Ampeg SVT6Pro an Amoeg 6x10er betreiben

Fenderbird

Fenderbird

New Member
Bassix
ß240
Hallo,

ich habe vor einen Ampeg SVT6Pro (1100W an 4 Ohm) über eine Ampeg SVT 6x10er (4Ohm, 600W Belastbarkeit) zu spielen.

Laut den Zahlen passt das in meinen Augen nicht gut zusammen. Da ich den SVT6 aber sicher nicht auf maximaler Höchstleistung fahren werden, ist meine Frage: hat jemand damit Erfahrung? Verträgt das die Box auf lange Dauer?

Vielen Dank!!!
 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.345
Zitat:Original erstellt von: Fenderbird

Hallo,

ich habe vor einen Ampeg SVT6Pro (1100W an 4 Ohm) über eine Ampeg SVT 6x10er (4Ohm, 600W Belastbarkeit) zu spielen.

Laut den Zahlen passt das in meinen Augen nicht gut zusammen. Da ich den SVT6 aber sicher nicht auf maximaler Höchstleistung fahren werden, ist meine Frage: hat jemand damit Erfahrung? Verträgt das die Box auf lange Dauer?

Vielen Dank!!!
Eigentlich hast Du die Frage ja selbst beantwortet... Was versprichst Du Dir denn von dieser Kombi?
Die Box ist für diesen Verstärker viel zu schwach und kann leicht zerstört werden, schon lange vor der maximalen Höchstleistung.
Gerade Bassverstärker produzieren große Leistungsspitzen, die die Box verkraften können muß.

Du mußt auch bedenken, daß wir hier vom unverzerrten Signal reden, bei Röhrenendstufen (hättest Du ja nicht) kann die Leistung einer übersteueretn Endstufe auch leicht mal über den Nennwert des Verstärkers gehen...

Die Leistung der Box sollte generell immer etwas höher als die des Verstärkers sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.180
Zitat:Original erstellt von: bigfellow

Die Leistung der Box sollte generell immer etwas höher als die des Verstärkers sein.
Dem würde ich widersprechen!
Ich finde der Amp sollte im Zweifelsfall etwas mehr Leistung haben.
Wenn die Endstufe zu wenig Leistung hat clippt sie und bringt den Lautsprecher so zur Weissglut.
Falls die Endstufe aber zu stark ist dreht man 1. nicht so auf und 2. hört man es, wenn der Lautsprecher am Anschlag anschlägt, dann kann man immer noch zurück regeln.

Von daher würde ich sagen keine Bedenken mit dieser Kombination, Glückwunsch übrigens!

PS: Mit Vernunft kriegst du da beides nicht kaputt. ;-)
 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.345
Zitat:
Falls die Endstufe aber zu stark ist dreht man 1. nicht so auf und 2. hört man es, wenn der Lautsprecher am Anschlag anschlägt, dann kann man immer noch zurück regeln.
PS: Mit Vernunft kriegst du da beides nicht kaputt. ;-)
Vielleicht bin ich ja zu unvernünftig, aber so schnell regelst Du nicht zurück, wenn's in der Spitze die Lautsprecher zerbröselt.
Habe ich leider schon geschafft... [8D]
Und überhaupt: "runterregeln", ein Verstärker kann schon bei 3/4 aufgedrehtem Master (und darunter) seine Maximalleistung erreichen. Und nicht immer warnen Verzerrungen rechtzeitig und ausreichend lange vor dem nahen Tod der Lautsprecher.
Clipping ist natürlich gefährlich, eine verzerrte Transistorendstufe kann letztlich eine noch so starke Box zerstören...
Das spricht aber doch nicht für den Betrieb einer leistungsschwachen Box an einem stärkeren Verstärker.
Meine ich... [8D]
 
Zuletzt bearbeitet:
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.180
Ist meine Meinung.
Das Problem ist eben dass man clipping (und den daraus resultierenden Schaden) nicht wirklich hört, Lautsprecher am Anschlag hingegen schon. Und dass ein Verstärker auch schon vor dem Master Rechtsanschlag seine Maximalleistung bringt ist schon klar, aber da hab ich ja wieder gesagt vernunft (über der Maximalleistung käme übrigens das Clipping).

Aber wer so laut spielt dass man eine Ampeg 610 killt hat sowieso andere Sorgen. ;-)
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Zitat:Original erstellt von: Fenderbird

Hallo,

ich habe vor einen Ampeg SVT6Pro (1100W an 4 Ohm) über eine Ampeg SVT 6x10er (4Ohm, 600W Belastbarkeit) zu spielen.

Laut den Zahlen passt das in meinen Augen nicht gut zusammen. Da ich den SVT6 aber sicher nicht auf maximaler Höchstleistung fahren werden, ist meine Frage: hat jemand damit Erfahrung? Verträgt das die Box auf lange Dauer?

Vielen Dank!!!
Du hast schon richtig vermutet: Der Amp wird im laufenden Betrieb kaum die Hälfte der Leistung abrufen, es sei denn du magst übersteuerte, verzerrte Sounds. Damit ist auch nichts gegen die Verwendung der Box einzuwenden.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Man kann doch beim SVT6 die "Anodenspannung" der Endstufentreiberröhre runterdrehen, sodaßer deutlich früher und softer begrenzt.. nur für den Fall, daß man den Amp wirklich mal "grindig" fahren will. Alles andere ist pure Disziplin mit den Potieinstellungen.

Gruß
Stefan
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.856
Zitat:Original erstellt von: Ebkor

Zitat:Original erstellt von: bigfellow

Die Leistung der Box sollte generell immer etwas höher als die des Verstärkers sein.
Dem würde ich widersprechen!
Ich finde der Amp sollte im Zweifelsfall etwas mehr Leistung haben.
Wenn die Endstufe zu wenig Leistung hat clippt sie und bringt den Lautsprecher so zur Weissglut.
Falls die Endstufe aber zu stark ist dreht man 1. nicht so auf und 2. hört man es, wenn der Lautsprecher am Anschlag anschlägt, dann kann man immer noch zurück regeln.

Von daher würde ich sagen keine Bedenken mit dieser Kombination, Glückwunsch übrigens!

PS: Mit Vernunft kriegst du da beides nicht kaputt. ;-)
Sehe ich genauso bzw. hört man von jedem besseren Tontechniker: Der Amp soll mehr Leistung haben als die Box aufnehmen kann. Gerade die angeführten Spitzen sind sonst nämlich das Problem, da ein schwacher Amp an dieser Stelle in die Knie geht.
 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.345
Zitat:
Sehe ich genauso bzw. hört man von jedem besseren Tontechniker: Der Amp soll mehr Leistung haben als die Box aufnehmen kann. Gerade die angeführten Spitzen sind sonst nämlich das Problem, da ein schwacher Amp an dieser Stelle in die Knie geht.
Das sehe ich zwar immer noch anders und bei Pauschalformulierungen wie "jedem besseren Tontechniker" stellen sich bei mir auch nervöse Zuckungen ein (weil: nicht hilfreich),
ABER: stellt sich nicht auch bei dieser (oben zitierten) Sichtweise die Frage, ob hier der Verstärker nicht etwas zu stark ist?

1100 zu 600 Watt sind halt nicht "etwas stärker...."

Zum Thema Clipping noch ein netter Beitrag unter:

http://www.traumboxen.de/ad-audio/clipping.htm

"Die Clipping Lüge"

Interessant zu lesen, hier mal ein Ausschnitt:

"Fast alle gestorbenen Lautsprecher (jetztmal abgesehen von den mechanisch z.B. durch zu viel Hub zerstörten, was aber eh nichts mit elektrischer Leistung zu tun hat) sind also nicht an Clipping kaputt gegangen, sondern schlicht an zu grosser elektrischer Leistung.
Geholfen hätte also nicht eine grössere sondern eine kleinere Endstufe !"



 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Man muss schlicht und ergreifend seine sieben Sinne beisammen haben...dann kann man diese Kombination völlig problemlos verwenden.
Ich spiele oft und seit Jahren eine 100 W Box an einem 500 W Amp. Das ist Faktor 5...nicht 2.

Eine 6x10 zu zerstören setzt schon fast Mutwilligkeit voraus...im Proberaum zumindest eine gehörige Portion Unvernunft und darüber hinaus hat der 6 Pro einen Kompressor an Bord, der die Spitzen abfeilt.
Wenn man den Bassbereich dann noch mit etwas spitzeren Fingern behandelt (siehe oben > 7 Sinne), ist man schon längst taub wie ein Pfahl, bevor die Box Probleme bekommt.

Mal völlig abgesehen davon hätte Glockenklang die selbe Endstufe vermutlich mit 600 W angegeben...[:D]
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.987
Man muss auch bedenken, dass die Leistungssteigerung von 600 Watt auf 1100 Watt RMS gerade einmal grob 3 dB(A) mehr Pegel liefert (wenn überhaupt). Wohlgemerkt die letzten 3 dB, die man überhaupt noch lauter machen kann. Wenn man nicht total bescheuert ist, sollte man merken, dass hier dann Amp und Box an ihre Grenzen stoßen und etwas zurückdrehen.
Wenn man weiß, was man tut, ist es relativ egal, wie stark das Verhältnis Leistung Endstufe zu Leistung Box ist, man kann damit arbeiten ohne Dingezu zerstören. Wenn man nicht weiß, was man tut, kann man aber auch immer Dinge beschädigen - es spielt also keine Rolle, was man zusammen kombiniert, sondern wie man das macht und vor allem wer es macht.
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Zitat:Original erstellt von: pitsieben

Man muss schlicht und ergreifend seine sieben Sinne beisammen haben...dann kann man diese Kombination völlig problemlos verwenden.
Ich spiele oft und seit Jahren eine 100 W Box an einem 500 W Amp. Das ist Faktor 5...nicht 2.

