Fender 62er Jazzbass, hilfe ich hab keine Ahnung!!!

Guni24

Member
Bassix
ß1.085
Hallo, wie der Titel schon sagt bin ich seit kurzem ein Besitzer eines Fenderjazzbass 62.

Ich bin mir jetzt nicht sicher ob das alles so seine Richtigkeit hat beim Setting. Die Saiten sind für mich relativ hoch aber der Bass schnarrt trotzdem. Die A und D Seite scheinen auch "leiser" als die E und G Saite zu sein. Der Hals ist Kerzengrade vielleicht deswegen? Würde es vielleicht helfen den Hals etwas Konkav zu machen?

Ich bin mir halt unsicher ob ich dran rumschrauben oder ihn zurückschicken soll und mich nach was andrem um zu sehen vielleicht die bessere Lösung wäre.
Wäre über Hilfe von Leuten mit mehr Ahnung als ich sehr erfreut!
 
Moin, also mal ganz grundsätzlich das hier lesen: www.justchords.de/reality/settingup.html
Der Hals ist Kerzengrade vielleicht deswegen? Würde es vielleicht helfen den Hals etwas Konkav zu machen?
Ja und Ja. Also ziemlich wahrscheinlich.
Die A und D Seite scheinen auch "leiser" als die E und G Saite zu sein.
Kann sein, daß die A und D durch die Schnarrerei mehr in der Schwingung behindert werden als E und G, es kann aber auch sein, daß der größere Abstand zum Pickup den Unterschied macht. Dieser Unterschied kann sich relativieren, wenn man den Abstand PU-Saiten verringert, entweder durch Saiten runter oder PU rauf. PU-Schrauben sind fast immer totaler Schrott, deshalb sehr vorsichtig mit dem richtigen Dreher drangehen, sonst kann der Laden bei Rückgabe meckern.
Ich bin mir halt unsicher ob ich dran rumschrauben oder ihn zurückschicken soll und mich nach was andrem um zu sehen vielleicht die bessere Lösung wäre.
Du kannst natürlich Instrumente solange zurückschicken, bis Du ein perfekt eingestelltes bekommst. Oder Du kaufst eines im Laden und läßt es da machen. Oder Du machst es eben selber.
 

Metalfist

schnell und böse
Ein Originaler 62er Jazz?
Normalerweise kosten die eine Stange Geld, da sollte man sich vor dem Kauf vergewissern in welchen Zustand das Instrument ist...
Aber darauf will ich nicht näher eingehen.

Saite zu hoch, schnarren und kerzengerader Hals klingt für mich nach:
-) Saitenreiter höher stellen
-) Trussrod ein wenig lockern
-) eventuell Shim
-) wenn das alles nicht hilft, dann ist möglicherweise der Hals verzogen. Da hilft dann oft nur ein Halstausch.

Wenn du beim Setup unsicher bist, ist es ratsam das Geld bei einem Instrumentenbauer anzulegen.


Mach mal Fotos.
 

4low

Über-Bayudankse
Puhhh... jetzt dachte ich aufgrund der Überschrift schon, das wäre ein echter 62er...

Mein Tip: lass Dir das von jemandem zeigen, der etwas davon versteht... am Besten ein Bass- oder notfalls ein Gitarrenbauer... die machen sowas für recht wenig Geld...

Du hast keinen Plan! Das ist nicht schlimm - aber schlimm wäre, wenn Du planlos anfängst, an dem Teil herumzudoktern und am Ende noch was kaputtmachst...

Du bekommst hier im Forum sicher gute Tips genereller Art... aber einen Bass gut einzustellen - und v.a. auch zu erkennen, wann man durch Einstellen nichts mehr tun kann, weil ein anderer Fehler vorliegt - das verlangt etwas Erfahrung...
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß88.672
dran rumschrauben
Das richtige daran rumschrauben mußt du lernen, durch viel probieren, das bleibt dir nicht erspart !

Am halsspannstab, an den saitenreitern.
Es geht um die passende halskrümmung, höher der einzelnen saiten, saitenstärken, richtige platzierung der PU-höhe usw usw...

Der Hals ist Kerzengrade
Sollte er nicht sein.

