probe" rum und nix geht mehr voran...

Ich werde da - obwohl es musikalisch gut passt - keine Energie mehr investieren und nur noch auf Zuruf mitwirken.
Für 2018 habe ich mir vorgenommen, in meinem eigenen Haus einen Proberaum im Keller einzurichten (hätte ich längst schon tun sollen) und was Eigenes aufzuziehen.

Da gebe ich dann den "Hitler"! :D:D8D;-)

Viele Grüße
Durstig
 
ATK411
ATK411
5-Basser
Beiträge
20.331
Ort
Soltau
Bassix
ß477.709
Ich vertrete die Meinung, dass es in einer Band 1- 2 Treiber geben sollte,
Das sehe ich auch so. Aber meistens ergibt sich genau das von alleine. Ich habe zum Beispiel keine Lust mich mit der Verkabelungstechnik usw. zu befassen. Davon habe ich auch null Plan. Macht aber weiter nichts, wir haben genügend Leute in der Band , die das gut können. Ich helfe dann immer nach Anweisung mit und gut ist.
Unsere Sängerin hat viele Connections zu Auftrittsmöglichkeiten, also besorgt sie uns die Gigs. Passt gut.
Ich befasse mich viel mit dem suchen nach neuen Songs, die zu uns passen könnten , schlage diese vor und packe die passenden Videos in eine Youtube Liste , wenn der Vorschlag angenommen wird. Oder ich erstelle und drucke die Setlist für alle. So macht automatisch jeder das, was er gut kann und worauf er Bock hat. Einer der Gitarristen macht unsere Homepage und ähnliche Dinge. Wichtige Entscheidungen treffen wir dann gemeinsam. Beim ausarbeiten der Songs sind dann hauptsächlich einer der Gitarristen und unser Drummer federführend. Da das immer Hand und Fuß hat , folgen wir anderen dann gerne.
 
Durstig
Durstig
Well-Known Member
Beiträge
687
Bassix
ß19.808
So macht automatisch jeder das, was er gut kann und worauf er Bock hat.
So sollte es idealerweise laufen.

Wenn einer aber meint, ER weiß und kann alles am besten, aber es stellt sich raus, dass genau das Gegenteil der Fall ist UND dieser eine sitzt aber raumtechnisch am längsten Hebel, dann endet das in der von mir oben beschriebenen Zwangslage...
 
 

Oben Unten