Die perfekte H-Saite - und was man dazu tun kann

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß53.055
Angeregt durch eine mutige Aussage in einem anderen Fred, dass man durch optimale Einstellung praktisch bei jedem Bass eine sehr gute H-Saite erreichen könne, finde ich, wir sollten dem mal auf Spur gehen:

1. Durch welche Maßnahmen und Tricks, Einstellungen, Material, habt ihr bei euren 5-Saitern bisher eine optimale H-Saite erreichen können (oder nicht)

2. Gibt es Gurken, bei denen jedes Tuning vergebliche Mühe ist oder kann man bei jedem Bass eine tolle H-Saite herstellen

Her mit euerm Expertenwissen - wer fängt an? Ich werde weiter unten dann meine Erfahrungen posten.
 

Flobert

Sunn-Child
Lefay Herr Schwarz 5 (momentan noch Elixir Saiten) , davor hatte ich einen OLP Tony Levin (Stingray5 Clone von OLP). Auf beiden Bässen war/ist die H-Saite mega.
 

Paulito

Well-Known Member
Das kann man alles nicht so pauschal beantworten, ist ein komplexes Thema.

Ich versuchs trotzdem mal.


1. Durch welche Maßnahmen und Tricks, Einstellungen, Material, habt ihr bei euren 5-Saitern bisher eine optimale H-Saite erreichen können (oder nicht)
Also erstmal muss man die optimale Stahlstabeinstellung für den Bass finden.

Das ist Elementar und superwichtig!

Falsch eingestellte Stahlstäbe können aus jedem Instrument eine "Gurke" machen.
Muss man selber machen und Erfahrung sammeln, ein Gitarrenbauer weiß nicht was DU wirklich brauchst. Egal wie gut er ist.
Jeder Bass ist anders und braucht hier ein eignes Setup, das kann eine Weile dauern, bis man die Optimale Einstellung findet.

Dann den richtigen Satz und die Stärke für den Bass finden.
Auch nicht pauschal zu beantworten.

2. Gibt es Gurken, bei denen jedes Tuning vergebliche Mühe ist oder kann man bei jedem Bass eine tolle H-Saite herstellen
Ja, Gurken gibt es. Sogar recht oft. Viele Bässe haben ein quasi Limit was die H Saite betrifft.
Da muss man dann mit Leben.

Ich behaupte mal:

30% aller 5 und 6 Saiter Bässe haben richtig schlechte H Seiten.
30% haben brauchbare H Saiten, so lalala
30% haben gute H Saiten
10% haben sehr gute H Saiten

Und zwar in allen Preisklassen.

Aber was ist eine sehr gute H Saite?
Zu einem gewissen Teil Geschmacksache....

Es gibt Bässe deren H Saite alleine gespielt toll klingen, die sich aber im Bandkontext nicht so richtig einfügen wollen.
Und genau anders herum, alleine gespielt eher unscheinbar aber in der Band sehr praktikabel.

Hat auch mit der Lautstärke der Einzelnen Saiten und der Ausgewogenheit des Instruments zu tun.

Wichtig bei dem Thema sind auch Streuungen bei den Saitenherstellern.
H Saiten sind schwer herzustellen wegen der vielen Windungen / Schichten
Genau so schwer ist es eine Saite nach der Herstellung richtig zu prüfen ohne sie auf ein Instrument zu spannen.

Bei DR habe ich bis jetzt erst 1mal eine nicht so gute H Saite gehabt. War aber trotzdem noch ok.
Elixir haben auch sehr gute H Saiten, wenn man Elixir halt mag.
Ganz schlimm Rotosound und Warwick, da habe ich persönlich sehr schlechte Erfahrungen gemacht.

Ganz wichtig ist es, die Saiten beim Aufziehen NICHT zu vertwisten.
Das kann die Saiten am frei schwingen hindern und erzeugt oft seltsame Chorusartige Obertöne.

Könnte noch ewig weiter schreiben, aber bei dem Wetter Heute gehe ich jetzt mit meiner Tochter ein Eis essen. ;-)

Buuuuummmmmm,
Paul
 

Flobert

Sunn-Child
Das kann die Saiten am frei schwingen hindern und erzeugt oft seltsame Chorusartige Obertöne.
Immerwieder schön.
Einfach die Saite locker spannen - packen - nach unten in Richtung Bridge drücken - Dadurch, dass die Saite vorgespannt ist, dreht sich das Ballend, sobald von der Bridge weg, automatisch in die richtige "Stellung".
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Das Thema H-Saite ( Low B ) ist ein sehr interessantes Thema, zu dem ich meine Meinung nicht verschweigen möchte.

Zurzeit besitze ich 3 Bässe mit H-Saiten, die wirklich alle sehr unterschiedlich klingen, als da sind:

- Warwick Corvette - 5-String ( ca. 1990 ): Die H-Saite war von Anfang an so eingestellt, wie sich der Hersteller dieses vorstellte. Die Saitenlage ist OK, aber die Saitenspannung innerhalb des Instrumentes sehr unterschiedlich. Während sich die H-Saite so ähnlich wie "Gummiband" spielte, "riss" einem die G-Saite die Haut von den Fingern. Der Sound war durchschnittlich OK.
- Björjes Grover - 6-String ( ca.2004 ): Diesen Bass hatte ich gebraucht von einem Profimusiker gekauft, der das Instrument perfekt eingestellt hatte. Über alle Saiten betrachtet war die Saitenspannung schon besser, das könnte aber auch am breiteren Hals liegen. Die H-Saite war schon relativ amtlich ( insgesamt waren auch alle Saiten lautstärkemäßig ziemlich gleichwertig ), und musste im Bandkontext mit Bedacht eingesetzt werden.
- Newton Prometheus I - 5-String ( 2012 ): Diesen Bass habe ich mir wegen der "Schwächen" der vorherigen Bässe ( ist Jammern auf hohen Niveau ein Straftatbestand:?: ) von einem Instrumentenbauer nach meinen Wünschen und Vorstellungen bauen lassen. Als Haupthölzer habe ich dafür Bubinga, Ahorn und Sumpfesche verwenden lassen. Zudem wurden die Bünde als "Fanned Frets - Konstruktion" ( nicht so ausgeprägt wie bei "Dingwall" - eher moderater ) angeordnet und spezielle Tonabnehmer von Häussel ( Custom ) eingebaut. Mit diesem Gesamtpaket klingt die H-Saite nicht mehr als "tieferliegende" Erweiterung der herkömmlichen 4-Saiter-Konstruktion, sondern als Gesamtpaket. Keine Saite ist lauter ( H/E/A/D/G ) oder leiser und die Saitenspannungen sind über das gesamte Griffbrett gleichmäßig. Soetwas ( ich sage mal schönes für den "Tieftonartisten" ) hatte ich bisher weder gehört, geschweigedenn gespielt.:D

Nach diesen Erfahrungen glaube ich einfach nicht, dass man einen Bass, sofern dieser nicht im Gesamtkontext mit allen Saiten entworfen und gebaut wurde, so einstellen kann, das er trotz ( ich nenn das jetzt mal ) unausgegorener Konstruktion, wie ein "herkömmlicher" 4-Saiter klingen kann, obwohl man 5 Saiten ( optimal bei modernen Bassläufen ) zur Verfügung hat - Low B ist, richtig eingesetzt, eine neue Speerspitze für Bassisten, die sich für mehr als 4 Saiten interessieren.

Als Gurken sollte man die China-Unwesen-Dinger bezeichnen, die mit ElektroTackern zusammengehauen wurden - können gut aussehen, dienen aber eher als Wandschmuck.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paulito

Well-Known Member
Als Gurken sollte man die China-Unwesen-Dinger bezeichnen, die mit ElektroTackern zusammengehauen wurden - können gut aussehen, dienen aber eher als Wandschmuck
Hm, das stimmt so für mich nicht.
Habe mir kürzlich einen Harley Benton 6er beim T geholt, für 349€ neu.
Die H Saite von dem Bass ist verdammt gut.
Auf der anderen Saite hatte ich schon Foderas in der Hand, deren H Saite ziemlich mies war, vor allem gemessen and dem Preis dieser Bässe....

Da gibt es keine Pauschalkriterien.

Buuuuummmmm,
Paul
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Habe mir kürzlich einen Harley Benton 6er beim T geholt, für 349€ neu.
Die H Saite von dem Bass ist verdammt gut.
Auf der anderen Saite hatte ich schon Foderas in der Hand, deren H Saite ziemlich mies war, vor allem gemessen and dem Preis dieser Bässe....
Das habe ich nur auf die von mir angespielten oder ( testweise ) gekauften Bässe bezogen - es ist nicht allgemeingültig. Es ist eben auch eine Preisfrage - dass allerdings nicht alle "Fodera" vernünftige 5-Saiter ( die bauen doch per Hand in Serie ) sind, ist bei dem verlangten Preis, schlichtweg eine Zumutung. Hätte ich so ein Teil gekauft, wäre es umgehend zurückgegangen.
 

Paulito

Well-Known Member
Es ist eben auch eine Preisfrage - dass allerdings nicht alle "Fodera" vernünftige 5-Saiter ( die bauen doch per Hand in Serie ) sind, ist bei dem verlangten Preis, schlichtweg eine Zumutung. Hätte ich so ein Teil gekauft, wäre es umgehend zurückgegangen.
klar, wenn man mehr Geld ausgibt steigt die Wahrscheinlichkeit schon das man eine gute H Saite bekommt.
Muss aber nicht sein.

Wie ein Bass letztendlich genau klingt, kann kein Gitarrenbauer dieser Welt zu 100% in Vorfeld voraussagen. Nicht mal Fodera. Zu viele Variablen.
Gerade bei der H Saite ist immer etwas Voodoo im Spiel....

Ich wollte hier Fodera nicht schlecht machen, sondern nur schreiben, das selbst die exkulsivste Firma nicht immer Bässe mit perfekter H Saite hinbekommt.
Zur Verteidigung von Fodera muss ich auch sagen, das bei den Bässen, die ich in der Hand hatte die H Saiten meistens sehr gut und homogen sind.
Mein 6er Standard zB. ist sehr gelungen!
Bei einem Bass war ich mal gar nicht zufrieden, da hat Fodera aber umgehend reagiert, extrem guten Service geleistet und das Problem behoben.

Buuuuuummmmm,
Paul
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.257
ich hab bisher nur einen bass mit h-saite, aus verschiedenen gründen.
die idee für einen 4-saiter mit head-tuning kam mir eigentlich wirklich nur in verbindung mit dem thunderbird. das sollte böse werden, für die bösen songs... und der bird ist an sich schon böse.
konkret war das eigentlich eine gefühlssache. ich mag es, wenn meine bässe "mitgehen", einem also ein feedback zum spiel geben. bei denen würde ich nie auf die idee dieses experimentes kommen. der bird ist allerdings "tot". da schwingt nichts, der hals ist, obwohl extrem dünn, auch extrem stabil. dieses gefühl sorgte dafür, daß ich das experiment dann doch gewagt habe.
klanglich ist das für mich ok, aber ich denke, es würde auch besser gehen. die h-saite ist etwas lauter, ab dem e abwärts zerrt es etwas. ich weiß nicht ob das zerren an der verstärkung oder an den saiten oder am instrument liegt, es trifft jedoch meinen geschmack.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß23.184
Das mit dem Feedback kenne ich nur zu gut. Das Ding muss schon mit mir sprechen ...

Ich habe eine 5er Bogart - Vintage, den ich mal als Rausschmiss für damals DM 2000,- erstanden hatte. Der hat einen ziehmliche Wums auf der H-Saite, dass ich immer versuche, eine möglichst dünne H-Saite zu erwischen. 120er sind da Maximum. Habe gerade einen Satz Sunbeams zum Testen bestellt und bin mal gespannt. Auf dem 4er mochte ich die klanglich nicht so sehr, habe aber die Idee, dass die gut zum Bogart passen. Aber Schwingen und Knurren tut die alte Sau ....

Derzeit ist ein Satz LaBella drauf, die mir klnglich nicht so gefallen haben. Aber die H-Saite ist durchaus brauchbar!

Dann hatte ich noch:
Roto's : Kann ich Paulito nur zustimmen.
Elexir : Kann ich Paulito nur zustimmen. Ich mag die einfach nicht.
Fender 7250 (H-115er) : Die war totaler Schrott. Sehr kurzlebig.
EB-Slinky : Ich mag den Klang der Saiten, aber der Sprung von E zu H ist mir eigtl. zu groß - werde sie aber auch nochmal testen.
D'Addario : War eine gut H-Saite, Sound passt nicht zu meinen Vorstellungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.113
Habe gerade einen Satz Sunbeams zum Testen bestellt und bin mal gespannt. Auf dem 4er mochte ich die langlich nicht so sehr, habe aber die Idee, dass die gut zum Bogart passen.
Ich bin ein grosser sunbeam Fan fuer Jazz-Bässe, allerdings habe ich die von meinen 5-saitern wieder ersetzt, da mir die gefühlte Spannung der B-Saite zu gering war (zu labbriges Spielgefühl).

Noch eine Anekdote zur B-Saite: hatte einen 5-saiter getestet, auf dem (neue) Elixier Saiten drauf waren. War regelrecht schockiert, wie tot die B-Saite war. Genau dieser Bass ist nun mein Hauptbass geworden - mit Sunbeams oder R Coccos ein suepr Gerät....
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß50.061
Was mir immer weiterhilft, ist den Stegpickup (wenn vorhanden) nah an die H-Saite heranzuschrauben und den Halspickup etwas weiter weg davon.
Dadurch bekommt die H-Saite etwas mehr Obertöne und reiht sich für mein Gefühl besser in das Gesamtgefüge ein.

Meine Lieblings-H-Saite ist die tapered 130TW von Elixir.
 

Paulito

Well-Known Member
Was mir immer weiterhilft, ist den Stegpickup (wenn vorhanden) nah an die H-Saite heranzuschrauben und den Halspickup etwas weiter weg davon.
Dadurch bekommt die H-Saite etwas mehr Obertöne und reiht sich für mein Gefühl besser in das Gesamtgefüge ein.
Stimmt, aber der Slap Sound wird mir persönlich dann immer zu mittig....

Buuuuuummmmmm,
Paul
 
Oben Unten