Einstieg in die Basswelt - die Qual der Wahl


D
DocSnuggles69
New Member
Bassix
ß387
Hallo verehrte Bassgemeinde,

bitte nicht steinigen, ich weiß, solche Threads gibt es sicher wie Sand am Meer.
Dennoch würde ich mich freuen hier vllt. doch ein bißchen Feedback zu bekommen.

Kurz zu mir: Ich habe kürzlich mit dem spielen begonnen. Habe einen alten, abgenudelten P-Bass von Harley Benton für 10€ geschossen. Einfach nur um zu schauen, ob ich auch wirklich Bock drauf habe.
Ergebnis: Ja, ich hab Bock. Und zwar tierisch. Aber nicht mit diesem Teil.
Klar ist: Ich werde niemals ein Top Musiker werden. Das weiß ich und das ist auch OK. Aber spaßeshalber in einer Band wäre super. Am liebsten Rock oder auch Metal. Das wäre so meine Musik.

Nun zur Frage: Ich bin handtechnisch ziemlich klein -soll keine Ausrede sein, es gibt ja auch Mädels die auf großen Longies spielen.
Jetzt hab ich die Möglichkeit dieses Teil hier:

https://eastwoodguitars.com/products/hi-flyer-bass

im wundervollen weißen Gewand für relativ wenig Geld (300€ fast neu) zu bekommen.
Ich muss sagen die Optik haut mich um. Dieses Instrument lässt mein Herz höher schlagen.
Nun ist es aber ja ein Shortscale Bass. Ich hab viel gelesen und bin nicht wirklich schlauer geworden.
Einige sagen SC taugen nix, andere sagen es sei OK. Auf der Bühne sehe ich sehr selten Bassisten einen SC spielen. Das macht mich etwas stutzig.

Wo ich soundtechnisch grob hin will bzw. was ich toll finde: McKagan auf der Appetite - dieser Bass Sound taugt mir ungemein. Etwas "rotzig", nicht so dumpf.
Nun bin ich als Anfänger aber natürlich vollkommen planlos ob ein SC eben für Rock taugt bzw. dieser Sound (oder zumindest die Richtung) damit hinzubekommen ist.

Jazz Bässe habe ich angespielt, der dünnere Hals liegt mir besser als die "dicken" Precis.
Allerdings taugt mir die Optik der meisten Jazzer nicht so. Ich will nicht "schleckig" rüberkommen, aber ich finde mir sollte das Instrument auch optisch gefallen. Das wäre bei dem Hi-Flyer absolut der Fall.

Was meint ihr - sinnvolle Investition oder verrenne ich mich in etwas?
Besten Dank schonmal!
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Puhhhh,

Das wird jetzt ohne Ende Empfehlungen, Ratschläge ect.pp geben.

Fakt ist, lass lieber die Finger von dem Ding und lass Dich nicht nur von der Optik blenden.

Ich rate in so einem Fall immer sich mal bei Ibanez oder Yamaha umzuschauen. Da bekommt man eigentlich wirklich brauchbare Einsteigerinstrumente zu einem fairen Kurs.

In den Ebay-Kleinanzeigen ist grade ein Ibanez RD500 für 333,- Flocken und der ist schon richtig richtig gut.
 
S
schatten
Well-Known Member
Bassix
ß28.133
Wo ich soundtechnisch grob hin will bzw. was ich toll finde: McKagan auf der Appetite - dieser Bass Sound taugt mir ungemein. Etwas "rotzig", nicht so dumpf.
McKagan spielt ja einen PJ: https://www.thomann.de/de/fender_duff_mckagan_p_bass.htm

Jazz Bässe habe ich angespielt, der dünnere Hals liegt mir besser als die "dicken" Precis.
PJ mit Jazz Bass Hals: https://www.thomann.de/de/fender_duff_mckagan_p_bass.htm

Nebenbei gibt es bei den Precis unterschiedliche Halsbreiten.

Wenn es günstiger sein soll: Yamaha BB-Serie; sehr solide und mit PJ-Bestückung.

Noch günstiger: https://www.thomann.de/de/harley_benton_hot_rod_bass.htm
Hab selbst so einen; nach Upgrade der Pickups klingt der richtig gut.
 
lallys
lallys
Well-Known Member
Bassix
ß23.580
Na wenn Du auf die Optik stehst nimm ihn doch. Wenn Du dann in ein paar Jahren bandtauglich bist hast eh schon nen anderen BassB)
Sinnvoll ist so ein shortscale zum Einstieg schon, es gibt auch gute Teile die durchaus von erfahrenen Bassisten gespielt werden. Mike Watt zum Beispiel spielt nur shortscale, und der hat eher Pranken als zierliche Mädchenhände...
Empfehlungen hagelts hier dann sowieso noch, also Ibanez etc...
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Bassix
ß96.326
@docSnuggles69 willkommen.

