ein Wrack wird ein Rettungsprojekt....


Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß33.463
Holz, das schon mal lackiert war, später beizen zu wollen, ist meistens hochproblematisch, weil der Lack eben ganz unterschiedlich und z.T. erstaunlich tief einzieht.
Achso, ja, das stimmt natürlich.
Aber ich würde den ja sowieso schwarz beizen, wie er schon mal war.
Oder sehr Dunkelblau.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Bassix
ß30.320
… und bei Schichtholz meist auch das Bindemittel unterschiedlich durchgezogen ist. Das kann manchmal ganz unterschiedlich die Farbe/Beize annehmen. Meist ist ein Beize- und Wachsfinish auch nicht besonders widerstandsfähig gegen Schweiß und reibt sich im Betrieb auch ab und verfärbt Dir die Klamotten und die Haut.
Bei Schichtholz bleiben an der Zarge dann ohnehin die Lagen erkennbar. Kann gewünscht sein, meist aber nicht.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß33.463
… und bei Schichtholz meist auch das Bindemittel unterschiedlich durchgezogen ist. Das kann manchmal ganz unterschiedlich die Farbe/Beize annehmen. ..
Wie gesagt, ich stehe auf die abgerockte Optik.

Meist ist ein Beize- und Wachsfinish auch nicht besonders widerstandsfähig gegen Schweiß und reibt sich im Betrieb auch ab und verfärbt Dir die Klamotten und die Haut.
Kann mensch durch gutes Abreiben, Neuwachsen, Abreiben etc. vermeiden - klappt bei meinem schwarzen P seit 1994.

Bei Schichtholz bleiben an der Zarge dann ohnehin die Lagen erkennbar. Kann gewünscht sein, meist aber nicht.
Meine Meinung "Es ist, was es ist, und was es ist, darf mensch auch sehen."
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
nur einen Vol Poti = kein Tonepoti, das regel ich dann am Amp.
Dann solltest Du den PU aber mehr in die Mitte setzen. Da vorne am Hals braucht man die Tonblende schon immer mal. Wenn Du es riskieren willst wäre was in Richtung Mudbucker da sicher cool, oder für nen ganz anderen Ton nen TV Jones...
 
Radunt
Radunt
Well-Known Member
Bassix
ß71.364
also...ich habe die Schleiferei angefangen. Holzoptik schließt sich für mich aus, wegen der vielen Löcher und der Holzstruktur. Und weil ich ja auch noch die Fräsungen zumachen will und eine neue Fräsung für den einzelnen PU machen muss. Die Bodyrückseite nicht komplett abzuschleifen habe ich auch schon überlegt. Im Gegensatz zur Front ist sie flächig mit Originallack bedeckt. Der war scheinbar in einem tiefdunklen Weinrot - das würde zu einem alten Ibanez passen. Ich muss dann nur mit dem Lackierer abklären, ob sich die Farben vertragen würden, obwohl die passende Grundierung vermutlich das Problem lösen würde (habe im Umfeld meines Bekanntenkreises einen Autolackiermeister der das übernehmen würde).

Da gibt es eine vom Original inspirierte Position (10% der Mensur vom Steg entfernt).
ja, an so etwas dachte ich.

Übrigens habe ich mir Pelham Blue angesehen = sehr schön, gefällt. Eventuell käme auch der Farbton hier in Frage:
Screenshot 2021-08-27 at 18-13-24 Acryl Sprühlack (Sprühdose) Sherwood Green Metallic - Gitarr...png

Anbei Fotos von den bisherigen Schleifstadien.
20210828_130042.jpg
20210828_132011.jpg
20210828_135650.jpg
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Bassix
ß30.320
Super, sieht doch schon gut aus. Das scheint so, dass an der Peripherie Massivholz rausgekommen ist. Habe ich so auch noch nicht gesehen. Ist also nicht komplett aus einem Block Multiplex gefräst worden, das hatte ich erst angenommen. Umso besser. Wenn Du eine neue PU-Fräsung anlegst, dann wird er ja den inneren Aufbau offenbaren. Das Holz außen muss wegen der Poren ordentlich gefüllert werden.
Mit dem Lack ist das so eine Sache, ein Grundsatz ist, wenn möglich im gleichen System bleiben. Ich nehme an, dass der nun nicht mit Nitro lackiert war. Nitro zieht sehr tief ein und wenn man da mit was anderem drüber geht, z.B. PU, dann kann der sich nach einer Weile werfen und ablösen. Acryl ist da wesentlich unkritischer. Ist der alte Lack bekannt? Es gibt allerdings auch Nitro in Spraydosen. Sonst kann man es nur probieren.
Und sherwood green ist auch sehr schön. Der Farbton ist allerdings recht dunkel. In schummrigen Umgebungen wird der fast schwarz wirken.
 
Radunt
Radunt
Well-Known Member
Bassix
ß71.364
Ist also nicht komplett aus einem Block Multiplex gefräst worden
Multiplex ist das nicht. Der Body ist aus zwei Teilen, die aufeinander verleimt wurden aufgebaut. Bei denen handelt es sich um Mahagony, denke ich. On Top scheint noch eine dünne Schicht einer anderen Holzart draufgesetzt worden zu sein.

Mit dem Lack ist das so eine Sache, ein Grundsatz ist, wenn möglich im gleichen System bleiben.

