Erfahrungen mit Plek Service - Bünde abrichten


whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß72.302
Gut möglich das eine Maschine das noch präziser macht, aber ich mach das bei meinen Brettern selbst.
Und es ist keine Raketenwissenschaft.
Nun, im Prinzip.
Aber man möchte ja wissen, wie das ist, wenns noch präziser ist...also mich interessiert das schon, im Gegensatz zu @TheBass der ja
"nur" eine gut eingestellte Saitenlage und sauber abgerichtete Bünde haben will und nicht unbedingt den letzten 1/100mm aus der Saitenlage rausholen will ?
Auch wenn man über das "Was für ein Amp, Was für ein Bass" Thema hinaus ist, heißt das ja nicht, daß man völlig GAS frei ist ;-)

Mein Problem ist nur, ich müsst mich halt auf einen Typ Saiten für den in Frage kommenden Bass festlegen....und da bin ich noch nicht ganz sicher.
 
Reinhard
Reinhard
Active Member
Bassix
ß8.767
An meinem ein Hauptbass könnte man wohl in naher Zukunft die Bünde abrichten.
Jetzt stellt sich mir die Frage ob ich zum Gitarrenbauer in meiner Stadt gehe, oder ob ich den Bass zum pleken wegschicke.

Was meint ihr? Lohnt das? Ich bin kein Saitenlagenfetischist, komme ja vom Kontrabass, aber ich finde den Gedanken halt reizvoll es so gut wie möglich zu machen.

Gerade in den ersten Bünden sind halt schon Kerben, ich spiel ja nur diesen Bass, da kommt schon ordentlich was an Spielstunden zusammen. Muss wahrscheinlich ordentlich was runter...
Hab ich bei T machen lassen, ist Top kann man empfehlen. Ich werde es nach u. nach bei allen meinen Bässen machen lassen.
 

crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß76.227
Daher auch die Empfehlung, bei einem geplekten Instrument mit sehr flacher Saitenlage möglichst nicht die Saitenstärke/Marke oder das Tuning zu wechseln.
Ja. Doch andererseits ist nach einem Saitenwechsel je nach veränderter Saitenspannung vielleicht gar nicht mehr so viel umzustellen, und man bekommt das vielleicht ohne neuen Plek-Service alleine hin.

Lohnt sich das wirklich, wenn ich "nur" eine gut eingestellte Saitenlage und sauber abgerichtete Bünde haben will und nicht unbedingt den letzten 1/100mm aus der Saitenlage rausholen will?
Für meine Bedürfnisse beim Bass-Spielen ist das sogar wichtiger, als ein besonders tolles und teures Instrument. Mir persönlich scheint es ganz selbstverständlich, auch Geld für Experten auszugeben, die einem die Instrumenten-Einstellungen optimieren.

Beim Plek ist es wichtig, dass die Basis passt. Wenn der Hals einen Buckel hat oder verzogen ist, kannste das Geld eher versaufen.
Also meiner hat vielleicht sogar so einen kleinen Buckel, siehe Thread über Instrumente von Jens Ritter*. Dennoch hat das Pleken und das Bereinigen der kleinen Bundierungs-Höhenunterschiede mir eine wesentlich tiefere Saitenlage ermöglicht.

*) Bitte entschuldigt, dass ich dort über das Thema Qualitätsinstrumente, Bundierungsqualität, maschinelle Bundierung zum Pleken abgeschweift bin. ;-)
 
Plastic Lover
Plastic Lover
プラスティック・ラブ
Bassix
ß32.677
Hmm ... Bünde und Sattel abrichten lassen kostet bei einem kompetenten Gitarrenbauer 40-50 Euro. Plekken über Thomann 198 Euro. Lohnt sich das wirklich wenn ich "nur" eine gut eingestellte Saitenlage und sauber abgerichtete Bünde haben will und nicht unbedingt den letzten 1/100mm aus der Saitenlage rausholen will ?
Das bezieht sich im aller besten Fall nur auf das individuelle Instrument. Ich habe z. B. einen geplek(k?)ten Fender. Die Saitenlage konnte ich (subjektiv) minimal flacher einstellen. Auf meinem ungeplekten Yamaha von 1983 bekomme ich die Saitenlage noch flacher hin (Originalbünde, Abrichtung noch ab Werk). Und da ist es egal, ob ich einen 105-45er oder 90-30er Satz nehme.

Nach meinen Erfahrungen mit einem Plek-Service (zwei eigene geplekkte Instrumente, vier geplekkte bei Bekannten) ist immer die Basis entscheidend. Man kann damit nur das Maximum aus dem vorliegenden Hals rausholen. Wenn der eine Gurke ist, nutzt plekken auch nicht viel. Dabei wird wohl auch entscheidend sein, wie sich der Spannstab verhält (und natürlich das Holz).
 
Zuletzt bearbeitet:
Bass-Pat
Bass-Pat
Member
Bassix
ß1.265
Was oft untergeht beim Thema PLEK: ein vollständiger Service umfasst mehr als nur die Bünde zu schleifen. Das komplette Griffbrett wird vermessen, Halsstab und Krümmung geprüft und danach wird entschieden, welche Maßnahmen notwendig sind. Gerade Gurken mit „Baumängeln“ im Griffbrett kann man dann u.U. richtig geil hinkriegen. Natürlich dann im Rahmen einer Neubundierung mit Griffbrett schleifen etc.
Ich verstehe die anlehnende Haltung dagegen nicht so Recht. Ein guter Instrumentenbauer/Handwerker kann sicherlich alles auch ohne PLEK-Maschine hinbekommen. Aber mit der Maschine kann er halt um ein Vielfaches exakter seine Diagnose stellen und die notwendigen Arbeiten durchführen. Das hat nichts mit Voodoo oder Mojo zu tun, sondern ist für mich schlicht technologischer Fortschritt. 😊
Ich kann das Pleken jedenfalls uneingeschränkt weiterempfehlen.
Allerdings spielt es für mich persönlich seine Vorteile umso stärker aus, je flacher die Saitenlage werden soll. Meine Boller-Rock-Röhre mit „extra-hoch“ und keinen speziellen Schepperlagen würde ich dafür nicht unbedingt weggeben.
 
 

Oben Unten