Backingtracks beim Konzert

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß18.054
Nachdem mir die Dreifachbelastung bei Live-Auftritten (Bass, Gesang & Keyboards) zu viel geworden ist und gute, banddienliche Keyboarder nicht mehr zu existieren scheinen, haben wir uns bandintern dazu entschlossen die Gigs mit Keyboard-Backingtracks zu spielen. Die Gigs sind sehr gut gelaufen, technisch ist die Geschichte auch kein Problem, aber..... irgendwie fühlt es sich doch ein wenig nach "Betrug am Publikum" B) an.

Deshalb würde ich gerne eure Meinungen zum Thema "Backingtracks beim Live-Auftritt" hören.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß17.886
Nachdem mir die Dreifachbelastung bei Live-Auftritten (Bass, Gesang & Keyboards) zu viel geworden ist und gute, banddienliche Keyboarder nicht mehr zu existieren scheinen, haben wir uns bandintern dazu entschlossen die Gigs mit Keyboard-Backingtracks zu spielen. Die Gigs sind sehr gut gelaufen, technisch ist die Geschichte auch kein Problem, aber..... irgendwie fühlt es sich doch ein wenig nach "Betrug am Publikum" B) an.

Deshalb würde ich gerne eure Meinungen zum Thema "Backingtracks beim Live-Auftritt" hören.
Meine persönliche Meinung dazu ist, dass so wie du die Situation schilderst das für mich so nachvollziehbar und damit tolerabel sowie akzeptabel ist. Die Zuhörer scheint es ja auch nicht zu stören.
Du scheinst damit ja eher ein Problem zu haben wie du schreibst, was ich allerdings gut finde, da es dir ja nicht vollkommen egal ist und du dir Gedanken hierüber machst.

Kiss machen das auch auf ihrer aktuellen World-Tour, weil Paul Stanleys Stimme komplett durch ist, der bringt kaum noch einen geraden Ton heraus, da kommt halt nahezu alles von ihm als BackingTrack.
 
Zuletzt bearbeitet:

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß22.083
Mit unserem Electro-Projekt kam auch einiges aus der Konserve. Jamman stereo lieferte Backing Tracks und je nachdem, ob ein Drummer am Start war, auch die Beats. Das ist heute übrigens absolut usus und muss glaube ich keinem mehr peinlich sein. Das Publikum ist da durchaus toleranter geworden. Ist ja kein Playback im Sinne von miming. Also die Gitte tut ja nicht so, als spiele sie ein Solo, das aber tatsächlich vom Band kommt. Es sind eben Backing Tracks, so what. Weiter verbreitet, als man glaubt.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß22.083
Meine persönliche Meinung dazu ist, dass so wie du die Situation schilderst das für mich so nachvollziehbar und damit tolerabel sowie akzeptabel ist. Die Zuhörer scheint es ja auch nicht zu stören.
Du scheinst damit ja eher ein Problem zu haben wie du schreibst, was ich allerdings gut finde, da es dir ja nicht vollkommen egal ist und du dir Gedanken hierüber machst.

Kiss machen das auch auf ihrer aktuellen World-Tour, weil Paul Stanleys Stimme komplett durch ist, der bringt kaum noch einen geraden Ton heraus, da kommt halt nahezu alles von ihm als BackingTrack.
Genau das ist eben kein Backing Track, sondern ein Playback (edit: eigentlich das Gleiche ich weiß, mit gehts um die Unterscheidung, fake vs. add). Und das ist Betrug am Kunden, finde ich. Würde bei Stanley die 2. oder 3- Stimme vom Band kommen, ok. Aber nicht so tun, als sänge man, das ist arm. da kannste auch den Musikantenstadl anschauen.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß17.886
Genau das ist eben kein Backing Track, sondern ein Playback (edit: eigentlich das Gleiche ich weiß, mit gehts um die Unterscheidung, fake vs. add). Und das ist Betrug am Kunden, finde ich. Würde bei Stanley die 2. oder 3- Stimme vom Band kommen, ok. Aber nicht so tun, als sänge man, das ist arm. da kannste auch den Musikantenstadl anschauen.
Naja, es gibt zig Videos und Mitschnitte die das mit dem Playback beweisen, wer sich ein Ticket kauft und der Band eine weitere Villa oder den siebzehnten Ferrari finanzieren möchte, weiß auf was er sich da einlässt.
Wer den Musikantenstadl anschaut, weiß ebenfalls auf was er sich da einlässt.

Und ja, echter BackingTrack ist mir auch viel lieber.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß22.083
Genau, an der Tanke sag ich auch immer, "ne, kein Payback!
Naja, es gibt zig Videos und Mitschnitte die das mit dem Playback beweisen, wer sich ein Ticket kauft und der Band eine weitere Villa oder den siebzehnten Ferrari finanzieren möchte, weiß auf was er sich da einlässt.
Wer den Musikantenstadl anschaut, weiß ebenfalls auf was er sich da einlässt.