Die Qualität eines Basses hat nichts mit seiner Mensur zu tun. Wenn auch am häufigsten Bässe mit longscale gespielt werden, so haben short- und mediumscale genauso ihre Berechtigung.
Ich habe Bässe aller drei scales und jeder hat Qualität, das mir Tränen vor Freude kommen.

Ich rate Dir, mal einen Tag bei einem großen Händler zu verbringen und viele Bässe mal anzuspielen. Du wirst so am besten nach und nach merken, welcher Bass gut zu Dir passt. Es gibt ganz viele Kriterien, die entscheidend dafür sein können, ob Du Dich wohl fühlst oder eben nicht.

Ein paar Kriterien neben der Scale:
Halsdicke, -form, -breite.
Art der Bundierung, schmal, mittel, breit.
Saitenabstand über dem Griffbrett und über dem Korpus
Saitenlage eher flach oder höher
Finish des Halses und des Griffbretts, geölt, gewachst, lackiert (wenn ja, wie)

Viel Erfolg bei den ersten Schritten
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Jazz Bässe habe ich angespielt, der dünnere Hals liegt mir besser als die "dicken" Precis.

Ich hab einen PJ-Bass von Fender, mit Preci-Body und Jazzy-Hals, P-Bass Pickups und einem J-Bass Bridge-Pickup (99% aus bei mir). Mit dem hab ich angefangen und das ist immer noch mein Lieblings- und Hauptbass.

Es spricht auch gar nichts gegen Shortscales!! Auch grosse und berühmte Basser stehen drauf. Justin Meldal-Johnson‘s Mustang ist legendär und Tim Lefebvre sieht man neulich oft mit einem Serek Shorty. Der Letztgenannte ist wohl um die zwei Meter gross ;-) Watts wurde schon genannt ...

Nimm den Bass der Dir zusagt, der Rest gibt sich von alleine!
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.208
Hi DocSnuggles, Herzlich Willkommen! Schöner Bass, der Eastwood, also jedenfalls in Punkto Optik. Sieht echt lecker aus. Ich selber hab zwei Bässe, einer ist ein Shortscale. Ich bin 192 cm lang, grosse Hände, lange Finger. Shortscales sind ganz normale, „vollwertige“ Bässe, die, wie ich finde, für Rock taugen. Wenn Du dich zu nem Shortscale hingezogen fühlst, spricht gar nix gegen den Erwerb eines solchen. Falls Du gar nix von Bässen verstehst, wärs gut, wenn Du dich nach nem Hersteller umschaust, der für eine gute, gleichbleibende Qualität, gerade auch bei niedrigpreisigen Modellreihen, bekannt ist - besonders, wenn Du online kaufst und Du dann nen Bass ins Haus bekommst, der zwar gut ist, aber schlecht eingestellt ist. Ibanez, Yamaha, Warwick, Cort - da könntest Du schaun. Wenn möglich, lass dich im Laden beraten. Beste Grüsse, aptu PS: Hier im Forum kannst Du ruhig fragen, fragen, fragen! Das ist OK.
 
Bässerspätalsnie
Bässerspätalsnie
Es geht voran... yippie...
Bassix
ß2.626
Hallo!

Ich bin auch Anfänger und habe mit einem Shortscale, Ibanez, angefangen. War ein toller Bass!
Aber nach drei Wochen habe ich mich doch für einen Longscale entschieden und mir gebraucht einen günstigen Preci geholt, mit dem ich sehr glücklich bin.

Ich dachte auch, daß ein Shorscale wegen meiner kleinen Hände besser wäre, aber ich komme genauso gut, in meinem Fall besser, mit dem Longscale zurecht.

Ich würde dir auch empfehlen, alle Varianten anzuspielen. Ich hatte den Shorty bei Thomann gekauft und konnte ihn daher anstandslos zurückgeben und vor allem einige Wochen ausgiebig testen. Das kann man bei einem Gebrauchten natürlich nicht. Daher lieber in Ruhe alles probieren oder doch neu kaufen.

Viel Spaß bei der Suche und viel Erfolg!
 

lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
kauf ihn. selbst wenn er irgendwann doch nicht der richtige ist...dann geht er eben wieder weg, mit geduld auch wieder ohne verlust.

du bist ja noch am anfang der suche, da werden vermutlich noch ein paar mehr kommen und gehen.

ach ja: willkommen bei bassic
 
4low
4low
Über-Bayudankse
...wenn Du denkst, daß Du zu kleine Hände hast, dann hilft Dir kein kürzerer Bass, sondern die richtige Technik!
Such Dir einen vernünftigen (Bass-!)Lehrer und lass es Dir zeigen.
Natürlich haben Short Scales ihre Berechtigung, aber doch nicht als orthopädische Hilfsmittel für zu kurz geratene Bassisten!
Wenn Du nicht faktisch körperlich eingeschränkt bist - z.B. durch Kleinwüchsigkeit oder Körperbehinderung - kannst Du ohne Weiteres jeden Bass spielen, wie gesagt - vernünftige Technik vorausgesetzt...
Wenn Dir der Eastwood gefällt, dann nimm ihn dich - das Auge isst schliesslich mit.
Besser wöre es - wie schon erwähnt - Dich mal im gut sortierten Fachhandel durchzutesten (wenn Du glaubst Du bist dafür nicht gut genug, dann empfehle ich vorab einen Besuch in der Gitarrenabteilung... aber früher oder später landest Du eh dort...
 
doubleball
doubleball
Unvollständig :-(
Wenn Du dann in ein paar Jahren bandtauglich bist
Wieso erst in ein paar Jahren? :O! . Das hört sich aber nicht gerade ermutigend an... Ich korrige mal: "in ein paar Monaten" (bei fleißigem Üben und möglichst mit einem Lehrer)

Und zum Bass: mir erschließt sich noch nicht, warum der vorhandene HB nicht taugen soll. Entweder ist er eine echte Möhre, das kommt aber bei jedem Instrument mal vor - auch sehr hochpreisigen -, und Anfänger sind kaum geschützt davor, so ein Teil zu ergattern, oder es ist einfach die Lust auf was Neues, damit ist dann eben das G.A.S. ausgebrochen. Ansonsten sind HBs doch wirklich gute Teile, glaubt man den hier veröffentlichten Reviews von erfahrenen Kollegen.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Wenn du mal im Raum Köln/Düsseldorf unterwegs bist, kannst du gern mal vorbei kommen. Ich habe Bässe in 6 verschiedenen Mensuren von ultra-shortscale bis x-tra longscale. Leider bieten selbst die größten Läden kaum was Gescheites im Bereich shortscale an. Es spricht nichts gegen shortscale, außer das es da viel mehr Gurken zu kaufen gibt als im Bereich der longscaler, was zu einem nicht auszurottenden Vorurteil gegen die shorties geführt hat. Menschen (auch Menschen die richtig Ahnung haben) neigen dazu manchmal Dinge einfach nachzuplappern.
Kleines Beispiel: Welche Farben hat die deutsche Nationalflagge ? Schwarz, Rot, Gold ! Sagt jeder, also muß es stimmen und ich habe das auch immer gesagt.
Komisch ist dabei nur, daß ich immer nur Schwarz, Rot , Gelbe Fahnen sehe.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast68070
Guest
Hallo verehrte Bassgemeinde,

bitte nicht steinigen, ich weiß, solche Threads gibt es sicher wie Sand am Meer.
Dennoch würde ich mich freuen hier vllt. doch ein bißchen Feedback zu bekommen.

Kurz zu mir: Ich habe kürzlich mit dem spielen begonnen. Habe einen alten, abgenudelten P-Bass von Harley Benton für 10€ geschossen. Einfach nur um zu schauen, ob ich auch wirklich Bock drauf habe.
Ergebnis: Ja, ich hab Bock. Und zwar tierisch. Aber nicht mit diesem Teil.
Klar ist: Ich werde niemals ein Top Musiker werden. Das weiß ich und das ist auch OK. Aber spaßeshalber in einer Band wäre super. Am liebsten Rock oder auch Metal. Das wäre so meine Musik.

Nun zur Frage: Ich bin handtechnisch ziemlich klein -soll keine Ausrede sein, es gibt ja auch Mädels die auf großen Longies spielen.
Jetzt hab ich die Möglichkeit dieses Teil hier:

https://eastwoodguitars.com/products/hi-flyer-bass

im wundervollen weißen Gewand für relativ wenig Geld (300€ fast neu) zu bekommen.
Ich muss sagen die Optik haut mich um. Dieses Instrument lässt mein Herz höher schlagen.
Nun ist es aber ja ein Shortscale Bass. Ich hab viel gelesen und bin nicht wirklich schlauer geworden.
Einige sagen SC taugen nix, andere sagen es sei OK. Auf der Bühne sehe ich sehr selten Bassisten einen SC spielen. Das macht mich etwas stutzig.

Wo ich soundtechnisch grob hin will bzw. was ich toll finde: McKagan auf der Appetite - dieser Bass Sound taugt mir ungemein. Etwas "rotzig", nicht so dumpf.
Nun bin ich als Anfänger aber natürlich vollkommen planlos ob ein SC eben für Rock taugt bzw. dieser Sound (oder zumindest die Richtung) damit hinzubekommen ist.

Jazz Bässe habe ich angespielt, der dünnere Hals liegt mir besser als die "dicken" Precis.
Allerdings taugt mir die Optik der meisten Jazzer nicht so. Ich will nicht "schleckig" rüberkommen, aber ich finde mir sollte das Instrument auch optisch gefallen. Das wäre bei dem Hi-Flyer absolut der Fall.

Was meint ihr - sinnvolle Investition oder verrenne ich mich in etwas?
Besten Dank schonmal!
Was willste denn ausgeben ?
Für was ?
Nur Bass ? oder incl Amp und Box ?

Fragen....Fragen...Fragen
 
 

Oben Unten