Auf Fünf- oder auf Sechssaiter umsteigen?

Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß5.392
Nach Jahrzehnten, in denen ich mit 4 Saiten zufrieden war, möchte ich mir neue Tonumfänge erschließen, weiß aber nicht, wie ich vorgehen soll.
Sechs Saiten würden mich schon reizen, aber vielleicht sollte ich mit Fünfsaitern beginnen und dann erst weiterwagen?!
Ob ich letztendlich mit mehr als vier Saiten klarkomme, kriege ich wohl nur raus, wenn ich mir selbst ein Instrument kaufe, ein Nachmittag im Laden wird nicht reichen, um das rauszukriegen.

Also Frage 1: Fünf Saiten überspringen und gleich mit sechs Saiten weitermachen oder umgekehrt? Anschlussfrage: Schließen sich 5- und 6-Saiter eigentlich aus, sind also 5-Saiter für jemanden, der auch auf sechs Saiten spielt generell überflüssig? Ich würde mir, gute Erfahrungen mit sechs Saiten vorausgesetzt, wohl keinen Fünfsaiter mehr kaufen.

Es gibt ja von Peavy + Ibanez (6-Saiter), Squire (JB 5-Saiter für 299,- EUR!!) und einigen anderen recht preiswerte Modelle, die man ab und an auch gebraucht kriegen kann. Ich möchte zu Beginn nicht allzuviel Geld raushauen, aber auch keine Instrumente kaufen, bei denen einem der Spaß am Spielen vergeht - trotzdem unter 500,- EUR und idealerweise Instrumente, die man wegen ihrer Qualität gut weiterverkaufen oder in Zahlung geben kann, wenn es einen mit der 5- oder 6saitigkeit wirklich gepackt hat.
Also Frage 2: Was könnt ihr empfehlen?
 
nYflax

nYflax

Member
Bassix
ß240
Also, ich habe mir damals nen 5er gekauft, weil ich dachte: mensch, die 6. saite würdeste eh nie benutzen. Als Ottonormalverbraucher wird man die tatsächlich nur selten benutzen. Allerdings hatte ich mal den Ibanez SR506 gespielt und den Ibanez BTB XXXX (welches modell genau, weiß ich nicht mehr). Wenn man son bissl mit akkorden und harmonien experimentieren möchte oder Bass solo Sachen machen möchte, ist man da gut aufgehoben. Allerdings sind die so nicht für 500€zu haben, und deswegen kann ich dir leider nichts empfehlen :-/

Mit meinem heutigen können und für das, wofür ich den Bass brauche, reicht mir ein 5er, aber ich denke, in 2-3 jährchen werd ich mir auch son 6er kaufen, denn ich hatte schon so 3-4 Momente in denen ich dachte: Mist, hätteste mal damals nen 6-Saiter gekauft. Weil eigentlich störrt die 6. Saite jetzt auch nicht. Die hängt ganz unten und braucht deswegen keine extra gedämpfe. Das Griffbrett ist etwas breiter, aber drauf geschissen :D

Mein Fazit: Da ich schon weiß, das 5-saiter mein Ding ist, würde ich dir nen 6er empfehlen. Man bereut es im nachhinein entweder, wenn einem auffällt, man hätte die 6. Saite gut gebrauchen können, oder indem einem auffällt, man hätte sich noch 2-3€ sparen können.
 
schepper

schepper

psychedelic man
Bassix
ß21.317
moin,
also ich hab´mir damals aus alten teilen ´nen 6- saiter zusammengebaut (mal wieder ´gefrankensteint´...)
und finde gerade die hohe saite klasse. super zum experimentieren, toll für akkorde, spitze zur horizonterweiterung.
die tiefe h- saite ist da, interessiert mich aber eher weniger. aber wenn schon- denn schon lieber sechs als fünf.
es gibt ja auch schon wirklich günstig gebrauchte modelle.
immer schön alles ausprobieren! :-)
viel spaß dabei.
 
König Hurz

König Hurz

GitarristenSchreck
Bassix
ß1.371
Mehrere Dinge dazu:

Zum einen; wenn du nicht allzu viel ausgeben möchtest, dann musst du allerdings in deine Rechnung mit einbeziehen, dass ein 6-Saiter (von Neuzustand ausgegangen) immer verhältnismäßig mehr kosten wird als ein 5er gleicher Qualität.
Ausserdem; Hast du eine zumindest grobe Vorstellung, in welche musikalisch/technische Richtung du gehen möchtest? Brauchst du für diese eher 5 oder 6 Saiten?
Oder willst du einfach drauf los experimentieren und gucken wo du landest?

Ich denke, einen Fünfer wirst du zumindest in der Preisklasse leichter bekommen. Gebraucht auch, denn 6er sind nicht so verbreitet wie 5er. Einene 6er in der Preislage wirst du schwer bekommen.

Aber um auch das Argument des Wiederverkaufs aufzugreifen. Genauso wie du einen 5er leichter gebraucht bekommst wie einen 6er, wirst du 5 Saiten auch schneller/leichter wieder los.

Zwar könnte ich dir jetzt groß was von 6 Saiten vorschwärmen, ich spiele selber so viele und will sie nicht mehr missen[:D].
Aber ich halte es für sinnvoller, mit einem Fünfer anzufangen. Mit einem Sechssaiter hast du oben UND unten eine Saite dazu, das kann auch überfordern; einen 5er kann man nach gusto auch mit den oberen 5 Saiten eines 6er Satzes bespannen, wenn es um Akkord- und Solo-Arbeit geht.


Im Endeffekt:
Es spricht zwar nicht viel gegen einen 6er, aber viel für einen 5er!
Du kannst dir z.B. einen gebrauchten 5er holen, um zu sehen ob es was ist. Wenn du dann mehr willst kriegst du den leichter und mit verhältnismäßig wenig Wertverlust wieder weg und kannst immernoch auf 6 Saiten umsteigen...
 
Zuletzt bearbeitet:
FaceOfTheBass

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
hi altair,

ob 5 oder 6 saiter ist schon ein riesen unterschied.
ein 5er mit ner tiefen H-saite ist dem 4er sehr ähnlich ( halt nur noch ne quarte tiefer) das hat bei manchen musikrichtungen vorteile.
ein 6er ist m.e. ein instrument, das sinn macht, wenn du auch akkorde auf dem instrument spielen und stark solistisch tätig werden willst. beim 6er erfordert es eine ganz andere herangehensweise. du wirst ihn in situationen, in denen du "nur" begleiten musst garantiert nach einiger zeit nicht mehr mitnehmen.
vielleicht kennst du ja jemanden, von dem du dir mal ein instrument für ein paar tage ausleihen kannst.
von den "günstigen" 6ern rate ich dir ab. die stehen nach spätestens 4 wochen nur noch in der ecke und sind zudem sehr schwer zu verkaufen.
bei den 5ern gibt es schon günstige und gute instrumente im bereich bis 500€. bei denen ist der gebrauchtmarkt auch gut und stabil.
die namhaften musikläden sind zudem auch mit 5ern recht gut ausgestattet. ob squier, yamaha, ibanez etc. ist immer eine frage des persönlichen geschmacks.
wünsch dir viel spass beim testen

face
 
Mackes

Mackes

Member
Bassix
ß216
Ich habs bei meinem Yamaha 5er genauso gemacht wie Hurz es beschrieben hat.
Einfach einen 6er Saitensatz genommen, die H-Saite weggelassen und schon ist der Pseudo-6er fertig :-)

Ist eine einfache und vorallem günstige Variante sich an die höheren Tongefilde heranzutasten. Bin froh das ich das so gemacht habe. Denn seit ich meinen Preci habe brauche ich die H-Saite an meinem Yamaha kaum noch, und habe so die Möglichkeit zu experimentieren, und bei belieben wieder auf HEADG umzusteigen.
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß5.392
Hallo in die Runde & vielen Dank für euer Feedback.
Meine musikalischen Vorlieben liegen im Jazzbereich aber die Beschreibung von Hurz mit "drauf los experimentieren und gucken wo ich lande" trifft meine Motivation sehr gut - einen Chapman-Stick hätte ich auch noch gerne ausprobiert, aber dafür reichen Zeit & Geld eben nicht aus.
Es spricht zwar nicht viel gegen einen 6er, aber viel für einen 5er! - Schön und zutreffend gesagt, zumal der Tipp mit dem Pseudo-Sechssaiter ja recht naheliegend ist - ich hatte nur die Befürchtung, dass dazu an den Satteln herumgefeilt werden müsste.
Ich werde dann in Frankfurt wohl mal testen gehen, bei dem Neupreis von 299,- € gefällt mir das folgene Schätzchen besonders gut:
http://www.thomann.de/de/fender_squier_deluxe_jazz_v_bass_3sb.htm
Was haltet ihr davon? Oder muss vor dem Produkt gewarnt werden? Ich werde trotzdem die Gebraucht-Angebote im Auge behalten.
@Schepper: Moin zurück an den Stammtisch in BS: Bin in GF geboren & trotz der vielen Jahre im Südwesten schlägt das Herz immer noch noaddeutsch
[;-)]
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß86.799
Zitat:Original erstellt von: Mackes

Ich habs bei meinem Yamaha 5er genauso gemacht wie Hurz es beschrieben hat.
Einfach einen 6er Saitensatz genommen, die H-Saite weggelassen und schon ist der Pseudo-6er fertig :-)

Ist eine einfache und vorallem günstige Variante sich an die höheren Tongefilde heranzutasten. Bin froh das ich das so gemacht habe. Denn seit ich meinen Preci habe brauche ich die H-Saite an meinem Yamaha kaum noch, und habe so die Möglichkeit zu experimentieren, und bei belieben wieder auf HEADG umzusteigen.

Jungs, ich denke Ihr wollt BASS spielen ;-)

Für mich ist der 5er die richtige Wahl, weil ich den Frequenzbereich in den Bass-keller erweitere und nicht in Richtung Gitarre... Aber vor allem ist das Griffbrett eines 6-string auch deutlich breiter, Argumente wie Auswahlmöglichkeiten, Wiederverkauf wurden ja bereits schon angesprochen.
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.624
Zitat:Original erstellt von: Altair

Hallo in die Runde & vielen Dank für euer Feedback.
Meine musikalischen Vorlieben liegen im Jazzbereich aber die Beschreibung von Hurz mit "drauf los experimentieren und gucken wo ich lande" trifft meine Motivation sehr gut - einen Chapman-Stick hätte ich auch noch gerne ausprobiert, aber dafür reichen Zeit & Geld eben nicht aus.
Es spricht zwar nicht viel gegen einen 6er, aber viel für einen 5er! - Schön und zutreffend gesagt, zumal der Tipp mit dem Pseudo-Sechssaiter ja recht naheliegend ist - ich hatte nur die Befürchtung, dass dazu an den Satteln herumgefeilt werden müsste.
Ich werde dann in Frankfurt wohl mal testen gehen, bei dem Neupreis von 299,- € gefällt mir das folgene Schätzchen besonders gut:
http://www.thomann.de/de/fender_squier_deluxe_jazz_v_bass_3sb.htm
Was haltet ihr davon? Oder muss vor dem Produkt gewarnt werden? Ich werde trotzdem die Gebraucht-Angebote im Auge behalten.
@Schepper: Moin zurück an den Stammtisch in BS: Bin in GF geboren & trotz der vielen Jahre im Südwesten schlägt das Herz immer noch noaddeutsch
[;-)]
Meine Erfahrungen dazu sind folgende:
1. Du gewöhnst dich relativ schnell an einen 5-Saiter. Anfangs ist es ungewohnt, wenn die tiefe Saite nicht die E-Saite ist, aber nach 3 Wochen klappt das Umschalten im Kopf recht gut.

2. Wenn du einen 5-Saiter zulegen willst, kauf dir gleich einen gescheiten. Der Squier ist zwar ein günstiges Gerät, aber die H-Saite ist trotzdem schwach. Ich hatte schon öfter einen mal in der Hand, aber er konnte mich nicht ansatzweise überzeugen. Ganz deutlich gesagt: 5-Saiter macht nur Spaß, wenn die H-Saite knackig kommt! Glaub mir das und spar dir die Erfahrung eines Fehlkaufs.

Für wenig mehr Geld bekommst du bei Yamaha oder Ibanz brauchbare Teile. Vergiss nicht, dass der Hals breiter ist als normal und da kommt es auch darauf an, dass dir die Halsform und -dicke zusagt. Also unbedingt vorher ausgiebig anspielen.

Ich hatte in den letzten Jahren mindestens 5 oder 6 Bässe gekauft und wieder verkauft, bis ich welche gefunden habe, die mir dauerhaft zusagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Ein großer Vorteil eines Sechssaiters ist die tendenziell stärkere H-Saite.

Wenn du mit dem Handling klar kommst, spricht nichts gegen einen 6-Saiter. Bei einfacheren Stücken ersparst du dir ausserdem komplett sämtliche Lagenwechsel (Basser sind doch gern mal faul)! [:D]
 
jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß4.014
Wann immer jemand mit einem Sechser auf eine Bühne oder einer Session erscheint, weckt das Erwartungen: Soli und andere Frickeleien. Ein Fünfer unterscheidet sich kaum von einem Vierer, aber wenn man mit einem Sechser auf der Bühne erscheint, merkt fast jeder, der hinschaut, dass das was anderes ist.
Ich habe einen Fünfsaiter, gehe aber lieber mit meinem Vierer an Sessions. Das wirkt bescheiden und für die sinnvolle klngliche Einbindung eines Fünfers muss ich mit dem gespielten Material etwas besser vertraut sein.
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß5.392
Beim Lesen der Kleinanzeigen fällt auf, das im Moment die Sandberg California 5-Saiter häufiger verkauft werden. Ist das Gerät so gut, dass es eben so häufig ge- und verkauft wird oder gibt es negative Eigenschaften des Instrumentes, die sich erst nach einiger Zeit bemerkbar machen?

Hat von euch jemand schon mal den Peavey Cirrus (5er) oder den Peavey Grind Bass (6er) angetestet?
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
Ich hatte früher mal einen Grind 5. Der war echt gut. Irgendwann wollte ich dann aber mehr töne nach oben. Also hab ich mir nen Grind 6 geholt. War auch ein toller Bass. Aber! Ich habe nur viel rumgedudelt und wenn man damit zum vorspielen bei ner band erscheint, ist man bei den meisten Bands gleich unten durch. Darum habe ich ihn wieder verkauft und lange Zeit nur 4saiter gespielt, bis ich durch Zufall nen squier affinity jazzbass 5 (269€) in die Finger bekommen habe. Geniale h-Saite, toller grundsound, ganz ordentlich verarbeitet: gekauft. Brauchen tu ich ihn aber nicht wirklich...

 
caruso

caruso

New Member
Bassix
ß258
@Altair:
wenn Du die USA Cirrus meinst, so gibt bes die ja in diversen Konfigurationen (ich spreche jetzt nur von den Bässen mit durchgehendem Hals, inzwischen git es die ja auch geschraubt).

Wenn Du einen mit Walnusskorpus und Wengedecke als beispiel nimmst, brauchst Du keinen Ken Smith mehr, der Cirrus hat ein fast identisches Tonspektrum. Und das zur Hälfte des Preises eines K.S. (oder gar Drittel).

Erle/Ahorn oder Redwood sind etwas rockiger, was aber ja nicht schlechter sein muß.

Bespielbarkeit aufgrund des längeren Halses (Mensur) etwas gewöhnungsbedürftig, geht aber schnell locker von der Hand.
Verarbeitung durch die Bank erste Sahne, bei den matt Mosellen muss man halt die Haptik mögen.

Ich bin eigentlich kein Fan von Großserienmodell, will sagen Massenproduktion, und der Cirrus ist das auch nicht wirklich, aber von allen Marken empfinde ich die als die bässte (ok, MM macht das auch prima).
 
König Hurz

König Hurz

GitarristenSchreck
Bassix
ß1.371
Zitat:Original erstellt von: El Rabino

Irgendwann wollte ich dann aber mehr töne nach oben. Also hab ich mir nen Grind 6 geholt. War auch ein toller Bass. Aber! Ich habe nur viel rumgedudelt und wenn man damit zum vorspielen bei ner band erscheint, ist man bei den meisten Bands gleich unten durch. Darum habe ich ihn wieder verkauft...
[:0] Wie jetzt, nur weil du mit einem Sechser antanzt wirst du schief angeschaut? Wie beschränkt ist denn das, haben dann die anderen Musiker Angst, man könne sich als Bass zu sehr aus seiner kleinen (tonalen) Ecke wagen?
Bei sowas mutiere ich ja zum Musiker-Rechtler. Ich find es verdammt schade was Bassisten generell in Pop/Rock/Metal Bereich für eine Rolle zu spielen scheinen. Das ist wie im Autoverkehr. Fährst du einen Benz, verhalten sich alle Verkehrsteilnehmer ganz anders als bei einem kleinen Daihatsu oder so....

Sorry für OT, bin wieder ruhig
[:I]
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
Der Punkt ist der: viele Basser, die 6-saiter spielen sind schlimme Dudler (war ich auch). Und vorrangig ist ja erstmal der Bass ein Bass. Und ganz ehrlich...dudeln kann ich auf nem 4-saiter auch ziemlich gut. Und das ohne, dass ich vorher schon so aussehe... [;-)]



 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß5.392
@ caruso: Den Cirrus gibt es ja in den verschiedensten Preisklassen, ich meinte diesen hier:
http://www.thomann.de/de/peavey_cirrus_5_bxp_bubinga.htm
(Das schon wieder ein Link von Thomann erscheint, ist keine Absicht, es gibt selbstverständlich noch andere gute Händler.)

Wie am Anfang des Threads gesagt, es soll ein Instrument zum Ausprobieren sein, um zu sehen, ob die ein bis zwei Saiten mehr musikalisch Sinn für mich ergeben und um das Instrument in einem solchen Fall auch schnell wieder zu Geld machen oder in Zahlung geben zu können. Meinen 4-Saiter wollte ich so oder so behalten.

Als eingebundener Familienpapi komme ich leider nicht so einfach in einer Großstadt mit mehreren gut sortierten Händlern vorbei, bei denen ich zwei bis drei Nachmittage mit Testen verbringen könnte. Vielleicht gibt es auch plötzlich DAS Gebrauchtangebot, bei dem ich keine Zeit zum Gegentesten habe. Daher auch meine vielen Fragen nach konkreten Modellen, die ich in den diversen Online-Shops gesehen habe.

Ach ja, ich kann mir schon vorstellen, dass man mit 'nem 6-Saiter schon mal schräg angeschaut wird, in einer Punk - oder Dixielandkapelle [;-)] Und das ja auch nicht ganz zu Unrecht, es ist ja schon eine Unverhältnismäßigkeit der Mittel. Aber im Rock, Pop, Jazz ist das doch wohl kein Problem.
 
caruso

caruso

New Member
Bassix
ß258
http://reviews.harmony-central.com/reviews/Electric+Bass/brand/Peavey

Suche' Dir einfach die BXP Tests heraus, das ist wegen der vielen Meinungen recht aufschlußreich.

Betreffs der 6saiter Imageproblematik: Bassisten sind zuerst einmal Musiker und es ist deshalb meines Erachtens vollkommen
überflüßig mit was die auf die Bühne kommen, solange die musikalische Leistung/Ausdruck oder wie auch immer genannt, stimmt. Der Bass ist dann wie jedes andere tonerzeugende Teil eben nur das Instrument bzw. Werkzeug.
Tim Bogart, der nun wirklich kein Filigranfrickler ist, spielte jahrelang 6saiter Yamaha TRB Bässe und das auf sehr heftige, will sagen rockartige Weise.

Altair: viele wie Thomann und Schmidt bieten ein 30 Tage Geld zurück bei Nichtgefallen an. Vielleicht ist das ja für Dich eine Möglichkeit.

Hier noch ein link zu einem Markenbass in Anbetracht Deines Gedankens zwecks Wiederverkaufs:
http://h1651103.stratoserver.net//p...nez-Soundgear-SDGR06-6-Saiter--gebraucht.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Zitat:Original erstellt von: Lancelot

Zitat:Original erstellt von: Mike`adelic

Ein großer Vorteil eines Sechssaiters ist die tendenziell stärkere H-Saite.
wieso?
wegen des meist stabileren halses?
Die Standardmensurlänge + Halsmasse verträgt sich nicht so gut mit der H-Saite. Durch die höhere Masse eines 6-Saiterhalses wird das wieder besser.
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Mir waere die Planke des Griffbretts einfach zu breit beim 6er. Da krieg ich schon vom Ingucken einen Schrecken....
 
 

Oben Unten