Die schönen alten Dynacords...


M
MikeRocke
Member
Beiträge
42
Bassix
ß2.443
Mhmm ... mit Dzb meinst Du Dezibel?

Wenn ja, dann ist das der Logarithmus einen Spannungs- bzw Leistungsverhältnisses. Bei Spannungsverhältnissen gibt es einen "Normpegel", also eine als 0 dB definierte Referenzspannung. Bei Leistungsverhältnissen ist mir nichts dergl bekannt.

Wie die dB-Werte für den Lautsprecherwirkungsgrad definiert sind, steht ziemlich weit unten auf dieser Seite: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-wirkungsgrad.htm
Weiss schon. Aber einfach ausgedrückt , ist Dezibel der effektive Wirkungsgrad des Lautsprechers . Man liest , 100 Dzb sein doppelt so laut als 90 Dzb des Lautsprechers . Ich bin kein Elektroniker oder Mathematiker . Meinst du nicht ,das die Qualität des Lautsprechers wichtig ist und 100 Dzb ein Ergebniss der Fertigungsqualität ist ? Die Unterschiede ergeben sich aus den Ferritwerten und der Wicklung und der Qualität des Drahtes , sicher . Das gleiche gilt auch für Pickups , die wenn man die Wicklungen vermehrt , die Amplitude erhöht und der Pickup heisser wird .
 
M
MikeRocke
Member
Beiträge
42
Bassix
ß2.443
Mhmm ... mit Dzb meinst Du Dezibel?

Wenn ja, dann ist das der Logarithmus einen Spannungs- bzw Leistungsverhältnisses. Bei Spannungsverhältnissen gibt es einen "Normpegel", also eine als 0 dB definierte Referenzspannung. Bei Leistungsverhältnissen ist mir nichts dergl bekannt.

Wie die dB-Werte für den Lautsprecherwirkungsgrad definiert sind, steht ziemlich weit unten auf dieser Seite: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-wirkungsgrad.htm
Ja Dezibel . Sind sie gelehrter Elektroniker ? Mir ist die Sicherung früh durchgebrannt . Die Dzibel ergeben sich doch auch aus der Wicklung und Drahtstärke , Ferritwerte und Drahtqualität . Denke , man kann Lautstärkeunterschiede hören zwischen 100 Dzb ( welche gutes Volumen haben ) und weniger Dzb - Werte . Bei Transistorgeräten ist der Ausgangwert in Dzb immer gleich , das stimmt . Einen Unterschied gibt es auch hier , wenn man einen Transistoramp hat - z.B. HarmanKardon Citation 12 Power Stereo Amp , egal ob Hifi oder Gitarrenamp - der eine Eingangkapazität von 15 Watt anstatt wie üblich 1/2 Watt hat. Da ist der Durchgang größer und das Ergebniss lauter . Beim Röhrengerät müsste der Dzb-Ausgangswert vom Betriebstrom und der Qualität des Ausgangstrafos abhängen . Der Betriebsstrom macht auch den Verzerrungsgrad des Verstärkers aus . Sicherlich auch die Größe des Ausgangstrafos bewirkt hohe Leistung in Dzb . Eine Einpentode mit einer Röhre hat wohl auch weniger Wirkungsgrad in Dzb als Gegentakt mit 2 Röhren , nicht ?
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.980
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß577.892
Nein, ich bin keine gelernte Elektronikerin. Ich bin studierte Geophysikerin, und da kommen die Grundlagen im zweiten Semester vor.

Dezibel ist ein Maß für ein Spannungs- bzw. Leistungsverhältnis. Es ist kein Maß für die Spannung oder die Leistung an sich. Wenn sich z.B. die Spannung an den Lautsprecherklemmen verdoppelt, entspricht das einem Anstieg von 6 dB. Die Zahl ergibt sich aus der Definition (20*log(u1/U2). Die Leistung vervierfacht sich dabei. Daher ist die Formel für dB auf die Leistung bezogen anders: 10*log(U1/U2).

Und für den Anstieg von 6dB ist es egal, ob es um eine Verdopplung von 1 auf 2 V geht oder um eine von 10 auf 20 V.

