Esh Bass Enthusiasten Heimat


Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
736
Lösungen
1
Bassix
ß17.909
Ich hab den Zollstock einfach neben dem Griffbrett schräg angesetzt. Jetzt gerade hab ich nochmal im rechten Winkel zum Griffbrett gemessen.
Es sind immer 2cm Unterschied, egal mit welcher Methode.
So, ich hab grade mal gemessen:

Parrallel zum Griffbrett gemessen sinds ziemlich genau 14cm. Vom Ansatzpunkt am Hals aus schräg gemessen sinds so ca 16cm, evtl 16,5
Wie gesagt 4fach verschraubter Hals, Ansatzpunkt des Horns zwischen dem 19. und 20. Bund.
287010492_3251062468545099_7308660381339458591_n.jpg
287751165_1060576421256514_4715624808677048233_n.jpg
 
Jogi68
Jogi68
Well-Known Member
Beiträge
2.528
Ort
DE
Bassix
ß50.083
Ich finde den Artikel etwas mau. Der krasseste Unterschied zu meinem Erleben ist: ich musste bei meinem Sovereign noch nie den Spannstab NACHjustieren! Außerdem ist mein Sovereign super stimmstabil.
(Aber ich habe auch Hälse gesehen, die einen zarteren Kragen haben als der an meinem Sovereign.)
Und meiner hat definitiv nur einen Piezo unter der Brücke.

:bier:

Meinen Sovereign muß ich, wie beschrieben, des öfteren justieren. Ich mag´s aber auch gerne sehr flach und gerade, so daß ich vielleicht öfter justieren muß als bei robusteren Einstellungen.
Der Piezo sind definitiv zwei Elemente, es sind auch entsprechende Fräsungen unter der Brücke da, also gehe ich davon aus, daß das original ist.

Was vermutlich stimmt ist, dass im Detail die Bässe Einzelstücke handwerklicher Bassbaukunst sind und dadurch mehr oder vielleicht etwas weniger geglückt sind.

Zum Ende der Zoltan-Zeit waren sie immer weniger geglückt und es fanden sich nur noch wenige Einzelstücke handwerklicher Bassbaukunst darunter... Vorher und danach gab´s eigentlich selten was auszusetzen.
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Beiträge
3.011
Bassix
ß57.673
@Jogi68 mir sind bei den Sovereigns (da kucke ich immer etwas genauer hin) immer mal kleine Unterschiede aufgefallen. Unterschiedlich kräftige Kragungen, auch unterschiedlich lange Halstaschen und unterschiedliche Positionen der Brücke bezogen auf den Korpusrand. Auch der Korpusrand ist in seiner Rundung variabel.
Wenn du dann noch von 2 Piezofräsungen erzählst, kommt wieder ein Bausteinchen individueller Ausgestaltung der Sovereigns dazu. Wenn ich Fotos von Esh-Tronicen vergleiche, sind mir auch kleine Unterschiede aufgefallen.
(Da gibt es ein Video aus der Fender-Werkstatt, wo der hellere Klang von Quatersawn-Hälsen demonstriert wird. Vielleicht trägt dein Hals dem Wunsch nach mehr tieferen Frequenzen Rechnung im Zusammenspiel mit kräftigem Piezo. Oder dein Korpus ist einfach sehr leicht. Wer weiß schon mit Sicherheit, wieviel Voodoo in den Instrumenten steckt.)
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.967
Ort
Wetzlar
Bassix
ß271.995
Was den Piezo angeht ist, bei allen Eshies die mir bisher untergekommen sind, der "ganz alte" und die aus der Ralf Scholl Zeit am besten. Da gibt's neben kristallklaren Höhen auch immernoch satte Bässe dazu. Bei den NBE Eshies ist auch mit Schallerbrücke (also Einzelabnahme) irgendwas anders.
Es klingt gut aber mehr wie Akustikbass ohne den gleichen Tiefgang.
Davon ab ist mein Piezo an allen drei Tschechen schlecht eingestellt...für die restliche Qualität der aktuellen Instrumente würde ich allerdings noch immer meine Hand ins Feuer legen 👍
 
Zuletzt bearbeitet:
bassbopper
bassbopper
Active Member
Beiträge
101
Bassix
ß4.801
Update meinerseits und Rückmeldung zu:
Och menno ... irgendwie binni ja schon a weng neidisch auf die vielen tollen Edelhölzer hier im Esh-Enthusiasten-Fred ...

Aber auf der anderen Seite habbi wohl mit meim "Restholz-Zusammenklaub-Notorious 1" Gebrauchtkauf derneulich trotzdem etwas rischtisch gemacht!

Warum?

Spiele seit 25 Jahren Bass und hab heute (mit den neuen Bright Nickel Sadowsky-Saiten) das erste mal spontan ein fettes Lob von meinen Mitmusikern für meinen Bass-Sound bekommen ... :-)!!!
darauf kam dann dies als Antwort:

Der Ton kommt immernoch aus dem Menschen, nicht aus dem Material. Ein Durchschnittsautofahrer wird auch nicht zum Rennfahrer, bloß weil er in einem Porsche sitzt.
Wenn dir der Ton gefällt, so ist doch alles perfekt. Meine "Künste" am Bass rechtfertigen bei weitem nicht mein Equipment.
Dennoch ist es schön so etwas zu besitzen. Vor allem weil esh noch bezahlbar ist und glücklicherweise noch? nicht so gehyped wird.
Obschon ich Dir da überhaupts net widersprechen kann, weil schon auch wahre Worte ...
möchte ich darauf trotzdem mit einem Gleichnis antworten:

Schon mal z.B. Küchenoberschränke selbst montiert? Das erfordert möglichst exakt plazierte Bohrungen in die Betonwand, damit man dorthinein geeignete Dübel setzen kann, die die Oberschränke per Verschraubung sicher und gerade und bitte über Jahre dort festhalten.

Szenario 1: Billigbohrmaschine mit Weichmetallbaumarktbohrer = 2 Minuten pro Loch. Das Loch ist danach 1,5 mal größer als gewollt und total vereiert. Dann noch Billigbaumarktdübel ...
=> Beten und/oder gute Privathaftplichtversicherung haben.

Szenario 2: Hilti-Schlagbohrmaschine mit Hilti-Spezialbohrer = 5 Sekunden pro Loch. Das Loch hat exakte Größe und ist perfekt rund. Dann noch Hilti-Dübel setzen.
=> Freuen und der Schrank fällt auch in 50 Jahren bei nem Erdbeben nicht runter.

Ist als Beispiel vielleicht etwas weit hergeholt, aber das Prinzip läßt sich praktisch auf alle Situationen übertragen, in denen man mit überschaubarer Zusatzinvestition zielorientiert Überdurchschnittliches erreichen kann ... ;-)

Nu abba BTT! Update zu meinem "Restholz-Zusammenklaub-Notorious 1".

War heute abend im Studio und hab meiner GK 212 Neo zur Entlastung eine Mesa Diesel TL606 Box (mit Stepdown Tuning auf 42 Hz) untergestellt, in die ich einen Faital Pro 15FH500 eingebaut habe. Der Amp (GK 700 RB) steht jetzt mit allen Klangreglern auf 12 Uhr, lediglich die 5-Saiter Taste gedrückt (+11 dB @ 20 Hz) und das Hörnchen der GK Box a gusto dazugeregelt.

WOW sag ich nur ... 🤪 !!!

ESH-Lautleben.JPG


Der ESH drückt und schiebt und grinst nun wie blöde ... was mich wiederum ganz doll an meine oben beschriebenen Hilti-Erlebnisse erinnert!

Allerdings muß ich jetzt unseren Trommler bitten, das Resofell seiner 18er Standtom umzustimmen ... weil das Teil die ganze Zeit übelst mitschwingt ... MUHAHAHA ... :rofl:

Also Cheers auf die ESHs ... die Hiltis unter den Bässen ... :prost:
 
Birkenhain
Birkenhain
Active Member
Beiträge
89
Bassix
ß3.135
Der Vergleich ist durchaus nachvollziehbar, dennoch hinkt er ein wenig, da das bedienen eines Basses doch viel anspruchsvoller ist, als dass einer Bohrmaschine.
Mit billigem Werkzeug macht man oft mehr kaputt als ganz, aber ein erfahrener Handwerker kann es immernoch irgendwie richten.
Einen Mark Knopfler höre ich nach zwei Tönen raus, egal welche Gitarre er spielt.
Mille von Kreator erkenne ich auch sofort an seinem Anschlag.
Bitte nicht falsch verstehen. Ich feiere ja den ganzen geilen Stuff, aber du klingst wahrscheinlich mit nem Harley Benton immernoch besser als ich mit nem Sovereign.
 
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.967
Ort
Wetzlar
Bassix
ß271.995
+1 für Hilti
Nie bohrte ich in meiner Lehre bequemer Deckendurchbrüche mit nem 20er Bohrer. Überkopf. Auf einer wackeligen Leiter. Die Rutschkupplung rettete mich unzählige Male von ggf. tödlichen Stürzen :ugly: 8D
 
Zuletzt bearbeitet:
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Beiträge
2.771
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß5.868
.... aber nach 7 St
+1 für Hilti
Nie bohrte ich in neiner Lehre bequemer Deckendurchbrüche mit nem 20er Bohrer. Überkopf. Auf einer wackeligen Leiter. Die Rutschkupplung rettete mich unzählige Male von ggf. tödlichen Stürzen :ugly: 8D
...aber nach 7 Stunden Elektrodosen bohren mit dem 60er Kronenbohrer sind auch mit der Hilti die Ellenbogen völlig durch. Schlimmster Arbeitstag in meiner kurzen Bauelektriker-Karriere.
 

Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.967
Ort
Wetzlar
Bassix
ß271.995
Ich hab schon wieder so ne doofe idee :ugly: (naja eigentlich finde ich sie nicht doof)

Beim Saitenwechseln ist mir aufgefallen, dass die ersten 10-12 Bünde so langsam ziemliche Kerben bekommen.
Ich denke zwar, dass ein normaler Fretjob, also Bünde abrichten, das easy wieder "behebt". Aber seit ich den Fretless habe komme ich nicht umhin festzustellen, wie geil so ein rabenschwarzes Fretboard aussieht!
Mal angefragt bei Esh was so ein Griffbrett runter, Griffbrett drauf kostet [¦)]
 
Xestaro
Xestaro
Well-Known Member
Beiträge
736
Lösungen
1
Bassix
ß17.909
Ich hab schon wieder so ne doofe idee :ugly: (naja eigentlich finde ich sie nicht doof)

Beim Saitenwechseln ist mir aufgefallen, dass die ersten 10-12 Bünde so langsam ziemliche Kerben bekommen.
Ich denke zwar, dass ein normaler Fretjob, also Bünde abrichten, das easy wieder "behebt". Aber seit ich den Fretless habe komme ich nicht umhin festzustellen, wie geil so ein rabenschwarzes Fretboard aussieht!
Mal angefragt bei Esh was so ein Griffbrett runter, Griffbrett drauf kostet [¦)]
Hehe nicht übel

Sag mal Edelstahl-Bünde macht Esh nicht zufällig, oder?
 
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.967
Ort
Wetzlar
Bassix
ß271.995
Ich bin erstmal auf den Preis der geplanten Maßnahme gespannt. Bei den meisten Gitarrenbauern erscheint das nicht mal in der Preisliste.
Habe etwas bei einem Zupfinstrumenten- und Gitarrenbauer gefunden... da wird´s für Gitarre auf 360 plus xyz ausgegeben. Da kann ich mir dann auch fast n neuen Hals für machen lassen :embarrassed:
Der Walter Kraushaar hatte mir auf Anfrage wegen meinem 6-Saiter Projekt mal 550€ für nen 6-er Hals genannt.
Den Walter habe ich übrigens parallel zu Esh auch mal angefragt.
die Spannung steigt :D
 
 

Oben Unten