Bossa Nova Bass

Dieses Thema im Forum "Lehrmaterial / Lehrvideos / Workshops etc" wurde erstellt von samot, 9. September 2018.

  1. samot

    samot New Member

    Bassix:
    ß88
  2. stoneface

    stoneface There's someone in my head, but it's not me

    Bassix:
    ß3.089
    Hi Thomas,
    ich bin eher zufällig hierein gestolpert und denke mir: ein Buch um Bossa Nova auf'm Bass zu lernen? Sehr ambitioniert.
    Was für "brasilianische" Erfahrung hast du?
    Bin echt gespannt, auf welche Weise du das vermitteln möchtest.
    Gruß, Jörg

    P.S. auf der "Bossa Nova Bassbuch"-Webseite ist mir gleich die Grafik aufgefallen, toll gemacht, plakativ, aber mach bitte die Surdo weg. Die kommt bei Bossa äußerst selten vor. Tamborim oder Pandeiro ok, aber Surdo? Lieber ne akustische Gitarre oder Jazz Drum Set oder gleich Saxophon, um den 50/60er Jahre Jazzbezug darzustellen.
    (Ich überlege gerade, ob ich da jetzt zu oberlehrerisch bin :-/B))
     
  3. boogie

    boogie New Member

    Bassix:
    ß115
    Hallo Jörg,
    du hast recht, Surdo kommt in der Bossa Nova nicht vor. Es geht in dem Buch auch um das Umfeld der Bossa Nova. Da ist die Samba natürlich wichtig und damit auch die Surdo, deren Pattern wieder für den Bass im Bossa Nova wichtig ist.

    LG,
    Thomas
     
  4. stoneface

    stoneface There's someone in my head, but it's not me

    Bassix:
    ß3.089
    So gesehen, ja.
    Das ist eh ein schwierig zu erklärendes Thema, finde ich. Samba ist einer der Einflüsse für Bossa, und gleichzeitig gibt es Stücke, die "technisch" gesehen garnicht Bossa sind, sondern reiner Samba, und trotzdem Teil der Bossa Nova Bewegung sind. Und jedes Bossa-Stück kann man kann leicht als Samba spielen, was ja auch oft gemacht wird.
    Naja, ich überlass das Erklären besser dir und bin gespannt, wie es im Buch rüberkommt.:m_git_a:

    (Nochmal der Oberlehrer: auf deutsch heißt's der Samba)

    Gruß, Jörg
     
  5. Tiefbau

    Tiefbau Well-Known Member

    Bassix:
    ß21.777
    Laut Brockhaus auch "die Samba".
     
  6. stoneface

    stoneface There's someone in my head, but it's not me

    Bassix:
    ß3.089
    ernsthaft? ganz offiziell? man lernt nie aus.
    Auf portugiesisch ist Samba jedenfalls maskulin: o samba
    Mir fällt jetzt grad auf, Surdo ist auf portugiesisch auch maskulin (o surdo), trotzdem sagen wir auf Deutsch üblicherweise "die Surdo". Na denn.:confused::gruebel:
     
  7. Tiefbau

    Tiefbau Well-Known Member

    Bassix:
    ß21.777
    Steht auch so im Duden:
    Bildschirmfoto 2018-09-13 um 23.38.08.png
     
  8. Island

    Island Active Member

    Bassix:
    ß5.869
  9. Tiefbau

    Tiefbau Well-Known Member

    Bassix:
    ß21.777
    :gruebel:
     
  10. Island

    Island Active Member

    Bassix:
    ß5.869
    Ja, was?
     
  11. Tiefbau

    Tiefbau Well-Known Member

    Bassix:
    ß21.777
    Der Hinweis auf das Buch ist für mich interessant (danke), hier aber für das Projekt des TO nicht gerade hifreich.
    Oder sollte er es besser gleich aufgeben?
     
  12. Island

    Island Active Member

    Bassix:
    ß5.869
    Das ist davon doch unabhängig, er macht hier seine kostenlose Werbung. Und wer sich für diese Musik interessiert findet in dem schon erschienenen und exzellenten Buch "Latin Grooves für Bass" weitere hilfreiche Tipps.
     
    Tiefbau gefällt das.
  13. stoneface

    stoneface There's someone in my head, but it's not me

    Bassix:
    ß3.089
    Wenn ich die Beschreibung von "Latin Grooves für Bass" durchlese, sehe ich kaum Überschneidungen mit dem "Bossa-Projekt". Höchstens Samba und Partido Alto als Rahmen für Bossa, und Bossa selbst ist nicht dabei. Und bei ca. 6 Seiten pro Rhythmus mit Partituren glaube ich nicht, dass viel über die Entstehung, Entwicklung, geschichtlichen oder gesellschaftlichen Rahmen erzählt wird.
    Und genau darauf will Thomas ja eingehen (wenn ich's richtig verstanden hab), was ich auch sehr gut und wichtig finde.
     
    Tiefbau gefällt das.
  14. samot

    samot New Member

    Bassix:
    ß88
    Ja, genau. Mir geht es mehr um das Umfeld und die Hintergründe und weniger darum viele abgefahrene Grooves in einem Buch zu versammeln bei denen im Zweifelsfall unklar ist wie die im Bandkontext funktionieren.
     
    stoneface gefällt das.