F: Verwendung vom Linken Daumen

Youth

Well-Known Member
Bassix
ß17.779
Hallo..


aufgrund eines eigenen Postings hab ich (blutiger Anfänger) mich gestern über dieses Intro hergemacht:

G|---------------------|--4-----6-4------------|
D|-----4-----6-4-------|-----6-------6--4-5-6--|
A|--------6-------6-4--|-----------------------|
E|--4------------------|-----------------------| (x4)


die beiden ersten Noten waren kurz ein Problem…
a) da das G# eine Viertel is (die man meinem Geschmack nach auch so lange hören soll), war ich zu langsam mit dem Zeigefinger auf das F# für die folgenden 8tel. (ausserdem hört sich die Erste dann so „alleinstehend“ an)

b) um die beiden gleich als Barré zu greifen, reicht meine Kraft noch nicht (ausserdem hab ich eher wurstige Fingern) da schnarrt das F#

c) den (hier eh arbeitslosen) Stinkefinger auf das G# zu setzen war anfangs auch nicht meines…

also hab ich das F# (wie ich´s tlw. von der Stromgitarre gewohnt bin) mit dem Daumen gegriffen…
die zwei Takte hatte ich gleich mal, nur der Daumen hat jetzt eine Blase…*gg*

obwohl ich mir heute auch noch die o.g. Varianten c) und a) eingelernt hab wollte ich trotzdem fragen:

- ist die Variante mit Daumen ein absolutes "NoGo" unter Bassern? oder eh üblich?
- wie würdet IHR das angehen? bzw. was würde ein Lehrer am Kons vorschreiben?


Danke Stefan

PS:
auch, wenn ich jetzt beide "4er" mit dem Zeigefinger spielen kann, hört sich die erste Note, noch immer ein wenig "abseitsstehen" "alleinstehend" an...
wie kann man das ausbügeln?
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.319
Generell kann man das schon so machen, ich greife Oktaven auf der e-Saite oft mit dem Daumen. Da wirst du aber viele verschiedene Meinungen zu hören.
 

4low

Über-Bayudankse
... grundsätzlich ist erlaubt, was sich für Dich gut anfühlt und klingt... sonst wären Bach, Hendrix, Pastorius etc. wohl nicht sehr weit gekommen...
Wenn Du es mit der Daumen Technik hinkriegst - warum nicht...? Wenn Du allerdings damit an Grenzen stösst und dann um Rat fragst, dann wird dieser lauten "lern gefälligst anständig spielen!"...

Soweit ich das angesichts der Einschränkungen der Tabulatur-Schreibweise erkennen kann, gibt es aber eine recht einfache Lösung für Dein Problem:
Du greifst das G# mit dem Zeigefinger, und darauffolgende F# mit dem Ringfinger der linken Hand - dafür musst Du das Handgelenk ein wenig in Richtung Kopfplatte winkeln... natürlich ist es schöner immer in einer Lage zu bleiben, aber manchmal geht es nicht anders... abhängig davon, wieviel Zeit Du zwischen dem darauf folgenden beiden Noten - dem D# auf der A-Saite und dem G# auf der D-Saite - hast, entscheidet sich dann, ob Du die dritte Notte (D#) mit dem Kleinen Finger (i.e. viel Zeit, weil Du mit dem Kleinen Finger dann bequem von der A- zur D-Saite wechseln kannst) spielst, oder nach einem erneuten Lagenwechsel mit dem Ringfinger (i.e. Wenig Zeit, da die beiden Töne direkt aufeinander folgen).

Ich hoffe das ist verständlich? Sicherlich gibt es noch andere Möglichkeiten, aber so würde ich es intuitiv machen...

Ach ja - noch was: im Gegensatz zum Daumen ist der Einsatz des Genitiv - v.a. in Überschriften - keineswegs optional ;-) (Deutschlehrermodus wieder aus)
 

der Franzos

too well known member
das ist der Akkusativ aber völlig egal.:D

ich folge 4lows Vorschlag, doch nehme ich persönlich den Mittelfinger für G# und den RIngfinger für F#.
 
da das G# eine Viertel is (die man meinem Geschmack nach auch so lange hören soll)
is nich so wirklich originol, aber muß ja auch nicht.
Ansonsten geht natürlich alles was geht, kommt ja auch drauf an, wie man sowas spielt und wie die Haltung ist.
Auf dem Prezi vor der Brust würde ich das Barré spielen, sowohl den 4. mit dem Zeige- als auch den 6. Bund mit Ringfinger plus Kleinfinger zur Dämpfung. Oder auch einfach alles mit nur einem Finger Rocco-Style, also jeden Ton mit dem Zeigefinger greifen und den Rest der Patschhand zur Dämpfung auf die Saiten legen.
Auf dem Thunderbird vorm Sack geht das sauber nur bis zu einer gewissen Geschwindigkeit, da würde ich mit dem Mittelfinger starten.

Ach, noch was, "Linken" schreibt man klein:o)
 

Youth

Well-Known Member
Bassix
ß17.779
Hachgott… ausgerechnet mir, als Fahnenträger der deutschen Sprachkultur, Verfechter des Genitivs und Bekämpfer der sich vergiftend einschleichenden Anglizismen passiert sowas…

Aber der geneigte Leser dieser, meiner prosaisch formulierten Frage möge doch die Uhrzeit meiner geistigen Ergüsse betrachten, eingedenk dieser äußerst unchristlichen Stunde in sich gehen und mir gnädigerweise diesen üblen Frevel verzeihen.. *gg*

"lern gefälligst anständig spielen!"...
Daraus schließe ich jetzt mal, daß dies nicht unbedingt, allgemeiner Usus unter Bassisten und schon gar nicht der hohen Schulen ist…
Danke

1. G# mit dem Zeigefinger, und darauffolgende F# mit dem Ringfinger der linken Hand
ob Du die dritte Notte (D#) mit dem Kleinen Finger
2. ich folge 4lows Vorschlag, doch nehme ich persönlich den Mittelfinger für G# und den Ringfinger für F#

4Low (bedeutet dieser Anglizismus etwa „für lau“? *hihi, ´tschuldige konnte nicht widerstehen (um nicht zu sagen SCNR))…

jaja, war eh verständlich ausgedrückt, Aber:

Da sieht man wie verschieden die Geschmäcker und Greifhände sein können:

F# mit Ringfinger wär mir nachher zu stressig für den Kleinen..
und den Mittleren auf der ersten Lage sehe ich (!) als „Verschwendung“ des Potentials des Zeigefingers (haha!!! 2 Genitive hintereinander!!)

Aber probieren, werde ich diese Varianten sicher auch noch…


WASPchen:
Wie gesagt für Barre über 3 Seiten fehlt mir noch die Kraft und die Hornhaut..
Die Noten am 6er Bund über nur zwei Seiten (AD & DG) spiele ich eh mit kleinem Barré.


Danke für Eure antworten, ich seh in welche Richtung es geht...

lg Steff

PS: Lustig an diesem Fred finde ich ja, daß sich ausgerechnet ein Anglizismus, ein Franzos und einer des WhiteAngleSaxonPeople (wenn auch in Verniedlichungsform) gegen das Verkommen der deutschen Sprache einsetzen *ggg*

PPS: leider kann Edith keine Titel beackern, und so werd ich wohl länger an meinen fauxpas erinnert werden
 
Es handelt sich vorliegend nicht um den Diminutiv einer ethnisch-religiösen Gesellschaftgruppe, als vielmehr um den helvetisierten Bandnamen, den ich in einer der Interpretationen verstanden haben möchte, die sich mit Ficken und/oder Satan beschäftigt.

Als blutiger Anfänger solltest Du ALLE Varianten üben. Wenn Du das Dingen vom Groove her spielen kannst, ist das eine gute Grundlage, auch mal unbequeme Fingersätze zu trainieren. Die könnten sich nämlich in anderen Situationen als viel angenehmer erweisen. Und nicht das Wegsehen vergessen, was man nicht blind spielen kann, hat man noch nicht richtig drauf.
 
 

Oben Unten