Dicke Dinger - Heimat der grossen, schweren Amps u

jensenmann

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß8.198
Bei 8x18 muß ich dran denken, als ich Ende der 80er auf der Musikmesse bei Electro Voice in der Vorführkabine stand, in der das MT4 System vorgeführt wurde. Der Typ am Pult hat kurz mit dem Lautstärkeregler gezuckt und ich hatte einen Tag lang Kopfweh.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Jo, von den MT4 hatten wir damals 12 Stacks. Dazu war mein Chef noch im Mark IV Pool. Damit hatten wir bevorzugten Zugriff auf zusätzliche MT4 Stacks von anderen Anwendern.
Normal Stack aufbauen ging ja noch (mit 4 Leuten). Aber wehe Du hattest zwei Subs übereinander und wolltest die Mittel/Hochton Box obendrauf setzen. Ohne Gabelstapler ging da gar nichts.

MT4 Sub 4x18", Gewicht 119Kg
MT4h 4x10", 2x2", 4x1", Gewicht ???? (Sackschwer)

Bildergebnis für EV MT4
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Ich war 2000/2001 mit MT4 in Afrika unterwegs. Da könnte ich drüber Bücher schreiben....
Ich habe da Erinnerungen an eine ghanaische Tanzband, die wir regelmässig technisch betreut haben. :rolleyes:
Die Organisation der Gigs von denen wäre mit chaotisch noch freundlich beschrieben. Jeder Gig von denen
war eine Herausforderung an unsere technische Kreativität (Stromanschlüsse, Zugang zu den Locations usw.).
 
jensenmann

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß8.198
Stell dir das jetzt in Stadiongröße mit 8 Bands (2 davon afrikanische Superstars) vor, mit internationaler Presse und Ansprachen von zig Regierungspräsidenten, die bei der Einfahrt ins Stadion mit ihren Staatskarossen über das Mikrofonkabel fürs Rednerpult gefahren sind und das kaputt gemacht haben. Das war das letzte MikroKabel was ich noch hatte.... Wenn man in so einer Situation ist und denkt es geht nicht mehr schlimmer, dann kann Afrika noch eins draufsetzen. Aber so richtig. Hoch unendlich zum Quadrat. Denn das war erst der Anfang der Show....
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß71.403
Interessant!

Anderes Thema, Leistungsmessung:


Ich hatte den Prodigy mit 200W an 4 und 196W an 8 Ohm gemessen. Dabei waren die Signalspitzen etwas gestaucht und man begann, die Verzerrung zu hören. Im Beitrag oben wird das so bestätigt, 200W Dauerleistung.

Der Mesa Boogie Strategy hat so gemessen zwischen 570 und 600W - aus 23kg. Das ist wirklich phänomenal (und teuer - 3300€).
 
Zuletzt bearbeitet:
crocoolli

crocoolli

Well-Known Member
Bassix
ß39.333
Stell dir das jetzt in Stadiongröße mit 8 Bands (2 davon afrikanische Superstars) vor, mit internationaler Presse und Ansprachen von zig Regierungspräsidenten, die bei der Einfahrt ins Stadion mit ihren Staatskarossen über das Mikrofonkabel fürs Rednerpult gefahren sind und das kaputt gemacht haben. Das war das letzte MikroKabel was ich noch hatte.... Wenn man in so einer Situation ist und denkt es geht nicht mehr schlimmer, dann kann Afrika noch eins draufsetzen. Aber so richtig. Hoch unendlich zum Quadrat. Denn das war erst der Anfang der Show....
Hammer wie geht es weiter.....?
😳
 
jensenmann

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß8.198
Wir haben die erste Band wieder abgekabelt, die eigentlich zwischen den Rednern spielen sollte, und haben aus vielen Mikrofonkabeln die lange Leitung vom FoH zur Ehrentribüne gebastelt. Die erste Band durfte dann nur in kleiner Besetzung spielen. Währenddessen(!) hat die Lichtcrew angefangen das Licht zu hängen. Ja, die Show lief schon. Es dauerte drei Bands lang, bis alles Licht an seinem Platz war. Die sind im Bühnendach rumgeklettert mit 6er Bars in der Hand, während drunter die Bands gespielt haben. Was sie aber vergessen hatten war das Frontlicht. Als es dunkel wurde haben sie es gemerkt, sind wieder ins Dach hoch, und haben ein paar Lampen abgehängt, um sie dann an die vorderen Tower zu basteln. Die Einlagen der Lichtcrew wären eine eigene Show für sich gewesen. Das Lichtpult stand übrigens auf der Bühne, weil die DMX Leitung nicht bis zum FoH gereicht hat.

Dann gab es noch irgendeinen berufenen, der ständig die Stadionbeleuchtung an und wieder ausgeschaltet hat. Und zwar sowohl die großen vier Türme für den Innenraum als auch die Beleuchtung der Ränge. Das muß Teil der Lichtshow gewesen sein und ging die ganze Zeit bis Ende des Konzertes. Die großen Beleuchtungstürme hatten natürlich ordentlich Power und haben dann Nachtfalter angezogen, die das Stadion geflutet haben. Das hatte apokalyptische Ausmaße - für mich als nicht-Einheimischen zumindest. Die Falter waren überall, sind übers Mischpult und Outboard gekrochen, den Musikern auf die Instrumente,.... überall. Und die waren größer als alles was es bei uns hier gibt.

Die 30000 Leute auf dem Platz fanden das alles großartig. Das war das größte Konzert, das es jemals in Ruanda gab. Die dachten wahrscheinlich, daß das alles so sein muß.

Die Netzspannung am FoH war übrigens <195V. Das hatte zur Folge, daß ein Teil des Outboard (damals noch Analogtechnik) nicht funktioniert oder gebrummt hat. Von den Effekten hat nur noch ein SPX900 funktioniert. Besser als nix. Die Headlinerband (Brenda Fassie) hat mich nach der Show für eine Europatour gebucht. Die waren wohl beeindruckt, daß ich mit dem ganzen Chaos so locker zurecht gekommen bin, meinten aber daß es in Afrika immer so ist. Leider ist Brenda aber vor Tourbeginn gestorben. Ihre Band jedenfalls war locker eine der besten Bands die ich in meinem ganzen Leben gehört habe. Bis heute. Die hätten den meisten amerikanischen Top-Bands den Arsch abgespielt. Das war ein echtes Highlight.
 
 

Oben Unten