Und ja, echter BackingTrack ist mir auch viel lieber.
Genau das glaube ich nicht. Von 100 Leuten erkennen 10, was ein Playback ist (oder interessieren sich überhaupt dafür). Und davon sind min. 5 selber Musiker. Ich erlebe das immer wieder. Und selbst Musiker erkennen bei Live-DVDs nicht, ob tatsächlich alles live ist oder, wie eigentlich üblich, nachbearbeitet wurde. Hab ich selbst schon gemacht. Live-Video, Tonspur war verkorkst, nachträglich den Bass nochmal drüber gespielt. Hab ich nach ner Weile selbst vergessen und musste dran erinnert werden. Hab auch mal ein Konzert der Peppers live gesehen, das später im TV übertragen wurde. Spielfehler, die ich live eindeutig gehört habe, waren in der TV-Übertragung wundersam verschwunden. Es läuft mehr fake, als man denkt. Und das macht es für den Ottonormalhörer schwierig. Oma Kasulke im Musistadl ist es wumpe ob ihr Flori live singt, Hauptsache der sieht nett aus und man kann schunkeln. Da gehts nicht um Kunst oder Rock´n Roll.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß29.695
Ich findes es auch nachvollziehbar, da es immer schwieriger zu werden scheint, passende Musiker zu finden. Also Backings und gleichzeitig nach passendem Keyboarder weitersuchen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.545
irgendwie fühlt es sich doch ein wenig nach "Betrug am Publikum" B) an.
ist es für mich auch. backingtracks sorgen dafür, daß du einen song wie auf platte runterspulen mußt, damit fällt für mich weg, weswegen ich eine band live sehen will. zudem soll da ja eh nur keyboard drauf - meine meinung zu keyboards in der rockmusik ist ziemlich vernichtend und in diesem forum schon mehrfach dokumentiert.
 

merlindergraue

Active Member
Bassix
ß2.958
Deshalb würde ich gerne eure Meinungen zum Thema "Backingtracks beim Live-Auftritt" hören.
Geht m.M.n. völlig klar (siehe doch auch den Appendix zu deinem Namen...) vor allem aus den von dir genannten Gründen. Wir lassen auch ein paar Sachen über MainStage laufen, aber tatsächlich mit ohne Click und inEar für den Drummer, weil er das nicht mag, d.h. wir reden hier von Intros, Outros, whatever... ansonsten habe ich immer noch ´ne Doppelbelastung mit ein paar Keyeinlagen, aber die nehme ich dann aufgrund des Livecharakters gerne in Kauf - inclusive der Gespräche nach dem Gig "sachma, wie habt ihr das denn gemacht". Macht Laune... Ich denke, es kommt sehr darauf an, wie man das Ganze präsentiert. Ich stehe z.B. bei einem Song mit nem iPad da rum und spiele darüber nen Moog-Bass, während der Kollege mit nem Midi-Sax Spacesounds raushaut, d.h. wir bauen die Technik ganz bewusst so ein, dass die Leutchen merken, was wir da machen... und dann gibt's wieder Gesprächsbedarf... :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß40.301
Dass backing tracks üblich sind, weiß ich.

Dennoch fühle ich mich als Hörer betrogen und als Musiker unehrlich.
Kommt allerdings auf die Mucke an; bei laptop-Elektronik-Projekten liegt die Sache anders als bei Rockmusik.

edit:
ich sollte das Wort „betrogen“ durch „unwohl“ ersetzen, das trifft es besser
 
Zuletzt bearbeitet:

Kjelt

Member
Bassix
ß1.238
Ich bin kein Fan von Backingtracks. Wenn bei uns ein Instrument temp. mal nicht besetzt ist, ist das eben so.
Bei uns ist es so ähnlich, wir haben mehrere Leute die bei uns am Flügel / Keyboard spielen können, dafür keinen Ersatzgitarristen. :ugly:

Backingtracks gehen auch dann nicht, wenn man nicht nur stumpf die Lieder runter spielt.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß55.875
Backingtracks haben ähnliche Vor- und Nachteile wie fest programmierte drum machines. Einerseits ist man hundertprozentig starr auf das einprogrammierte festgelegt.
Andererseits kann man sich hundertprozentig auf den einprogrammierten Ablauf verlassen...

Ich wünsche mir manchmal eine fähige DJ, die die Maschinen im Griff hat, drumfills feuert, Übergänge gestaltet, Samples einspielt, die Getränke serviert und gut aussieht.
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß21.333
Nutzen Live auch einen "Sample Player".
Der könnte wenn man wollte sogar 16 Kanäle raus feuern, bisher gehen 3-4 davon ans FOH.
Funktioniert für uns sehr gut und bringt uns neben dem andicken des Sounds und hinzufügen von Effekten noch die Bequemlichkeit unsere Kemper nicht mehr via "Stressbrett" schalten zu müssen.
Nach den bisherigen Konzerten damit kam auch noch keiner der Besucher inkl. Musikerpolizei zu uns und hat sich wegen der Backingtracks beschwert ;-)
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß27.279
Laut bekannter Technikerin sind Backing Tracks völlig normal für profesionelle Bands. Anders geht es halt nicht. Hier mal ein Beispiel von gelungener Einbundung.
Ich wünsche mir manchmal eine fähige DJ, die die Maschinen im Griff hat, drumfills feuert, Übergänge gestaltet, Samples einspielt, die Getränke serviert und gut aussieht.
Da sist tatsächlich ne Sache auf die ich Bock hätte.
 
Oben