Eine 6x10 zu zerstören setzt schon fast Mutwilligkeit voraus...im Proberaum zumindest eine gehörige Portion Unvernunft und darüber hinaus hat der 6 Pro einen Kompressor an Bord, der die Spitzen abfeilt.
Wenn man den Bassbereich dann noch mit etwas spitzeren Fingern behandelt (siehe oben > 7 Sinne), ist man schon längst taub wie ein Pfahl, bevor die Box Probleme bekommt.

Mal völlig abgesehen davon hätte Glockenklang die selbe Endstufe vermutlich mit 600 W angegeben...[:D]
Volle Zustimmung. Hatte lange den SVT 4 Pro, der ja mit 1200 W Bridge beworben wird. Da hat der Mesa Boogie M6 aber deutlich mehr Power geliefert, und auch der EBS Fafner war kräftiger, beide mit 600 W angegeben.

Man muss ja bedenken: Eine 6x10 ist eine sehr mächtige Box, und auch die angegebenen 600W sind ja RMS, die Box kann auch höhere Leistung aushalten ohne gleich die Grätsche zu machen.

Stellt man allerdings die Vorstufe auf Übersteuern und Bass weiter als 12 Uhr kann man die Speaker schnell zum "Hüpfen" bringen... Allerdings kommen dann einem schon richtig spürbare Druckwellen entgegen.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Achtung.... von wegen Glockla hätte da nur 600W angegeben....Die SVT-6 bitte nicht mit dem SVT-7 verwenden. Der 7er ist ein Digi-Amp und der SVT6 ein 20Kg schweres MOSFET-Monstrum, dessen Endtransistoren über eine Röhrentreiberstufe angetrieben werden. Dieser Amp ist ein Abbruchunternehmen. Die 1100W sind RMS-Leistung. So ziemlich das schwerste Transistor 2HE-Top, das ich kenne.
Immerhin ist ein Kompressor drin + die Option mit der Röhrensättigung.

Gruß
Stefan
 
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.180
Nunja, mein SVT3 hat auch eine Mosfet Endstufe und das coole Tool mit der Röhrenspannung der Treiberröhren, ist also ähnlich dem 6er.
Trotzdem finde ich ihn für die 450W zu leise, was aber nicht heisst er ist im Allgemeinen zu leise (er ist mir mit 410er eindeutig laut genug auch in der Band).
Und der Klang ist natürlich allererste Sahne!
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.993
Zitat:Original erstellt von: pitsiebenEine 6x10 zu zerstören setzt schon fast Mutwilligkeit voraus...im Proberaum zumindest eine gehörige Portion Unvernunft und darüber hinaus hat der 6 Pro einen Kompressor an Bord, der die Spitzen abfeilt.
+1
 
Fenderbird

Fenderbird

New Member
Bassix
ß240
Vielen Dank für eure Antworten. Das hat mir sehr geholfen.

Zusammengefasst sollte es also kein Problem sein wenn man den Verstärker nicht wie ein Wahnsinniger benutzt um evtl. gebäude einzureißen.

Ich denke das bekomme ich hin. Aber auf eine 8x10er umzusteigen, wäre ja aber trotzdem noch eine Alternative ;-)

@Ebkor: vielen Dank für deine Glückwünsche aber bisher habe ich nur die Box und den Amp nur in guter Aussicht
 
sandmann

sandmann

Active Member
Bassix
ß6.879
Sehe da jetzt bei vernünftigem Einsatz auch nicht das Problem. Gefährlich allenfalls für das Horn, wenn man bei hohen Pegeln ohne Kompressor mal so richtig schön reinslappt ...

Slappen Ampeg-Spieler überhaupt?
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.773
der slappt nich, der macht eine geste mit dem zeigefinger...

im übrigen bin ich von solchen trööts (dn) immer total angepisst, weil der hans mir für meinen 200 watt verstärker eine 1000 watt box verkauft hat... dieser ahnungslose. aber vielleicht bekommt man den ampeg in griff, wenn man diese leistungsfressenden subbässe boostet?
 
 

Oben Unten