Das MUSS doch auffallen!!!!!


SamK74
SamK74
Well-Known Member
Beiträge
391
Ort
Havixbeck
Bassix
ß17.024
Mal jemand drauf gekommen, daß der Abstand G-Saite zu Kante bewußt größer ist als H-Saite zu Kante?
Jetzt mal als ernsthafte Frage aus Interesse, bin ja kein Crack was Bassbau angeht: warum würde man das machen, welcher tieferer Sinn steckt dahinter? Beziehungsweise, was wäre der Nachteil, wenn man den Abstand Saite zur Kante auf beiden Seiten gleich macht, damit es auch optisch gefällig ist?
 
musicman5
musicman5
Well-Known Member
Beiträge
934
Ort
DE
Bassix
ß54.076
Genau. Voll Schrottig mein Teil. Kante ist Kante und diese Stolperkante ist ca 0,00124 mm hoch. So ein Pfusch. Und ja, die Kante ist halt zu sehen da nicht durch ein Pickuard abgedeckt wie bei Jazz Bässen. Ansonsten bin ich höchst zufrieden mit dem Bass. Die Shapings gleichen einer Berg und Talbahn. Dagegen ist das Rundshaping eines Spector USA reiner Kindergarten. Noch niemals einen komfortableren Bass vor dem Bauch gehabt. Die tiefen Lagen sind schön dicht am Körper, man muss den Arm nicht weit ausstrecken, sehr bequem für die Greifhand. Aber ich denke das die allerwenigstens hier mal einen Le Fay in der Hand hatten. Alleine die Premiumbundierung oder die CAP macht sonst Weltweit kein anderer Bassbauer.

https://www.lefay.de/index.php/DE/bassmodelle/uebersicht

Aber was rede ich hier. Darum geht's doch gar nicht.
Meine Fotos sollen nur belegen das leicht schräg aufgenommen der Abstand der Saiten zum Griffbrettrand gut zu beurteilen ist.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.961
Ort
H
Bassix
ß85.642
Genau. Voll Schrottig mein Teil. Kante ist Kante und diese Stolperkante ist ca 0,00124 mm hoch. So ein Pfusch. Und ja, die Kante ist halt zu sehen da nicht durch ein Pickuard abgedeckt wie bei Jazz Bässen. Ansonsten bin ich höchst zufrieden mit dem Bass. Die Shapings gleichen einer Berg und Talbahn. Dagegen ist das Rundshaping eines Spector USA reiner Kindergarten. Noch niemals einen komfortableren Bass vor dem Bauch gehabt. Die tiefen Lagen sind schön dicht am Körper, man muss den Arm nicht weit ausstrecken, sehr bequem für die Greifhand. Aber ich denke das die allerwenigstens hier mal einen Le Fay in der Hand hatten. Alleine die Premiumbundierung oder die CAP macht sonst Weltweit kein anderer Bassbauer.

https://www.lefay.de/index.php/DE/bassmodelle/uebersicht

Aber was rede ich hier. Darum geht's doch gar nicht.
Meine Fotos sollen nur belegen das leicht schräg aufgenommen der Abstand der Saiten zum Griffbrettrand gut zu beurteilen ist.
Red dir deinen Schrott halt schön. Das MUSS man doch sehen. :bier:
 
Jogi68
Jogi68
Well-Known Member
Beiträge
2.473
Ort
DE
Bassix
ß49.100
Jetzt mal als ernsthafte Frage aus Interesse, bin ja kein Crack was Bassbau angeht: warum würde man das machen, welcher tieferer Sinn steckt dahinter? Beziehungsweise, was wäre der Nachteil, wenn man den Abstand Saite zur Kante auf beiden Seiten gleich macht, damit es auch optisch gefällig ist?

Ich mach auf der G-Saite schon mal ein Vibrato, auf der H-Saite nie. Da kommt mir etwas mehr Abstand sehr zupaß.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
2.460
Ort
Hamburg
Bassix
ß184.018
Leicht schräg bedeutet in diesem Fall aber nicht schräg in der Bass-Ebene, sondern schräg gedreht in der Hals-Ebene.
So aufrecht wie auf dem Foto lassen und oben am Hals etwas nach rechts oder links drehen. Dann verschieben sich die Saiten optisch über dem Hals und den Pickups.
 
musicman5
musicman5
Well-Known Member
Beiträge
934
Ort
DE
Bassix
ß54.076
Red dir deinen Schrott halt schön. Das MUSS man doch sehen. :bier:
Nun ja, ich geb den Jungs noch eine Chance. Hab mir noch einen Capone Bestellt. Vielleicht strengen die sich ja diesmal ein bisschen an.😜😜😅
 

Anhänge

  • 6980F9BE-3DD4-43AE-B8CD-5BF4F78F5BB1.jpeg
    6980F9BE-3DD4-43AE-B8CD-5BF4F78F5BB1.jpeg
    106,8 KB · Aufrufe: 61
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
10.128
Lösungen
1
Ort
dem Schorleland
Bassix
ß165.816
bis auf diesen Fehler war das Instrument perfekt eingestellt.
Das kommt vom Transport, hast du ja selbst richtig bemerkt.

Mal jemand drauf gekommen, daß der Abstand G-Saite zu Kante bewußt größer ist als H-Saite zu Kante?

Jetzt mal als ernsthafte Frage aus Interesse, bin ja kein Crack was Bassbau angeht: warum würde man das machen, welcher tieferer Sinn steckt dahinter? Beziehungsweise, was wäre der Nachteil, wenn man den Abstand Saite zur Kante auf beiden Seiten gleich macht, damit es auch optisch gefällig ist?
Bendings oder Abzüge laufen immer in Richtung Boden. Auch beim normalen Greifen zieht man die Saite etwas nach unten. Bei jedem Bass und jeder Gitarre sollte der Abstand der höchsten Saite zum Griffbrett höher sein als der der tiefsten Saite zur Kante, ansonsten kann es passieren, dass du mit der Saite über die Kante rutschst. Bei meinen ist das jedenfalls so, egal ob elektrisch oder akustisch. Bei Streichern weiß ich es nicht.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.229
Ort
DE
Bassix
ß6.712
Das finde ich jetzt witzig:
Ich habe den Abstand der G-Saiter schmaler als bei der E-Saite (4-Saiter 😉) weil ich die G-Saite nach innen bende und bei schlampigem Spiel die E-Saite schon mal abrutschen kann.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Beiträge
391
Ort
Havixbeck
Bassix
ß17.024
Bendings oder Abzüge laufen immer in Richtung Boden. Auch beim normalen Greifen zieht man die Saite etwas nach unten. Bei jedem Bass und jeder Gitarre sollte der Abstand der höchsten Saite zum Griffbrett höher sein als der der tiefsten Saite zur Kante, ansonsten kann es passieren, dass du mit der Saite über die Kante rutschst. Bei meinen ist das jedenfalls so, egal ob elektrisch oder akustisch. Bei Streichern weiß ich es nicht.
Ja, das ist mir schon klar. Ich hatte die Aussage von @Jogi68 auf die Schnelle falsch herum gelesen. Ursprünglich ging es hier ja darum, dass die höchste Saite deutlich näher an der Griffbrettkante liegt als die tiefste Saite. So sieht zumindest das erste Foto hier im Thread für mich aus. Würde also bedeuten, dass ich die G-Saite schnell mal vom Griffbrett ziehen könnte, wenn ich "falsch" greife oder bende. Jogis Aussage ist ja genau anders herum, sprich H-Saite (bzw. tiefste Saite) näher am Griffbrettrand als die höchste Saite (G-Saite z. B.). Die Konstellation ergibt mehr Sinn. Ich hatte es so verstanden, dass der geringe Abstand höchste Saite zu Kante Absicht wäre... darin würde ich persönlich keinen Sinn sehen.

Ich hab selber bei einem günstigen Ibanez 4-Saiter (IJSR190) das gleiche Phänomen: G-Saite deutlich näher an der Kante als die E-Saite. Der Bass lässt sich immer noch prima spielen, aber optisch triggert mich das schon hart. OCD lässt grüßen ;-) Über "Neuausrichtung" des Halses geht da nichts, der sitzt stramm in der Halstasche. Naja, ich werd's überleben. Bending und Vibrato spiele ich eh nicht, von daher... reine Optik.
 

allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Beiträge
16.698
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß174.656
Ich kenne das aber auch von meinem Prezi. Entweder liefen die Saiten leicht schräg über den Hals, dafür aber exakt mittig über den Polepieces, oder der Halsverlauf war exakt gerade mit gleichen Saitenabständen und über den Polepieces leicht versetzt. Hat man eigentlich nur gesehen, wenn man es wusste, hat mich trotzdem extremst gestört...
Lösung: gerader Halsverlauf und EMG PU ohne Polepieces. :bier:
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.961
Ort
H
Bassix
ß85.642
Ich kenne das aber auch von meinem Prezi. Entweder liefen die Saiten leicht schräg über den Hals, dafür aber exakt mittig über den Polepieces, oder der Halsverlauf war exakt gerade mit gleichen Saitenabständen und über den Polepieces leicht versetzt. Hat man eigentlich nur gesehen, wenn man es wusste, hat mich trotzdem extremst gestört...
Lösung: gerader Halsverlauf und EMG PU ohne Polepieces. :bier:
Bei den meisten passiven PU kann man auch einfach die Kappen tauschen, wenn man sich klanglich nicht verändern möchte. Gibt's für paar Euro diese Kappen :-)
 
groovekeks
groovekeks
Breathe, Mxthxrfxckxr
Beiträge
16
Ort
Hamburg
Bassix
ß2.434
Genau. Voll Schrottig mein Teil. Kante ist Kante und diese Stolperkante ist ca 0,00124 mm hoch. So ein Pfusch. Und ja, die Kante ist halt zu sehen da nicht durch ein Pickuard abgedeckt wie bei Jazz Bässen. Ansonsten bin ich höchst zufrieden mit dem Bass. Die Shapings gleichen einer Berg und Talbahn. Dagegen ist das Rundshaping eines Spector USA reiner Kindergarten. Noch niemals einen komfortableren Bass vor dem Bauch gehabt. Die tiefen Lagen sind schön dicht am Körper, man muss den Arm nicht weit ausstrecken, sehr bequem für die Greifhand. Aber ich denke das die allerwenigstens hier mal einen Le Fay in der Hand hatten. Alleine die Premiumbundierung oder die CAP macht sonst Weltweit kein anderer Bassbauer.

https://www.lefay.de/index.php/DE/bassmodelle/uebersicht

Aber was rede ich hier. Darum geht's doch gar nicht.
Meine Fotos sollen nur belegen das leicht schräg aufgenommen der Abstand der Saiten zum Griffbrettrand gut zu beurteilen ist.
Lefays sind tolle Bässe - ich hatte mal einen Rob 5-Saiter. Beeindruckende Ingenieurskunst, im Detail perfekt verarbeitet fand ich ihn allerdings nicht. In meiner Wahrnehmung merkte man, dass da ganz viel Handarbeit drinsteckt und das fand ich toll, auch wenn es dadurch nur zu 99% perfekt ausgeführt war. Letztlich musste der Lefay dann aber weiterziehen, weil er mir einfach zu schwer war (trotz perfekter Balance) und der Hals (für meine Hände) zu klobig.

Die Premium-Bundierung machen allerdings viele andere Hersteller auch, heißt bei denen nur anders.Siehe z.B. Warwick, Sadowsky Masterbuild, De Gier.

Aber mal aus Interesse, weil ich es gerne verstehen würde. Wenn man Perfektion als Maßstab anlegt, ist auch Dein Lefay nicht perfekt verarbeitet. Dennoch scheint es Dich dort nicht zu stören. Bei ungleichen Abständen der äußeren Saiten zum Griffbrett stört es Dich allerdings scheinbar sehr. Ist das für Dich ein optischer Mangel oder geht es Dir um die möglicherweise eingeschränkte Funktion (z.B. das die G-Saite beim Spielen über die Griffbrettkante rutschen kann)?
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.979
Ort
AT
Bassix
ß160.035
Du hast aber schon mitbekommen, das es bei den Bässen im Thread gar keine Mängel gibt, oder?
Vielleicht bei denen.
Aber leider kommt bei vielen Herstellern vor - ich sprach von dem hier. (leider werden die Bilder nicht mehr angezeigt)

Und bitte nicht böse sein: der Maßstab in der Verarbeitung eines Basses ist für mich die Passgenauigkeit der Halstasche meines Warwick Corvette $$. Der Hals sitzt seit 16 Jahren stramm in der Halstasche. SO muss das sein. Wenn das andere, deutlich teurere Hersteller nicht hinbekommen, dann kann ich es nicht verstehen.
 

Anhänge

  • IMG_20220413_151415_89.jpg
    IMG_20220413_151415_89.jpg
    99,4 KB · Aufrufe: 32
  • IMG_20220413_151332_155.jpg
    IMG_20220413_151332_155.jpg
    103,6 KB · Aufrufe: 32
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.243
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.049
Das finde ich jetzt witzig:
Ich habe den Abstand der G-Saiter schmaler als bei der E-Saite (4-Saiter 😉) weil ich die G-Saite nach innen bende und bei schlampigem Spiel die E-Saite schon mal abrutschen kann.
Ich komme mit einem geringen Abstand der G Saite zum Rand auch super klar. Bei meinem MuMan ist es schon etwas knapp, aber abgerutscht bin ich da noch nicht.
Auf dem MuMan Big Al sieht eh alles aus wie drauf gehustet, das Ding klingt super so wie es ist. Mein Spector hat eine leichte Welle im Lack wo ich nie hingucke, i don't Care, da es ein wunderbares Instrument ist.

Aber leider kommt bei vielen Herstellern vor - ich sprach von dem hier. (leider werden die Bilder nicht mehr angezeigt)
Einen Alleva würde ich aus ganz anderen Gründen nicht spielen, aber die Story kenne ich.

Jeder wie er meint und was er toleriert oder nicht.

Ich habe sogar Bässe die haben gar keine Halstasche.
Keine Halstasche ist die bässte Halstasche:opa:.
 
musicman5
musicman5
Well-Known Member
Beiträge
934
Ort
DE
Bassix
ß54.076
Die Premium-Bundierung machen allerdings viele andere Hersteller auch, heißt bei denen nur anders.Siehe z.B. Warwick, Sadowsky Masterbuild, De Gier.
Da bist du allerdings schlecht informiert. Es ist richtig dass viele Hersteller nun seit Jahren das Griffbrett nicht mehr ganz komplett einschneiden so dass das Teil des Bundstäbchens was im Griffbrett eingeschlagen wird am Griffbrett Rand nicht mehr zu sehen ist.
Trotzdem werden aber die Bund Stäbchen eingeschlagen dann am Griffbrett Rand abgeschnitten und dann verundet.
Die beiden Jungs von Le Fay machen das komplett anders.
Die bearbeiten die Bund Stäbchen schon vor dem einschlagen ins Griffbrett. D.h. die werden vorher auf Länge geschnitten und erstklassig verundet und erst dann mit einem Abstand von knapp 1 mm je Seite in des Griffbrett eingeschlagen so dass du die Enden überhaupt gar nicht spüren kannst. Nachzulesen unter „technische Details“ auf der Homepage.
 

Anhänge

  • 8807BD61-44EA-4609-8157-C6E25B45433E.jpeg
    8807BD61-44EA-4609-8157-C6E25B45433E.jpeg
    214,5 KB · Aufrufe: 25
Zuletzt bearbeitet:
musicman5
musicman5
Well-Known Member
Beiträge
934
Ort
DE
Bassix
ß54.076
Aber mal aus Interesse, weil ich es gerne verstehen würde. Wenn man Perfektion als Maßstab anlegt, ist auch Dein Lefay nicht perfekt verarbeitet.
Wo hast du diese Information her. Wo ist denn der meinige nicht perfekt verarbeitet? Die beiden Kanten rechts und links über dem Hals Pickup sind konstruktionsbedingt nun einmal vorhanden. Auf den Tausendstel Millimeter kann man nicht arbeiten das weiß ich auch.
Die Seitenführung über den Dots und der Abstand der Saiten an den Griffbrett Kanten ist perfekt.
Das vielleicht die Edelholzabdeckung vom Hals Einstellstab nicht 100-prozentig sitzt stört mich nicht aber die Konstruktion von diesem kleinen Teil ist genial. Ein kleiner Druck mit dem Finger und man kommt an die Edelstahlschraube dran.
 

Anhänge

  • 7D1CEB01-6389-4E21-B00F-2DFA87E4D624.jpeg
    7D1CEB01-6389-4E21-B00F-2DFA87E4D624.jpeg
    271,1 KB · Aufrufe: 30
  • F5D43DCC-BFA9-455A-83A5-C73D69D2BC8E.jpeg
    F5D43DCC-BFA9-455A-83A5-C73D69D2BC8E.jpeg
    214,5 KB · Aufrufe: 29
 

Oben Unten