Genau - oder der alte Lack muss komplett runter. Nitrolack wird es beim Neulackieren wohl nicht werden. Mal sehen, was der Lackierer so anbieten wird. Aber soweit ist es noch nicht.
 

boeb
boeb
Well-Known Member
Vielleicht kann dieses schöne Video (und auch die anderen Teile davon) bei der Planung des weiteren Vorgehens etwas hilfreich sein...

 
  • Like
Reaktionen: hui
boeb
boeb
Well-Known Member
das ginge wohl nur mit der Bodyrückseite - immerhin-, weil in der Front die Gewindehülsen für die Bridge sind

Die sich mit einer passenden Schraube und eventuell leichter Wärmezufuhr mittels eines Lötkolbens leicht entfernen lassen.
Und bitte tu das. Drumherum schleifen und lackieren ist irgendwie Pfusch... :-)
 
Radunt
Radunt
Well-Known Member
Bassix
ß71.364
Moin,
kleiner Zwischenstand:

das Video ist wirklich hilfreich, da ist der eine oder andere Tipp drin. Danke dafür - obwohl: der Mann ist ja eine andere Liga, auch was die Werkzeuge angehen. Naja, ich musste mir natürlich alle Folgen nacheinander ansehen. Ging bis kurz vorm Hellwerden.......

@boeb: das Schleifen ging so auch gut, fand ich nicht, dass das Pfusch war aber du hast natürlich Recht, vernünftiger ist sie vorher zu entfernen.
Die Hipschot Bridge ist nun da und der Abstand der Befestigungsschrauben der Bridge um wenige Millimeter weiter auseinander als beim Bass. D.h. ich werde die Hülsen tatsächlich "ziehen", die Löcher dann verschließen und mit dem passenden Maß dann neu setzen müssen. War ja irgendwie klar, dass im laufenden Prozeß immer mehr kleine notwendige Dinge dazukommen.
Bezüglich der Farbe finde ich mittlerweile Pelham Blue richtig gut. Danke an Beate nochmal.
Ich mache jetzt erstmal eine Woche Pause, weil ich einen Kurzurlaub einschiebe, dann gehts weiter. Zwischendurch rufe ich aber den Lackierer an, um mit ihm abzustimmen, welche Vorarbeiten genau nötig sind - und von mir gemacht werden können.

Weiter solls dann mit den restlichen Schleifarbeiten und dem Verschleißen der Fräsungen und Löcher gehen. Ich habe hier noch Mahagoni Holz rumliegen. Damit will ich das angehen. Ich gebe mir Mühe :stolz:
 
Radunt
Radunt
Well-Known Member
Bassix
ß71.364
Update:
mein Lackierer wird den Job übernehmen und möchte auch die Vorarbeiten = sauber schleifen selbst machen.
Wir haben verabredet, dass ich jetzt die überzähligen Löcher und Fräsungen mit Holz verschließe und die neue Hardware vorbereite. D.h. Fräsung für den neuen PU machen und die Hülsenlöcher für die Bridge auf das neue Maß versetzen.

Dazu muss jetzt erstmal eine handliche Oberfräse her (dachte an eine Makita) und dann geht es los. Sicherheitshalber werde ich ein / zwei Fräsungen in Probeholzstücken machen, bevor ich mich an das Original traue....
Und dann muss ich noch den PU bestellen und dachte an den hier:

Häussel PU.JPG
 
beate
beate
Bassteltante
Und dann muss ich noch den PU bestellen und dachte an den hier:
Hab ich in fünfsaitig. Sehr geil. Übrigens ohne Poti - nur seriell, parallel und single coil schaltbar. Der SC-Modus profitiert dann aber doch nach einer Kompensationsspule.

Vergiss bitte nicht, bei der Bestellung den Saitenabstand abzustimmen. Wenn der Bass wirklich Pelham Blue werden sollte, wäre vielleicht auch ein Ebenholzgehäuse ganz passend (obwohl ... das Griffbrett ist ja auch aus Palisander...)
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß98.921
Die könnte den eventuell mitbringen
Haar Guitars führt sie
 
rootbert
rootbert
Orangeat
Update:
mein Lackierer wird den Job übernehmen und möchte auch die Vorarbeiten = sauber schleifen selbst machen.
Wir haben verabredet, dass ich jetzt die überzähligen Löcher und Fräsungen mit Holz verschließe und die neue Hardware vorbereite. D.h. Fräsung für den neuen PU machen und die Hülsenlöcher für die Bridge auf das neue Maß versetzen.

Dazu muss jetzt erstmal eine handliche Oberfräse her (dachte an eine Makita) und dann geht es los. Sicherheitshalber werde ich ein / zwei Fräsungen in Probeholzstücken machen, bevor ich mich an das Original traue....
Und dann muss ich noch den PU bestellen und dachte an den hier:

Anhang anzeigen 519046

Zum Thema Oberfräse: kauf dir keine große, sondern eine Kantenfräse, n Kopierring und nen passenden Nutfräser dazu (je nach Modell mit nem 6er oder 8er Schaft - möglichst lang). Das ist für das was du vorhast bei weitem ausreichend, deutlich handlicher und auch danach noch viel flexibler einsetzbar. Die kleine blaue Bosch ist in Sachen Preis/Leistung gar nicht schlecht... gelegentlich ist beim großen A auch DeWalt im super Sonderangebot und ne Option (allerdings nicht zum Normalpreis).

Wichtiger ist eher die Anfertigung einer vernünftigen Schablone.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten