Der perfekte Slap-Sound

albatros

hat "Spass" am Bass!
Bassix
ß1.010
Liebe Freund*innen des schnellen Daumens,

da ich mich momentan ein wenig mit dem Thema beschäftige, würde ich mal interessieren, welche Strategien ihr habt, um einen guten Slap-Sound zu kreieren, also die oft beschworene Badewanne zu erzeugen (oder auch nicht).
  • Nutzt ihr Pedale (EQ, Booster, Preamp o.Ä.), um einen Slap-Sound "auf Knopfdruck" zu bekommen, insbesondere wenn (innerhalb eines Songs) zwischen Fingerstyle- und Slap-Parts gewechselt werden muss?
  • Löst ihr das Ganze anders, z.B. direkt am (aktiven) Bass oder am Amp?
  • Oder habt ihr gar keinen spezifischen Slap-Sound und verwendet für Fingerstyle- und Slap-Parts denselben Sound?
Ich versuche gerade meinen passiven Bass (Yamaha RBX 170 - ja, ein Anfänger-Modell) auf einen adäquaten Slap-Sound hin zu trimmen. Ich habe es mit einem Eden WTDI und entsprechender EQ-Einstellung probiert (wie schon im Effektboard-Thread gepostet), allerdings hat der mir einfach zu wenig Headroom, sodass er kaum als Booster einzusetzen ist, ohne den Amp (auch mit minimalen Gain-Einstellungen) ins Clipping zu treiben. Bisher konnte ich das mit intensivem Ausprobieren an den Settings nicht zufriedenstellend lösen. Da aber mittelfristig ohnehin die Anschaffung eines neuen (vermutlich aktiven) Basses ansteht, lässt sich das vielleicht auch anders lösen.

Bin gespannt, welche Ideen ihr so habt.
 
Was ist denn für ein Sound gesucht:
70s, 80s. Knallig, weich, glatt, harsch usw?
Mit einem RBX 170 wirst Du immer nur einen P Bass ähnlichen Slapsound herausbekommen da er nur einen P Pickup in ähnlicher Position hat.
Also ein eher mittiger und traditioneller Sound. Die meisten verbinden mit Slap einen knackigen Sound a la Jazz Bass mit zwei Pickups parallel an ggf da noch einen aktiven Preamp drauf.
Das bekommt man mit dem Yamaha 170 nicht annähernd hin, egal was du ausprobierst.
 

albatros

hat "Spass" am Bass!
Bassix
ß1.010
Was ist denn für ein Sound gesucht:
70s, 80s. Knallig, weich, glatt, harsch usw?
Hm, also in diesen Kategorien denke ich (noch) nicht. Wichtig ist mir vor allem, dass der Sound sich gut durchsetzt. Habe aber schon festgestellt, dass mir ein verhältnismäßig mittigerer (also eher weniger "harscher"?) Sound ganz gut gefällt.

Mit einem RBX 170 wirst Du immer nur einen P Bass ähnlichen Slapsound herausbekommen da er nur einen P Pickup in ähnlicher Position hat.
Also ein eher mittiger und traditioneller Sound. Die meisten verbinden mit Slap einen knackigen Sound a la Jazz Bass mit zwei Pickups parallel an ggf da noch einen aktiven Preamp drauf.
Das bekommt man mit dem Yamaha 170 nicht annähernd hin, egal was du ausprobierst.
Ja, das habe ich mir schon gedacht. Denke auch, dass die PJ-Bestückung des RBX 170 da kein optimaler Ausgangpunkt ist, auch wenn ich den Bridge-Pickup voll aufdrehe. Immerhin eine gute Basis für Überlegungen zur Neuanschaffung. :D

Wenn ich das Ganze etwas verallgemeinere, ist also klar, dass der Bass an sich schon sehr viel ausmacht. Gibt es also (das entsprechende Arbeitsgerät vorausgesetzt) gar keine Notwendigkeit, da mit Pedalen oder sonstwie nachzuhelfen? Wie sind eure Erfahrungen?
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß57.180
Ich bevorzuge knackige HiFi ähnliche Slap-Sounds, aber ich habe sehr unterschiedliche Bässe und da gibt es deutlich hörbare Unterschiede. Ich nutze gelegentlich zusätzliche Pre-Amps, aber eher selten. Effekte wie Kompressoren etc. nutze ich so gut wie nie.
Hörtipps:
Mark King (Level 42) alt mit Jay-Dee Bass, neuer mit Status Bass
Marcus Miller mit Jazz-Bass
Louis Johnson (Brothers Johnson) mit Musicman Stingray Bass
Victor Wooten mit Fodera Bass
oder einfach bei Youtube Bässe wie Precision, Alembic, usw. eingeben, da sind i.d.R. auch Slap Soundbeispiele dabei.
Es hilft, wenn du genauer sagen kannst welche Sounds dir tendenziell vorscheben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.468
Interessantes Thema! :great:

Ich habe gerade meinen alten Ibanez Soundgear zu einer Slapmaschine umfunktioniert. Dieser ist auch als PJ bestückt und bringt mit seiner Holzkombination aus Pappel-Korpus, Ahorn-Hals und Rosewood-Griffbrett alles andere als ideale Voraussetzungen für einen knackigen, definierten Slapsound mit sich.

Persönlich ist mir beim Slappen nur eines wichtig: Es muss die Band tragen! Das geht vor allem über Spiel-Technik, also welche Art des Anschlags verwende ich? Und bekomme ich genug Bässe in den Ton? Und hier heißt es üben üben üben, es ist so schwer einen guten Thumb mit ausreichend Fundament im Bassbereich zu erzeugen.


Wenn wir über Equipment reden, dann gibt es ein paar Tipps die helfen:
  • Dünne Stahlsaiten (40-95)
  • Flache Saitenlage
  • Kleiner Preamp, bei mir ein Kasza

Damit lässt sich schon viel machen, allerdings steht das mitunter der Fingerstyle im weg. Aus diesem Grund habe ich mir den einen Bass auch als Spezialist für diese Technik eingerichtet. Der Ibanez funktioniert soweit ganz gut soweit, hat seinen eigenen Charme durch diese spezielle Kombination und klingt daher nicht nach Slap-Klischee. Nutze ihn sowieso nur fürs Studio, da tut er seinen Dienst richtig gut! :-)

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
Moin,

Ich finde, dass ein slapsound aus dem Bass kommen sollte. Ich hatte Bässe, da hätte man mit Badewannen-EQ und tollem Amp keinen guten slapsound herausbekommen, u.a. weil die Saitenlage mist war. Es ist also nicht nur die Beschaffenheit, sondern auch das Setup. Ich fahre zum Slappen gerne eine Zwischenlösung..also nicht ultraflach, aber auch nicht zu hohe Saitenlage. Die Saiten müssen den "slap" eben schön resonieren:-).

Ich bin außerdem auch kein Fan von zu alten Saiten. Müssen nicht taufrisch sein aber auch nicht tot. Dazu nehme ich eher Saiten mit nicht zu heftigem Zug, wegen des angesprochenen Resonierens. Gute Erfahrungen habe ich mit Daddario EXL 170. Meine absoluten Favoriten sind aber DR Lo Rider Nickels.

Wie schon angesprochen gibts dann noch die Sache mit den Pu. Ich finde einen Stingray bzw stingrayähnlichen Bass zum Slappen perfekt. Grade weil der nötige "Drat im Sound" quasi mitgeliefert wird und ein kleiner Dreh am Bassregler hilft oft wenn man ein wenig mehr Schub braucht. Ich nutze da keine Treter.

Viele Basser nutzen auch einen Bass mit JJ(Jazzbass) PU's: also 2 singlecoils. Das knackt auch gut, ist aber Geschmackssache. Ich habe sonst noch 2 Bässe mit P/J Bestückung und aktivem PU mit den slappen großen Spaß macht. Auch hier wieder ein Minidreh am Bassregler und es ist alles vorhanden.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß57.180
Ich nutze Rotosound 66 Swingbass Saiten (30 - 85) und eine sehr niedrige Saitenlage und nutze den gleichen Sound auch zum Zupfen. Habe seit vielen Jahren keine anderen dünnen Saiten getestet, allerdings etliche dickere Saiten, die auf gekauften Bässen waren gespielt, aber alle schnell ausgetauscht. Relativ frische Saiten finde ich dabei sehr wichtig. Ist natürlich Geschmacksache.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.526
also den besten mir bekannten slapsound finde ich immer noch hier:


und ich glaube, das equipment spielt da gar nicht so die große rolle. das bekommt man mit preci über svt genau so hin wie mit fodera über glockenklang. wichtig ist da vor allem die spieltechnik.

und natürlich die zappa-gedenk-frisur im gesicht...
 

albatros

hat "Spass" am Bass!
Bassix
ß1.010
Danke für den Input bisher!

Es hilft, wenn du genauer sagen kannst welche Sounds dir tendenziell vorscheben.
Es ging mir jetzt erst mal nicht darum, ein konkretes Soundvorbild nachzubilden, sondern darum, ob es eine Art "Grundrezept" für einen Slap-Sound gibt bzw. wie das so in der Praxis gehandhabt wird.

Wenn wir über Equipment reden, dann gibt es ein paar Tipps die helfen:
  • Dünne Stahlsaiten (40-95)
  • Flache Saitenlage
  • Kleiner Preamp, bei mir ein Kasza
Das hört sich für mich schon nach einem sehr guten "Grundrezept" an, wenn man berücksichtigt, dass die PU-Bestückung des Basses das Ganze auch mittragen muss. PJ scheint zumindest nicht vollends optimal zu sein, obwohl die ja sonst recht vielseitig ist.

Gute Erfahrungen habe ich mit Daddario EXL 170.
Die spiele ich im Übrigen auch. Finde die quasi Hybrid-Stärke mit 45, 65, 80 und 100 einen sehr guten Kompromiss zwischen Fingerstyle und Slap.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß38.468
Danke für den Input bisher!

Das hört sich für mich schon nach einem sehr guten "Grundrezept" an, wenn man berücksichtigt, dass die PU-Bestückung des Basses das Ganze auch mittragen muss. PJ scheint zumindest nicht vollends optimal zu sein, obwohl die ja sonst recht vielseitig ist.

Aus dem Grund nutze ich auch den Kasza boost only, der bekanntlich ein Sadowksy-Clone ist. Mit seinem EQ aus Bässe und Höhen kann ich, in Kombination mit dem PJ, die Mitten heraus nehmen ohne sie zu cutten und bekomme einen recht ausgewogenen Sound.

Grüße Hen
 

Rhino-

Purist
PJ oder Jazzbass wären meine Favoriten. Natürlich geht auch ein Stingray, G&L und vieles Anderes. Slappen kann man eigentlich auf fasst jedem Bass. Wobei ich wirklich beim Slap ein absoluter Fan vom Jazzbass bin.
Aktiv muss er wirklich nicht sein um einen richtig guten Slapsound hinzubekommen.


Ich möchte nicht sagen das es Vorraussetzungen sind, aber sicher Hilfreich um Deinem Wunschsound schrittchenweise näher zu kommen:

1: Stainless Steel Roundwound Saiten, max. 45-105 besser dünner (natürlich gehen Nickel auch, ich mag den "Draht" vom Stahl lieber)
2: Neue, oder relativ frische Saiten. Bei 6 Monate alten Drähten wirst Du nie zufrieden sein.
3: Qualitativ gute Pu´s, welche auch den drahtigen Sound umsetzen können. Ich hatte mal einen Yamaha BB300S....(P-Bass) da war kein Blumentopf mit zu gewinnen. mumpf mumpf.....macht dann keinen Spass. Ich kennen den Ibanesen nicht. Evtl. ist das ähnlich.
3: Für einen knackigen Sound nutze ich schon eine Mittenabsenkung am Amp, booste das ganze Signal aber wieder (ich benutze einen 2 Kanal Amp) weil man sonst im Bandmix ohne Mitten absäuft. Also ähnlicher Effekt wie beim Hen mit seinem Kasza. Sound umschalten im Song via Fußtreter. Kompressor hatte ich mal probiert.....kann man machen um die lauten Plopps und leiseren Tabs dazwischen auf ein ähnliches Level zu bekommen. Muss aber auch nicht. Da ich Stressbretter hasse, ist es beim Versuch geblieben. Der Effekt war mir zu gering um den Krempel mitzuschleppen, Verkabeln, usw....Des Weiteren haben leider alle Kompressoren irgendwie den Sound beeinflusst. Das fand ich eigentlich die größte Kacke dabei.
4: Boxen: eine olle Muffel Fuffzehnner wird das nie so bringen wie eine 4 x 10 oder ähnliches. Natürlich gehen auch Kombis aus 15 und 10ern, jedoch sind grundsätzlich kleinere Speaker erst mal besser geeignet.