Hier 2 links :
http://www.justchords.de/reality/settingup.html

http://www.garywillis.com/pages/bass/bassmanual/setupmanual.html
 

Ray Mahogany

rude finger
Moin Guni und herzlich Willkommen hier im Forum!
Wo wohnst Du denn? Evtl. kann sich das ein erfahrener bassic-Member ansehen, ehe Du den Mörderaufwand treibst und dann doch nur kurz der Halsspannstab zu verstellen ist und die Saitenreiter ein wenig korrigiert werden müssen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Guni24

Member
Bassix
ß1.085
Also ja es ist kein Originaler Fender 62 aber die Bauweise ist halt die selbe. Darum war ich auch etwas überrascht das am Hals kein Loch fürs Einstellen ist.
Ich habe zwar die meisten Bässe selber eingestellt und das hat immer gut geklappt aber diese Bauart ist völlig neu für mich. (Ovales Griffbrett und den Hals komplett abmontieren zu müssen)

Am schlimmsten ist es eigentlich im Bereich des 5. Bundes auf der A und D Saite, trotz eigentich hoher Saitenlage wird die Saite abgestoppt durchs schnarren. Die G- Saite ist auch sehr anfällig auf dem ganze Griffbret fürs schnarren obwohl ich sie sehr Hoch eingestellt habe. Ich hätte halt jetzt auch den Verdacht das der Hals die Saiten einfach zusehr gegen das Griffbrett zieht.

Ich glaube aber das der Bass allgemein mal richtig eingestellt werden muss.
Die Nut macht auf mich auch den Eindruck als wäre sie viel zu Hoch wenn ich das mit meinem Musicman vergleiche. Die E-Saite hat locker 2mm Spielraum bis zum 1. Bund

Ich würde den Bass ungern umtauschen da es ein FSR ist und es nurnoch den gab, der Klang ist nämlich schon sehr gut, heute in der Bigband wurde mir haben mir sehr viele nachher gesagt
das ich den bloß behalten soll weil er besser klingt als mein doppelt so teurer Warwick den ich sonst mithabe. Aber ich hab eben mit einer sehr hohen Saitenlage gespielt und das war doch sehr anstrengend.

Ich komme aus Wien in Österreich ... weiß nicht ob es hier Member gibt die sich mit sowas auskennen und bei mir in der nähe Wohnen, aber wenn jemand Bassbauer kennt würde ich mich an diese wenden.
Ich selbst traue mich glaube ich nicht den Hals komplett runterzuschrauben.....

Danke für all die Antworten! Hätte nicht mit soviel Hilfe gerechnet! :-)
 

Guni24

Member
Bassix
ß1.085
Na da hab ich aber Glück. :-)

Hat hier jemand denn schonmal so einen Bass eingestellt bei dem man den Hals runterschrauben muss?

Kann man da was kaputt machen? Wie man einen Bass einstellt weiß ich eigentlich, aber da ich ihn ja eventuell zurück gehn lassen will, wenn ich und das Griffbrett nicht warm werden
hab ich etwas scheu davor...
 

Thorben76

Hier könnte ihre Werbung stehen
Bassix
ß14.728
Es gibt einen Cheater Schraubendreher von Cruztools. Habe ich mir mal bei Thomann bestellt. Funktioniert sehr gut damit, ohne das man den Hals abschrauben muss.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß32.264
Ich hab ihn schon runter, leider ist nur die hälte der Trussrod einsichtbar.

http://www.session.de/FENDER-Japan-FSR-62-Jazz-Bass-RW-WAL.html

Falls es hilf, es handelt sich um das Teil.
hui, schickes gerät! kannte ich noch gar nicht.

meine erfahrung: kerzengerade funzt nicht nur beim jazzy selten. leichte konkavkrümmung sollte sein. die eingestellte seitenhöhe am reiter sollte dem griffbrettradius folgen/entsprechen. bei der höhe der pick ups sollte man experimentieren. oft sieht man: neck pu fällt zur e-saite leicht ab, bridge pu steigt hingegen leicht an. gibt bei voll aufgedrehten pu oft ein ausgewogeneres klangbild.

aaaber: die ideale justage eines instruments ist zwar keine racketentechni und auch kein voodoo, setzt aber trotzdem erfahrung voraus, da einige interagierende faktoren berücksichtigt werden müssen. saitenspezifikationen, persönlicher spilstil/anschlagtechnik und -stärke (slap, thumbing, tapping, plek, soft oder hart angeschlagen), angestrebtes soundideal (fett und vintage ohne bundgeräusche vs. bundschnarren und viel sustain erwünscht),.... dazu kommen die instrumentenspezifischen parameter, wie z.b. die qualität der bundierung (ein einziger unsauber gesetzter bund kann die spielbarkeit/einstellung entscheidend negativ beeinflussen), wie witterungssstabil ist der hals,der pu-spezifische sweet spot bzgl. saitenabstand spielt ne rolle,... zu beachten ist auch, dass ein justierter hals gfl. nacharbeitet, bzw. sich die krümmung noch setzen kann (hals ist perfekt eingestellt und am nächsten tag passts plötzlich nich mehr). und und und,...solltest du dich unbedingt mit auseinandersetzen.

mein rat daher: lass es dir von einem erfahrenen kollegen oder techniker zeigen (dessen einstellung wie oben angedeutet keineswegs der für dich optimalen einstellung entsprechen muss!). zu verstehen, wie die justage funzt, heißt nicht nur sein instrument verstehen zu lernen, sondern auch sich mit seinem spiel und der eigenen technik auseinanderzusetzen. trau dich! :-)

keines meiner instrumente ist übrigens nach schema f justiert. mein preci hat ne andere saitenlage und krümmung als der 5er jazzy, der wieder anders justiert ist als der fretless. jeder bass wird anders gespielt, hat einen anderen "einsatzzweck" und ist darauf optimiert. perfekt ist es nie, ich versuche aber immer den jeweils günstigsten kompromiss zu finden.
 

Vint

Provinzrocker
Es gibt einen Cheater Schraubendreher von Cruztools. Habe ich mir mal bei Thomann bestellt. Funktioniert sehr gut damit, ohne das man den Hals abschrauben muss.
Du meinst wahrscheinlich dieses Teil?
http://www.thomann.de/de/cruztools_trc_2_cheater_trussrod_drive.htm
Finde ich recht interessant, nur ist mir nicht ganz klar, wo da die Vorteile zu einem normalen Schraubendreher mit geeigneter Spitze liegen; das Ding ist vorn sehr schmal, und da man es nach wie vor angewinkelt ansetzen muss, könnte ich mir vorstellen, dass man damit schnell die Trussrodschraube vermackelt. Oder ist das Quatsch?
 

Thorben76

Hier könnte ihre Werbung stehen
Bassix
ß14.728
Du meinst wahrscheinlich dieses Teil?
http://www.thomann.de/de/cruztools_trc_2_cheater_trussrod_drive.htm
Finde ich recht interessant, nur ist mir nicht ganz klar, wo da die Vorteile zu einem normalen Schraubendreher mit geeigneter Spitze liegen; das Ding ist vorn sehr schmal, und da man es nach wie vor angewinkelt ansetzen muss, könnte ich mir vorstellen, dass man damit schnell die Trussrodschraube vermackelt. Oder ist das Quatsch?
Ja genau, den meine ich.
Also dieses Ding ist bestimmt kein Voodoo:-)
Ein gut ausgestatteter Handwerker hat vielleicht sowas auch zuhause.
Der Vorteil ist, dieses Teil ist sehr lang und hat eine dünne Spitze. Dadurch hat man etwas mehr Kraft beim "cheaten". Also ich kann bestätigen das man kleine Veränderungen am Hals ohne großen Kraftaufwand damit hinbekommen kann . Die Halsschraube habe ich damit nicht vergnaddelt.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Man muß nicht den ganzen Schlitz der Trussrod - Schraube mit einem voll passenden Schraubendreher benutzen.

Und hier greift das Cheatertool. Man nimmt nur die äußere Hälfte des Schlitzes, sorgt für sicheren Sitz, und schon kann man (an einem gut gepflegten 7-Bass) den Trussrod drehen.

Da muß man schon etwas aufpassen, aber es geht - seit vielen Jahren an tausenden von Bässen. :-)
 

Vint

Provinzrocker
Ah, so ist das. Ich muss halt zwei, drei Mal im Jahr für ne knappe viertel Drehung an den Halsstab dran, da kann das leidige Losschrauben schon nerven.
Die letzten paar Male hatte ich einfachheitshalber die Schrauben, bei entspannten Saiten, (fast) gelöst und den Hals so weit nach hinten gekippt, bis ich mit dem Schrauber richtig dran kam, aber ich denke, das ist auf Dauer bestimmt nicht so gut für das Holz um die Bohrlöcher...
Ich werde mir das Teil einfach mal bestellen.
Danke!
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten