ESHes to ESHes...

Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Hi zusammen,

ich bin jetzt selbst seit einem halben u.a. Besitzer eines neuen ESH Sovereign-Basses, mit dem ich nun schon so einige Erfahrungen sammeln konnte.

Ausstattung 2x EMG 35DC +Schaller 2000 Piezo-Bridge

Was mir gefällt:
Verarbeitung, Sound, Pickups, Hardware. Da gibt's nix zu diskutieren.
Zudem ist das Teil aussergewöhnlich stimmstabil und der Hals ermöglicht eine richtig flache Saitenlage.
Der Bass ist leicht und schon akustisch recht laut für einen Solidbody. Hier kann man das Knurren schon schön raushören :-)
Trotzdem hat das Ding einen Sustain wie eine String-Thru-Konstruktion, allerding smit einem Mords-Attack.

Was mir nicht gefällt:
Lautstärke und Tone-Poti reagieren größtenteils in den ersten 5mm ihres Regelweges. Die tonale Ausgewogenheit zwischen EMGs und Piezos könnte verbessert werden. Die Piezos liefern einen immensen Tiefbass, der ein Nachregeln am Amp erfordert.

Es dürfte doch bestimmt noch den einen oder anderen hier geben, der auch einen ESH spielt und man über einiges diskutieren könnte.

Baustellen, die ich demnächst in Angriff nehme:

Volume und Tone-Potis gegen logarythmische Typen tauschen bzw. mit anderen Werten experimentieren, um die Haptik zu verbessern.

Eine Tiefbasskorrektur für die Piezos in der Aktivelektronik. Da könnte "ein etwas schlankerer Fuß" nicht schaden.

Das Mischungsverhältnis in der Stellung Piezo+Magnetic ist sehr unausgewogen. Man kann den Einfluss der Piezos kaum wahrnehmen.

FÜr einen Technisker alles nix wildes...

Es drängt sich mir der Eindruck auf, daß die ESH-Tronic irgendwann mal für andere, auch passiv betreibbare Pickups konstruiert war. Vielleicht daher das sonderbare Regelverhalten mit den aktiven EMGs.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß seinerzeit Peter Sonntag das so gewollt hätte.

Auf die Dauer würde ich nicht einmal davor zurückschrecken, eine komplette Leiterplatte mit den Abmessungen der ESH-Tronic neu zu entwickeln (..mach ich ja immerhin auch beruflich..)

Bis denn..
Würde mich freuen, von euren Erfahrungen mit den Instrumenten zu hören.
 
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.176
Moin,
ich hatte vor Jahren mal einen wunderschön schwarzen Souvereign V Fretless mit passiven PUs - (ich glaube Bartolinis).
Der klang eigentlich mit und ohne Piezo ausgewogen, damals gab es aber auch nur einen gemeinsamen Piezo unterm Steg, nicht pro Saite einen.
In einem Anfall von Idiotie habe ich den für 'nen Appel und 'en Ei hergegeben. Naja, war sowieso ein 5-Saiter. ;-)

Seit kurzem habe ich einen gebrauchten Various mit einem MM-PU. Dessen Elektronik war leider aus der Zeit als die bei Esh wohl mehr Gras rauchten als die Kühe auf der Weide fressen konnten:
Pickup-Selector: 4-fach
Sound-Selector: 8-fach

Funktioniert hat davon so gut wie nichts, ich habe den ganzen Mist rausgeschmissen und durch eine Noll Elektronik ersetzt. Der Piezo (ebenfalls nur einer, unter dem Steg) ist derzeit arbeitslos.
Ich habe nun:
a) Vol-Pot mit P/P aktiv/passiv
b) passiven Tone-Pot mit P/P parallel/seriell
c) aktiver Höhen-Pot
d) aktiver Bass-Pot

Damit klingt der Bass jetzt befreit und knackig.
Wenn ich mal Zeit habe, werde ich mit dem Piezo etwas experimentieren.

Ergonomiemäßig ist der Various ganz weit vorne, hängt super vorm Bauch, lässt sich bespielen wie geschmiert. Ich darf gar nicht sagen, dass das nur mein Übungsbass für zuhause ist.

Gruß
Armin
 
Jogi68

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß32.505
Zitat:Eine Tiefbasskorrektur für die Piezos in der Aktivelektronik. Da könnte "ein etwas schlankerer Fuß" nicht schaden.

Das Mischungsverhältnis in der Stellung Piezo+Magnetic ist sehr unausgewogen. Man kann den Einfluss der Piezos kaum wahrnehmen.



Es drängt sich mir der Eindruck auf, daß die ESH-Tronic irgendwann mal für andere, auch passiv betreibbare Pickups konstruiert war. Vielleicht daher das sonderbare Regelverhalten mit den aktiven EMGs.
Ja zu allem. Ich hab den Poseidon damals für den Bass Professor getestet und genau das festgestellt. Mein alter mit Bartolinis funktionierte in der Abstimmung mit den Piezos für meinen Geschmack besser. Wenn man die Piezos soweit hochzieht, daß man sie über die EMGs noch hört, sind sie alleine viel zu laut.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich werde, wenn's Richtung Sommerurlaub geht, mal die Schaltung der "Eshtronic" analysieren und einen ordentliche Schaltplan rauszeichnen. Habe Esh mal angemailt, ob sie mir einen Plan schicken könnten und bekam dann postwendend... ein Blockschaltbild ! Ich schätze, alle Probleme können mit einfachsten Mitteln gelöst werden, nur irgendwie scheint bei dem Esh-Vertrieb keiner zu sitzen, der sich da 100% mit auskennt.
Ich habe irgendwie den Verdacht, daß die niederohmigen Ausgänge der EMG die passive Klangregelung und Signalmischung durcheinanderbringen.
Der simpelste Weg ist ja der, den Ausgangswiderstand der EMG durch je einen Widerstand in der Outputleitung auf etwa 10K zu erhöhen. Dann sollte es wieder passen.
Bin auch schon am experimentieren mit einer in Reihe geschalteten 0,5H-Spule, die es mir ermöglicht, der Klangregelung ein "passives" Verhalten zu ermöglichen, also mit Resonanzüberhöhung etc.
Habe zur Zeit nur etwas zu viel um die Ohren. Ich werde den Thread hier dann aber auf dem Laufenden halten.
 
Jogi68

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß32.505
Cool! Was mir mit den aktiven auch fehlt ist die Serienschaltung, aber das wird definitv nicht gehen, oder? Hatten die alten ESHen als vierte Stellung des PU-Drehschalters.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
@Armin
Den Various MM hatte ich ebenfalls in den Fingern. Da wird hier in Minden gerade ein neuer (Vorführmodell) für 820 Tacken bei Oevermann angeboten. Die haben ihre Bassabteilung dichtgemacht. Da sitzt genau die gleiche Elektronik drin wie bei meinem. da kein Neck-Pickup drin ist, ist die Stellung am Soundschalter eben tot... o.k. der EMG halt halt nur einen Output.
Ich habe damals den Sovereign genommen, weil mir der Sound des Neck-Pickups sehr gut gefiel. Runder fetter Bass, aber klar und artikuliert. Da der Bridge-Pickup etwa auf der Höhe eines MuMan sitzt, liefert auch er wie der Various MM einen drückenden Stingrayähnlichen Sound an der Bridge. Zudem ist die Form des Basses für mein Empfinden recht gut und vor allem ergonomisch gelungen. Der Various ist da so etwas mehr der Preci unter den ESHs :-))
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
@Jogi: Eine Serienschaltung kann es definitiv nicht geben :-) Die EMGs haben ja keinen floatenden GND. Ausserdem wäre es bei aktiven Pickups, selbst wenn man es mit Tricks realisiert, genau so, als wenn man die Signale elektrisch summiert. Zur Zeit scheinen die ESH-Leute die EMGs wohl wie ganz gewöhnliche Pickups zusammenzuschalten, anstatt die Outputs in einer Summierschaltung zusammenzufassen. Ich muss sagen, daß ich beim Sovereign die Stellung Neck + Bridge nie nutze. Der Sound gefällt mir irgendwie nicht. Vielleicht liegt's ja an unglücklicher Signaladdition.

Gruß
Stefan
 
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.176
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

... Da sitzt genau die gleiche Elektronik drin wie bei meinem. da kein Neck-Pickup drin ist, ist die Stellung am Soundschalter eben tot... o.k. der EMG halt halt nur einen Output.
Das war ja der Gag:
Ich hatte 32 Sounds (4x8D - zumindest manchmal - was da aber passierte war nicht zu ergründen. Die derzeitigen Esh-Leute sind zwar nett, kennen sich mit den alten Elektroniken aber nicht mehr aus, da ist früher wohl viel ausprobiert worden - nicht immer zum Besten.

Ja, der Various ist etwas kantiger als der Souvereign, aber da ich den in erster Linie zum Üben zuhause gekauft habe hatte ich mein Budget entsprechend niedrig gehalten.

Nachtrag - Hier isser:
[URL]http://www.guitarworld.de/gwpages/gear,a,show,g,2249-various-4-string-mm.html[/url]
 
Zuletzt bearbeitet:
stinger

stinger

New Member
Bassix
ß252
Bevor der schöne Thread wieder in der Versenkung verschwindet oute ich mich auch mal als ESH-Spieler.
Ich hab mir 2005 als mein erster Bass mir zu schlecht wurde einen gebrauchten Esh Stinger Real Gothic Baujahr 2001 (Ja bei manchem klingeln jetzt schon die Alarmglocken ;-) ) ersteigert. Optisch eine Wucht und ein sehr schöner flacher Hals. Das wars dann aber auch schon mit dem positiven. Der Bass war lieblos und stümperhaft zusammengebastelt mit einer katastrophalen Saitenlage und einer halbdefekten Elektronik. Hab dann solange dran herumgebastelt, dass zumindest die Saitenlage ganz ok wurde. Als Elektronik hab ich eine Noll 2-Band eingebaut, die sich aber nicht so als Hit für den Bass herausgestellt hat... Lange Rede... ich hab den Bass 2 Jahre lang gespielt und bin dann auf einen 5-Saiter umgestiegen (G&L L-2500). Seitdem macht sich der ESH als Wandschmuck ganz gut :-)

Als dann ESH mit neuem Inhaber und guter Qualität wieder da war hab ich das mit Interesse verfolgt und als dann auch noch mein geliebtes Stinger Modell wieder neu aufgelegt wurde verspürte ich schon so ein gewisses Kribbeln. Letztes Jahr im Oktober war es dann soweit und ich habe mir (zum 2. Mal) meinen Traumbass gekauft.

Hier mal ein paar Daten:
Esh Stinger I 5-Saiter, mattschwarz, sandgestrahlt
35" Mensur
Esche Body
5 teiliger Hals aus Ahorn und Nussbaum
Wenge Griffbrett
Schaller Hardware
2x EMG J Pickup

Das gefällt mir an dem Bass:
- Optik, Verarbeitung
- Sound (spiele vor allem mit beiden Tonabnehmern, oder mit dem Halstonabnehmer allein, klingt sehr ausgewogen aber nicht charakterlos)
- Halsprofil (nicht ganz so flach wie der alte Stinger aber für mich die richtige Mischung aus schnell und trotzdem genug in der Hand)
- die gute Bespielbarkeit (Saitenlage, Saitenabstand)
- Stimmmechaniken (laufen wie geschmiert und sind sehr stimmstabil)

kleine Mängel:
- Schaller 2000 Brücke ist mühsam zum einstellen
- die tiefen Lagen sind durch die lange Mensur und durch die Korpusform ziemlich weit links und damit schnelle Läufe über 4 Bünde recht anstrengend

Ich bin alles in allem super zufrieden mit dem Instrument und bin froh dass es die Firma ESH wieder in alter Qualität gibt. Auch nach einem dreiviertel Jahr freu ich mich noch jedes Mal wenn ich den Stinger in die Hand nehm.
Den Piezo Sound nutze ich übrigens wenn überhaupt nur in Verbindung mit den normalen Tonabnehmern, der Piezo allein klingt mir zu spitz. Die von Stratitis angesprochenen Elektronik Ungereimtheiten sind bei mir übrigens auch vorhanden... vllt. bringt da ESH mal ein Update wobei ich auch das Gefühl hab, dass dort nicht so die Elektronikprofis am Werk sind :-)
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Die Piezos zu spitz? Ich habe eher den Eindruck, daß die EMGs vom Sound her heller sind.
Auf meiner ESH-tronic ist auch werkseitig etwas modifiziert worden. 5 Keramikkondensatoren (1 pro Piezo) zähmen die Höhen und machen das ganze sehr ausgewogen.
Was mich noch irritiert, ist ein "freifliegendes" Poti, daß genauso wie das fest aufgelötete Poti auf dem Board rechts den Gesamtpegel der Piezos beeinflusst.

Wenn die Arbeit mir etwas mehr Zeit lässt, zeichen ich mal ein komplettes Schaltbild. Da ich beuflich auch mit Layoutsystemen und Simulationstools arbeite, kann man da bestimmt noch einiges herauskitzeln :-))

Gruß
Stefan
 
Earl

Earl

Active Member
Bassix
ß3.300
Hallo zusammen,

ich habe auch einen Esh, allerdings ein Einzelstück( lt. Christofm Kost ), ein Honest mit Nussbaumdecke von 1988. Ich wollte ihn eigentlich nur wegen der schlichten Optik haben, muss aber sagen, das er sich unheimlich gut spielen lässt. Hab aber immer noch nicht so genau herrausbekommen, was das für eine Schaltung ist,( Potis lassen sich per Drehschalter in vier Stellungen bringen ).
Alles in allem ein schöner, alter Bass!

Gruß

Earl
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Weiss eigentlich einer, was sich hinter der Saitenmarke "Radical Strings" verbirgt. Das ist ja /zwangsläufig) die Hausmarke von ESH, zum Radical den ESH-Vertrieb übernommen hat. Ich suche immer noch nach einem Saitensatz, der einen ordentlichen Mittenpunch liefert, aber auch mit den Piezo-Pickups gut klarkommt.
Ich hatte jetzt mal von Radical auf Yamaha gewechselt (vom Musikhändler und die Ecke), aber das war ein Griff ins Klo.... denn ausgerechnet der Yamaha-Satz hatte eine tote G-Saite, die muffig klang und dabei fein schnarrte. Es war wirklich die Saite selbst und nicht das Setup.
Insgesamt habe ich den Eindruck, daß Stainless Steel Strings in Verbindung mit EMG schon fast zuviel des Guten sind. Klingt ja fast wie ein Cembalo. Der EQ meines Hartke hat schon "total hängende Mundwinkel"...
Aber das ist wohl mehr was für den Saiten-Thread :-)

Gruß
Stefan
 
stinger

stinger

New Member
Bassix
ß252
Also bei mir waren als Erstbesaitung D'addario Nickel (EXL) aufgezogen. Bin jetzt auch wieder zu denen zurückgekommen und muss sagen die machen sich schon einiges besser als die Stahlsaiten die ich ausprobiert habe (DR LoRider). Ob die jetzt aber den Mittenpunch bringen den du suchst kann ich dir nicht sagen. Aber mir gefallen sie auf jeden Fall gut auf meinem Stinger.
Gibt es diese "Radical Strings" überhaupt, hab davon bis jetzt nur auf der ESH Seite gelesen, aber noch nirgends gesehen, dass man sie auch kaufen könnte...
 
Jogi68

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß32.505
Zitat:Da gibts doch intern ein Poti um die Piezolautstärke zu regeln....
Ja, gibt es. Für meinen Geschmack - andere mögen das anders sehen - mußte ich die Piezos relativ weit hochziehen, um auf die eh nicht höhenarmen EMGs noch einen hörbaren Klick draufzusetzen. Das klang dann wirklich sehr gut, hatte aber zur Folge, daß der Piezo solo sehr laut war, was mir zusammen mit dem enormen Bass einfach zuviel war.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das Problem liegt schlich und ergreifend daran, daß die Ausgangssignale der Pickups und des Piezoreamps passiv zusammengemischt werden. Was beim Bartolini passiv einwandfrei funktioniert haben mag, funzt beim EMG nicht mehr, weil er durch seinen niederohmigen Output derart dominiert, daß das Piezosignal heruntergebuttert wird. Sobald ich mal wieder zwischen den Mucken etwas Zeit habe, ändere ich mal die Ausgangsimpedanz, indem ich da Längswiderstände unterbringe. Da müsste beim Drehschalter möglich sein.
Volume und Tone arbeiten bei den Piezos ja auch einigermassen geschmeidigt, bei dem EMG sind es fast Ein- Ausschalter, wo sich 90% auf den ersten drei Millimetern tut.
In zwei Wochen habe ich Ulraub und dann geht das Tuning los. ;-))

Gruß
Stefan
 
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.176
Mir ist ja noch nicht so ganz der Sinn und Nutzen der EMGs klar. Es gibt doch mehr als genug hübsche passive PUs.
In meinem Various ist irgendein Noname MM-Style drin, der sogar recht ordentlich nach MM klingt. Wenn ich mal Zeit und Lust verspüre, werde ich den Piezo mit einbinden, im Moment spielt der bei mir ja nur Ballast.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
@Stinger
Danke für den Tip mit den Saiten. Ich war ja schon in Gedanken bei den LoRidern..
Als ich letztes Wochenende neue Saiten brauchte, habe ich mal einen 045er Yamaha-Satz draufgezogen (war nix anderes verfühbar... ausser Career .....)
Das Zeug hat mihc allerdings in meinen Grundfesten erschüttert. Normalerweise ist Yamaha ja ein Garant für solide, kontinuierliche Qualität , zwar nicht Oberliga, aber zuverlässig.
Hier wurde ich aber eines besseren belehrt. Die G-Saite war in sich am schnarren und komplett tot, sodaß ich notgedrungen meine alte G wieder draufziehen musste.
Auch wenn die Strings über die EMGs alle in etwa gleich laut waren, musste ich feststellen, daß die Yamaha für den Piezo-Pickups absolut unbrauchbar sind.
Bass am PC angeschlossen und über die VU-Meter von REAPER die Pegel gecheckt... und da konnte ich feststellen, daß die E, A, und D Saite (Yamaha) fast 20dB !!!!! leiser sind als die (vermutliche) D´Addario. Keine Ahnung, warum die Saiten sich so extrem unterschiedlich verhalten. Wie gesagt, akustisch und magnetisch ist da kein Unterschied zu hören.
Kleine Unterschiede im Saitenandruck scheinen die Performance der Piezos wohl ausserordentlich stark zu beeinflussen.
Im Übrigen... Die Piezos bringen bei meinem Bass kein sonderliches Höhenglitzern dazu. Die Wiedergabe ist eher sanft, akustikartig, aber dafür mit einem Bassfundament, wo der Neck PU nicht mithalten kann... Werde wohl auch mal einen Satz D'Addario EXL ordern. Ich hoffe mal, der Saitenzug ist ausreichend hoch. Die Yamaha sind deutlich weicher als der Werkssatz. Vielleicht ist das der Grund, warum die Piezos da so vom Pegel abfallen...
Ansonsten gibt's da ja auch noch die R.Coccos. Die hatte ich mal auf'm 5-Saiter drauf und war da sehr von angetan...

Gruß
Stefan
 
BaseGroover077

BaseGroover077

New Member
Bassix
ß0
Hallo,

passt jetzt nicht ganz dazu aber ich wollte fragen welche funktionen meine 2 schalter ( mit jeweils 4 verschiedenen möglichkeiten ) haben? der eine schaltet zw. piezo, aktik und passiv, aber es is etwas eigenartig, weil der aktiv & piezo sehr basslastig ist und der passiv & piezo ( sollte es sein ) fast gar nicht basslastig ist ud ich gelesen habe dass der piezo tonabnehmer eher basslastig ist.
der andere schalter is mir noch rätselhafter, ich hab 4 möglichkeiten obwohl i nur ein pickup habe.
weis da jemand bescheid?

ciao!!
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Lass mich mal raten.. scheint ein Various mit MM-Style-Humbucker zu sein. Weisst Du denn, was da für ein Pickup verbaut wurde? (steht meist drauf).
Was die Schalter angeht, so scheint es ja fast von Baujahr zu Baujahr grundlegende Änderungen gegeben zu haben. Es gab Bässe mit einem Piezo für alle Saiten aus früheren Zeiten und halt die aktuelle Schaller-Bridge mit Enzelabnahme der Saiten. Letztere liefert schon einen ordentlichen Wumms im Bass.

Bei aktuellen Various hat der dicke Drehschalter die Funktion: 1: Magn. Pickup direkt (Bypass der Elektronik incl. aller Regler), 2: Magn. Pickups + Vol. + Tone, 3: Magn. + Piezo + Vol. + Tone, 4: Piezo + Vol + Tone.
Der kleine Drehschalter kombiniert die Pickups. Beim MM-Style hängt's davon ab, ob er Splitcoil hat. Da könnte man dann Humbucker oder Einzelspulen wählen. Beim Sovereign oder anderen mit 2 Pickups kann man halt A, A+B, B selektieren. In der wilden Phase der Firma scheint da sehr viel gebastelt worden zu sein.

Wenn's nach mir ging und ich das Elektronikboard mal angehe, würde ich das dahingehend verändern, daß der dicke Knopf mit dem Esh-Logo kein Schalter mehr ist, sondern ein Blend-Pot zwischen Magnet-PUs und Piezo. Diese Bypass-Geschichte ist bei EMGs oder anderen aktiven Pickups purer Blödsinn :-)
Wozu 4 Schalterstellungen, wenn man überblenden kann.
Problem von der Mechnik her ist halt nur, daß der dicke Drehschalter die ganze Elektronik-Platine trägt...

Gruß
Stefan
 
 

Oben Unten