Dass der Wirkungsgrad einer Eintaktschaltung viel kleiner als der einer Gegentaktschaltung ist - die Gegentaktschaltung ist theoretisch um den Faktor 4 besser, praktisch aber nur um rund 50% - ist prinzipbedingt und hat zunächst mal wenig mit der Qualtität eventueller Übertrager zu tun, ja nicht mal grundsätzlich mit der Frage, ob man Röhren oder Transistoren betrachtet (solange man bei den Röhren die Heizleistung ausblendet).

Und was die Ansteuerung eines Lautsprechers angeht: die Endstufe ist mehr oder weniger eine Spannungsquelle; die Leistung ergibt sich aus der Spannung an den Ausgangsklemmen und dem Lastwiderstand (P=U²/R). 10V an 8 Ohm sind da halt 10V an 8 Ohm, egal was sich vor den Klemmen befindet.
Kapazitäten misst man in Farad und nicht in Watt. Aber bei Verstärkern geht es nicht um Eingangsleistungen, sondern um Eingangsspannungen. Um mal den Bogen zum Anfang zurückzuschlagen: An dieser Stelle bezieht man die Spannungen gerne auf eine Normspannung, m.W. 0.771V. Wo diese Zahl herkommt, weiß ich nicht. Aber weil man die Eingangsspannung ins Verhältnis zu dieser Normspannung setzen kann, hat es an dieser Stelle auch einen Sinn, Eingangsempfindlichkeiten in dB anzugeben.
Das sagt einem dann, welche Verstärkung man aufbringen muss, um das Eingangssignal auf den Referenzwert zu bringen.
 
M
MikeRocke
Member
Beiträge
42
Bassix
ß2.443
Nein, ich bin keine gelernte Elektronikerin. Ich bin studierte Geophysikerin, und da kommen die Grundlagen im zweiten Semester vor.

Dezibel ist ein Maß für ein Spannungs- bzw. Leistungsverhältnis. Es ist kein Maß für die Spannung oder die Leistung an sich. Wenn sich z.B. die Spannung an den Lautsprecherklemmen verdoppelt, entspricht das einem Anstieg von 6 dB. Die Zahl ergibt sich aus der Definition (20*log(u1/U2). Die Leistung vervierfacht sich dabei. Daher ist die Formel für dB auf die Leistung bezogen anders: 10*log(U1/U2).

Und für den Anstieg von 6dB ist es egal, ob es um eine Verdopplung von 1 auf 2 V geht oder um eine von 10 auf 20 V.

Dass der Wirkungsgrad einer Eintaktschaltung viel kleiner als der einer Gegentaktschaltung ist - die Gegentaktschaltung ist theoretisch um den Faktor 4 besser, praktisch aber nur um rund 50% - ist prinzipbedingt und hat zunächst mal wenig mit der Qualtität eventueller Übertrager zu tun, ja nicht mal grundsätzlich mit der Frage, ob man Röhren oder Transistoren betrachtet (solange man bei den Röhren die Heizleistung ausblendet).

Und was die Ansteuerung eines Lautsprechers angeht: die Endstufe ist mehr oder weniger eine Spannungsquelle; die Leistung ergibt sich aus der Spannung an den Ausgangsklemmen und dem Lastwiderstand (P=U²/R). 10V an 8 Ohm sind da halt 10V an 8 Ohm, egal was sich vor den Klemmen befindet.
Kapazitäten misst man in Farad und nicht in Watt. Aber bei Verstärkern geht es nicht um Eingangsleistungen, sondern um Eingangsspannungen. Um mal den Bogen zum Anfang zurückzuschlagen: An dieser Stelle bezieht man die Spannungen gerne auf eine Normspannung, m.W. 0.771V. Wo diese Zahl herkommt, weiß ich nicht. Aber weil man die Eingangsspannung ins Verhältnis zu dieser Normspannung setzen kann, hat es an dieser Stelle auch einen Sinn, Eingangsempfindlichkeiten in dB anzugeben.
Das sagt einem dann, welche Verstärkung man aufbringen muss, um das Eingangssignal auf den Referenzwert zu bringen.
Tja , bin eben auch kein Genie oder Techniker . Solche Rechnungen kann ich überhaupt nicht ausführen . Hirnverbrannt . Geo kann ich auch wenn ich Engelsflug über die Berge mache. Liebe Grüße .
 

Oben Unten