Zur Saitenhöhe: Hab gerade mal gemessen, ca. 1.8mm zwischen E-Saite und 12. Bundstäbchen. Damit komme ich sehr gut klar.
 

Alex_S.

Member
Bassix
ß1.438
Hm, also in diesen Kategorien denke ich (noch) nicht. Wichtig ist mir vor allem, dass der Sound sich gut durchsetzt. Habe aber schon festgestellt, dass mir ein verhältnismäßig mittigerer (also eher weniger "harscher"?) Sound ganz gut gefällt.
In dem Stadium muss man sich am wenigsten Gedanken über das Equipment machen. Die Daumentechnik ist tatsächlich das wichtigste. Den richtigen Ort und die richtige Kraft für den Anschlag zu finden macht am meißten vom Sound. Je weiter richtung Steg, desto mehr muss man auf den Bass einprügeln (siehe Larry Graham). Wenn man einen Bass mit 21 Bünden spielt und flacher Saitenlage muss man ganz anders spielen um einen guten Sound zu bekommen.

Ein Sound, der sich gut dursetzt ist mit einem ganz normalen Prezi zu erreichen, siehe Freddy Washington:
Ich denke hier spielt Larry Graham auch eine Prezi, oder einen Jazzbass auf dem Neckpickup:
Solche Sounds setzen sich immer gut durch, man braucht kein Pedal, keinen EQ, sondern einfach direkt ins Pult oder in den Amp.

Wenn man damit einen guten Sound erreicht hat, kann man an die Feinheiten gehen.

Um direkt auf die Frage zu antworten, ich benutze keinen besonderen Sound zum slappen. Alles auf Flat (es sei denn es dröhnt im Raum, dann bässe etwas raus) und Neckpickup (ggf ein wenig Bridge dazu). Gleiche Einstellung wie alle anderen Techniken. Alles andere wäre mir zu umständlich für Live. Zum rumspielen zu Hause oder im Studio ist das natürlich anders.
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
Irgendwie nen cooles Thema, ich hab mir da auch viele Gedanken gemacht, da ich in der aktuellen Band auch slappe und möglichst wenig drehen möchte.
PJ scheint zumindest nicht vollends optimal zu sein, obwohl die ja sonst recht vielseitig ist.
Eine Sache hatten wir noch nicht diskutiert: durchgehender oder (an)geschraubter Hals. Ich habe 2 Spectoren (siehe Bild) mit P/J PUs und durchgehendem Hals. Außerdem hatte ich mal einen Stingray mit durchgehendem Hals. Die Konstrumtion bringt eine natürliche Kompression mit sich, sodass es mit meiner normalen Kompressoreinstellung bei allen 3 Bässen zu viel des guten (gewesen) wäre. Diese Kompression und auch "Schnelligkeit" im Sound durch die Konstruktion macht aus meienr Sicht einen klasse slapsound ohne viel EQ gedrehe oder Pedalgedöns. Alle 3 Bässe kann/konnte man ins interface stecken und der Sound ist da. Das gillt auch für meinen anderen Ray mit Schraubhals, wobei der schon hart mittig klingt ohne EQ. Über nicht durchsetzen muss man sich jedenfalls keinen Kopp machen.

Hier mal der ehemalige Ray mit durchgehendem Hals.

Der schraubhals Ray. Einmal gänzlich ohne EQ und dann leicht angepasst durch Pedal.


Und hier ein Spector (P/J) nackt ins Interface. Die Bässe am on-board EQ leicht geboosted, Höhen ebefalls. Später mit Auto-Wah. Saiten waren die DR Lo Rider Nickel.



Durch die aktiven Eq´s kann man eben auch mal Nuancen nachregeln. Ich war bis 2015 auch einige Jahre passiv unterwegs, bis ich keine Lust mehr hatte immer am Amp rumzudrehen oder mit Ständig neue Preamp-Pedale zu besorgen. Ich hatte mal ein Interview mit Marcus Miller gelesen, in dem er von der Zeit Ende 70er/Anfang 80er erzählte, in denen er durch New Yorker Clubs getingelt ist. Dort musste man schnell einen guten sound finden und hatte keine Möglichkeit dicke Anlagen hin und her zu bewegen. Das ist für mich auch eigentlich die Grundidee an einem on-board Preamp. Man muss davon nichts halten, ich mag es so.

Wenn du auf P/J stehst: mit Yamaha BB Bässen kann man auch ziemlich toll slappen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rhino-

Purist
@f_luxus : geht mir mitlerweile ebenso. Ich drehe die Höhenblende inzwischen auch ein wenig zu, damit der Ton nicht zu beissend wird...bzw. die Plops etwas weicher werden.

@Alex_S. : Sicher geht auch Slap mit dem P-Bass. Wäre aber soundmässig nicht mein Favorit bzw. nicht das was ich mir persönlich so vorstelle. Bei Deinen Beispielen ist der Bass von Anfang an im Vordergrund und sehr laut und prägnant gegenüber der restlichen Band. Das ist schon so gewollt und abgemixt. Ist ja auch nichts gegen einzuwenden. Das ist aber komplett etwas Anderes wenn Du mitten im Set für einen Song von Fingerstyle auf Slap mit Mittenabsenkung wechselst. Dann braucht es mehr Schub. Ohne leichte Pegelanhebung (3 - 6dB) säufts Du sonst im Bandmix gnadenlos ab.

@ Noble : Das man mit einem aktiven Bass schneller an unbekannten Anlagen eingreifen kann um einen passenden Sound zu finden, mag sicher stimmen. Mein aktiver preci special eignet sich auch sehr gut zum slappen. Wobei ich das "unbekannte Anlagen" eher auf "weniger geeignete Anlagen" ändern würde :whistle:

Ansonsten mag ich die batteriebetriebenen Paddel nicht so gern 😇
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß7.628
Ich spiele eine Sadowsky MV5 (Jazzbass 5 mit Esche/Maple) immer passiv. Zum Slappen verändere ich die Einstellungen nicht, allerdings schalte ich häufig einen Kompressor ein, der nur leicht komprimiert und ein wenig boosted... gefällt mir. Den selben Komp/Einstellung schalte ich auch manchmal bei Fingerstyle dazu H
 

Alex_S.

Member
Bassix
ß1.438
@Alex_S. : Sicher geht auch Slap mit dem P-Bass. Wäre aber soundmässig nicht mein Favorit bzw. nicht das was ich mir persönlich so vorstelle. Bei Deinen Beispielen ist der Bass von Anfang an im Vordergrund und sehr laut und prägnant gegenüber der restlichen Band. Das ist schon so gewollt und abgemixt. Ist ja auch nichts gegen einzuwenden. Das ist aber komplett etwas Anderes wenn Du mitten im Set für einen Song von Fingerstyle auf Slap mit Mittenabsenkung wechselst. Dann braucht es mehr Schub. Ohne leichte Pegelanhebung (3 - 6dB) säufts Du sonst im Bandmix gnadenlos ab.
Man brauch keine Pegelanhebung, wenn die Band und man selber das richtig kann. Der Wechsel geht sogar mitten im Song, ohne irgendein Pedal oder Regler. Das Geheimnis ist eben gerade keine Mittenabsenkung und die Seite beim Slap an der richtigen Stelle zu treffen.
Hier ein Ex-Bassist von Miles Davis, der ohne jeden Fußtreter oder ähnliches vom Fingerstyle auf Slap wechselt. Er hat einen Squire Jazzbass direkt über Kabel in einen Hardtke Amp gespielt (ich war dabei).
Also möglich ist das also, der Sound ist aber natürlich Geschmacksache, es eben ein Oldschool Sound. Wenn du den kannst, kannst Du alles andere aber auch.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten